Posts by JochenPankow

    Hallo Feli,


    ich wünsche Dir viel Glück bei der EA! :wink:


    Darf ich fragen, was genau Du für ein Implantat von Cochlear erhalten hast? Das interessiert mich doch mal, weil ich ja auch den Nucleus 5 als SP am 28.11. angepasst bekomme...

    Hallo Daniela,


    ein nettes Willkommen auch von mir! :wink:


    Feuchtigkeit ist nun mal der größte Feind aller elektronischen Geräte! Deswegen sollte der Prozessor nie ganz nass werden, höchstens Spritzer oder mal nen leichten Schauer vertragen die Geräte schon mal, sofern sie danach in einem Trocken-System getrocknet werden. Ich "spreche" da aus 45 jähriger Erfahrung mit ganz unterschiedlichen Hörgeräten....


    Ich kenne mich mit den Knochenleitungsgeräten nun gar nicht aus und wünsche Dir viel Erfolg bei der Implantation!

    Hallo Feli,


    auch von mir ein nettes Willkommen hier! :wink:


    Ein bisserl mehr könntest Du schon erzählen! :wink: Der Berliner würde sagen:"Mach mal Deine Schnauze mehr auf..."


    Uns Blechohren interessiert schon u. a,, welches Implantat wo "eingebaut" wurde und vielleicht, was Du sonst so treibst... :wink:


    Bei mir steht die Erstanpassung des Sprachprozessors Cochlear Nucleus 5 am 28.11. an.

    Hallo Norbert,


    ich habe ja auch gestaunt, als man mir am frühen Vormittag des 2. postoperativen Tages nach der Visite mitteilte, dass ich nun ab sofort nach Hause kann. :wink:


    Der kleine minimal-invasive Schnitt wurde auch nur "geklebt". Fibrinkleber ist Dr. Mir-Salims liebster Werkstoff zum Verschluss kleiner OP-Wunden. :wink:


    Mit dem Restgehör testen werde ich bis zur EA abwarten.

    Hallo Grummelchen,


    Du meinst wohl mich und nicht Jens.... :wink: Danke für die Glückwünsche!


    Das ist die Bezeichnung des Implantats von Cochlear, das mir implantiert wurde. SRA steht für Straight Research Array und bedeutet, dass ich die "kurze" Elektrode bekommen habe; die 25 mm Länge hat und ein spezielles Design, welches atraumatischer sein soll.


    Als Sprachprozessor erhalte ich den Cochlear Nucleus 5.

    Hallo liebe "Blechohren" und die es noch werden;


    zur Vorgeschichte verweise ich auf meine ausführliche Vorstellung "Die baldigen Abenteuer eines Hobbychemikers mit einem CI".


    Und ich bin heute schon wieder zu Hause! Herr Dr. Mir-Salim versteht sein Handwerk echt klasse! Ich wurde zur OP um Punkt 8 Uhr abgeholt; "schlafen gelegt" und wachte so gegen 10:50 Uhr wieder auf.


    Und jetzt kommt das Tollste: Keine Nebenwirkungen, wirklich auch gar nichts! Keine Schmerzen, Schwindel oder Geschmacksbeeinträchtigungen, absolut nichts!


    Dafür ein ganz herzliches Danke an das Team um Herrn Dr. Mir-Salim für diese "Bilderbuch-OP" und die Pflege durch die sehr netten und zuvorkommenden Schwestern der Station 6 des Vivantes Klinikum Friedrichshain!


    Nun bin ich sehr gespannt auf die Erstanpassung.


    Wen es interessiert: Mir wurde ein Cochlear Nucleus CI422(SRA) Implantat mit geradem Elektrodenträger "eingebaut".

    Hallo Tina,


    Norbert hat schon das Wesentliche genannt und er hat recht!


    Auch ich rate Dir, Dich schnellstens in eine Ambulanz einer HNO-Universitätsklinik überweisen zu lassen. um die Ursachen umfassend abklären zu lassen. Viele der niedergelassenen HNO-Ärzte sind nämlich keine guten Audiologen und machen nur einfache audiometrische Messungen, die zur Beurteilung oft nicht ausreichen.... Du brauchst dazu eine Facharztüberweisung Deines behandelnden HNO-Arztes.


    Mit adäquat angepassten Hörgeräten lässt sich's gut leben und auch im Beruf lange arbeiten. Ich trage seit 45 Jahren Hörgeräte - siehe meine Vorstellung vor Deiner...

    Hallo liebe "Blechohren" und die es noch werden!


    Ich bin der Jochen und ein 1960er Jahrgang. Meine hochgradige Schwerhörigkeit und eine spastische - leichte - Tetraplegie habe ich von Geburt an. Erst im Alter von 7 Jahren wurde ich mit einem "Taschen-Hörgerät" in der Größe in einer Zündholzschachtel versorgt. 1975 erfolgte eine monaurale Versorgung mit dem ersten "Hinter dem Ohr-Gerät"; 5 Jahre später binaural. Ich habe eine Schwerhörigen- und Gehörlosenschule in Osnabrück besucht und verließ diese mit dem Hauptschulabschluss. Dann war ich in einer Werkstatt für Behinderte tätig, bevor ich in den frühen 1990ern im schönen Heidelberg eine Ausbildung zum Bürokaufmann absolvierte. Nach zwei Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen entschied ich mich für die Rente wegen Erwerbsunfähigkeit.


    Bis Mitte der 1990er Jahre war es für mich kein Problem, eine binaurale Versorgung zu erhalten. Durch seither von der Politik und aber auch von den Krankenkassen forcierten Sparmaßnahmen in unserem Gesundheitswesen wurde es zunehmend schwerer und so musste ich bis jetzt das Sozialgericht wegen jeder berechtigten Wiederversorgung "bemühen"..... - nicht immer mit Erfolg.


    Aktuell liege ich mal wieder mit meiner Krankenkasse seit Sommer 2011 in Clinch um eine binaurale Wiederversorgung mit HdO-Geräten des Typs PHONAK Naida V UP. Meine Krankenkasse interessiert noch nicht mal das Grundsatzurteil von Dezember 2009 des BSG! Also zerrte ich diese wieder vor den Kadi.... Laut Anwakt kann das Verfahren bis zu 6 (!) Jahren dauern.....


    Da sich seither mein Gehör vor allem des linken Ohres wieder im Sturzflug verschlechterte und ein Hörgerät nach Ablauf des turnusgemäßen Reparatur-Budgets ganz kaputt ging, musste jetzt ne andere Lösung her.


    Die freundlichen und sehr kompetenten Ärzte der Klinik für Audiologie und Phoniatrie der Charité empfahlen mir schon 2002 erstmals ein CI. Ich persönlich fand die Zeit noch nicht reif und war mit den Hörgeräten bisher eigentlich zufrieden.


    Ich war im Centrum für Cochlear Implant Rehabilitation Berlin-Brandeburg zur Beratung. Eine sehr nette Logopädin beriet mich sehr gut zum Thema CI. Es wurde mir klar, dass es kein Spaziergang wird und das CI im Verhältnis zum Hörgerät ein Quantensprung darstellt. Es tauchte aber auch die Frage auf, wie Spastik und Gleichgewicht drauf reagieren würden...? Ich hatte natürlich auch Erwartungen. Inzwischen habe ich begriffen, dass ich auf unterstem Level anfangen muss...


    Die nette Logopädin vermittelte mir ein Beratungsgespräch mit Dr. Mir-Salim vom Vivantes Klinikum im Friedrichshain (KFH) - Hörzentrum Berlin HZB. Inzwischen war ich auch bei Dr. Mir-Salim zu zwei Beratungsgesprächen.. Er ist ein seriöser und solider Arzt sowie vor allem auch Mensch. Zu keinem Zeitpunkt versuchte er mich, auf ein CI festzulegen - was Ärzte in anderen Kliniken hin und wieder gern versuchen. Meine Cousine - eine erfahrene Kinderärztin in Rente - begleitete mich jeweils beratend bei den Gesprächen. "Dann muss ich wohl ins kalte Wasser springen!" sagte ich hinterher zu ihr. "Und die Kuh ist endlich vom Eis."


    Wegen meiner Spastik wurden diverse Voruntersuchungen zum CI gegen Ende August im KFH in Vollnarkose durchgeführt. Es waren MRT, CT und BERA.. Die Intubationsnarkose verlief komplikationslos. Die akustischen und anatomischen Voraussetzungen sind sehr gut.


    Also bekam ich alle erforderlichen Unterlagen und meine Krankenkasse bewilligte das CI ohne große Probleme trotz des laufenden Rechtsstreits um die Hörgeräte! Per Mail musste ich mich einmal in Erinnerung bringen und dezent auf den herannahenden schon vereinbarten OP-Termin hinweisen. Am Tag darauf bekam ich die Kostenzusage.


    Und nun ist es soweit: Am kommenden Dienstag, den 30.10.2012 bin ich dran! Dr. Mir-Salim und sein Team werden ein CI in das linke Ohr implantieren....


    Nach der geplanten Erstanpassung gegen Ende November werde ich dann meinen Anwalt beauftragen, ein Hörgerät weniger zu erstreiten.


    Zu meinem Hobby: Ja, ich kann's doch net lassen! :wink: Seht selbst: Ein Ex-Hobbychemiker stellt sich vor...

    Hallo Marion,


    danke für Deinen durchweg positiven Bericht! Da bin ich doch gleich guten Mutes; denn am kommenden Dienstag (30.10.) bin ich dran....


    Dieser nette Herr und sein Team werden mich implantieren:


    Ein bisschen aufgeregt bin ich schon; dennoch gespannt auf die "akustischen" Abenteuer mit einem Cochlear Nucleus 5. :wink:


    Nachdem die Voruntersuchungen wegen meiner Körperbehinderung schon in Vollnarkose durchgeführt werden mussten, habe ich nun keine Angst mehr....

    Hallo,


    danke für die Information! Japp, ich vergaß; Dr. Mir-Salim danach zu fragen. Habe ja bald wieder einen Termin bei ihm...


    Inzwischen wurde meinem Antrag auf Prozesskostenhilfe vom Sozialgericht statt gegeben und mein Anwalt einer "Kammer" des SG beigeordnet. Damit sind die Chancen auf adäquate Hörgeräte gestiegen....


    Das Bodywurm ist eine interessante Alternative. :wink: