Posts by JochenPankow

    So, die erste "Übung" hab ich hinter mir: Hab es einfach nicht geschafft, die Batteriehülle zu öffnen zum Ausschalten und dann im Internet gefunden. Puh !!!!

    Ehrlich gesagt, kann ich mir eine gewisse Schadenfreude nicht verkneifen.... Das zeigt eben sehr deutlich, wohin diese verdammte Miniaturisierungen der SP-Gehäuse führen! Und nun denke mal an Leute, die noch mehr Probleme mit ihrer Feinmotorik, wie ich z. B. .... <X


    Bei den Cochlear Nucleus N7, die ich derzeit wegen "defekter Schrotthaufen" aus Kulanz tragen darf, ist nur noch ein gescheiter Taster zum Einschalten dran - ausgeschaltet werden diese automatisch, nachdem die Spule 2 Minuten keinen Kontakt mit dem Implantat mehr haben.

    Da ich wegen meiner doch rechten dicken "Schwarte" starke Magnete der Stärke 5 habe, sind die Spulen mitsamt Soundprozessoren anfangs öfters an den Haltestangen in Bus, Straßenbahn, S- u. U-Bahnen hängen geblieben. Zum Glück ist es mir bis dato rechtzeitig aufgefallen, weil ich meistens mit der nicht beteiligten Seite das Ploppen bzw. Knallen des Magnetes an die Haltestangen hörte und ich seit Jahren mehr oder weniger darauf achte.


    Ganz fies sind die innen angeschrägten Ein- und Ausstiege der Doppelstock-Züge: Plopp oder Knall wahrgenommen, im gleichem Atemzug meist während Ausstieges nach Spule und SP über mir hängend gegriffen - ppfffff .... <X Wie gesagt, bis heute Glück im Unglück gehabt.

    Hallo Legolas,


    die Entscheidung pro Implantation und welchen Hersteller kann Dir wirklich keiner abnehmen; die liegt ganz allein bei Dir! :)


    Sheltie hat schon sehr umfangreich berichtet, wo auch ich mich wieder erkenne. Ich profitiere trotz meiner neurologischen Grunderkrankung sehr von meinen CI's und möchte sie nicht mehr hergeben. Mittlerweile habe ich ein Doppel-Upgrade auf zwei gleiche Soundprozessoren beantragt und bin schon gespannt auf die Reaktion meiner Krankenkasse.


    Wenn Du mental dazu bereit bist, lass Dich ruhig auf das Abenteuer als Cyborg ein. Denn bei Deinen Hörverlusten kannst Du nur dazu gewinnen.

    Mir wurden beide Male keine Impfungen empfohlen. Zur Prophylaxe bekam ich nach der Implantation hochdosiert Cefuroxim als Infusion und musste nach der Entlassung dieses Antibiotikum 10 Tage als Tablette einnehmen. Das war's schon.... :)

    Hallo Sabine,


    seit dem Ende der ambulanten Reha werden zumindest bei mir Kontrollen nur nach Bedarf vom CIC in Britz durchgeführt. Die Klinik - in meinem Fall Vivantes Klinikum Friedrichshain - ist sachlich nicht mehr zuständig; sondern wird nur bei Problemen und weitergehenden Fragestellungen konsultiert.


    Laut CIC stehen mir 2 Nachsorge-Termine pro Jahr zu, soweit ich 's noch in Erinnerung habe.

    Hallo Einohrdrache,


    Deine bisherige Erfahrung ist in der Tat sehr ernüchternd und tut mir sehr leid für Dich. Das ist natürlich bitter, wenn die Erstanpassung (EA) nicht so lief; wie Du es Dir vorgestellt hattest.


    Allerdings muß man die Entfernung des Akustikusneurinoms und die Entfernung des Resttumors aus der Schnecke während der Implantation Monate später schon beachten und im Kontext sehen. Du schreibst, dass die Elektroden laut Klinik richtig liegen. Dann könnte es durchaus sein, dass die Impedanz (elektrischer Widerstand) der Elektroden zu hoch ist und diese durch regelmäßiges längeres Tragen des eingeschalteten Soundprozessors (SP) erst mal verringert werden muss.


    Das war auch bei meinem Implantat für das rechte Ohr der Fall. Dementsprechend war die EA für mich erst mal enttäuschend verlaufen - siehe hier ...


    Auf mehrere Nachfragen meinerseits gab der operierende Arzt zu, dass beim Test während der OP der Test negativ war.


    Das stimmt mich jetzt ziemlich nachdenklich.... Dennoch würde ich die Flinte noch nicht ins Korn werfen. Versuche das Beste draus machen!


    In welcher Berliner Klinik wurdest Du implantiert?

    Hallo Manuela,


    dazu müssen Nutzer von iPhones helfen, denn ein Gerät des angebissenen Apfels habe ich nicht. Es liegt außerhalb meiner finanziellen Möglichkeiten als Frührentner.


    Mir wurden vor 2 Monaten zwei N7 zur Verfügung gestellt, weil die SP's aus meiner Signatur kaputt sind und ein Doppel-Upgrade vor kurzem beantragt wurde.

    Der Hersteller des Telefonclips von Cochlear ist eigentlich GN ReSound und der UVP liegt bei 249 €. Alternativ könntest Du auch über den N7 direkt ohne Clip via Smartphone streamen, was seit kurzem von Cochlear freigegeben wurde. Dazu muß das CIC ein Update auf den N7 überspielen und das Smartphone müsste mindestens Android 9 haben. Erkundige Dich bitte in dem CIC nach den genauen Voraussetzungen für das Smartphone.


    Bei meinem alten Tablet mit Android 6 geht das gar nicht.

    Heute bekam ich eine Mail von Cochlear, dass nach einem Firmwareupdate des N7 auch ein direktes Streaming mit Android-Geräten ab sofort auch in Deutschland möglich ist:


    Direktes Android*-Streaming jetzt für Cochlear™ Nucleus® 7 in Deutschland verfügbar

    Sehr geehrter Herr .....,

    Der Cochlear™ Nucleus® 7 Soundprozessor war der erste Cochlea-Implantat-Soundprozessor der Welt, der das direkte Streamen von Apple-Geräten mit der Made for iPhone-Technologie ermöglicht. Nun können Sie mit dem integrierten Direkt-Streaming von kompatiblen Apple- und jetzt auch Android™-Geräten* eine noch leichtere Verbindung zu den Menschen und Dingen herstellen, die Sie lieben. Hierzu wird darüber hinaus die stromsparende Bluetooth® Funktion (Bluetooth Low Energy, BLE) genutzt**.

    Zusätzlich bietet Ihnen die Nucleus Smart App Kontrolle über Ihr kompatibles Smartphone wie das Überwachen und Anpassen von Einstellungen, das Aktivieren von ForwardFocus, das Anzeigen personalisierter Hörinformationen oder auch das Auffinden eines verloren gegangenen Soundprozessors.

    Für alle neuen und bisherigen Nutzer des Nucleus 7 steht diese neue Funktion zur Verfügung, sobald das benötigte Firmwareupdate für den Nucleus 7 Soundprozessor zum Android Streaming mit der aktuellen Cochlear Anpasssoftware durch einen qualifizierten Audiologen durchgeführt wurde.

    Hallo,


    wie Katja schon erwähnt hat, ist die "regelmäßige Nachsorge" nach der Implantation in einem auf CI-Träger spezialisierten Rehabiltatonszentrum wichtiger, sie sollte schon "wohnortsnah" erfolgen; was je nach Wohnort nicht immer möglich sein wird.


    Ansonsten kann ich das Hörzentrum Berlin am Vivantes Klinikum Friedrichshain ( siehe meine Signatur unten) empfehlen. Dessen Chefarzt Dr. Mir-Salim und sein OP-Team implantieren viele Babys und Kinder minimal-invasiv und können mit Kindern sehr gut umgehen.

    Eine Verordnung ist völliger Nonsens, weil Brillen seit Jahren schon selbst voll bezahlt werden müssen. Es gibt Brillengestelle, wo die Bügel austauschbar sind, dahin gehend würde ich ne Beratung durch eine(n) Optiker(in) empfehlen, auch wenn diese Gestelle teurer sind.

    Man muss ja nach ca 10-15 jahren wieder unters messer die elektroden erneuern.

    Wer hat Dir denn diesen Bären aufgebunden...?!


    Normalerweise halten Implantate und Elektroden ein Leben lang. Was meinst Du, warum wohl neue Soundprozessoren "abwärtskompatibel" zu älteren und alten Implantaten entwickelt werden?


    Sogenannte "Reimplantationen" haben ganz andere Gründe. Gelegentlich - sehr selten - werden auch "Explantationen" durchgeführt; d. h. Totalentfernung von Elektrode und Implantat, weil der Patient kaum ein Hören oder gar Sprachverstehen entwickelt - also der Nutzen gleich Null ist. Beide liegen im unteren Promille-Bereich gemessen an der Zahl der in der Regel erfolgreichen Implantationen weltweit.

    Dass der N7 auch neuerdings mit Android läuft, ist auch mein Kenntnisstand. Das hat mir das Service Center von Cochlear in Köln vor gut zwei Wochen auch selbst gesagt.

    Das ist so weit richtig bezüglich Statusabfrage und Wahl der Programme und der "indirekten" Wahl der Streaming-Geräte aus der Cochlear-Reihe (z. B . Telefonclip, TV-Streamer etc.). Zum direkten.Streaming ganz ohne zusätzliche Geräte benötigt man nach wie iPhone oder iPad von Apple!


    Ich teste nämlich derzeit die N7 bilateral und habe nur ein Tablet SONY Xperia Z2 aus 2014 mit Android 6 (Marshmallow) zur Verfügung .... Das wird bei Android 9 + 10 auch nichts anders sein.....

    Hallo Dominik,


    ich bin halt nun mal aus anderem Holz geschnitzt.... :) Ja woher sollt ihr das auch wissen... wohl wahr...!


    Aber muss nicht alles glauben oder zu eigen machen, was im "Internetz" so steht und/oder gezeigt wird - oder ?

    AnniB ,


    nach meiner über 20jähhrigen Erfahrung im "Internetz" werden in Foren - egal zu welchen Themen auch immer - leider die negativen Erfahrungen zu sehr reflektiert. Das sollte man immer dabei beachten und sich keinesfalls sich davon leiten lassen!


    Auch ich habe erst mal 12 Jahre gebraucht nach dem ersten Angebot der Charité im Jahr 2000, um zu erkennen, dass es zu den CI´s keine wirkliche Alternative gibt. Aufgrund meine neurologischen Grunderkrankung wollte kein Arzt überhaupt eine positive Aussage wagen. Lediglich mein sehr sympathischer und menschlich integerer CI-Chirurg und meine Cousine - wie eine gute Freundin und Kinderärztin in Rente - konnten mich letztendlich überzeugen, den Sprung ins eiskalte Wasser zu wagen. Zu verlieren hatte ich ohnehin nichts mehr, weil ich von nahezu allen Aktivitäten zurückzog; weil mich das akustisch und körperlich zu sehr anstrengte...


    Und heute bin ich nach 7 und 5 Jahren wieder der glückliche Mensch, der wieder am Leben teilnehmen kann, dank viel Geduld und fleißigen Trainings mit Höhen und leider auch unvermeidbaren Tiefen... :) Inzwischen teste ich derzeit neue Soundprozessoren und hoffe auf ein Doppel-Upgrade bei der nun anstehenden ersten Wiederversorgung.


    Und Du machst Dir Sorgen wegen den Narben...? Mensch, laß Dich doch nicht von asbach-uralten Fotos oder Videos beeindrucken... Die Implantation-Methoden sind seither weiter entwickelt worden. Ich wurde beide Male schon minimal-invasiv implantiert und mein sympathischer "Handwerker" hat das super gemacht: Ein sehr kleiner Schnitt hinter den Ohren und mit Fibrinkleber verschlossen. Den überschüssigen Fibrinkleber konnte ich jeweils nach gut 12 Tagen selber abrubbeln. Und meine Cousine kann bestätigen, dass man die Narben heute nicht mehr sieht.