Posts by Hildegard

    Hallo,


    wollte nur mal mitteilen, dass ich in letzter Zeit fast nur noch hier im Forum und im Pinboard lese und nicht mehr im Haceig. Schön, dass hier endllich mehr los ist!!!


    Super, weiter so!!!


    Gruß
    Hildegard

    Hallo Biggi,


    da erinnerst du mich an was!
    An den ersten Tag mit HG kann ich mich auch noch gut erinnern. Den Einschnitt fand ich viiieeell gravierender wie jetzt die Umstellung auf CI.


    Gruß
    Hildegard

    Hallo Biggi,


    ja der Mensch ist ein Gewohnheitstier.
    Ich bin seit 30 Jahren progredient sh und habe so einige HG-Anpassungen während meiner SH Karriere mitgemacht. Immer wieder musste sich mein Hirn auf andere Geräte mit neuem Klang und schlechteres Hören einstellen. Ich weiß gar nicht mehr, wie sich natürliches Hören anhört.


    Ans CI-hören habe ich mich wahrscheinlich deshalb auch recht schnell gewöhnt. Klar hörte sich die ersten Tage alles anders an, aber ich empfand das nicht als sooo schrecklich.


    Und wenn du etwas Gehörtes nicht zuordnen kannst, wirst du i.d.R. die Lärmquelle visuell suchen und dann schnell begreifen, was es war.


    Hildegard


    Jetzt mit CI habe ich den Eindruck, dass das HG nur einen Teilbereich verstärkte, das CI übertrag viel mehr.

    Hallo Birgit,


    der Opus 2 hat eine extra Batteriehülse für den FM- bzw. Adapeterkabelanschluß. Dort habe ich meinen Funkempfänger vom HG aufgesteckt, dann das HandyMic in den TV und schon konnte ich wunderbar hören. Durch Umschalten am Funkempfänger kann ich mit der gleichen Batteriehülse wieder zurück ins normale Programm gelangen. Diese extra Batteriehülse war bei mir im Startpaket dabei. Weitere Möglichkeiten habe ich noch nicht ausprobiert.


    Sofern deine Klinik mehrere Implantate operiert, musst du selbst entscheiden welches du nimmst.
    Da nahezu alle Impantate den gleichen Erfolg beim Sprachverstehen haben, habe ich nach der Einfachheit im Gebrauch von Zusatztechnik und entschieden. Außerdem habe ich bereits mit HG gute Erfahrung mit einer Fernbedienung gemacht.
    Ich nutze beruflich sehr oft FM. Da wollte ich die einfachste Zuschaltmöglichkeit haben. Dazu kam natürlich auch das ansprechende schlanke Design.


    Für deine Entscheidung wünsche ich dir viel Glück. Wenn du noch Fragen hast, so frag ruhig.


    Gruß
    Hildegard

    Nachtrag:


    Die meisten Fragen, die bei mir ankommen, beziehen sich immer auf das Hören mit CI, wie das denn nun sei.


    Hmm, das ist schwierig zu beschreiben. Es ist total anders, aber ich habe mich schnell daran gewöhnt. Bei meinen letzten neuen HGs im Sommer 2006 hatte ich auch eine gewaltige Änderung und habe mich damit seeehr schwer getan. Das es dieses Mal auch ganz anders sein würde, wusste ich und ich glaube, dass ich dieser inneren Einstellung auch den schnellen Erfolg zu verdanken habe.


    Mein erster Eindruck bei der Erststimulation war, dass es näher dran ist, ähnlich wie hören über Induktion oder FM. Nachdem Probehören der Töne hörte sich der erste Satz an, als würde da irgendwo ein Fluß fließen oder sich ein Wurm winden, was sich nach wiederholen in Worte verwandelte.


    Mit CI höre ich einen größeren/breiteren Bereich, als hätte das HG vorher nur einen Ausschnitt verstärkt.


    Mickey Mouse Stimmen hatte ich anfangs als das CI heller eingestellt wurde und ich die Worte noch nicht so schnell hören konnte, Roboterstimmen entsprechend umgekehrt bei tiefem Klang.


    Insgesamt fällt mir auf, dass ich viel differenzierter höre, z.B. bin ich erstaunt welch eine schön männlich klingende Stimme mein Mann und mein Kollege haben. Mein Jüngster (10 Jahre) hat dagegen eine herrlich hohe Kinderstimme. Ich kann die Stimmlagen verschiedener Personen besser unterscheiden.


    Übrigens hatte ich vor der Erstanpassung genauso viel "Schiss" wie vor der OP.


    Herzliche Grüße
    Hildegard

    Hallo,


    so, nun will ich euch auch mal von mir und meinem CI berichten.


    Nach knapp 30 Jahren progredienter HG-Karriere entschloß ich mich Ende 2006 ein CI auf dem schlechteren Ohr, der rechten Seite, implantieren zu lassen. Dort hatte ich kein Sprachverstehen mehr, während die linke Seite trotz unwesentlich besserer Hörkurve noch recht gut verstand. Mein Job, ich bin Kundenberaterin, ist sehr kommunikativ und ich merkte, wie schlecht ich meine Kunden verstand, mich meine SH zunehmend erschöpfte und ich die Wochendenden zur Erholung und Kraftschöpfung brauchte.


    Nach Voruntersuchung und Prof.-gespräch bekam ich grünes Licht und wartete auf den OP-Termin. Am 14.8.07 bin ich dann in der Uniklinik Aachen implantiert worden und 5 Tage später entlassen worden. Die OP selbst verlief komplikationslos. Nachwirkungen von der Narkose wie Schwindel, Unwohlsein und auch der Druckverband um den Kopf ließen die Woche im auf und ab verlaufen. Von "Stolz, das gewagt zu haben" bis "warum, habe ich mir das angetan" durchlebte ich viele Gefühle. Das absolute Stimmungshoch hatte ich nach der Erststimulation, bei er ich schon Sprache verstehen konnte und die mir Hoffnung auf ein tolles neues Hören gab.


    3 Wochen später bekam ich meinen Sprachprozessor den Opus 2. Die EA verlief 3 Tage stationär. Jeden Tag wurde Audiometrie, Einstellung und Hörtraining gemacht. Mein HG fürs andere Ohr habe ich in die Tasche gesteckt und nur in Notfällen dazugeschaltet. Ansonsten habe ich in diesen ersten 3 Tagen nur das CI getragen. Es ist und war einfach klasse, was man damit alles mehr wahrnehmen kann. Vorher konnte ich z.B. nur am Mundbild erkennen, ob die Gruppe neben mir sprach oder nicht. Jetzt konnte ich es hören und versuchte gar, sie zu belauschen, was aber natürlich noch nicht gelang. Am Ende der drei Tage verstand ich bei 65 bzw. 75 DB 20 bzw 30 % Einsilber, Zahlen sogar 100 %. Bereits eine Woche später bei der ersten Anpassung verstand ich 80% Einsilber bei 65 dB, lautere Werte waren nicht ganz so gut.


    Heute trage ich seit 3 Wochen den Opus 2 und bin super zufrieden mit meinem erreichten Hörverstehen.
    Morgens, wenn ich arbeite trage ich HG + CI, mittags fast ausschließlich nur CI. Ich merke, dass sich das Gehirn morgens, direkt auf das gewohnte Hören (also mit HG) stürzt und das CI verdrängt. Auch jetzt, wo ich das HG habe leiser einstellen lassen, ist es noch so. Das bestärkt mich darin, möglichst oft das HG wegzulassen, um das CI-Ohr zu trainieren.
    Seit 2 Tage benutze ich mit CI die MicroLink und kann dann im TV Nachrichten und Dokus ohne Untertitel verfolgen.


    Ich bin ja sooooo gespannt, was ich noch alles werde hören/verstehen können ?!?!?!? ;-)))


    Neben dem guten neuen Verstehen finde ich es toll, dass meine Ohren nicht mehr verstopft sind und nichts mehr pfeift, ein richtiges neues Freiheitsgefühl ;-)))


    Herzliche Grüße
    Hildegard

    Hallo Lena,


    so weit ich weiß, wird daran geforscht die verkümmerten Haarsinneszellen wieder zu regenerieren. Aber bis das soweit ist, vergehen sicherlich noch viele Jahre bzw. Jahrzehnte.


    Auch mit CI wirst du immer hörbehindert bleiben. Ein CI wird nie wie ein normales Gehör sein, da es eine Prothese ist.
    Ob die Klangqualität ähnlich wie beim gesunden Ohr ist, hängt sicherlich davon ab, wie gut dein Gehirn die Höreindrücke umsetzt.


    Ich kann verstehen, dass du dir hohe Ziele gesetzt hast, das tue ich auch. Habe Geduld und nimm dir die Zeit, daraufhin zu arbeiten. Das geht nicht von heute auf morgen.


    LG
    Hildegard

    Hallo Hasselaner,


    ja, das habe ich beim ersten Gucken auch gedacht.
    Später habe ich mir überlegt, dass ich mir das aber trotzdem noch ein paar mal anschauen muss, um mir den Schrecken zu nehmen und damit besser umgehen zu können.


    Gruß
    Hildegard

    Hallo Silvie,


    vielleicht gibt es auch eine andere Lösung für dich. Kann dein Mann dich nicht die ersten Wochenenden besuchen kommen?


    Ich bin gestern entlassen worden und wenn ich mir vorstelle, jetzt mein Täschchen packen zu müssen um Heim zu fliegen, wäre mir das doch noch viel zu anstrengend.


    Übrigens ist mir das auch nur auf Nachfrage gesagt worden.


    LG
    Hildegard

    Hallo Thomas,


    ohne Fernbedienung kannst du nur ein- und ausschalten. Alles andere läuft über die Fernbedienung.


    Ich kenne und schätze die FB schon aus HG-Zeiten. Ein schnelles und unproblematisches Wechseln zwischen den Programmen ist so möglich. Es ist eine Gewohnheit, so etwas mit sich rumzuschleppen und nicht zu verschusseln. Meine FM-Anlage habe ich auch ständig bei mir. Dafür habe ich mir so etwas ähnliches wie ein Faulenzer-Mäppchen angeschafft. Da passt dann auch noch die FB des Opus 2 rein, den ich Mitte 09/07 bekommen werden.


    LG
    Hildegard

    Hallo,


    wegen des Fliegens nach CI-OP habe ich in meiner Klinik sowie bei meinem Hersteller nachgefragt, da auch bei mir evt. ein Flug anstand.


    Es kann von Patient zu Patient aufgrund unterschiedlicher medizinischer oder anatomischer Voraussetzung unterschiedlich sein. So spielt z.B. eine Rolle, ob die Tubenbelüftung in Ordnung ist.


    Also in jedem Fall sollte man persönlich nachfragen.


    Gruß
    Hildegard