Posts by FlameHaze

    Ich kann die Erfahrung bestätigen und genau beschreiben, also ich bekam ein Sprachprozessor für 2.CI und haben mit Techniker nach wenigen Tage ausprobiert, wie es ist, beide CI's zu tragen.


    Da wurde auf beiden CI's die Lautstärke leise eingestellt, der T-Wert ebenfalls bei normal laut und wenn ich beide zusammen trage, ist es normal bis angenehm laut.


    Ist echt ein Phänomen, da ich bis heute immernoch Probleme habe, den richtigen T-Wert für einen SP zu finden. Da hat dann die SP's nicht zu tun und ist ein Sache des Gehirn.

    Nun, nach ca 6 Anpassungen und nur geringfügige Erfolg, ich komme nicht weiter.


    Bisher vor dem Klinkwechsel habe ich bei der Anpassungen ohne diese Skala-Blatt, wo sehr leise bis sehr laut in Schritten abgebildet, da stoppe ich mit ein Zeichen immer, bevor ein Elektrode bei der Anpassung zu unangenehm wird. Da höre ich alles richtig und besser als meinen SH, Musik konnte ich in vollen Umfang genießen. Die Stimme klang scharf und angenehm. Diese Methode hat bei mir am besten funktioniert.


    Seit dem Klinkwechsel höre ich nicht richtig und verzerrt, da fehlt fast alles an Töne, Stimme werden bei mir als leiser Knall angekommen.


    Jetzt, wo ich mit dieser Skala-Blatt arbeite, treffe ich oft auf "normal" anstatt richtig angenehm laut und nun höre ich seitdem alles leise, verzerrt und komisch. Die Musik kann ich auch nicht mehr richtig genießen. Ich wollte einmal mit mein alter Anpassmethode anpassen lassen und die Audiologen möchte das nicht bzw haben keine Lust, ich stehe dann unter Zeitdruck. Da habe ich schon vergessen, was "angenehm laut" ist.


    Es werden auch ständig Filtereinstellungen usw rumprobiert, sozusagen es verschlimmbessert sich. Ich kann auch mit REHA bzw Hörtraining nichts anfangen, solange die Anpassungen nicht richtig ist, da verwechsel ich ständig die Buchstaben. Weiß einer Rat?

    Ja, das kann ich bestätigen, ich hatte auch einen "Hörsturz" und ich muss mich mit ca. 10 Anpassungen kämpfen um ein Ergebnis wie vohrer vor dem "Hörsturz" zu haben, ich hatte wahnsinnige Geduld gehabt.

    Quote from "AndyF"

    Ich würde meinen, dass da was defekt ist. Normal ist das nicht.


    Ich habe seit 2 Jahren ein Defekt bei meinen SP und die Hersteller möchte das nicht austauschen und schiebt die Schuld auf meinen Audiologen(innen). Ich habe bei einem Elektroden statt Höreindrucke nur Stromstöße und dazu dass die Batterien und Akkus sofort wie möglich leer saugt, sobald die am SP angeschlossen ist, auch wenn pur ausgeschaltet ist.


    Tja, ich werde heute nochmals kämpfen um ein neuen richtigen fehlerfreie SP zu bekommen.

    Da meine Schnecken leicht missbildet ist und ich bei allem auf sicheren Seite sein möchte, hatte ich vor kurzem das 2. CI implantieren lassen und die Klinken sagen dass es kein Problem mit Kostenübernahme seitens 2. CI gibt.


    Ich habe ein gesetzl. Krankenversicherung und es hat ohne Mucken gemacht, völlig beschwerdefrei.


    Nun habe ich das OP schon bereits hinter sich gebracht, (und warte auf EA des 2. CI) wechsel ich bald auf private Krankenversicherung, da dafür für mich Vorteile und günstigere Beiträge gibt. Das gesetzl. Versicherung war eine große Belastung für mich weil es nach maximale Höchstbeitragssatz berrechnet wurden und die private Krankenversicherungen meist CI-OPs ablehnen, daher war es sinnvoll die OP für 2. CI möglichst sofort durchzuführen, anstatt ständig zu zweifeln und zu warten.

    Das CIC Team in Erlangen sind super und nett, ich bin dort betreut und die letzte OP bei mir sind fast perfekt ohne Schmerzen verlaufen. Die Gespräche dort sind sehr deutlich, das kann ich empfehlen.


    Ich komme auch aus Bayern, falls du Fragen zu CIC in Erlangen hast, nur zu :)

    Mag sein, die Stift und Papier Methode sind aber die langsamste, aber sicherer.


    Habe das tausendmal bisher benutzt, leider denken die Leuten von mir, "ohh der arme, er ist ja dumm, nichts zu hören."-Eindruck bekomme ich davon immer.

    Ich war in der MRT und dort wurde alles eingehalten, mit dicker Verband drauf, dazu darunter extra ein Gummiding die wie Lego aussieht auf Implantat sitzt und bei mir ist alles in Ordnung und das Implantat ist immernoch an selben Stelle. Puhh...

    Ich bin aktuell zufrieden mit 1. CI, das 2. CI OP steht an und nächste Woche entscheide ich, ob ich OP möchte. Das Verstehen ist okay.


    Leider bekomme ich jetzt leichte Probleme mit Anpassungen, wenn ich bei dem zw. 1-5 Elektroden lauter stelle, bekomme ich Schmerzen / Nervenreizungen, ich wunder mich, weil die Elektrode-Ton noch nicht laut genug ist und da noch Platz nach oben ist.


    Früher war das nicht so und jetzt ist es passiert, mein Kopf hat sich daran zu gewöhnt und ich muss immer bei jeden Anpassung lauter stellen.


    Jedesmal 1 Tag später nach Anpassung, wird die Ton wieder bisschen leiser, ich probiere mal die Lautstärke runterzustellen, wie es danach auswirkt. :D


    Vielleicht ist mein Sprachprozessor wirklich ingrendetwas defekt, weil es die Batterien / Akkus sich leersaugt, wenn auch ausgeschaltet ist und angeschlossen liegt, als wäre ein Kurzschluss vorhanden. Die Jungs von Cochlear wollten mir nicht glauben, echt toller Service.

    Habe heute mich neu angepassen lassen und habe versucht alle Elektroden gleich "normal" laut zu stellen und danach wurde die Lautstärke angepasst und stellte fest dass die Ton wird zu hallig bzw Echo und dann hat die Techniker das rausgenommen bzw ausgeblendet, dadurch wurde die wirkliches Lautstäke sehr leise und danach musste ich die Lautstärke von sehr leise auf normal neu stellen.


    Danach trat die Problem bei mir nicht mehr auf und freue mich sehr dass heute ein guter Tag war. :o

    Da das Thema mit dem eigentlichen (MRT) nichts mehr zu tun hat, habe ich (muggel) die Themen geteilt, beginnend mit dem Post von FlameHaze.
    Ging darum, dass beim längeren Tragen das CI immer leiser wird.


    ---------


    Ja, ich habe auch das Problem, dass die Hören nach einer Weile leise wird, schon seit 1. Implantation. Das merkt man bei z.B laute Musik hören besonders, das fühlt so an als die Lautstärke auf das Hälfte runtergeregelt wird.

    Früher hat mich das auch sehr gestört, nun hat mein Gehirn gelernt die Geräusche zu filtern, manchmal nehme ich gar nichts wahr oder ganz sehr sehr leise.


    Man gewöhnt sich mit der Zeit daran, sogar nur mit 1 CI und Mikrofonsempfindlichkeit zw. 16 - 20 bei mir.

    Arno73, da bin ich in der gleicher Meinung wie du.


    Da schalte ich den TV nicht ein, wenn kein Untertitel vorhanden ist. Im Internet auf Videoportale ebenso, ich bin mir sicher dass vielen die Mühe fehlt um Untertiteln anzubieten.

    Ich habe was merkwürdiges geträumt, es spielt in einer ferner Zukunft und die Ärzte sagen mir dass Rost am Implantat gebildet haben und am Elektroden sind auch Rost, welches gesundheitsgefährdend sein könnte, erklären mir die Ärzte. (wäre ja logisch da im körper aus wasser besteht)


    Muss ich jetzt darüber Sorgen machen? :lol: