Posts by Westerwald

    Unsere Tochter ist noch keine 18.

    Es ist tatsächlich so, dass das CI unter Körperersatzstücke fällt und die ersten 100 € im Jahr für Batterien selbst bezahlt werden müssen. Alles darüber hinaus wird erstattet. Zusätzlich gibt es in RLP noch eine Kostendämpfungspauschale. Das ist ein fixer Betrag der Anfang jeden Jahres einmalig abgezogen wird.

    In NRW z. B. werden die Batterien bei der Beihilfe für ein CI komplett bezahlt, ohne Abzug.

    Unsere Tochter trägt noch nicht so lange das CI. Wir lernen mit jedem Antrag wieder dazu.... 🙂

    Danke für euer Feedback!

    Danke für die Rückmeldung. Ja, so habe ich es auch verstanden. Ich war nur irritiert, da uns gesagt wurde, dass eine Variante (Batterien oder Akku) lebenslang "kostenfrei" ist.

    Wahrscheinlich trifft das nur für gesetzlich Versicherte zu. Bei der Beihilfe wird es wohl in jedem Bundesland anders geregelt und bei den PKVs sowieso.

    Dann haben wir in RLP leider Pech gehabt...aber der Großteil der Kosten für die Batterien wird ja trotzdem erstattet.

    Hallo zusammen,

    kennt sich hier einer von euch im Beihilferecht von RLP aus?

    Meine Tochter ist einseitig implantiert (N8). Bei ihr halten die Batterien einen Tag von ca. 7 Uhr bis 21 Uhr.

    Ist es tatsächlich so, dass man zusätzlich zur Kostendämpfungspauschale die ersten 100 € für die Batterien/Hilfsmittel selbst tragen muss?

    Uns wurde bei der Reha gesagt, dass entweder die Batterien oder das Aku ein lebenlang übernommen werden.

    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo, unsere Tochter kommt mittlerweile ganz gut zurecht. Sie wurde im Marienhof implantiert.

    Schön, dass es Menschen wie dich gibt, die sich in diesem speziellen Feld weiterbilden und damit eine große Hilfe für alle Betroffenen sind 😊.

    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und Freude bei deiner Arbeit!

    Hallo Dana,

    unsere Tochter wurde vor sieben Monaten in Koblenz implantiert. Ich fände es super, wenn du dich im Westerwaldkreis nieder lassen würdest, dann müssten wir nach der Reha nicht immer nach Koblenz (ca. 1 Stunde Fahrtzeit) 😉😊.

    Viel Erfolg bei deiner Weiterbildung!

    Hallo zusammen.

    Waren am Montag in der Klinik.

    Dort wurde gesagt, dass die Schmerzen nicht von der Kälte sein können. Sie vermuten, dass ein leichter Infekt die Ursache ist. Mittlerweile sind die Schmerzen auch wieder weg und unserer Tochter geht es wieder besser 😊.

    Danke für euer Feedback. Viele Grüße!

    Hallo Fabsa,


    unsere 12 jährige Tochter ist seit kurzem einseitig implantiert und ich kann eure Bedenken sehr gut nachvollziehen. Wir haben uns letztendlich dafür entschieden, da wir Sorge haben, dass evtl. das Hörvermögen auf dem "normal" hörenden Ohr nachlassen könnte. Zudem bedarf es in der Schule einer enormen Kraftanstrengung, den ganz Tag dem Unterricht zu folgen. Auch das Richtungshören funktioniert mit CI besser.

    Die ambulante Reha funktioniert bei uns recht gut. Unsere Tochter hat schon ein sehr gutes Sprachverstehen. Problematisch ist bei uns eher, dass unsere Tochter in der Schule nicht auffallen möchte und keine "Extawurst" haben möchte (z. B. immer in der 1. Reihe sitzen, Teppich in ihrem Klassenraum, Micros in der Klasse...), das ist aber denke ich ihrem Alter geschuldet.

    Uns wurde immer gesagt, je länger der Hörnnerv nicht mehr stimuliert wird, desto länger /schwieriger wird das "Hören lernen" mit CI. Es ist und bleibt eine sehr schwere Entscheidung. Wir glauben aber, dass das CI unserer Tochter die Schule als auch den weiteren Lebensweg erleichtern wird. Ich wünsche euch alles Gute für eure Entscheidung! LG Sabine

    Hallo in die Runde,

    ich benötige mal euren Rat bzw. Erfahrungen als CI-Träger.

    Meine Tochter ist seit 5 Monaten einseitig implantiert und klagt seit dieser Woche über Schmerzen am Ci, wenn sie drauf liegt oder das Implantat berührt. Zudem empfindet sie manchmal ein ziehen, wenn sie den Kopf dreht und hat Angst, dass das CI "verrutscht" sein könnte.

    Äußerlich sind keine Druckstellen oder Schwellungen erkennbar.

    Kann es sein, dass durch die aktuelle Kälte diese Schmerzen entstehen? Die OP ist ja noch nicht so lange her.

    Viele Grüße Sabine

    Danke Erlenbacher für deine Rückmeldung ☺️. Wir haben unserer Tochter jetzt auch ein IPhone gekauft, damit sie in der Schule möglichst vieles darüber steuern kann.

    Die Hörbiographien als auch das Alter unserer Kinder ist doch sehr unterschiedlich, sodass ihr uns im Bezug auf SSD, Implantation im Teeniealter und Erfahrungen in der Schule eher nicht weiter helfen könnt. Aber trotzdem vielen Dank und alles Gute für euch!

    Lieben Dank für eure zahlreichen Rückmeldungen 😊.

    Ich hoffe doch sehr, dass unsere Tochter im Laufe der Jahre noch ein gesundes Selbstbewusstsein entwickeln wird bzgl. Ihrer Hörschädigung. Wir jedenfalls vermitteln Ihr jeden Tag, dass das kein Grund zum verstecken ist und Sie stolz auf sich sein kann.

    Jetzt muss erst noch alles richtig verheilen und dann sind wir sehr gespannt auf die EA.

    Wir sind zuversichtlich, dass sie ein gutes Sprachverstehen mit dem CI erreichen wird, auch wenn es evtl. einige Zeit dauert und die Akzeptanz wird sicher mit jedem Erfolgserlebnis größer.

    LG

    Ja, ihr habt beide Recht, aber in der Praxis ist es doch nicht immer leicht umzusetzen.

    Unsere Tochter wird durch die Gehörlosenschule in ihrer Schule unterstützt. Ihre Betreuerin kommt in regelm. Abständen in den Unterricht und redet mit den Schülern und Lehrkräften. Auch wir sprechen das Thema beim Elternsprechtag immer an und weisen darauf hin, wie wichtig die Hilfsmittel für sie sind. Aber es bleibt manchmal ein Kampf und die Devise des Kindes ist, Hauptsache nicht auffallen, und wenn der Lehrer die FM-Anlage nicht nutzt, dann ist es halt so.

    Jetzt kommt nach den Ferien eine neue Klasse und neue Lehrer. Dann geht es wieder von vorne los 🙃.

    Unser Tochter hat bereits eine FM-Anlage, einen Verstärker für das hörenden Ohr im Unterricht und drei Handmikros.

    Leider ist die Nutzung der Hilfsmittel sehr stark von den Lehrkräften abhängig. Manche nutzen es jede Stunde, manche nie.

    Wir sind privat über die Beihilfe und die PKV versichert, wobei die PKV jetzt erstmal die Kostenübernahme für das CI abgelehnt hat 😣.

    Es ist glaube ich auch in jedem Bundesland anders geregelt bzgl. der Kostenübernahme div. Hilfsmittel im Unterricht. Meine Tochter besucht ein evangelisches Gymnasium. Der Träger ist die Kirche. Zudem schreiben sie sich Inklusion auf die Fahne und kooperieren mit der Gehörlosenschule. Vielleicht stelle ich einfach mal einen Antrag bei der Schule... mehr wie ablehnen können sie ja nicht 🙂.

    Hallo Christian,

    danke für dein Feedback. Die Selbsthilfegruppen sind von uns leider meistens mind. 1 Stunde entfernt und vom Alter her eher für Eltern mit Kleinkindern (meist beidseits versorgt) oder für Erwachsene. Das Alter und die einseitige Versorgung sind da eher die Ausnahme... so habe ich zumindest das Gefühl.

    Deine Anmerkungen zum Handy helfen uns sicher. Im Moment hat sie ein Samsung Galaxy A12, welches natürlich nicht kompatibel ist 🙄.

    Wir werden schon in die neue Situation hineinwachsen und unsere Tochter wird hoffentlich nach einer Zeit auch den Benefit merken, den das CI ihr hoffentlich bringen wird 🙂. LG

    Hallo in die Runde!

    Nach knapp einem Jahr Bedenkzeit ist unsere 12 jährige Tochter letzte Woche im Marienhof in Koblenz einseitig implantiert worden bei einem "normal" hörenden Gegenohr.

    Die OP ist gut verlaufen, aber die ersten Tage danach waren doch sehr hart (Schmerzen, Schwindel, Übelkeit) und wir haben uns öfters gefragt, ob es die richtige Entscheidung war. Zum Glück geht es jetzt langsam wieder besser.

    Gibt es hier evtl. Eltern/Jugendliche die ebenfalls nur einseitig betroffen sind?

    Der Techniker der Reha hat uns schon gesagt, dass es für unsere Tochter schwerer und langwieriger werden wird, da sie ein "normal" hörendes Ohr hat. Wir fragen uns natürlich, ob das in der Schule dann auch alles so funktioniert. Welches Smartphone ist empfehlenswert? Die Schule ist sehr digital unterwegs und im Unterricht benutzt sie schon ein Apple Ipad. Sie bekommt von Cochlear den N8 Prozessor.

    Unsere Tochter hatte im Tieftonbereich noch ein Restgehör. Ob dies erhalten geblieben ist, zeigt sich erst wenn die Tamponade raus ist. Aber auch das ist lt. Techniker eher hinderlich für das Hören lernen mit CI?

    Aktuell harder unsere Tochter noch etwas mit der Situation. Es gibt noch so viele Unbekannte und dann ist da noch das Fremdkörpergefühl und die ganze Unsicherheit.

    Wie sind eure Erfahrungen? Wir würden uns über eure Rückmeldungen sehr freuen!

    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo Fanny,

    wir stehen vor der gleichen Entscheidung und den gleichen Fragen, mit dem Unterschied, dass meine Tochter 11 Jahre alt ist.

    Rechts normal hörend und links an Taubheit grenzend. Im Hochtonbeteich kommt kaum noch was an. Der Tieftonbereich wird mit Hörgerät noch einigermaßen gut versorgt.

    Bei uns steht das CI oder die "Hybrid-Lösung" im Raum, d. h. die tiefen Töne werden über das HG versorgt und die hohen über das CI.

    Wir als Eltern haben auch bedenken, dass sich das Hören für unsere Tochter dann ganz anders anfühlt und sie evtl. damit unglücklich wäre.

    Deshalb lese ich hier mal gespannt mit und wünsche dir alles Gute auf deinem Weg 😊

    Viele Grüße Sabine