Posts by Nick

    Also ich habe die OP nun seit 2 Wochen hinter mir und meine Familie misst den Grad der Heilung daran, in wieweit sich mein abstehendes Ohr wieder an den Kopf angelegt hat. Jeden Tag wird’s bei mir ein Stückchen besser.

    Liebe Forumsmitglieder,


    Vor etwas mehr als eine Woche habe ich mein CI erhalten. Im August wird meine Erstanpassung stattfinden.


    Während der OP des CIs wurde mein BERA gemessen und das war gut. Aber das NRT kam nicht an.


    Die Ärzte habe ich gefragt, die haben aber nur gesagt, dass „dies keine Vorhersage erlauben würde (aber selbstverständlich wäre ein gutes NRT Resultat besser gewesen)“ - eventuell nach dem Prinzip, dass man jetzt sowieso ä nichts ändern kann und man auf das Beste an der Erstanpassung hofft.


    Kann mir jemand den Unterschied zwischen beiden Messungen erklären? Und gibt es vielleicht Hinweise, was ist für die Funktionalität des CIs bedeutet?


    herzliche Grüße

    Nick




    NRT = neural response telemetry

    BERA = Brainsteam evoked response audiometrie


    falls mir jemand mehr dazu erzählen kann (was es bedeutet, wo es gemessen wird) wäre ich dankbar. 😀

    Super spannend zu lesen.


    Im August findet meine Erstanpassung statt.
    Während der OP des CIs wurde mein BERA gemessen, und das war gut. Aber das NRT kam nicht an. Bin kein Experte, hört sich aber nicht gut an! Daher bin ich schon gespannt, ob bei mir überhaupt etwa ankommt.


    Dir, Katharine, drücke ich weiterhin doll die Daumen für einen großen Hörerfolg.

    Naja, war ja doch etwas unerwartet hitzig, die Diskussion am Ende. Lieben Dank für die zahlreichen Antworten!!!!


    Ich habe noch eine Frage. Ich habe gehört, dass es in manchen (seltenen) fällen so ist, dass das Implantat ohne Magnet sich bewegt/spiel hat und dabei stört. In einem konkreten Fall hat sich die Person mit einem Küchenmagnet über der Spule beholfen, um das Implantat zu fixieren. Hat jemand hier ähnliche Erfahrungen - und wenn ja, welche Firma habt ihr im Ohr. :)


    LG,

    Nick

    Ich habe auch Tinnitus, bekomme aber erst in knapp 6 Wochen mein Implantat. Sehr interessant zu lesen, wie unterschiedlich der Tinnitus auf das CI reagiert. Das hat mir so kein Arzt in der Voraufklärung gesagt - ein CI scheint ein Hoffnung und eine Gefahr zugleich zu sein, was das Leiden unter einem Tinnitus betrifft.


    Stefan: ich wünsche dir viel Glück, dass dein Tinnitus sich mit der Zeit wieder legt. Mein Tinitus ist in den vergangenen Jahren ohne für mich ersichtlich und schlimmer geworden Grund schlimmer geworden (wie Schübe kam das, und blieb dann. An das, Was mir am Anfang immer unerträglich schien, habe ich mich dann in 3 Wochen gewöhnt und es akzeptiert. Dann konnte ich ihn wieder gut tagsüber vergessen und Nachts gut einschlafen. Vielleicht wird es dir im schlimmsten Fall ja auch so gehen. Ich drücke dir die Daumen.

    LG
    Nick

    Bisher tendiere ich zu MED-EL, aber AB ist noch nicht ganz aus dem Rennen.


    Viele Grüße

    Sunny

    Hallo Hand44,


    Das mit dem Audiostream geht glaube ich bei Cochlears Single Unit Prozessor (also kein Audiolink notwendig), wenn ich das richtig verstehe.


    Das führt mich bei dir zu meiner Standardfrage: welche Kriterien hast du herangezogen, andere Anbieter, z.B. Cochlear auszuschließen? Wie bist du bei Med-El oder AB gelandet?

    Ich finde es sehr mutig von Dir, dass Du dem so unerschrocken nachgehst und uns auch hier informierst:!::thumbup:

    Super, dass das Problem so gut behoben werden konnte.


    Ich möchte dass nur auch von meiner Seite aus bestärken! Ärzte sind Menschen und machen Fehler - sie müssen dann aber auch dazu stehen und die Konsequenzen tragen. Es ist ethisch und moralisch die Pflicht, dir die ganze Information zur Verfügung zu stellen.


    Sehr gut, dass du dem nachgehst! Ich drücke dir die Daumen!

    Maryanne, diese Infos wären super. Ich habe dir meine (allererste) persönliche Nachricht überhaupt geschrieben - ich hoffe, ich habe das richtig gemacht. Melde dich bitte, falls nichts angekommen ist.


    Noch eine Frage zu den Anpassungen:

    Ich werde in Tübingen operiert und auch dort ein Rehaprogramm durchlaufen, das sich über 1,5 Jahre in circa 7 - 19 Einheiten von jeweils 3 Tagen gliedert. Das bedeutet mit Anfangs 1,5 Monaten Pause (Abstände werden später immer länger) soll ich die Klinik besuchen und es werden unter anderem dort auch die Anpassungen vorgenommen. Vielleicht deckt dass auch schon alle notwendigen Einstellungen ab und ich muss danach nicht mehr zu Anpassungen? Was sagt euch eure deine Erfahrung?

    Das ist schon spannend, das so zu lesen. Ich als völliger Einsteiger in das Thema lerne viel und bekomme tatsächlich das Gefühl, das jedes Ohr und jeder Mensch selbst rausfinden muss, was ihm am besten liegt.


    Darf ich noch eine Frage stellen? Wie entscheidend ist es, einen Akkustiker in der Hand zu haben - neben der Klinik, die man besucht, um Anpassungen am CI vorzunehmen. Ich frage, weil - da ich in Brüssel bin - dies, je nach Hersteller, gar nich so einfach zu sein scheint. Wenn das wichtig ist, dann könnte das meine Firmenauswahl einschränken.

    Also mit dem Gesichtsnerv bin ich überrascht... ich dachte, der wäre im Rahmen einer Cochlear Implantation von einem Knochen einigermaßen geschützt - so hat man mir es zumindest erklärt.


    Bei mir hat man im Rahmen der operativen Entfernung arg mit dem Nerv hantieren müssen. Das hat 3 Monate gedauert, bis ich alles wieder funktionierte (Mimik, Lidschluss, Lippen zusammenpressen). Aber hat sich auch alles gut erholt - scheint ja doch ein robuster Nerv zu sein. Das wird schon!