Posts by Steph

    Danke Euch, dass sind ja eindeutig Argumente für den TV-Streamer.

    Den Aqua-Kit habe ich schon in St. Wendel bekommen, dann bin ich mit dem TV-Streamer über Cochlear Family also schon voll ausgestattet😁

    Biker Danke, das hilft mir schon mal weiter, das Minimic 2+ nehme ich also auf alle Fälle.


    Jetzt bekomme ich über Cochlear Family noch ein zweites Wireless-Gerät. Macht dann ein zweites MiniMic mehr Sinn als der TV-Streamer, wenn ich es genauso nutzen kann wie den Streamer? Ich hab irgendwo gelesen, man könne bis zu drei Minimics direkt nutzen?


    Liebe Grüße

    Hallo alle zusammen,


    im Rahmen der Erstversorgung stellt sich für mich folgende Frage:


    Wo ist der Vorteil vom TV-Streamer gegenüber dem MiniMic, wenn ich dieses doch auch an Audioquellen, sprich den Fernseher anschließen kann? 🤔


    Liebe Grüße,

    Steph

    Oh man, ich hatte heute mittag die Antwort geschrieben und wollte dann das Bild hochladen, reichte aber das WLAN hier nicht für und nix ging mehr🤪

    Also hier die gekürzte Version:

    Ich habe unendlich großen Respekt vor allen, die zwingend aufs Mundbild angewiesen sind und sich trotz Corona nicht zuhause einschließen!

    Mir wird schon bei der Vorstellung ganz schlecht, weil es halt doch viele gibt, die dann nicht ganz so entgegen kommend sind, oder?

    Habe aber zufällig gestern das Bild gesehen😁 Und ich hab mich in meinen schlechten Zeiten oft geärgert, dass ich so selten auf die Idee komme, den Gesprächspartner schreiben zu lassen...


    @LeChuck Ah, danke fürs Bild - jetzt hab auch ich’s kapiert😂 Na dann drücke ich die Daumen, dass das Rumgewackel mit Ohrpassstücken ein Ende hat!


    @ReCl Schade, dass Du nicht so viel Nutzen von Deinen CI‘s hast. Das wird auch nicht mehr besser?


    Ich bin in der glücklichen Lage, dass nur der Hochtonverlust langfristig bestand. Und vermutlich kommt mir jetzt sogar das ständige Wechseln der Hörgeräte während der Anpassung zu Gute, da mein Hirn sich da ja auch immer wieder neu sortieren musste... Die Tests bei der Logopädin waren super, mal sehen was der heutige Tag so bringt.

    Hört sich spaßig an😉 Heißt das bei Dir ist ein Winkel dran, wo sonst der Ohrhaken sitzt? Kannst Du denn damit schon was hören, also hörgerätemässig??? Ich kann’s mir grad gar nicht vorstellen🤔

    Hm, für EAS war’s bei mir zu wenig...

    Die Logopädin meint, dass es daran liegt, dass ich den Hochtonverlust schon sehr lange habe, den Tieftonverlust erst seit kurzem. Ich finds sehr angenehm, dass das Rumgepiepse nur bei den hohen Tönen kommt.

    Aber super, dass es bei Euch noch genug Restgehör für EAS gibt - Hybrid-Nucleus ist doch auch EAS, oder?

    Nach dem was ich gelesen habe, profitiert man besonders beim Musikhören?

    @LeChuk Dann drücke ich die Daumen fürs Restgehör!


    So, Erstanpassung mit einem Gerät der Reha-Klinik, weil irgendwas schief gelaufen ist🤪

    Egal, die Werte sind prima, in der freien Wildbahn ist wie zu erwarten noch nicht wirklich hilfreich.

    Aber Streamen ist der Hammer, Zahlen in der Trainings-App gehen sehr gut.

    Gut, Rammstein klingt irgendwie anders als sonst🤣

    Bin für den ersten Tag rundum zufrieden.


    Ach so, post-op wurde ein kleines bisschen Restgehör in der tiefsten Frequenz gemessen. Kann es sein, dass dadurch die tiefen Töne viel natürlicher klingen als das hohe Ringdinding oder ist das immer so?

    Hallo Le Chuk,


    danke für Deine Erfahrungen, es hilft enorm, immer wieder zu lesen, wie es bei anderen läuft.


    Ich bin jetzt halt aufgrund des ganzen Hin + Her und durch die Anforderungen im Job schon fast durchgehend seit Ende letzen Jahres zuhause. Ohne meine Hunde wäre ich schon völlig versumpft🤪

    Irgendwann hat man Angst, dass man mit dem Arbeiten grundsätzlich nicht mehr klar kommt (ich war die zwei Jahre davor schon durch eine andere Erkrankung viel arbeitsunfähig)! Ich bekomme den Tag ja auch so ganz gut rum und Arbeiten ist so weit weg...

    Und hab ich so auf die Versetzung gehofft, damit ich einfach vom Hören unabhängiger bin. Aber ich weiß schon, dass Du recht hast und nach der EA morgen werde ich es sicher auch wirklich verstehen😉


    Ich wünsche Dir schon mal alles Gute für die OP am 7.9. und dass es dann gut klappt mit der EA!


    Viele Grüße

    So, ich kann direkt schon mal Entwarnung geben, es ist zwar ziemlich dick, aber kein Anhalt für eine Infektion - der EA steht also nichts mehr im Weg:)

    Ihr seid ja super, vielen Dank!

    Wahrscheinlich sollte ich einfach erstmal die EA-Woche abwarten und mir dann den Kopf zerbrechen, aber Geduld gehört nicht direkt zu meinen Stärken8o


    Hm, hab seid gestern eine Schwellung vom Mastoid und fahr gleich nochmal sicherheitshalber in die Klinik...

    Hab über die Suche nix gefunden - kennt das einer von Euch?

    Stier60 Ja, das mit dem dicken Fell muss ich noch etwas üben:)


    Katharina

    Wow, vielen Dank für den Tip! Es ist sicher nicht ganz zu vergleichen, weil sie noch jung ist und ich schon 20 Jahre Intensivpflege auf dem Buckel hab. Im Nachtdienst zu arbeiten, weil es da leiser ist, schaffe ich nicht mehr, weil ich tagsüber nicht schlafen kann.

    Aber ich finde es immer wieder Wahnsinn, was man mit einem so eingeschränkten Gehör alles schaffen kann! Niemals hätte ich in meiner heutigen Situation eine Krankenpflege-Ausbildung angefangen. Ich hätte immer Panik gehabt, etwas wichtiges nicht zu hören. Was übrigens auch heute noch die größte Sorge ist. In einer sehr lauten Umgebung auch noch sehr leise Geräusche hinter einem klar zuordnen zu können! Aber vielleicht unterschätze ich das CI da ja auch?

    Hm, daran, dass ich auch mit CI kein Stethoskop benutzen kann, hatte ich noch nicht mal gedacht=O Wahrscheinlich brauche ich einen Rucksack für sämtliche Hilfsmittel;)



    Dann waren Deine drei Monate aber immer noch sportlich! Kann man denn die Erstanpassung bzw. die Entwicklung des Sprachverstehens vom 1. und 2. CI vergleichen?

    Bis jetzt hat meine Krankenkasse auch noch keinen Stress gemacht. Aber ich war so blöd, dass ich letztes Jahr ,vor dem Hörsturz auf der guten Seite, meine Stelle noch weiter reduziert habe, damit ich nicht so oft kurzfristig ausfalle. Hatte vorher länger mit einer Autoimmunerkrankung zu tun und dachte, ich komm nie wieder auf mein früheres Level. Meinen Minijob darf ich aber nicht während Krankengeldbezug und das reicht leider nicht.

    Mir wurde relativ schnell eine Versetzung in die Ausbildungskoordination angeboten, da wäre ich vom Hören ziemlich unabhängig und könnte einen Teil im Homeoffice machen. Also eigentlich perfekt, aber jetzt hängt‘s an der PDL Arbeitszeit und Gehalt zu klären - seit zwei Monaten...

    Naja, vor der OP hatte ich dann anderes im Kopf und hab nicht so oft Druck gemacht, das rächt sich jetzt.

    Ja, nach meiner Schildrüsen-OP hat die KK auch schon mal gedrängelt, deswegen hatte ich jetzt auch ein bisschen Schiss. Aber vor allem hab ich das Rumhocken echt satt!

    Liebe Grüße

    Stier60 Danke für die Info! Ich bin schon so lange krankgeschrieben und hab eigentlich gebeten, mich vorübergehend zu versetzten. Lies sich eigentlich auch ganz gut an, aber die PDL ist leider nicht die schnellste... So weiss ich zumindest, dass ich nicht direkt eine Wiedereingliederung auf Intensiv probieren werde!

    Liebe Grüße

    Vielen Dank Euch beiden!

    @Stier: Naja, bisher hatte ich rechts quasi ein Leihgerät (Oticon Ruby 2). Nach der erfolgreichen Trommelfell-OP und damit besseren Werten (60dB und Steilabfall ab 4kHz) war das Hören in Situationen mit wenig bis mittlere Störgeräusche (und ohne Maske) eigentlich fast wie früher. Aber am besten war das Hören bei Streamen, deshalb wollte ich unbedingt eine entsprechende Lösung für beide Ohren. Phonak/AB war raus, weil ich mit dem Klang überhaupt nicht zurecht kam. Oticon wollte ich nicht, weil ich kein Zusatzgerät mitschleppen mag. Resound fand ich früher vom Klang angenehm.

    Momentan ist das rechte Ohr aber so schlecht wie vorher, nur das es leider nicht an der Schallleitung liegt, also an Taubheit grenzend.

    An erster Stelle steht auf aber jeden Fall das Sprachverständnis, im Zweifelsfall muss es dann auch kein Resound sein. Aber es hat sich natürlich auch mit dem Oticon verschlechtert. Eigentlich wollte ich mich möglichst schnell entscheiden, weil unfassbar toller HG-Akustiker seit Januar in Vorleistung geht und jetzt eh schon nur noch ein HG abrechnen kann.

    Deshalb die Frage nach dem Hörverlust auf der Gegenseite und ob sich das wieder geben kann?!

    Naja, der Doc hat schon klar gemacht, dass irgendwann ein zweites CI anstehen wird.

    Wow, OP - Respekt!!! Das sagt mir zumindest schon mal, dass Sprachverständnis mit Mundschutz beim CI besser klappt als beim HG.

    Vor Corona hätte ich Dir sicher auch zugestimmt, dass die Hörsituation dadurch im OP schwieriger ist! Aber ich denke auch auf den Intensivstationen wird der Mundschutz mindestens noch sehr lange bleiben. Unsere Intensivstation ist auch leider aufgrund der räumlichen Gegebenheiten und extrem vielen Fehlalarmen lauter als ich es jemals im OP oder auf einer anderen Intensivstation erlebt habe.

    Wie lange warst Du denn nach dem ersten CI krankgeschrieben?

    Liebe Grüße

    Ein zweites Hallo in die Runde!

    So, nachdem ich mich schon vor längerem vorgestellt hatte und hörtechnisch viel Hin und Her war, ist es endlich soweit - seit letzen Montag habe ich ein CI von Cochlear links:)Bisher war alles völlig unkompliziert, kein Schwindel, Schmerzen im Rahmen, keine beleidigten Nerven und die Wundheilung ist auch super. Der Tinnitus hat kurzzeitig genervt, aber auch das hat sich wieder gegeben...

    Nur mein rechtes Ohr ist ziemlich beleidigt und hat sich im Audiogramm deutlich verschlechtert. War das bei Euch auch so und wenn ja, hat sich das wieder gegeben?

    Ich teste gerade ein Resound Enzo und komme gar nicht damit klar. Hab schon befürchtet, dass ich mit der extra gewählten Kombi Cochlear/Resound nicht hinkommen werde, aber hoffe, dass es besser wird, wenn das HG entsprechend der Werte eingestellt ist...

    Und hätte gleich noch eine Frage: Gibts hier jemand, der auf einer Intensivstation arbeitet oder jemanden mit CI kennt, der das tut?

    Der Doc meinte, dass CI und Intensivstation sich nicht ausschließen würden, aber ich bin ziemlich skeptisch, weil auf das rechte Ohr auch kein Verlass mehr ist.

    Naja, ich hab mir sagen lassen, ich solle einen Schritt nach dem anderen tun, aber das Rumsitzen nervt...

    Am Montag ist die Erstanpassung in St. Wendel und ich bin gespannt wie ein Flitzebogen;)

    Liebe Grüße, Steffi

    Andrea2002

    Mittlerweile wissen es alle Kollegen, mit denen ich regelmäßig zu tun habe. Naja, vielleicht ist das ein Problem, an dem ICH arbeiten muss - ich weiß meist sehr genau, wenn es anderen nicht gut geht. Und selbst in der jetzigen Situation versuche ich, möglichst viel Rücksicht auf andere zu nehmen. Vermutlich erwarte ich das deshalb auch von anderen.


    Sheltie

    Das mit dem Handy ist eine gute Idee! Ich hab vor längerem mal ein interessantes Experiment gesehen: Da musste „Alexa“ gegen Normalhörende in unterschiedlichen Situationen antreten. Ich hab keine Ahnung mehr, worum es eigentlich ging, aber Alexa hatte nur in leiser Umgebung und wenn nicht gleichzeitig gesprochen wurde eine Chance. Hm, das hatte ich echt schon wieder vergessen...