Posts by PeterBest

    Hallo zusammen,


    ich mache mir gerade Gedanken, ob eine stationäre REHA besser, angenehmer, sinnvoller lehrreicher ist, wenn sie nahe nach der Erstanpassung stattfindet, oder eher deutlich später. Wie sind eure Meinungen dazu? In den Ehrfahrungsberichten auf den Webseiten der Einrichtungen, liest man oft, dass die Leute die REHA direkt nach der EA machen. Auch wenn man im Internet medizinische Abhandlungen zu CI und die Operation liest, steht da immer, dass nach der EA eine REHA empfohlen wird.

    Ich würde auch dazu tendieren die REHA so "schnell wie möglich" zu machen.


    LG

    Peter

    Nochmal zu Peter,

    das ist doch nur ironisch gemeint, oder doch nicht ?

    das Grundrecht auf Hören ist doch im Sozial Gesetzbuch festgeschrieben.

    Puh, Hallo Willibald.

    Du scheinst zornig zu sein.


    Also, Grundrechte stehen in Deutschland immer und nur im Grundgesetz. Darum heißen sie auch so, bzw. das Gesetz. Und nochmal, nein es gibt kein Grundrecht auf Hören. Daran ist nichts ironisch. Es gibt ja auch kein Grundrecht auf Laufen. Verstehst du? Wie soll denn dieses Recht um- oder durchgesetzt werden? Wirst du unheilbar und irreparabel taub geboren, verklagst du den Staat weil du von dem Grundrecht kein Gebrauch machen kannst?


    LG

    Peter

    Gegen Haemophilus influenza Typ B hingegen wurde ich nicht geimpft, da man das laut Aussage meines Arztes und dem Zettel der Klinik bei kleinen Kindern empfiehlt. Ob das stimmt, weiß ich nicht

    Das hat meine Hausärztin auch gesagt. Gegen HIB wird bei Kindern geimpft.

    Hallo zusammen,


    ich habe jetzt nochmal nachgehakt.

    Mein HNO Arzt sagt, man könne die Impfungen auch getrost nach der OP machen. Er sah das ganz locker. Ich habe dann bei meiner Hausärztin nachgefragt. Sie möchte das nicht machen. Sie hat keine Informationen dazu, ob wann welche Impfungen notwendig sind. Und wie bereits geschrieben, von der Klinik gab es keine Informationen zu einer Impfung.


    Jetzt harre ich mal der Dinge die da kommen. Die Zeit rast und ich werde langsam nervös.


    LG

    Peter

    Zuhalten oder Ohripax nimmt nur ca 25 dB weg. Mit einem Rauschen, wir bei den Hörtests bringt man viel mehr weg und kann besser üben.


    was heisst gutes Ohr, wenn du dort auch einen Hörverlust hast kann das schon so sein, je nach Hörkurve halt.

    Mein linkes Ohr hat nach Hörsturz 95% Hörverlust und mein rechtes "gutes" hört nahezu 100 %. Daher wundert mich ja, dass ich durch zuhalten eigentlich gar nichts mehr höre. Auch mitten im Straßenverkehr.


    LG

    Peter

    Hmmm, dass ist schade. Hab mir das so einfach vorgestellt.

    Das mit dem vertäuben habe ich schon hin und wieder gelesen. Ich verstehe nur nicht wieso ich dann, wenn ich mit der flachen Hand mein "gutes" Ohr zuhalte, absolut nichts mehr höre. Auch nicht den laufenden Fernseher oder so. Das ist doch dann vertäubt.


    LG

    Peter

    Hallo zusammen,


    ist es möglich einen Over Ear Kopfhörer über dem angelegten Kanso zu tragen? Ich könnte mir vorstellen, dass es Sinn macht, das Hören mit einem Noise Cancelling Kopfhörer zu trainieren. Wenn der sich dann noch einseitig abschalten lässt, sollte das doch prima funktionieren.


    LG

    Peter

    Ja, du wirst vor der OP aufgeklärt. Du kriegst einen Laufzettel und rennst durchs Virchow. Anmeldung, Aufklärung Anästhesie, Aufklärung OP... Da vergeht viel Zeit. Nimm dir Essen und Trinken mit ;)

    Meine Krankenkasse zahlt dafür das die mich dort verköstigen. 😊

    Na das macht ja Hoffnung...

    Ich war vergangene Woche in Berlin zur VU. Der BERA Test ist der wo dir der Kop verkabelt wird und dieses trommeln abgespielt wird. Wenn ich nicht irre. Wer hat denn operiert? Das macht ja Hoffnung. Ich werde die REHA auch in potsdam machen. Vielleicht lernen wir uns doch noch kennen. Bist du auch aus Potsdam?


    LG

    Peter

    Zur eigentlichen OP bekommst du auch erst wieder vor Ort Information, dann findet das so genannte Aufklärungsgespräch statt.
    Zum Thema Impfungen könntest du dich ja auch noch einmal im Internet etwas schlau machen, eine Impfung gegen Meningokokken und Pneumokokken wird auch vom Robert-Koch-Institut empfohlen (wobei ich ehrlich gesagt bisher nur die Empfehlung für Pneumokokken gefunden habe, die für Meningokokken suche ich noch; In meinem Brief stand jedenfalls etwas von beiden Impfungen)

    Hallo Anni,

    ich habe morgen Termin bei meinem HNO Arzt.

    Den frag ich mal danach. Der ist Spezialist für CI.

    Vielleicht kann der das auch machen. Sowas hätte ich bei der VU auch nie gefragt. Wie gesagt, ist meine erste OP überhaupt.


    LG

    Peter

    Hallo zusammen,


    das ist mir alles unbekannt. Was zum ankreuzen, eine Mappe mit Informationen....

    Ich hatte vergangene Woche die VU. Die war auch angenehm. Am 2. Tag dann das Befundgespräch, in dem mir mitgeteilt wurde das eben eine CI OP notwendig bzw. angeraten wird. Dann wurden mir die unterschiedlichen Geräte vorgelegt und technisch erklärt. Da habe ich mich für das Cochlear entschieden. Dann noch die Entscheidung ob Kanso oder Nucleus. Da bat ich mir Bedenkzeit aus. Danach Verabschiedung und der Hinweis das ich den Termin auch nochmal schriftlich mitgeteilt bekomme. Der Brif ist auch schon da. Ein auf der Vorderseite beschriebenes Blatt, auf dem steht wann ich wo sein soll und das ich 10 Tage vorher keine Blutverdünnenden Medikamente mehr nehmen darf. Das ist alles. Kein einziger Satz zur eigentlichen Operation.


    LG

    Peter