Posts by Dani!

    Mein Gott, langsam kriege ich das Kotzen über eine derart negative Einstellung zum Leben. Glaubst du, anderen geht es besser? Willst du mit mir tauschen? Zur Info: neben meiner Taubheit bin ich hochgradig Sehbehindert mit der Aussicht auf Blindheit.


    Mit so viel negativer Energie durch die Welt zu leben kann gar nicht gesund sein. Du musst schon selbst auch deinen Beitrag zum Leben leisten. Man kann nicht immer alles Fehlverhalten auf andere schieben. Lern mal positiv zu denken und gehe schlechten Erlebnissen aus dem Weg! Nutze das, was dir zur Verfügung steht und jammere nicht ständig über das was andere dir voraus haben, bringt dir ja nichts.

    Schweiß ist kein Regenwasser. Dasselbe Spielchen hat man auch bei HG Herstellern, dass Eintrag "körpereigener Flüssigkeiten" nicht unter Garantie fallen.

    Dennoch finde ich es seltsam, dass deine Sonnets so zuverlässig reproduzierbar ausfallen. Ich denke auch wie Hildegard, dass die Öffnungen für dich beim Joggen schlecht gelöst sind.

    Hast du als Alternative Akkus? Ich habe meine diese Woche genehmigt bekommen, schlappe 5 Monate nach Beantragung, was aber Schuld der KK ist.

    Stuttgarter, das klingt so, dass dir eine Last genommen wurde. Darf man dir gratulieren?

    Eine Anmerkung habe ich noch: Das Ergebnis basierte ganz sicher nicht allein auf die verminderte Hörfähigkeit, so wie dein Beitrag klingt, sondern es spielt auch eine andere Geschichte bei dir eine wesentliche Rolle! Nicht dass noch jemand anderer unnötig Hoffnung macht.

    Da sieht man mal wieder, wie sehr sich der Hörverlauf zwischen den Menschen unterscheidet. Mich macht es ganz kirre, wenn ich das Hörgerät links verwende. Ich habe 2 verschiedene HGs, je nachdem was ich über den Tag hauptsächlich abdecken möchte. Z.B. ReSound für meine MFi-Funktionalität, Phonak für die Wiedergabe satter Tieftöne. Die "Kombination" CI rechts und keine Technik links ergibt für mich im Moment den angenehmsten Eindruck, obwohl ich vorher mit 2x Phonak super zufrieden war.

    Tatsächlich will ich so bald wie möglich auch das linke Ohr mit einem CI versorgen. Denn ich befürchte sonst, dass ich durch Unterforderung des linken Ohrs dort schnell das Sprachverstehen verlerne. Tatsächlich zeigt das ein Audiogramm vor der OP und 3 Monate nach der OP, dass bei gleichbleibenden Tonaudiogramm das Sprachverstehen nur mit 1 Hörgerät jeweils links von 55% auf 35% eingebrochen ist. Das CI bietet mir so eine starke Erleichterung, dass das Gehirn das linke Ohr links liegen lässt (im wahrsten Sinne). Aber für mehrere Wochen oder gar Monate nur mit 1 CI zu hören, dafür fühle ich mich noch nicht fit genug.

    Aber hier im Thread geht's ja nicht um mich, sondern um Terry. Sorry für den Exkurs.

    seit ich die Mikrofonempfindlichkeit bei 8 bis 10 einnorde und auch das Grundstärkenlimit inzwischen auf 174 hochgefahren habe.

    Kannst du uns nicht Cochlear-Trägern einen Anhaltspunkt geben, was diese Werte bedeuten?



    Gestern dann habe ich mein HG-Ohr mit eine Otoplastik vertäubt und zusätzlich einen Kopfhörer aufgesetzt, um nur mit CI fernzusehen.

    Oh, möglichst nur mit CI Hören mache ich eigentlich fast immer seit meiner Erstanpassung im März. Mein Hörgerät auf der linken Seite ist fast immer heraussen oder ausgeschaltet. Den Unterschied zwischen HG ein- und ausgeschaltet erkenne ich im Alltag nicht sofort, da das CI offenbar zu dominant ist. Andererseits klingt es insgesamt trotzdem nochmal anders, wenn ich das HG-Ohr richtig zuhalte. Heute bei meiner Logopädin hatte ich mal das Vergnügen (es hat mir wirklich Spaß gemacht!) mit dem Audiolog zu üben. Dazu hatte ich mein HG-Ohrstück aus weichem Silikon ohne Belüftungsbohrung eingesetzt und HG aus gehabt. Nach einiger Zeit habe ich festgestellt, dass mein HG-Ohr trotz Vertäubung noch ein gutes Stück zum Sprachverstehen beigetragen hat. Aber da ich fast nur mit CI und ohne HG höre, trainiere ich unbewusst im Alltag. Fernsehen (also Tagesschau gucken) findet auf leiser Lautstärke des Fernsehers statt, ohne Streamer und ohne HG (aber mit offenem Ohr). Ich verstehe nicht alles, aber ohne CI verstehe ich absolut nichts, auch dann nicht, wenn ich im HG-Ohr das eingeschaltete HG einsetze.


    Wenn ich deinen Text lese, klingt das für mich ähnlich. Nur dass du noch (zu) viel mit Hörgerät hörst. Lässt du es konsequent weg, bin ich mir sicher, dass dein Erfolgserlebnis in nächster Zeit öfter einstellt. Viel Erfolg!

    ne, so blöd bin ich nicht, weiß schon was ich auspacke, War sicher nicht ernst gemeint, oder ?



    gruß Norbert

    Nein, natürlich war das nicht Ernst gemeint. Das war sarkastisch gemeint. Ich habe nur mein Unverständnis gegenüber der Klinik zum Ausdruck bringen wollen.

    Das ist ja eigenartig. Von Kopplungsproblemen des Roger Pen mit einem Smartphone habe ich noch nicht gelesen.

    Funktioniert es denn, wenn du den Pen per Kabel mit dem Smartphone verbindest? Oder wenn du ein CI ausschaltest?


    Dein Setup wird ja auch für bimodale Versorgung empfohlen, wenn man 2 miteinander nicht-kompatible Hersteller links und rechts hat.

    Darf ich fragen, warum du auf der linken Seite einen anderen Hersteller hast als rechts? Deine Signatur stimmt übrigens nicht mehr.

    Biker

    Also kannst du perfekt Richtungshören ?

    Ich kann nicht für mich sprechen. Aber meine beste Freundin kann das tatsächlich mit einem AB und Hörgerät von Phonak. Es ist aber nicht so, dass sie das von Anfang an nach der OP konnte. Ganz im Gegenteil hat sie viele Korrekturen der Einstellungen (CI und HG) hinter sich bis es gut klappte. Außerdem kommt es darauf an, dass das CI Ohr dieselben Frequenzen in etwa derselben Tonhöhe wahrnimmt und dass ein großer Frequenzbereich von beiden Ohren wahrgenommen werden.

    Ich beispielsweise habe nur einen kleinen Bereich zwischen 500Hz und 1kHz, wo es halbwegs üblerlappt. Manchmal klappt das Erkennen der Richtung, meistens aber nicht. Mit meinem 4. Programm (mein Backup vom vor-vorletzen Mal), wo die Frequenzhöhen noch sehr falsch waren, klappt Richtungshören nach wie vor überhaupt nicht.

    IP68 heißt "Spritzwassergeschützt". Damit Duschen gehen ist nicht. Wenn man damit rechnet, dass beim Planschen ein ganzer Schwall Wasser ins Gesicht gekippt werden könnte, reicht IP68 allein nicht mehr. Aber das WaterWear ist beim Rondo durchaus einfacher anzulegen als beim Sonnet mit der separaten Spule. "kurzes Untertauchen" soll zwar möglich sein, ich würde mich aber nicht auf diese Aussage allein verlassen. Im Zweifelsfall warst du einfach nur zu lange unter Wasser.

    Bist du etwa überrascht? Rondo 2 hatte ja schon 18h.

    Der Unterschied zum Sonnet ist, dass der Akku beim Rondo fest verbaut ist und damit wesentlich mehr effektives Volumen für den Einbau zur Verfügung steht. Ist ja bei den Smartphones auch nicht anders. Wechselakkus haben bei gleicher Gehäusegröße des Smartys weit weniger Akkukapazität.

    Braucht man zwei Mikrofone, wenn man wie ich ohnehin omnidirektional hören möchte? Seit ich mein Sonnet explizit auf omnidirektional einstellen lies bin ich glücklich. Davor hat es mich immer gefuchst, wenn ich Geräusche nicht wahrgenommen habe, die da sein mussten (tickende Uhr hinter mir beispielsweise).

    Doch doch, der Rondo 2 ist gut. Rondi 3 ist jetzt nur noch besser! ^^


    Ne im Ernst. Rondo 3 kann mit Audiosignalen nun drahtlos versorgt werden, also so wie Sonnet 2 bisher schon. Und wenn ich mich nicht täusche hat Rondo 2 nur 1 Mikro und Rondo 3 deren 2.


    Ob man OTE oder BTE besser findet muss wohl jeder selbst ausprobieren.

    Peter, wie macht ihr SSDler das? Meine Frau genauso: wenn sie auf ihrem gesunden Ohr schläft, hört sie die Klingel nicht, weder Haustür noch das Klingeln des Telefons a la 1985. Ich schon, trotzdem ich auf dem intakten Ohr liege, das hochgradig Schwerhörig ist und das andere taub ist. Egal.


    Wer ein iPhone hat bekommt mit iOS 14 diesbezüglich ein interessantes Update (nächstes Jahr?) Dann wird bei Bedarf die Umgebung permanent auf bestimmte Geräusche wie Rauchwarnmelder oder Klingeln gelauscht und das iPhone vibriert dann, etc.

    Die ohne Probleme würden mit ihrem Bericht oder ihren Antworten gefühlt ja eher was für ANDERE tun und sehen wahrscheinlich keinen Grund, ihre Zeit in Foren zu verbringen.

    Die Ausnahmen bestätigen die Regel, so wie es mir an dir als Beispiel scheint ;)

    Nu lass mal den Kopf nicht hängen. Der Thread ist doch nur deshalb ausgeartet, weil Personengruppen gegeneinander ausgespielt wurden. Das hatte mir dir selbst ja gar nichts zu tun, sondern mit dem System. Wie ich ja zu Beginn schon schrieb reicht es für Jahrgänge ab 1961 nicht aus, "nur" Hörbehindert zu sein. Und so wie ich deine Geschichte in Erinnerung habe wurde dir nach einer psychologischen Untersuchung eine Erwerbsminderungsrente nahe gelegt. Ich denke, da dürftest du dann doch gute Chancen haben, oder nicht?

    Ist das denn noch gut, sich weniger als 4 Wochen vor der OP noch impfen zu lassen? Hinterher geht das doch auch noch, oder nicht?