Posts by Dani!

    @le chuck,

    Es spricht doch keiner davon, dass du den Test im Testzentrum machen sollst. Ein Schnelltest aus der Drogerie reicht doch vollkommen. Er dient ja ausschließlich dir. Andererseits bin ich mir ganz sicher, dass im Testzentrum der Abstrich "richtiger" gemacht wird als man es selbst tut. Und es erwartet ja keiner, dass du positiv bist. Es soll dies halt nur indizienmäßig ausschließen. Man darf halt nur keine Angst haben, der Test könnte mit dem Ergebnis "positiv" ausfallen. Dann sucht man natürlich nach Scheinargumenten gegen einen Test.

    Maryanne, Wenn ich darauf antworte, dann wird das Thema in die falsche Richtung gelenkt. Daher lasse ich das. Die Fahrt in die falsche Richtung nahm erst der Beitrag von Tele-Nobbi am Freitag zum Thema Freifahrten auf. Aber auch das hat mit dem eigentlichen Thema nicht zu tun.

    Für die Wertmarke gab es in weniger als 10 Jahren eine Preissteigerungen von mehr als 50%.

    Das entspricht wohl einer Steigerung von etwa 4% jährlich. Das ist mehr als der Ausgleich der regulären Inflation.

    Nun ganz ohne Wertung, weil ich es nicht weiß: Wieviele Wertmarken werden 2021 ausgegeben, wieviele 2011? Ich vermute hier eine erhebliche Steigerung, die der Steuerzahler ausgleichen muss.

    Dass der Steuerfreibetrag nur denjenigen nützt, der auch Steuern bezahlt, das schriebst du ja schon. Je höher das Einkommen (bis zu einer gewissen Grenze) umso höher auch der Nutzen. Gegenüber nicht-Schwerbehinderten ist dieser Ausgleich sicher richtig. Gegenüber nicht-Steuerzahlenden Schwerbehinderten aber unfair.

    Nur mal zum Verständnis:

    Du hast doch im Moment ein Hörgerät, mit dem du weiterversorgt werden könntest, oder?

    Ich frage deshalb, weil aus meiner Sicht die Bluetooth-Konnektivität nur ein Komfort-Merkmal ist. Warum sollen das andere bezahlen?

    Und 660€ Eigenbeteiligung als "Hausnummer" zu bezeichnen ... Nunja. Was bezahlt man beim Phonak Naida M30 als Eigenbeteiligung im Normalfall - nur zum Vergleich.

    Zu Sultans Aussage noch mal: 80 % Sprache verstehen im Störlärm, damit man in Ruhe telefonieren kann, das finde ich schon sehr hoch gegriffen. Ich hatte vor meiner OP 50 % einsilber ohne Störlärm mit Hörgeräten. Und konnte damit trotzdem telefonieren. Anders ausgedrückt: wie Joachim schon sagte ist der Erfolg beim telefonieren stark von der Hörbiografie abhängig.

    Norbert,

    Das erscheint mir aber ein Android Problem zu sein und nicht des AudioStream.

    Beim iPhone wird nämlich in beiden Fällen exakt dasselbe Mikrofon benutzt. Dein Gesprächspartner kann es gar nicht anders hören. Es sei denn du steckst das Handy beim Sprechen in die Hosentasche. In dem Fall kann Medel auch nichts dafür.

    ich bin zwar nicht Norbert. Aber ich telefoniere tatsächlich ohne Streaming. Weil das Zustandekommen der BT Verbindung nicht zuverlässig klappt.


    Allerdings: sobald die Verbindung mal steht bleibt sie auch bestehen. Daher nutze ich den AudioStream auf beiden Ohren derzeit nur für direktes Musikstreamen.


    Das Problem tritt seit iOS 14.5 auf, wie auch Sultan es schon sagte. Ich vermute, dass ein Teil des MFi-Protokolls im AudioStreamer in Hardware gegossen ist, das sich nicht durch ein Firmwareupdate von Medel beheben lässt.

    Ah okay. Dann aber noch ein Tipp: Beschränke dich bei dieser Art Übung auf ein paar Minuten am Tag. 1h ist schon zu lang.

    Das Problem bei Frischlingen ist, dass man bei zu viel Übung im Laufe des Tages ohne kausalen Zusammenhang durchaus mal zusammenbrechen kann bzw. plötzlich einfach nur noch k.o. ist, weil man das Gehirn überanstrengt hat, ohne dass man es merkt. Das ist leider eins der Dinge, die Mitmenschen nicht nachvollziehen können.

    Hallo Norbert


    Man hat alles Patient das Wahlrecht wo man in Reha hin will, wenn das der Kostenträger nicht machen will notfalls zum VdK gehen.

    Oh, da spricht der Experte 🙄

    Joachim, du wirst hier im Forum deshalb so oft angegriffen, weil du immer nur die halbe Wahrheit verbreitest und damit Neulinge nur unnötig in die Irre führst.

    Hand44

    Um was für eine Art von Reha geht es dir? Um die Erstanoassung und in den Folgemonaten um die Nachjustierung? Das kann je nach operierenden Klinik auch ambulant gemacht werden. So läuft das bei mir, weil meine (Uni-)Klinik weniger als 50km entfernt ist. St Wendel macht als anderes Beispiel stationäre Blockwochen, jeweils maximal 1 Woche pro Anpassung.

    Oder geht es dir um eine andere Art von Reha?

    Wie habt Ihr die Hörbücher etc. zum Üben gehört? Űber Bluetooth direkt auf den SP oder über Stereoanlage o. ä. als Raumklang (sorry weiß nicht, wie ich das beschreiben soll)?

    Hörbuch zum Üben? Wow


    Hörbuch höre ich direkt über BT auf die CIs. Zum Üben habe ich das aber nicht gemacht. Ich will ja den Inhalt verstehen bzw genießen.


    Geübt habe ich mit kurzen belanglosen Texten aus Nachrichtensendungen, etc. Aber auch das direkt auf das jeweilige CI gestreamt (zum Üben nicht auf beide Ohren). Ansonsten ist das neuere CI immer nur mitgelaufen ohne Direktstream. Das Verstehen hat das jeweils andere Ohr übernommen, das neuere Ohr hat währenddessen gelernt, seinen Input mit dem anderen zu vergleichen und abzuspeichern. Also das richtige Leben hat für mich die meiste Übung gebracht.

    Hallo Joachim,

    Ich habe dasselbe Problem wie Impli.

    Also ich habe es ausgetestet und die Raumakustik und der Hörstatus sind geklärt. Wie gehe ich jetzt weiter vor?

    Da bislang alle unqualifizierte Wortmeldungen haben, hier mein Senf dazu:

    Einstellungen

     Empfindlichkeit: Hoch, Mittel, Niedrig

     Verzögerung: 30 s, 10 s, 1 s

    Geräusch ist also Geräusch, egal was es ist - es wird gemeldet je nach Einstellung.

    Ist die Verzögerung auf 10s eingestellt, kann ein Hund beispielsweise 5 Sekunden lang bellen und dann wieder ruhig sein, ohne dass das Babyphon reagiert.


    Aber vielleicht findet sich ja wirklich noch jemand, der es getestet hat.

    Nur mal so als Tipp: lasst euch ein paar Monate Zeit zwischen der Anpassung eines neuen Hörgerät und eines neuen CIs auf dem anderen Ohr. Das Gehirn muss sich bei beiden Anpassungen extrem anstrengen. Das Gehirn versucht immer das eine Ohr mit dem anderen Ohr zu kombinieren. Wenn beide Ohren gleichzeitig angepasst werden, dann funktioniert das nicht richtig, weil das CI war nun anders wird als das Hörgeräte Ohr.


    Zumindest bestätigt das bei allen in meiner WhatsApp Gruppe, die auf beiden Ohren gleichzeitig ein neues Gerät bekommen haben. Sie brauchen viel länger bis sie zufrieden sind als diejenigen, die ihr langjähriges Hörgerät weiter benutzen und erst deutlich später nach der CI OP ein neues Hörgerät bekommen haben.

    Immerhin ein Argument pro Android. IOS lässt keine 2 unabhängige BT Verbindungen zu. Auch nicht in Version 15. Nur mit Airpods und Beats geht das beim iPhone.


    Für den Fragesteller hat diese Info aber keinen Wert. Rondo 3 kann nur mit AudioLink und der nur mit Hörsystemen von Medel.

    Meine HG sind erst 2 Jahre alt. Da werde ich das Naida Link M wohl selbst bezahlen müssen. Ich glaube nicht, dass mir die KK schon wieder 750 Euro spendiert

    Ich bin da kein Experte. Ich denke, in dem Fall ist das schon möglich, wenn dein erstes CI auch erst 2 Jahre alt ist.


    Andrea2002

    Alles richtig, außer, dass der Rondo mit dum Zusatzgerät "AudioLink" Bluetooth beherrscht. Anders als beim Sonnet ist beim Rondo derzeit aber zwingend dieses Zusatzgerät für Bluetooth notwendig (wie früher bei AB/Phonak der ComPilot), das separat geladen werden möchte.

    Ok, das waren jetzt technische Spitzfindigkeiten. Aber ich wollte es zumindest korrekt hier stehen haben.

    Hallo Bernd,

    Kein CI ist derzeit mit dem Naida Paradise kompatibel (was die Bluetooth Anbindung betrifft). Für Advanced Bionics (AB) gibt es aber immerhin ein Alternativgerät, das dem Naida entspricht. Das ist zumindest mein Stand der Dinge.


    Wenn du unbedingt ein Phonak als Hörgerät haben willst und Bluetooth Konnektivität mit einem CI brauchst, dann bleibt dir nur AB.


    Cochlear ist immerhin mit Resound per Bluetooth LE kombinierbar bzw mit Streamer auch mit normalen Bluetoot mit Resound.


    Medel ist nur mit Medel per Bluetooth kombinierbar.


    Oticon hab ich keine Ahnung.

    Besonders "nett" sind Aufgaben, bei denen das Programm sich anpasst und dafür sorgt, dass man einfach nicht mehr als 50% versteht. Vielleicht wollte da jemand meine Frustrationstoleranz testen? :P

    Hallo Terry,

    deinem Smiley nach zu urteilen weißt du, was das ist. Daher für diejenigen, die es nicht kennen:

    Es handelt sich hierbei um den OLSA-Test. Es soll dabei der Signal/Rausch-Abstand (SNR) ermittelt werden, bei dem der Probant noch 50% richtig versteht. Daher die dynamische Anpassung der Lautstärke des (meist) Störgeräuschs im Verlauf des Tests. Normalhörende erreichen hier -9dB. In meinem Fall sind es um die 0dB, d.h. Störgeräusch darf nur maximal genauso laut sein wie das Nutzsignal, damit ich gerade die Hälfte verstehe.