Posts by Dani!

    Hallo Dani, hat der Streamer denn auch ein Mikrofon? Die anderen müssen ja auch Dich verstehen.

    Der bei Medel ja. Da Medel weit hinter Cochlear bei Konnektivität hinterherhinkt, dachte ich, dass das bei Cochlear genauso geht: per y-Kabel mit Line-ausgang und Mikrofon-eingang verbunden und die Kommunikation per Videophonie steht. Läuft Videophonie über Smartphone, dann ists per Bluetooth noch einfacher.

    da ich viele Telefonate und auch Videokonferenzen führe und durch externe Geräuschquellen (Schlagen mit Gummihammer auf die Silotransporte der gegenüberliegenden Großbäckerei) extrem gestört werd

    Mal ne Anmerkung: Diese Hörsituation ist doch auch für Normalhörende alles andere als entspannend. Der Leistungsträger wird doch sicherlich nachhaken, warum er das für einen Hörgeschädigten bezahlen soll, während der Normalhörende für die "gleiche" Problematik selbst dafür aufkommen muss.

    Als CI-Träger sehe ich hier sogar einen Vorteil: Ich kann meinen Streamer an den PC anschließen und brauche gar kein Noise-Cancelling, denn da ist absolut kein Noise am PC-Ausgang, das auf meine Hörschnecke übertragen wird. Nix, nada, niente. Die SP-Mikrofone kann ich komplett ausschalten. Es kann der größte Lärm um mich herum sein, das stört in keinster Weise beim Videotelefonieren. Das geht doch bei Koch Lea auch? Lediglich mein Gesprächspartner würde mich wahrscheinlich ob meines Umgebungslärms nicht verstehen.

    Korrekt. Damit steht dann auch AudioStream zum Koppeln zur Verfügung (als ob man das nicht in der alten App hätte hinzufügen können...) Ansonsten hat sich an der App (iOS) meines Erachtens nichts geändert.

    Quote from Mango

    und ich bin auch wieder zuhause.

    Mittwoch war die OP und heute (Freitag) bist du schon zu Hause? Wow. Ich wurde Donnerstag operiert und durfte erst am Sonntag heim. Und das auch nur auf mein Drängen, sonst wäre das erst Montag geworden.


    Wie lange hat das bei Euch gedauert vom Zeitpunkt der Abklärung eines CI's bis zur OP?

    Meine niedergelassene HNO-Ärztin hat mir mindestens schon 2016 darauf hingewiesen, mich mit dem Thema CI auseinander zu setzen, da hat sie mir ein Prospekt von einem Hersteller in die Hand gedrückt, da weiß ich es also sicher. Wahrscheinlich hat sie mich schon die Jahre vorher damit konfrontiert, ich wollte davon aber nix wissen.

    Juli 2019 hat es eine Woche gedauert zwischen völliger Ablehnung und unbedingter Wunsch zum CI. Ich wollte dann unbedingt von einem bestimmten Chirurgen operiert werden und so dauerte es bis ich erst ein Gespräch, Voruntersuchungen, Abschlussgespräch und schließlich die OP im Februar 2020 hatte. Meine Erstanpassung war dann glücklicherweise nur 3 Wochen nach der OP. 2 Tage später und ich hätte ich dank Corona 3 Monate warten müssen.

    bei Eriks N7 haben die kleinen Akkus am Anfang ca. 18 h gehalten, die großen Akkus hätte er 3 Tage tragen können ohne zu laden (trägt die SPs 12-13 h). Das ist also wirklich sehr unterschiedlich.

    Katja,

    warum nimmt Erik nicht die großen Akkus? Denn da sie bei gleicher Tragedauer nicht so viele Vollladezyklen brauchen wäre der Kapazitätsverlust nach 1 1/2 Jahren bei weitem nicht so groß gewesen wie jetzt mit den kleinen Akkus.

    Ein Volladezyklus bedeutet, dass ein komplett leerer Akku zu 100% aufgeladen wird. Wird stattdessen ein 50% leerer Akku auf 100% vollgeladen, dann hat man nur einen halben Ladezyklus. Nach 500 Vollladezyklen hat ein Akku in der Regel noch etwa 70% der Kapazität als er neu war. 70% von 18h entsprechen etwa 12,6h. Das kommt also mit eurer Erfahrung mit dem kleinen Akku hin.


    Bei Medel ist es so, dass der Akku inklusive Wechseladapter für das HdO in die Hülse für die Einweg-Batterien passen muss. Das Volumen ist also arg begrenzt. Beim fest verbauten Akku im Single Unit Prozessor fällt der Anschlussadapter und unnötige viel Luft weg, es steht wesentlich mehr Volumen für den Akku bereit. Daher kann der festverbaute Akku im Rondo 3 von Medel auch 24h durchhalten, während das HdO mit Wechselakku nur 10h durchhält. Ich bin mir da sehr sicher, dass das beim Kanso auch so ist.

    Zb mit dem Hörbuch. Das kann ich ja dann lassen. Bringt wohl dann nicht viel.

    Doch! Hörbücher bringen sehr viel!

    Da du auf dem CI Ohr noch nicht viel verstehst ist mein Vorschlag, dass du sehr wohl ein Hörbuch nur auf das CI streamst. Meine Empfehlung dabei ist aber, dass du das Gehörte dann auch (nur mit den Augen) mitliest, damit das Gehirn einen Zusammenhang zwischen Geräusch und Inhalt herstellen kann. So war meine Aussage im letzten Beitrag gemeint.


    Wenn du dagegen das andere Ohr mithören lässt, dann konzentriert sich dein Gehirn unweigerlich wieder auf das andere Ohr und lässt dein CI-Ohr links liegen, es wird dann nur wenig trainiert, weil das Gehirn keinen Sinn darin erkennt, sich auf das schlechtere Ohr zu konzentrieren. Aber mach nicht den Fehler, dass du jetzt nur noch stundenlang nur mit CI hörst - das überlastet dich ohne dass du es gleich merkst.

    Anstatt ein passendes Hörbuch zu finden sind wahrscheinlich für den Anfang "langsam gesprochene Nachrichten" von der Deutschen Welle ( http://dw.com ) hilfreich, weil man da den Text auch mitlesen kann. Wenn das dann zu leicht ist, kann man auf normal gesprochene Nachrichten wechseln und mitlesen. 4-7 Minuten sollten für den Anfang durchaus ausreichen.


    Den Tipp habe ich von Hier: Übersicht Hörtrainingsbeispiele

    Finde ich sehr gut, dass Du Dir Zeit lassen kannst für die zunächst endgültige und den Moment optimale Einstellung. Das ist nochmal entspannender. Bei mir ist das etwas anders, muss noch arbeiten.

    Ich bin auch noch berufstätig, 40h pro Woche plus täglich 3h Fahrweg.

    Dennoch muss man sich unbedingt die Zeit lassen für die optimale Einstellung. Sich deswegen stressen zu lassen ist genau kontraproduktiv.

    Ich habe mir gestern zum ersten Mal ein Hörbüch angehört, es ist zwar viele Laute und Nebengeräusche dabei, aber ich verstehe ganz wenig Sprache,, kann zwar noch nix richtig deuten,es ist aber Eine Stimme, wo ich halt alles im dunklen Ton ist....

    Wenn du noch wenig verstehst da solltest du deinem Gehör nicht zuviel zutrauen. Probier lieber, dass du ein Hörbuch hörst und gleichzeitig denselben Text mitliest. Damit kann dein Gehirn erst eine Zuordnung zwischen Geräusch und Inhalt herstellen.

    Andernfalls bleibt ein Geräuschbrei selbiges.

    bestager, die Inflation für Juli war negativ, d.h. die Preise SiND gesunken. Vielleicht nicht konkret dein Warenkorb aber im Durchschnitt.

    Der erste Lockdown hat geklappt, weil die Bevölkerung dahinter stand. Ein zweites Mal würde das bei weitem nicht mehr in diesem Umfang klappen. Umso wichtiger ist es, dass es keine großflächige Ausbreitung gibt. Voraussetzung dazu ist, dass sich alle an die Minimalanforderung beim Hygieneschutz halten.

    Wie kann man das erfolgreich gesetzeskonform durchsetzen? Keine Ahnung. Pauschal Fußfesseln für alle in Quarantäne ist nicht machbar.

    beim Zähneputzen auf einem Bein stehen (Steigerung: ...

    "... das andere Bein auch hochziehen)"

    war mein spontaner Gedanke, dass dein Satz weitergeht ^^


    Aber mal ernsthaft:

    den Wäschekorb auf den Fußboden stellen und sich jedes Mal beim Wäscheaufhängen bücken

    Das mach ich immer so. Wie macht man das denn sonst, wenn ich fragen darf?

    Diejenigen, die die Warnung nicht gehört haben, bekommen die Warnung in den nächsten Tagen per Fax oder Post zugestellt.


    Edit: ich habs auch nicht gehört, weil ich zu genau dem Zeitpunkt meine Halbjahresanpassung hatte. Meine Tochter, die extra darauf achtete, berichtete mir, dass zu Hause im Garten keine Sirene zu hören war, obwohl hier in Bayern an jedem 1. Samstag eines Monats ein Probealarm stattfindet.

    Hallo Frank,

    den Freeze hatte ich bislang noch nicht. Allerdings benutze ich ihn auch praktisch nicht, da ich ohnehin immer mein iphone dabei habe.

    Ich habe es eine zeitlang benutzt, um beim Fernsehen in oder von T-Stellung zu wechseln. Aber nun verwende ich nur noch den Audiolink, also fernsehen nur über CI und ohne das andere HG.


    Ich hatte aber durchaus öfter das Problem (gehabt), dass der Fine Tuner Echo neu gekoppelt werden wollte.

    Telefonieren mit CI, was auch nun gut klappt ohne Technik.

    Musik natürlich auch, die sich meiner Meinung nach mit CI auch gut anhört. In Kombination mit meinem HG zusammen ist Musik jetzt wieder ein Genuß.

    Aber auch der Alltag ist immer wieder ein gutes Training. Das Verstehen wird laufend besser, was ich von Tag zu Tag merke.

    Oh wow, da hast du innerhalb weniger als 2 Monaten eine noch steilere Karriere hingelegt als ich das von mir behaupten würde. Ich für meinen Teil bin mit meinem Erfolg hochzufrieden. Obwohl auch mein zweites Ohr hochgradig bis an Taubheit grenzend schwerhörig ist, so leistet es dennoch einen erheblichen Beitrag zum Hören und Verstehen, auch ohne Hörgerät. Anders gesagt: im Alltag hab ich Schwierigkeiten, nur das CI zu trainieren. Das kann ich nur explizit z.B. beim Telefonieren oder TV streamen ohne Ton am Fernseher selbst. Wenn bei dir Musik schon so gut klappt, dann hast du wohl einen exzellenten Audiologen erwischt.

    Biker

    Trägst du den Kanso auch hinter der Ohrmuschel?


    tele-nobbi

    Schwitzwasser ist kein Spritzwasser.


    Es ist zwar schade von Medel, dass der Sonnet für dich gegenüber Opus ein Rückschritt ist. Bei Hörgeräten hatte ich aber auch schon immer Probleme mit zu starkem Schwitzen. Daher habe ich es nach Möglichkeit immer vermieden. Ok ich weiß, ist nur ein schwacher Trost.

    Als ich noch Fahrradfahren konnte und einmal in meinem jugendlichen Leichtsinn dabei InEars getragen habe, waren die Kopfhörer auch in Null komma nix hinüber.

    Wetter?

    Wie lange hast du das Phänomen schon? Ich hatte heute bspw bei meiner Logopädie fast immer richtig "erraten", ob das gesprochene Wort mit s oder f gesprochen wurde. Letzte Woche hatte ich eine Quote von etwa 50%, d.h. statistisch gesehen ausschließlich geraten. Allein aufgrund der Lernkurve erklärt sich dieser Anstieg nicht.

    Hallo Norbert,

    tut mir leid, wenn ich dich mit meinem letzten Post angepisst habe. Sollte tatsächlich nicht so rüberkommen.


    Ich habe da noch weitere Vorschläge:

    1) nutze explizit zum Sport Alkali-Batterien (wenn schon keine Akkus). Diese Batterien benötigen keine Luft zum Arbeiten. Aber sie halten auch nur ein viertel der Zeit durch. Die Alkalis können aber auch mehrere Tage ohne Benutzung nach der ersten Benutzung liegen gelassen werden und werden dadurch trotzdem nicht leer (im Gegensatz zu den Zink-Luft).

    2) Verwende Ear Gears

    3) Verwende wie von Katja vorgeschlagen ein Sportstirnband

    4) Im offline-Katalog gibt es noch ein "Mini Battery Pack". Statt der Hülse am Sonnet wird ein Adapter angeschlossen, an dem ein 75cm langes Kabel zu einem externen Batteriefach führt. Darin kann dann eine herkömmliche AAA-Batterie für "bis zu" 37h eingesetzt werden.


    Die Vorschläge sind alle nicht so der Brüller. Aber ich finde, diese sind immer noch besser als Totalausfälle zu haben. Denn irgendwann wird auch ein Opus nicht mehr funktionieren, das ich derzeit für den besten Vorschlag halte, der von Katja stammt.