Posts by Dani!

    Bzgl Akku: ich hatte die Wahl zwischen 2x "groß" + 1x klein oder 3x groß. Ich habe mich für nur groß entschieden. Was soll ich mit einem Akku, das selbst im Optimalfall nur 7h statt wenigstens 10h hält? Bestellt hat die mein Audiologe vor 17 Tagen, angekommen ist noch nichts, weil erst die KK zustimmen muss, auch wenn sie ohnehin muss.

    Ansonsten hoffe ich, dass das Hören bei dir klappen wird. Das ist wichtiger als der Akku oder Audiolink.

    Nikita,

    Danke für den Hinweis mit unterschiedlichen Protokollen.

    Direktes streamen vom iPhone zum CI von Choclear geht nur mit dem MFi-Protokoll von Apple (bzw. ASHA bei Androiden). Mit einem Phoneclip dazwischen müsste es aber auch mit dem Standard BT-protokoll klappen.

    Bei mir gehts aber trotzdem nicht, da mein Streamer für mein SP nur das Telefonie-Protokoll (HFP) unterstützt.

    Edit: für mich hat sich das Streamen in Stereo per Bluetooth ohnehin erledigt, da ich für mein HG auch einen Streamer brauche, dessen Verbindung zum HG aber dank CI Spule massiv gestört wird. Für mich kommt also nur T-Spule oder das Roger-System in Betracht. Aber vielleicht hilft das Kokkia System anderen.

    Jetzt wo ich einen Streamer per Post bekommen habe kann ich nun auch einen der Soundgeneratoren verwenden. Ich habe seinerzeits meine HGs mit folgendem Youtube-Video "überprüft":

    Bei den Hörgeräten war nach unten erst bei echten 15Hz Schluss. Beim CI habe ich beim ersten Versuch den Start bei 200Hz gerade noch gehört und dann nichts mehr. Beim zweiten Test habe ich im Sekundentakt eine Pause von etwa 1 Sekunde eingelegt. Und siehe da, es geht bis echte 70Hz nach unten (das ist tatsächlich die Grenze auch nach Herstellerangabe). Dann werden Obertöne (oder Rechenfehler des SPs?) immer lauter und werden unter 60Hz so stark, dass ich niedrigere Frequenzen zwar vorgegaukelt bekomme, die aber nicht dem echten Ton entsprechen.

    Die Unterbrechungen im Sekundentakt sind bei meinen Tests notwendig, weil der SP offenbar Störschall erkennt und binnen 1/2 Sekunden einfach abriegelt - es ist nicht nur gedämpfter, es ist schlicht nichts zu hören. Leider macht der das auch bei weit höheren Frequenzen. Wer also Tests mit Soundgeneratoren macht, möge mit der Interpretation also vorsichtig sein.

    Beim Anstieg von 8kHz bis 15kHz höre ich kaum einen Unterschied, ein Abstand von einer knappen Oktave ist es definitiv nicht, wie es sein sollte. Ab 15kHz ist nichts zu hören. Die Differenzierung der Frequenzen im Tieftonbereich hätte ich mir vielmehr im Sprachbereich gewünscht. Denn ich habe mich nicht wegen der guten Musik implantieren lassen, sondern um die Sprache besser zu verstehen. Im gewissen Rahmen ist das auch tatsächlich so. Außerhalb des Rahmens muss ich noch einiges trainieren. Aber das war mir vor der OP schon klar.

    Andererseits ist mein Ergebnis schon weit jenseits von dem was ich überhaupt erwartet hätte - meckern ist da absolut fehl am Platz.

    Vor meiner OP im Februar habe ich mir das Problem auch schon überlegt. Bin zwar nicht SSD (na obwohl, mittlerweile ja schon ;)), aber kompatible Hörgeräte zu meinem CI gibt es auch keine.

    Ich hatte gehofft, jemand von den Amazon-Kunden könnte mir über folgendes Produkt berichten:

    https://www.amazon.de/KOKKIA-i…Ger%C3%A4te/dp/B07FNWL1TM


    ob die Kopplungen mit 2 getrennten Bluetooth-Geräten auch dann noch bestehen bleiben, wenn man den Splitter abzieht und wieder dranstöpselt. Für meinen Fernseher hatte ich mal einen externen BT-Splitter, bei dem man die Kopplung jedesmal erneut durchführen musste. Das ist nicht praktikabel.

    Ich hatte am selben Tag meine OP und hätte am 27.3. die EA gehabt. Wäre die für mindestens 3 Monate ausgefallen, wäre das für mich eine erhebliche psychische Belastung geworden. Ich würde den externen CI Audiologen wählen.

    Das Problem stellt sich für mich Gott-sei-Dank nicht, da meine EA auf letzte Woche vorgezogen wurde. Habe da echt Glück gehabt!


    Edit

    Nun wurden heute (Montag) auch meine beiden Termine am 27. und 30.3. wie erwartet abgesagt. Da ich wie gesagt vor 10 Tagen noch rechtzeitig die Erstanpassung hatte, hätte ich die beiden Folgetermine auch selbst abgesagt.

    Hallo Leni,

    Auch von mir herzlichen Glückwunsch zu deinem Med-EL!

    Bzgl Schmerz: ich hatte in der ersten Nacht deutliche Schmerzen im Ohrbereich mit Schmerzmittel bekämpft. In der zweiten Nacht war nur noch der Druck des Verbands auf meine Ohrmuschel sehr kräftig. Die Erlösung kam dann am 2.Tag nach der OP, als der Verband gegen eine Kopfbinde getauscht wurde. Seitdem verspüre ich keine Schmerzen. Das Liegen auf der operierten Seite funktioniert erst jetzt nach 4 Wochen halbwegs ohne Bedenken.

    Nachdem einige auch aus Süddeutschland in der DHZ versorgt werden, ist eine taggleiche Absage ein bisschen arg knapp. Gut dass meine Klinik auch mehr oder weniger auf meinem Arbeitsweg liegt und ich dann deshalb auch kurzfristig umdisponieren könnte. Nächste Woche hab ich auch einen geplanten Termin...

    Die tiefen Töne haben nur eine Saite. Die mittleren 2 und die hohen Töne 3 Saiten. Schlägt man genau 1 Taste an, gibt es normalerweise einen ssuberen Grundton und mehrere Oberwellen im Oktavabstand, also stehende Wellen. Es sei denn die zwei bzw drei Saiten der mittleren bzw hohen Töne erklingen nicht exakt mit derselben Frequenz.

    Um nicht falsch verstanden zu werden: ich kann die Töne bis c3 unterscheiden und zuordnen. Aber "Klang" ist was anderes.

    In einem anderen Thread hat Konrad mMn eine interessante Frage gestellt. Mit der Beantwortung will ich aber den anderen Thread nicht zuspammen.

    Wie ich in einem früheren Thread schon mal schrieb, nehme ich Frequenzen >5000 Hz am CI-Ohr als eine konstante Tonhöhe wahr. Diese Frequenzen sind m.E.maßgeblich beteiligt an den Nuancen, die zum natürlichen Hören gehören. Eine fehlende Differenzierung wirkt sich negativ auf den Höreindruck aus

    Ich kann mich z.B.noch gut daran erinnern, dass meine ersten Hörtests damals Anfang/Mitte 30 (gesund) auf beiden Ohren noch gutes Hören >16000 Hz ergeben haben. Auf Grund der Wahrnehmbarkeit von mehr Oberwellen ist da der Hörgenuss größer

    Interessant wäre für mich, ob jemand mal auch den Test des CI über Onlinefrequenzgeneratoren durchführen könnte, und die individuellen Ergebnisse hier postet.

    Zu meiner großen Überaschung habe ich jetzt diesen Mittwoch meinen SP gute 2 Wochen früher angepasst bekommen als ursprünglich geplant. Viel ausprobiert habe ich jedoch noch nicht. Ich habe bislang nur einen kurzen Test an meinem Klavier durchgeführt. Das Ergebnis ist folgender:

    Halte ich das linke (HG-)Ohr zu und nehme das CI am rechten Ohr ab, höre ich keine Klaviertöne - dies mal als "Testaufbau".

    Aktuell habe ich bei jedem Geräusch neben dem Nutzsignal auch ein und denselben Ton als "Störton", dieser liegt etwa bei 1000Hz und ertönt im Rhythmus des Geräusches.

    Die Töne für die Klaviertasten C1 bis etwa c3 höre ich gleichmäßig ansteigen und verglichen mit dem HG-Ohr auch an der richtigen Position. Töne oberhalb c3 sind jedoch frequenzkomprimiert, d.h. höhere Noten werden immer mehr zu tief als sie sein sollten. Manchmal kann ich mehrere nebeneinander liegende Tasten fast nicht unterscheiden. Ein Klavier spielt den Grundton bis etwa 4kHz, es kommt also nicht bis zu deinen 5000Hz. Da ich Frequenzen jenseits von 2kHz schon lange nicht mehr gehört habe, kann ich demzufolge auch keine Aussage mehr über die Qualität machen, weil ich keinen Vergleich mehr habe.

    Dass die im original höheren Töne bei mir zu tief wahrgenommen werden hat den "schönen" Nebeneffekt, dass ich keine Mickey-Mouse Sprache erlebe, wie ich allenorten stets vorausgesagt bekomme. Stattdessen höre ich ausschließlich Benjamin-Blümchen :D

    Hallo Leni,

    Welche App hast du dazu benutzt? Für solche Zwecke habe ich bislang die Notizbuch-App mit der Google Soracheingabe benutzt. Dummerweise hört die Spracheingabe auf, sobald die Pause zu lang wird.

    Bei Minimic stelle ich es dann gerne etwas lauter, vor allem wenn ich nur über das CI hören will. Und jetzt stelle ich mir die Frage, ob ich damit vielleicht etwas falsch gemacht und so meine Probleme provoziert habe.

    Das weiß ich jetzt nicht, wie das beim CI ist, aber:

    Meine beiden HGs sind so eingestellt, dass sie permanent an meinem Limit meiner Behaglichkeit arbeiten, weil ich sonst nichts verstehe. Jedes dB was es lauter eingestellt wird empfinde ich sofort als leichten Schmerz im Ohr. Das war bis zu meinr CI-OP vor 2 Wochen auch gar nicht nötig.

    Jetzt wo ich nur auf einem Ohr höre ist mir das eine HG zu leise. Jedesmal wenn ich es lauter stelle, bereuhe ich es. Anders gesagt: mit 2 Ohren emfindet man Geräusche als lauter als mit nur einem Ohr. Bei letzterem besteht also die Gefahr, dass man es unbewusst zu laut einstellt.

    Anni, telefonierst du denn mit deinem CI-Ohr? Oder verwendest du ein Headset für beide Ohren?

    Ansonsten dachte ich ändert sich nichts für dich, wenn du wie bisher mit deinem gesunden Ohr telefonierst.

    Wenn die Gegenstelle per Freisprecheinrichtung telefoniert ist es meiner Meinung nach für jeden auf der hiesigen Seite schlecht zu verstehen.

    @TE :P

    Ich habe für die Zeit nach dem KH-Aufenthalt nicht automatisch eine Krankschreibung bekommen. Ich musste die extra anfordern. Nach der OP habe ich realisiert, dass ich ein Verband auf's Ohr bekomme. Das ist als Lesebrillenträger natürlich blöd, wenn man 8h täglich vor dem Bildschirm sitzen muss. Ich habe mich demzufolge für 1 Woche krankschreiben lassen, bis der Verband endgültig entfernt wird. Das war bis gestern (Sonntag). Seit heute bin ich wieder auf Arbeit.


    Grundsätzlich hätte ich vom persönlichen Gefühl auch schon seit meiner Entlassung aus dem KH wieder arbeiten können. Womöglich hätte ich mich aber völlig überschätzt. Denn in dieser Woche habe mich tatsächlich nichts gemacht und mich demzufolge ausgeruht. Desweiteren ist meine OP ohne Probleme verlaufen und ich selbst habe keinerlei Nachwirkung davon getragen, was nicht selbstverständlich ist.


    Was ich aber maßlos unterschätzt habe ist die Tatsache, dass man nach der OP auf der operierten Seite erst mal überhaupt nichts hört. Die ersten Tage habe ich selbst die wohlbekannte Stimme meiner Frau nur mit Mühe verstanden, die ich bislang relativ problemlos interpretieren konnte. Nach nun 1 Woche Training geht das nun halbwegs wieder (aber trotzdem nur mit Konzentration). Da ich beruflich nur mit einer handvoll Personen zu tun habe und alle meine derzeitige Problematik kennen und auch verstehen(!), ist das wieder-Arbeiten kein Problem.


    Summa summarum kommt es sehr stark sowohl auf den Verlauf der OP und die persönliche Genesung an als auch auf das eigene Arbeitsumfeld.

    Beim Liegen hilft ein Nackenhörnchen gut

    Jetzt weiß ich wieder, was ich vor der OP besorgen wollte. Nun hats sichs auch erledigt.


    Dass eine Gesichtshälfte nach der OP vorübergehend taub wird und nach Wochen oder Monaten wieder kommt, das liest man hier ja öfter. Man liest aber auch oft von Gleichgewichtsproblemen. In meinem Fall war das die größte Sorge und hat sich nicht bewahrheitet.

    Ich kanns grad wunderbar nachvollziehen. Einseitig wirklich gar nichts zu hören ist echt übel. Aber bei mir ist das Mitte März wieder vorbei.

    2 Wochen bis zu deiner Implantation ist ja zum Glück jetzt auch nicht mehr so lange hin (abgesehen davon, dass du schon ein Weilchen wartest...)

    Ich wünsch dir viel Erfolg!

    So. Genau wie Legolas im Nachbarthread bin nun auch ich heute im KH aufgenommen worden. In meinem Fall in München Großhadern. Als Kassenpatient bekam ich aber nur ein 1-Bett-Zimmer. Aber wahrscheinlich will man morgen die anderen Patienten nicht wecken, weil ich schon um 7:00 Uhr drankomme 8|

    Heißt: ich darf nur noch bis Mitternacht noch was trinken.


    (Das Einzelzimmer bekam ich, weil hier fast nur Mütter mit (Klein)Kindern da sind)

    Wenn ich mich hier nochmal ausdrücklich bei AnniB für das Erstellen dieses Threads bedanken darf!

    Wie gesagt wäre ich überhaupt nicht auf die Idee gekommen, mich gegen Grippe zu impfen. Das war aber Gold wert, denn in den letzten Tagen wimmelt es in meiner Nähe nur so von Influenzafällen. Ich hätte meinen Termin morgen nur schweren Herzens verschieben müssen. Aber so war ich gerüstet und hab vor 4 Wochen auch noch sämtliche jahrelang überfällige Standardimpfungen auffrischen lassen.