Posts by AnniB

    Seit heute sitzt die Spule wieder besser, während sie in den Tagen zuvor immer wieder abgefallen ist und sich fast wie der gleiche Pol angefühlt hat. Darüber bin ich froh, denn ich habe mir auch diesen Abstandhalter nicht ohne Grund drauf montiert. Ich hatte zumindest damals an der Spulenstelle dann auch immer so ein Ziehen, ich vermute, ich habe eine recht dünne Kopfhaut. Bei einem stärkeren Magneten hätte ich dann wie Magneto auch Sorge, dass es wieder zu diesen Irritationen kommt.
    Jetzt weiß ich also, dass die Luft zum Glück wieder weggeht und denke hoffentlich daran, so zu niesen, wie man soll.

    Seit gestern stelle ich fest, dass meine Spule nicht mehr so gut am Kopf haftet. Ich habe den Magnet Stärke 2 mit Abstandhalter, was bisher gut war. Nun aber fällt er leicht herunter. Ich habe vielleicht 1-2x falsch geniest.

    Sollte/Kann ich da etwas machen (außer Abstandhalter weg)?

    Ich habe mir vor einigen Monaten eine Brille mit einem sehr dünnen Bügel gekauft. Bei den Masken sehe ich zu, dass ich möglichst auch ein dünnes Gummi habe. Dann geht es. Manchmal ist es ein wenig Arbeit, alles hinter dem Ohr zu sortieren und ich muss die Maske manchmal besonders vorsichtig herunternehmen, aber insgesamt alles kein Problem.

    Ähm...ich habe keine Ahnung, wie ich das einstellen soll. Wenn ich (am IPhone) auf Minimic stelle, kann ich nur noch die Lautstärke ändern, die Einstellungen bei "mehr" sind dann alle nicht mehr variabel.

    Vielleicht muss das dann noch freigegeben werden. Bei mir ist es so, dass ich über „mehr“ dann auch etwas zum Mikrofon einstellen kann.

    Du kannst beim Streamen zumindest beim IPhone einstellen, dass das Mikro am SP auch etwas durchlässt bzw. wie viel es durchlässt. Das meine Sheltie glaube ich. Dann ‚ballert‘ der Klang nicht so aufs Ohr ein.

    Sheltie Solches Verhalten finde ich immer ärgerlich oder traurig. Da hatte ich in der letzten Zeit echt Glück. In Situationen, in denen ich fürchte, zu viel nicht mitzubekommen, Supermärkte oder ähnliche Situationen, in denen plötzlich jemand auftauchen könnte, hefte ich mir mein Ansteckding an und habe den Eindruck, dass es hilft. Vielleicht bilde ich es mir nur ein, jedenfalls bin ich seitdem gelassener, weil ich denke, dass die anderen den Hinweis sehen, wenn ich Glück habe.

    Liebe Lehrerkolleg*innen,

    ich habe ein Padlet mit verschiedenen Informationen zu „Schwerhörige/Hörgeschädigte Lehrer*innen“ angelegt. Das Ganze ist natürlich so gedacht, dass auch andere ihre Wissensschätze dort teilen sollen.

    Wer sich dafür interessiert, kann mich gerne anschreiben, dann gebe ich euch weitere Infos.

    Ich habe im Supermarkt z.T. auch Schwierigkeiten, z.B. wenn viel Umgebungsgeräusche um mich herum sind und/oder das Personal noch zustätzlich hinter einer Plexiglasscheibe steckt oder in eine andere Richtung spricht. Man bekommt dann ja oft auch gar nicht mit, dass man angesprochen wird, v.a. wenn man sich z.B. auf eine andere Verkaufskraft konzentriert und nicht mitbekommt, dass eine andere plötzlich da oder frei ist. Oft empfinde ich die Leute dann als schnell genervt oder aber die Probleme ziehen sich durch das ganze Gespräch. Nachdem ich ein wenig hin und her überlegt habe, was ich tun könnte, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich es mit einem Anstecken mit Hinweis versuchen will. Ich stecke mir beim Einkaufen also nun immer eine Namensschildhülle mit dem Hinweis, dass ich schwerhörig bin und es ohne Mundbild problematisch ist (das Ganze auf eine gezeichnete Maske geschrieben) an den Kragen. Ich war in der Zwischenzeit dreimal einkaufen und habe gute Erfahrungen gemacht. Ich habe gesehen, dass die Leute kurz gestutzt haben und dann doch deutlich und vor allem deutlicher und lauter gesprochen haben. An der Fleischtheke hat der Mann mir zugewunken, um auf sich aufmerksam zu machen, was sehr angenehm war, da ich sofort 'wach' war. Ich teste das noch weiter.

    Ich hatte in den letzten Jahren mindestens zwei Hörstürze, der erste auch eher schleichend, der zweite schneller. Nach dem ersten habe ich auch die übliche Kortisonbehandlung mit Infusionen usw. bekommen, doch es hat nichts gebracht, mein Gehör blieb schlecht. Einige Jahre später war mein Gehör zum einen stetig immer schlechter geworden, dann kam aber noch mal ein krasser Sturz. Auch hier habe ich eine Kortisoninfusion bekommen, zusammen mit Lidocain, doch es hat sich quasi gar nichts getan. Ich habe dann bei einem anderen Arzt Spritzen durchs Trommelfell mit einer Kortisonlösung bekommen, was für ein paar Wochen eine Besserung in einem Frequenzbereich gebracht hat. Am Ende war der Erfolg aber doch wieder zunichte gemacht. Bei einem erneuten Arztwechsel sagte mir die Ärztin, dass sie bei einem Hörsturz Kortisontabletten geben, was für mich das Zeichen war, dass die Ärzte letztlich selber nicht an die Kortisontherapie über den Kreislauf glauben.