Posts by Einohrhase

    Na tolle Wurst ... was bedeutet das nun für uns Oticon-Kunden?

    Gibt's dann über kurz oder lang neue Prozessoren ans Ohr und neue Zubehörtechnik, die jetzt doch mit dem Implantat kompatibel ist?

    Bisher hieß es ja, man ist wegen dem implantierten Teil an den Hersteller gebunden und kann nicht wechseln. Ich bin gespannt wie das nun weitergeht ....

    Hallo,

    ich trage einseitig ein CI und habe Ende letztes Jahr meine erste CI-Reha gemacht. Da wurde auch das Thema Schwindel bearbeitet. Für Tinnitus blieb keine Zeit mehr.

    Jetzt wollte ich mutig mal versuchen, noch einen weiteren Reha-Antrag mit dem Schwerpunkt Tinnitus zu stellen. Kostenträger wäre die Deutsche Rentenversicherung.


    Wie sind denn eure Erfahrungen in den verschiedenen Kliniken? Wo kann man da denn hin? Meine Reha habe ich in Sankt Wendel gemacht, das war für mich sehr gut. Eventuell würde ich mir aber auch eine andere Klinik mal anschauen wollen. Und habt ihr da Erfahrung .... hat sowas Aussicht auf Erfolg oder wird das mit Hinweis auf`s CI eh möglicherweise abgelehnt?

    Mir wäre es natürlich schon recht, wenn ich zumindest ab und zu Hörtraining und evtl. die Möglichkeit zum CI-Einstellen dort auch habe ...quasi diesmal als Nebenschauplatz ...


    Viele Grüße

    Andrea

    Hallo,

    ich war im Nov/Dez 2020 zur Reha und jetzt im Juni zur ersten Blockwoche in Sankt Wendel. Ich bin da richtig weitergekommen.

    Man kann beim ersten Arztgespräch die gewünschten Schwerpunkte angeben. Das wird im Therapieplan berücksichtigt. Auch während der Therapie kann man die Behandlungen anpassen lassen. Das mit der CI Einstellung ist ein Angebot, keine Pflicht. Hörtraining ist aber jeden Tag.

    Mir hat das Essen im Speisesaal nicht so gefallen. Coronabedingt nur an Zweiertischen mit Monster-Plexiglaswand dazwischen. Oft saß man auch alleine, weil noch nicht abgewischt war. Also bei einer Hörbeeinträchtigung ist das suboptimal.

    Viele Grüße

    Andrea

    Hallo,

    mir geht es ähnlich. Ich wurde nach einem Hörsturz plötzlich einseitig taub. Das hab ich erstmal arg unterschätzt. Nach einem Jahr hab ich mich dann für's CI entschieden. Die Erstanpassung war Nov 2019. Seither versuche ich das Hören wieder zu lernen, mit allen Höhen und Tiefen. Ich hab da noch viel Potenzial 😁 aber ich kann sicher sagen, dass mich das CI deutlich unterstützt. Es ist ein beschwerlicher Weg, aber es geht langsam und stetig nach oben. Für mich war das CI die richtige Entscheidung.

    Viele Grüße

    Andrea

    Hallo,

    ich war erst zur Reha in St. Wendel ... die übrigens wirklich sehr gut war, trotz Coronaeinschränkungen. Dort habe ich das Rezept und ein Schreiben zur Erklärung was das eigentlich ist mitbekommen. Das habe ich bei der TKK in den Postkasten geworfen und kurze Zeit später die Genehmigung für 20 Tage innerhalb von 2 Jahren bekommen. Ich freue mich jetzt auf die erste Blockwoche.

    Das sollte eigentlich immer klappen.

    Andrea

    Hallo,


    neben der stationären Reha gibt es noch die CI-Nachsorge in St Wendel, auch Blockwoche genannt.

    Man ist dann dort 2 Mal im Jahr für eine Woche und macht dort eine "verkürzte Reha". Die Blockwoche ist - wir geschrieben - Nachsorge und wird daher durch die Krankenkassen gezahlt --- allerdings übernimmt nicht jede Krankenkasse die Kosten hierfür, dh diese Blockwochen müssen mit Verordnung verordnet und genehmigt werden.

    Hallo,

    diese Blockwochen bietet dann nur St. Wendel an?

    Viele Grüße Andrea

    Hallo Wallaby,

    vielen Dank für die Info. Ich blicke wirklich mal wieder nicht durch. Ich hatte meine OP im Oktober letztes Jahr in Hamburg und mache seither dort die ambulante Reha. Anfangs lief das ganz gut, aber ich komme nicht weiter und bin total unzufrieden. Deshalb wurde mir jetzt zu einer stationären Reha geraten. Und das scheint der richtige Weg zu sein, wenn ich das hier so lese. Als Kliniken wurde Bad Nauheim oder St. Wendel vorgeschlagen. Mich reizt das Konzept, nach einer stationären Reha nochmals hin und wieder eine ganze Woche da zu sein sehr. Ich denke da kann man immer noch etwas vertiefen oder dazu lernen.

    Meine größte Sorge ist, dass man das CI in schwierigen Situationen nicht nutzen kann. So ist das bei mir gerade. Wenn man da nur einmal im Jahr in der Klinik sitzt und die gerade Zeitdruck haben ist man ja schon irgendwie allein gelassen. Damit kennt sich ja kein HNO gescheit aus. Zur Zeit habe ich einen totalen Durchhänger und bin mit den Nerven einigermaßen runter. ;(

    Hallo,

    mal ne Frage in die Runde, ich dachte diese Blockwochen in den ersten zwei Jahren nach der stationären Reha bietet nur St. Wendel an? Stimmt das etwa nicht?

    Viele Grüße

    Andrea

    Hallo Franzi, vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht. Mir wäre häufiges Anpassen und ein größeres Therapieangebot schon sehr wichtig. Wenn man ein paar Wochen da ist, soll das auch möglichst viel bringen. Das hört sich ja wirklich sehr gut an in St. Wendel. Letztendlich entscheidet ja dann der Kostenträger, aber irgendwie möchte ich mich so gut wie möglich vorab informieren.

    Hallo,

    ich bin auch gerade am überlegen, wo ich meine stationäre Reha beantragen soll. Wie hat das denn mit der Anpassung geklappt. Es soll da manchmal doch noch Schwierigkeiten geben, weil die Techniker sich da nicht soooo mit Oticon wohlfühlen... stimmt das?

    Und woase ... ich interessiere mich auch sehr für St. Wendel. Würdest du mir deine Erfahrungen dann mal berichten? Ich wünsche dir auf jeden Fall mal viel Erfolg und eine gute Zeit da unten im Süden.

    Vielen Dank und viele Grüße

    Andrea

    Oh mann, das ist ja doof. Dass die Klinik Termine absagen muss. Ich denke die haben wohl sehr viel wegen Corona verschieben müssen.

    Ich finde das nur irgendwie arg unprofessionell, wenn man nicht mal jemanden ans Telefon bekommt. Das fühlt sich so irgenwie nach Chaos an. Das brauche ich eigentlich gerade nicht.