Posts by grautsvornix

    Ich habe ja erst seit einem halben Jahr den N7. Für mich ausschlaggebend bei der Wahl war, dass der Kanso nicht mit Akkus funktioniert.

    Gestern hatte ich meinen letzten Reha Termin und die Audiologin berichtete von dem neuen Kanso 2.

    Der Akku ist fest verbaut und muss über Kabel geladen werden - heißt, wenn er leer ist, ist erst mal Funkstille. Man kann ihn dann wohl über Kabel mit einer Powerbank laden und während des Ladevorgangs wieder "online" sein.

    Die Akkuleistung reiche wohl zwischen 8 und 14 Stunden....

    Ansonsten soll er technisch nahezu identisch sein mit dem N7..

    Grüße aus dem Westen,

    Bernd

    wie laut meine CI waren, merke ich häufig erst am nächsten Morgen, wenn ich sie nach der Nachtruhe wieder "anziehe". Manchesmal brüllen Sie mir dann ins Ohr.

    Meine Lärm-Dynamik des Tages erfordert manchmal eine Umstellung der CIs in "lautere, prägnantere" Programme mit höherer Mikrofonempfindlichkeit. Und ich vergesse häufig, nein, fast immer, diese Einstellungen wieder zurückzustellen wenn ich in ruhigere Bereiche wechsel - und wie man sich dann später fühlt, wissen wir alle zu genüge.


    Eine Kollegin von mir hat "Rücken"; sie hat sich eine Uhr gekauft (kleine digitale Sportuhr), die alle 30 Minuten kurz vibriert. Dann überprüft die Kollegin sich und ihre Situation, ändert eventuell die Sitzposition oder geht ans Stehpult, damit sich ihr Rücken wieder entlasten kann.


    Ich glaube, das werde ich auch mal probieren, bis ich auf mich und meine CI besser achte. Alte, eingefahrene Pfade im Arbeitsleben kann man nicht so schnell ändern...ich zumindest.

    VG und schönen Sonntag,

    Bernd

    Hallo WIM2005,


    ich hatte damals rechts ein Phonak audeo HG rechts und links von Cochlear ein CI 532 mit einem N6 ; nach 5 Monaten bin ich mit Sondenproblem reimplantiert worden und hatte bei der folgenden Erstanpassung direkt ein besseres Sprachverstehen als vor der OP - von Rückschritt keine Spur.

    Viel Erfolg und Grüße,

    Bernd

    Wartezeiten von 6 Monaten - da stellt sich mir die Frage, ob man nicht direkt einen neuen Bewilligungsbescheid beantragen sollte...normalerweise ist der nur etwa 6 Monaten gültig.
    Ich habe eine Zusage für Bad Salzuflen vom 15.04.2020 mit dem spätesten Antrittsdatum 01.11.2020 bekommen. Vor Corona gab mir die Klinik ein Zeitfenster um Mitte Oktober als Antrittsdatum. Jetzt wird es, so vermute ich, erst nach dem 01.11.2020 werden....bin gespannt, ob das kulant geregelt wird oder ob es eine Papierschlacht wird...

    Gruß, Bernd

    ich versuche mal kurz die Rolle rückwärts zum Thema:


    meine Gedanken zum Thema sind: es gibt Rabatte beim Fahrzeugkauf für Behinderte, es gibt Zuschüsse für den Fahrzeugkauf über die KFZ Hilfe-Verordnung, es gibt Rabatte bei der KFZ-Versicherung, behinderte Kinder können Halter von Fahrzeugen sein (und darüber auch einen Anwohner-Parkausweis erhalten)....

    - vieles ist ohne Rechtsanspruch

    - manches abhängig vom GdB

    --> ich würde es probieren.

    VG Bernd

    Hallo Goes,


    hatte ich letztes Jahr auch zweimal in ähnlicher Form; plötzlich war Ruhe im Kopf, nach Jahrzehnten mit Tinnitus nahezu beängstigend gewesen. Leider war die Ruhe nach einigen Minuten wieder vorbei.....und ist bis jetzt nicht wieder gekommen.

    Ich konnte für diese Ereignisse keinen Auslöser erkennen, beide Situationen waren im ganz normalen Alltag...habe dadurch auch keinen Ansatz für einen Reproduktion.


    Alles Gute zurück, Kopf ist oben,


    Bernd

    Freitag hatte ich Post aus Bad Salzufflen, nach 3 Monaten Anlaufzeit/Wartezeit.... soll ich jetzt Mittwoch antreten....obwohl ich extra um einen längeren Vorlauf gebeten habe.

    Prinzipiell freue ich mich ja, aber, zwischenzeitlich hatte ich schon drum gebeten den Termin in den Herbst zu legen, weil es beruflich gerade ziemlich eng ist, und die Rentenkasse um eine Verschiebung des Bewilligungszeitraums gebeten....


    Vielleicht habe ich mir gerade ins Knie geschossen...habe Bad Salzuffln abgesagt und noch keine Zusage der Rentenkasse für die Verschiebung der Rea. ?(

    VG Bernd

    Definiert ist mit CI bei 8000 Hz Ende, höhere Frequenzen werden abgeschnitten, das konnte ich bei mir auch so feststellen. Hast Du ev.in der Kette Internet-Verstärker-Übertragung zum CI (wie auch immer) einen Fehler? Kannst Du das bitte prüfen?

    Ich habe das Ganze vorhin meiner Audiologin als Problem gegeben und sie schreibt zurück, dass es manchmal zu Überschneidungen an der Membran kommen kann was zu Überlagerungen führt. Dadurch könne man trotzdem bei 'offiziellen' 11kHz etwas hören. Sie findet das Ganze sehr spannend und gibt das Problem am Montag an Cochlear weiter und meldet sich dann wieder.

    Ich übersetze das für mich so, dass "die Überschneidungen" Frequenzen unterhalb 8000Hz produzieren (Phasenverschiebung? Interferenz?), die ich dann wieder wahr genommen habe.

    Zur Technik: ich habe eine Physik-App der TH Aachen, nennt sich phyphox. Damit kann man tollen Blödsinn machen, aber sich auch tiefer mit Physik beschäftigen. Die App gibt klar an, dass von der Hardware-Seite die Ergebnisse unter 100 Hz und über 8000Hz deutlich schlechter sein können (was auch immer das heißt) - auch hier kann ein Fehler sein.

    Ich bin gespannt, was Cochlear erzählt.


    Ich bin nach wie vor immer wieder erstaunt, wie ein Hirn mit ein paar Implantaten und Technik außen drum mich immer wieder überraschen, verunsichern, veräppeln und mich manchmal fast in den Wahnsinn treiben.

    Aber trotzdem liebe ich diese Dinger - ohne sie wäre verdammt blöd!


    LG Bernd

    Ich habe mal mit einem Tongenerator rumgespielt und diesen auf das rechte CI gestreamt;

    Fazit: im Gegensatz zu Dani! braucht man wegen mir nur noch halbe Klaviere bauen.


    Den ersten "sauberen" Ton nehme ich erst ab etwa 390 Hz wahr, etwa G4 (das ist knapp rechts vom Schloß am Klavier). Alles darunter ist Kraut und Rüben, Lautstärke und Tonhöhe kann ich gar nicht bestimmen, ich habe eher Höreindrücke.

    Ab 400 Hz wird es dann angenehm klar, den letzten saubern Ton höre ich dann bei etwa G8 mit 6270 Hz. (Dafür müsste man rechts am Klavier noch 7 Tasten dranbauen).

    Jetzt wird es für mich doppelt schräg: ab 7000 Hz höre ich gar nichts mehr, ab 8900 Hz habe ich wieder einen sauberen Ton, der ansteigend ist bis etwa 9100 Hz; dann, obwohl die Frequenz steigt, nehme ich den Ton als absteigen war....verrückt.

    Jetzt hab ich ein neues Problem für meinen Ohr-Techniker, der das bestimmt nicht haben will.;)

    Ruhiges WE und Gesundheit,

    Bernd

    habe das mal gefunden...eine Einführung ins mapping von einem Cochlear guest writer...

    interessant der Passus, dass es "unendlich viele" mapping geben soll, für mich fast schon nachvollziehbar.


    Ich lasse mir bei meinem nächsten Termin auch mal meine maps ausdrucken (Danke, Martina ), bin gespannt...

    zwei Fragen:


    beim "Cafe"-Programm:

    werden die hinteren Micros runtergefahren oder die Vorderen höher gefahren?


    was ist das "Gruppen"-Programm?

    Ich hatte bisher Cafe, Musik, Draußen, Scan und Zuhause..... oder werden die Namen der Programme von den Audiologen nach Lust und Laune benannt?

    (ok, jetzt sinds drei Fragen)


    Mit Gruß aus dem stürmischen Westen,

    Bernd

    ...bei mir wurde es früher auch oft leiser; mein N7 reduzierte die Lautstärke auch auf Geräusche/Störlärm, die ich noch gar nicht wahr genommen hatte, oder noch nicht wahrnehmen konnte...

    "Programm ohne Filter" ist auch meine Empfehlung

    Ruhige Woche,

    grautsvornix

    Hallo Dani!,


    das Thema hatte mich letztes Jahr vor der Anlage des 2. CI auch beschäftigt, aber da ich bereits schon ein Cochlear Implantat hatte, bin ich natürlich bei dem Verein geblieben - und die haben keine speziellen EAS-Sonden. Das CI632 ist etwa 17 mm lang und reicht mit ca. 450° in die Cochlea, der Tieftonbereich wird somit wenig beeinflusst.

    Nach der Erstanpassung habe ich erst einmal ohne EAS die Hörwelt erobert, als die Feinjustierungen immer kleiner wurden, habe ich nach etwa 2 Monaten das EAS bekommen. Die Programmierung war was für 10 Minuten, danach ging ich online - und war enttäuscht. Ich hatte das Gefühl, in einer riesigen Halle zu stehen...laut, hart, mit Hall...

    Eine bessere Programmierung könne nicht erfolgen weil mein Restgehör in den Tieftönen zu gut sei - es übersteuert, kam von Seiten der Hörtechniker. (250Hz 10 dB, 500Hz 30 dB, 1kHZ 80dB Verlust - ähnlich wie bei Dir)

    Ich habe das System mit EAS dann einige Zeit ausprobiert, in ruhiger Umgebung wirklich klasse mit satten, vollen Tönen, aber sobald es lauter wurde, kam der Hall und eine Art Rückkopplung.

    Wir haben es dann nach einem Monat wieder ausgebaut....und werden es wieder einbauen, wenn mein Tieftonbereich sich (wie, wann und warum auch immer) verschlechtert. Dann wir es wohl klappen.

    Ein zweiter (nerviger) Punkt war, dass ich wieder ein Schirmchen im Ohr hatte. Es war einfach wunderbar nach der langen HdO Zeit, endlich mal nicht mehr diesen Stöpsel im Ohr zu haben, sich mit dreckigen Schirmchen und Cerumenfiltern zu beschäftigen - die Zeit war buchstäblich befreiend.

    Ich werde es später wieder in Kauf nehmen....die Hörqualität ist schon schön.

    Grüße,

    Bernd