Posts by Brocki

    Hallo Konrad,


    Ich muss meine anfängliche Aussage revidieren. Das Gerät macht doch ein Geräusch und zwar ein leises, aber deutlich hörbares Summen. Ist mir bisher nicht aufgefallen,da das Gerät wohl erst nach einigen Minuten damit beginnt. Dann bin ich aber meist nicht mehr im Raum. Ist mit gestern aufgefallen als ich zufällig den Raum betreten habe nachdem das Gerät bereits längere Zeit lief.


    LG,

    Andreas

    Hallo wusch,


    Bin zwar auch ein Neuling, aber ich habe dein geschildertes Problem ebenfalls noch nicht gehabt. Habe aktuell noch einen großen und einen kleinen Akku (demnächst soll ein weiterer großer Akku dazu kommen). Aktuell nutze ich nur den großen Akku da ich mit dem kleinen nicht über einen Arbeitstag komme. Der Akku kommt morgens an das CI und abends an die Ladestation. Bisher habe ich keine Probleme.

    Ich hoffe es ist nichts ernstes bei dir.


    LG

    Andreas

    Hallo Konrad,


    Tut mir leid, dass es etwas gedauert hat, aber seit dieser Woche arbeite ich wieder. Ich muss sagen, ein ganzer Arbeitstag mit CI ist ziemlich anstrengend. Naja, mittlerweile geht es, man gewöhnt sich wohl dran.


    Zu deiner Frage: Mein CI kommt jeden Abend in die Box. Ein Geräusch hab ich noch nicht vernehmen können. Mit anderen Worten, das Gerät erzeugt kein Arbeitsgeräusch. Ist absolut still.


    LG

    Andreas

    Moin Konrad,


    ich hatte für mein Hörgerät einen Trockenbeutel mit diesen Trockentabletten, daher habe ich angenommen, wenn du von einem Dry-Brick sprichst, dass du so etwas ähnliches meinst. Meine Trockenbox hat keinen Dry-Brick. Ist eine einfache, elektrische Kiste welche die feuchtwarme Luft über Lüftungsschlitze im Boden ableitet. Meine Box ist von Egger und hört auf den klangvollen Namen Cedis 100 DS.


    LG Andreas

    Danke an alle für die schnellen Antworten, ich werde es wie Konrad und Flocke halten. Alles, ohne Akku, in die Box.

    Allerdings kommt das Gerät bei mir jeden Abend in die Box (meine ist übrigens ebenfalls elektrisch) da ich häufiger
    zum Schwitzen am Kopf neige. Ist aus meiner Sicht einfach sicherer.


    LG an alle.


    :)

    Hallo Konrad,


    danke für deinen Hinweis, ich meine gelesen zu haben, dass das Überträgerkabel und das T-Mic etwas anfällig sind.
    Von daher werde ich es vermutlich so handhaben wie du auch, nämlich das gesamte Gerät ohne Akku in die Box legen.


    LG Andreas

    Hallo wuusch,


    schön zu hören das es bei dir vorwärts geht. Ich drücke dir die Daumen das es mit dem Studium klappt.
    Was ich faszinierend finde ist die vollständig andere Herangehensweise was die Anpassung betrifft. Wenn ich
    dich richtig verstanden habe, musst du für jede Anpassung in die Klinik und hälst dich dann dort auch mehrere
    Tage auf?
    Bei mir wurde die Implantation mit 5 Tagen Krankenhausaufenthalt gemacht, danach musste ich nach 4 Wochen
    zum Audiologen für die Erstanpassung. Ich habe feste Termine im wöchentlichen Abstand bei denen dann die
    Einstellungen angepasst werden sollen. Ein weiterer Aufenthalt im Krankenhaus ist nicht geplant. Meinen nächsten
    Kontrolltermin bei den Ärzten hab ich im April.


    Was das Musikhören angeht, bei mir läuft ebenfalls den ganzen Tag Musik was vermutlich ebenfalls den Hörnerv
    stimuliert, allerdings bekomme ich das nicht mit, weil ich ja auf dem anderen Ohr noch normal höre. Ich habe gestern
    und vorgestern Fernsehen über den SP und den Compilot versucht (so kann ich den Ton nur auf den SP geben), allerdings
    kommt hier fast nur Rauschen an. Habe, glaube ich, bisher 2 Wörter korrekt erkennen können.
    Ich habe mir eine Hörtrainingsapp aufs Handy geladen (von Asklepios), diese beginnt mit Alltagsgeräuschen die erkannt werden sollen.
    Da hier aber ebenfalls fast nur Rauschen zu hören ist, macht das aktuell wenig Sinn. Werde nächste Woche Freitag mal den Audiologen
    fragen, ob es trotzdem sinnvoll ist damit weiter zu üben.


    Ich wünsche dir ebenfalls ein frohes neues Jahr (allen anderen natürlich auch), bleib dran, ich werde es ebenfalls tun.


    Liebe Grüße,

    Andreas

    Hallo zusammen,


    @ Katja: Ich habe mich wohl mißverständlich ausgedrückt. Als ich den Magneten beschrieb meinte ich nicht den Magneten in der Spule sondern das ganze Teil (Also Spule mit Magnet und Kabel). Das die Batterien / Akkus nicht mit rein dürfen ist klar (wird auch in der Anleitung beschrieben).


    @ Christian: Über die Kontakte hatte ich mir noch keine Gedanken gemacht, vermutlich ist das Gerät noch zu frisch als dass sich hier schon Beläge hätten bilden können. Ist aber ein guter Hinweis, werde ich zukünftig beachten. Legst du das Verbindungskabel ebenfalls mit in die Box (für die Reinigung der Kontakte)?
    Was meinst du mit dem Micro am Überträger, das T-Mic? Wenn du das T-Mic ebenfalls nutzt, legst du das ebenfalls mit in die Box? Hab ich gestern so gemacht. Ich hab gestern den Akku abgezogen und das ganze Gerät (Überträger, SP und T-Mic), ohne es auseinander zu nehmen, in die Box gelegt. Ich hoffe das war so OK, nicht dass das T-Mic drunter leidet.


    Danke für eure Antworten und die Erfolgswünsche.


    Gruß

    Andreas

    Hallo zusammen,


    ich hatte am 05.12. meine Implantation und am 03.01. meine Erstanpassung. Soweit alles gut gelaufen.
    Nun versuche ich mich. mit den einzelnen Komponenten vertraut zu machen was ebenfalls ganz gut
    gelingt. Allerdings ist gestern eine Frage aufgetaucht zu der ich in den Beschreibungen und im Internet
    keine Antwort finden konnte. Kommt der Magnet mit in die Trockenbox oder sollte dieser im Vorfeld
    entfernt werden? Ich habe den Nadia Q90 und die Trockenbox von Egger (Cedis 100DS) erhalten.
    Wie haltet ihr das? Legt ihr den Magneten mit ein?


    Vielen Dank im Voraus für eure Informationen.


    Gruß


    Andreas

    Hallo wusch,


    herzlichen Glückwunsch zu deiner Implantation. Schön dass alles gut geklappt hat. Ich selbst hatte meine erste Implantation am 05.12.2018, ebenfalls mit AB. Hast du auch schon den HiRes Ultra 3D erhalten? Mir wurde AB empfohlen da ich jährlich ins MRT muss (Zyste im Spinalkanal in der HWS) und AB mit dem neuen Magneten wohl aktuell am weitesten ist was die MRT-Fähigkeit angeht (Laut meiner Klinik ist hier bei 1,5 Tesla nicht mal mehr ein Druckverband notwendig). Meine Erstanpassung war am 03.01.2019, also gestern. Ich höre aktuell nur Rauschen, was vermutlich darauf zurückzuführen ist, dass ich auf dem anderen Ohr noch volle 100% Hörfähigkeit habe. Wenn ich nur mit dem Ci höre, z.B. Testweise über den Compilot, dann hört sich Sprache an wie aus einem Kehlkopfmicro. Bin von einem Sprachverstehen noch sehr weit entfernt, habe ich aber auch nicht anders erwartet.
    Ich denke dass ein Studium im Januar mit beidseitig versorgten Ohren ein sehr sportliches Ziel ist, will dir aber auch nicht die Hoffnung nehmen, da du bei deiner Geschichte vermutlich gut von den Lippen lesen kannst. Mich würde trotzdem interessieren wie du zurecht kommst. Wenn es dir keine Umstände macht wäre es schön von deinen Fortschritten zu hören (Wir sind ja fast zeitgleich operiert worden).


    Liebe Grüße,


    Andreas

    Hallo zusammen,


    danke für die zahlreichen Rückmeldungen und das herzliche Willkommen.

    Hat leider etwas mit der Antwort gedauert, da ich beruflich, auf Grund einer
    Insolvenz in der letzten Zeit etwas eingespannt war. Werde mich mal durch
    die diversen Unterforen arbeiten und nach weiteren Antworten suchen.
    Übrigens, Termin für das CI-Implantat ist aktuell der 05.12.

    Hallo zusammen,


    mein Name ist Andreas, bin 49 Jahre alt und nach nunmehr 20 Jahren Menière auf dem rechten Ohr so gut wie taub. Hörschwelle liegt, laut letztem Test, bei 110 db.
    Ich trage mich, nach einer Reha im letzten Oktober, ebenfalls mit dem Gedanken ein CI zu verwenden, da mein Sprachverstehen, auch mit HG, unterirdisch ist. Liegt
    vermutlich daran, das mein linkes Ohr noch volle 100% liefert. Vermutlich tut auch der Tinnitus sein übrigens zum schlechten Sprachverstehen.
    Alles in allem bin ich trotz Schwindelattacken und Hörverlust immer gut mit meiner Situation zurecht gekommen. Ich hätte nicht von großem Leidensdruck gesprochen.
    Dies hat sich Anfang letzten Jahres geändert. Nach weit über 150 Schwindelattacken von Januar bis Oktober habe ich mich erst zu einer Reha, und im Anschluss zu einer
    Tympanoskopie mit anschließender Gentamycininjektion entschieden. Nach 2 weiteren Injektionen ist nun Ruhe, was die Drehschwindelattacken angeht (mit dem Schwankschwindel auf Grund des einseitigen Gleichgewichtsausfalls kann ich leben). :thumbup:

    Allerdings ist der Hörverlust seitdem weit fortgeschritten. Vor der Kur lag die Hörschwelle bei 80 - 85 db. Der reguläre rauschende Tinnitus hat einen tieffrequenten Begleiter bekommen, der mich teilweise wahnsinnig macht da das Hörverstehen, je nach Lautstärke des Tons auch auf dem guten Ohr immer schwieriger wird (der Tinnitus ist einfach zu laut). Zum Glück ist der Ton nicht dauerhaft wie der normale Tinnitus.


    Die Voruntersuchungen hier im Uniklinikum in Essen sind abgeschlossen, man möchte einen Termin mit mir machen. Ich hätte aber vorher noch ein paar Fragen an Mitglieder hier im Forum, die eine ähnliche Situation haben (nur ein Ohr mit CI versorgt und ein gesundes Ohr). Wäre schön wenn es hier Leidensgenossen gibt die schon weiter sind und Informationen aus Erfahrung geben können.

    1. Wie verhält es sich mit MRT Untersuchungen? Ich bin auf Grund einer anderen Erkrankung gezwungen, einmal jährlich ins MRT zu müssen. Mir ist bewusst, das hier MedEL wohl der Vorreiter ist (zugelassen bis 3 Tesla, Cochlear nur bis 1,5 Tesla). Allerdings benötige ich auch nur 1,5 Tesla und mein Favorit wäre Cochlear. Die Uniklinik sagt das sei kein Problem und man würde die MRT Untersuchung auch dort vornehmen, sollte mein derzeitiger Radiologe sich weigern die Untersuchung mit CI zu machen. Ich habe einiges gelesen, sowohl das es kein Problem sein soll, als auch, das es trotz MedEL Versorgung zu Problemen gekommen ist. Sind hier Mitglieder anwesend, die ebenfalls regelmäßig ins MRT müssen? Wei läuft das bei euch?


    2. Wie sieht es aus mit Kopfhörern für Musik oder Fernsehen (bin Musikliebhaber)? Ist das mit Implantat möglich? Wenn ja, wie? Nur über Kabel oder auch über Bluetooth? Wenn über Bluetooth möglich, gibt es hier Verzögerungen was die Übertragung angeht (versetzter Ton zum Bild beim Fernsehen zB.)?


    3. Ich habe gesehen, dass es wohl eine ganze Reihe von Hilfsmitteln gibt (Mikros, Handgeräte zum Steuern des CI, etc.). Werden diese Hilfsmittel von der Kasse getragen oder müssen sie selbst angeschafft werden? Wie hoch sind solche Kosten?


    4. Wie sieht es mit einem Schwerbehindertenausweis aus? Habt ihr, auf Grund einer einseitigen CI Versorgung, einen Schwerbehindertenausweis erhalten?


    So, das war erstmal das was mit gerade einfällt (reicht ja auch erstmal, oder ;)). Ich hoffe ich war nicht zu ausführlich und hoffe auf euer Feedback.


    Liebe Grüße an alle Leidensgenossen,


    der Brocki