Posts by Enibas59

    Ich heute auch wieder einmal berichten. War zwischnzeitlich zum Zwischenanpassungstermin. Da war eine Akustikerin, die auch schon mal bei der reha eingestellt hat. Bei ihr fühlte ich endlich mal aufgehoben und verstanden. So habe ich jetzt eine Einstellung mit welcher ich das CI schon deutlich länger tragen kann. Auch nehme ich täglich mehr wahr. Schade finde ich halt nur, dass in meiner Reha die Akustiker ständig wechseln und dann halt häufig meinen jedes Mal mit der Toneinstellerei wieder beginnen zu müssen. Die nächsten Rehatage sind erst für September vorgesehen. Im Forum scheinen ja viele bei "Ihrem" Akustiker zu sein. Seit ich nucleus 7 trage hat sich die Magnetproblematik auch gebessert bzw. ist weg.:)

    Probleme bereiten aber diese Hitze bzw. Wetterumschwünge. Da habe ich häufig Kopfschmerzen und Schmerzen auf der implantierten Seite. Kennt das jemand? Es ist aushaltbar, aber nervig.

    In meinem anderen Thread zur Trockenbox kann ich vermelden, dass diese getauscht wurde. Sie war wirklich defekt.

    abendliche Grüße aus Thüringen

    Sabine

    Beim Telefonieren schaltet sich das Programm „Telefonspule“ ein. Eine Änderung der anderen Programme habe danach nicht bemerkt. Zur zweiten Frage bin ich nicht so aussagefähig. Habe mir nicht soviel an Hinweistönen etc. Eingestellt, deke aber auch bei ankommenden Nachrichten bleibt das Programm so wie eingestellt. Es wird ja alles über eine eigene app gesteuert.

    Ich habe auch ein Nucleus 7 und benutze ein iphone. Zu Flockes Frage: standardmäßig ist ja eine Fernbedienung dabei, welche allerdings kaum größer als eine Streichholzschachtel ist. Ich nutze die z.B. beim Sport. Mit ihr kann ich die Programme wechseln und die Lautstärke regulieren.

    Zur Telefonfrage: habe dies bisher nur 2x genutzt. Es kommt ein Ton auf den SP an und auf dem Handy plobt eine Fenster auf wo ich den Anruf ablehnen oder annehmen kann. Wenn man dann annimmt kommt alles direkt auf den SP. Im Moment ist bei mir beim SP nur Programme wechseln und Lautstärke freigeschalten. Höhen und Tiefen regeln noch nicht. Habe aber beides auch erst seit Anfang des Monats.

    Lg Sabine

    Ich möchte den letzten Satz meiner Vorgängerin voll unterschreiben.

    Da ich mit der HNO der Uniklinik hier vor Ort nicht die besten Erfahrungen habe, stand ich auch vor der Frage wohin. So bin ich nach Erfurt gekommen. Dort fühlte und fühle ich mich aufgehoben und verstanden. Termin war kurzfristig machbar, Fragen auch zwischen den Untersuchungsterminen wurden superschnell per Mail beantwortet, habe direkte Kontaktdaten von Audiologen, Chefarzt, Termin zu Gespräch/Besuch des Rehazentrums etc. erhalten. Für die Geräteauswahl hat sich der Techniker mit über eine Stunde Zeit gelassen.

    Ursprünglich wollte ich mir auch noch eine zweite Klinik anschauen. Dies war dann nicht mehr notwendig. Einziger Minuspunkt ist, daß die Reha nicht so läuft wie vorgstellt.?

    Sonnige Grüße Sabine

    Hallo,

    Ich hatte meine OP am 30.1. links und zur EA am 12.3. den Kanso bekommen, kam damit aber nicht klar und trage seit 2.5. den Nucleus 7. Zu Beginn waren beide Geräte für mich zulaut und ich hatte ebenfalls den beschriebenen Effekt. Da mir aber dabei ab einem gewissen Punkt alles zuviel und mir übel wurde und ich Schmerzen bekam, habe ich das runterstellen lassen. Im Moment habe ich vier Programme, welche so eingestellt sind, dass die immer etwas lauter als das vorherige sind. Diese soll ich im Vierwochenrhythmus umstellen. Das hat allerdings etwas Diskussion mit dem Akustiker gekostet. Damit höre ich zwar Sprache schlechter, aber mir geht es besser und ich kann den SP länger tragen. Mein Hörgerät habe ich leiser regeln lassen, damit es nicht das CI übertönt. Im Moment komme ich so gut klar und habe tägliche kleine Erfolge. So kann ich jeden Tag etwas besser die Geräusche ihnorieren und mich auf die Sprache konzentrieren.

    Viele Grüße Sabine

    Ich habe eine ambulante Reha über 20 Tage bewilligt bekommen. Meine EA fand vom 12.-15.3.statt und (OP war am 30.1.2018) lief wie folgt ab: am ersten Tag 8.45-9.15 Uhr Einweisung und Frage nach Wünschen, 9.15-10.00 Uhr Übergabe und Anpassung des Kanso ( hatte den zuerst zum Testen), 10.15-11.00 Uhr Gespäch mit Logopädin, 11.15-12.00 Übung zu Geräuschen, 14.00-14.45 Uhr Gruppengespräch( es waren immer nur zwei Patienten da); zweiter Tag: 8.45-9.15 Morgenkreis, 9.15-10.00 Uhr Hörtest, 10.15-11.00 Uhr Hörtraining mit Städten und Ländern, 11.15-12.00 Uhr Hörtraining, 13.00-13.45 Uhr Gruppenübung; dritter Tag: 8.45-9.00 Uhr Arztkontrolle, 9.15-10.00 Uhr Hörübung, 10.15-11.30 Uhr erneute SP Anpassung durch anderen Akustiker, 13.00-13.45 Uhr Hörtraining und nebenbei Erklärung der Fernbedienung; vierter Tag: 8.45-9.15 Uhr Morgenkreis, 10.15-11.00 Uhr Gruppenübung, 11.15-12.00 Uhr Hörtraining, 13.00-13.45 Uhr Abschlußgespräch. Hatte dann auf dem Kanso 4 Programme. Sollte mit Nr. 1 beginnen und wöchentlich weiterschalten. Ab Programm 2 begannen dann aber meine Probleme mit Schmerzen und Übelkeit.

    Da die nächste Reha erst für Ende Mai angedacht war ich aber zwischenzeitlich Schmerzen vom zu starken Magneten des Kanso ( weniger ging aber nicht, weill der dann immer abfiel) hatte und mir auch die zu starke Einstellung Übelkeit, Schwindel und Kopfschmerzen verursachte Zwischentermin für Ende April zur Neuainstellung gemacht. Zwischenzeitlich hatte ich noch die Möglichkeit den N7 über die Klinik und nicht das Rehazentrum zu testen und habe mich dann auch dafür entschieden. Die Neueinstellung fand am 25.4. von einer abermals neuen Akustikerin statt. Die Einstellung war dann soweit okay, dass ich den Kanso wieder länger als 1-2 Stunden tragen konnte. An diesem Termin teilte man mir gleich mit, dass mein N7 da wäre und ich schon vom 2.-4.5. kommen könnte. Am ersten Tag erfolgte die Anpassung des N7 durch die Akustikerin, welche auch am 25.4. da war. Diese Einstellung empfand ich soweit gut und wünschte mir nur, dass das Zischen noch etwas rausgenommen wird. Dafür mußte ich jedoch bis zum 4.5. warten. Am zweiten Tag war kein Akustiker da und fand ein Hörtest , ein Hörtraining und ein Gruppengespräch statt. Wir waren wieder nur 2 Patienten: ich am Rehanfang und ein Mann zu seinen letzten Rehatagen. Der dritte Tag begann wieder mit dem Morgenkreis und danch nahm sich der 4.Akustiker meiner an. Er begann von vorn mit der einzelnen Diodeneinstellung, meine Probleme und Erfahrungen konnte ich ihm leider nicht schildern. Nach 1,5 Std. ging bei mir wegen Erschöpfung gar nichts mehr, so dass der leibe Mann mir 4 Programme aufspielte: 1. ACE Strategie, 2. MP3000 Strategie, 3. wie 1. aber mit scan, 4. wie erstens aber mit scan. Zum Schluß gab es noch ein Einzelhörtraining mit der Logpädin. Zufällig kam der Akustiker noch einmal vorbei und ich sagte ihm, dass es mir zu laut ist und die Reduzierung der Lautstärke nicht reicht. Ich solle erst einmal probieren und mir sonst notfalls einen Zusatztermin holen (nächste Reha erst für September gelant). Im Moment bin ich wieder an dem Punkt, dass mir nach einiger Zeit übel wird, ich Kopfschmerzen bekomme undnur schlafen möchte. Kurioserweise hatte ich am dritten nach der OP in der Klinik einen so tollen HÖRIr 3, DEN KEINER mehr hinbekommt. ich versuche aber trotzdem das CI täglich zu tragen. Von der Reha hatte ich mir ein besseres Zusammenspiel zw. akustiker und Logopäden erhofft. Werde mir jetzt einen Zwischentermin holen und hoffe auf bessere Einstellung. Weiß eventuell jemand, wie der Anteil der Einstelung zu den Hörtests ist?

    Grüße aus Thüringen Sabine^

    Ich habe es auch so wie Sunny geschrieben hat gemacht. Habe auch viel Wert auf eine gut Handhabung bei Batterie-/ Mikroabdeckungswechsel etc. gelegt. An letzter Stelle stand die Kombatibilität mit dem HG. Tage den n7 von cochlear. Gut war auch, dass ich im Vorgespräch den SP von AB, Cochlear und medel mal anlegen konnt und habe so gemerkt, dass bei medel von der Bauform nicht gut saß.

    Lg Sabine

    Zum Thema Arbeit eine Überlegung: aus meiner langjährigen Beratungstätigkeit ist es manchmal hilfreich das Gespräch mit der Schwerbehindertenvertretung zu suchen und gemeinsam nach Lösungen zu schauen. Voraussetzung ist, dass der Betrieb groß genug ist und dort eine Schwerbehindertenvertretung gibt. Ich habe auch erst nach einem fast Zusammenbruch begriffen, dass dein „Jammern“ kein Jammern ist sondern bei mir einfach der Druck durch den Hörstress war und ich lernen musste meine Bedürfnisse zu formulieren.

    Zum Termin: ich habe ich in Erfurt operieren lassen. Da lagen zwischen Erstkontakt und Op 6 Monate (da ich vor Weihnachten operiert werden wollte, waren es 6 Monate sonst wäre es auch nach 4,5 gewesen) in denen die Voruntersuchungen stattfanden. Termin zum Erstkontakt war 2 Wochen nach Anruf.

    Viele Grüße Sabine

    Lt. einer Mail vom COCHLEAR-Kundenservice soll die dry&store Trockenbos eine Betriebstemperaturvon 36-40 grad erreichen. Meine wird ja gefühlt heißer. Messen konnte ich noch nicht.

    Lieber Stephan,

    Ich wünsche Dir jetzt erst einmal gute Besserung und das dein Schwindel wieder weggeht. Es muss ja jetzt auch alles abheilen und abschwellen. Letzteres hat bei eine ganze Weile gedauert. Deshalb war es für mich auch schwierig, das richtige Verhältnis zwischen Hör- und Ruhephasen zu finden. Ruhe ist wirklich wichtig. Erhol Dich gut.

    Viele Grüße Sabine

    Einen schönen guten Abend an alle,

    Danke für eure Antworten. Ich gehe mittlerweile auch ehr von einem Defekt aus und habe cochlear kontaktiert. Lt. deren Aussage soll ich mal nur die Sule mit Magnet reinlegen und durchlaufen lassen. Wenn der Magnet wieder zu heiß ist soll ich mich da noch einmal anmelden. Die Box ist ja noch total neu, habe ja alles erst Mittwoch bekommen.

    Einen schönen Abend noch

    Sabine

    Hallo, ich habe seit letzten Mittwoch mein Nucleus7 samt Trockenbox etc. und lege wie empfohlen den SP abends immer in die Trockenbox. Heute morgen jedoch hatte ich den Eindruck, dass sich die Box nicht allein ausgeschaltet hat. Der SP war auch ziemlich heiß, funktioniert aber. Lt. dem Anleitungsfaltblättchen soll sie sich aber ja automatisch abschalten. Hat das schon mal jemand erlebt?

    Gruß Sabine

    Hallo Stephan,

    Ich hatte am 30.1.18 meine Op und am 2.2.18 eine Erstaktivierung in der Klinik beim Audiologen. Würde das aber nicht wirklich EA nennen. Es war aberschon mal super tolles Gefühl so kurz nach der OP. Die war dann am 12.5.2018. Vielleicht ist das bei Dir auch so. Wie mein Vorgänger schreibt muss auch alles erst verheilen und abschwellen. Der Klinikaudiologe meinte sogar, dass er über das gute Ergebni erstaunt ist, weil durch die Schwellung noch nicht alle Impulse ankommen.

    Einen schönen Abend noch

    Sabine

    Einen schönen guten Abend,

    meine OP war am 30.1. diesen Jahres und ich konnte auch ca. 2 Wochen nicht auf der op-seite liegen. Jetzt geht es. Manchmal merke ich aber auch noch einen leichten Schmerz, meist wenn ich zu lange mit meinem Blechohr gehört habe. Den Schmerz rund um den Magneten schiebe ich im Moment auf den zu starken Magneten (trage im Moment noch den Kanso) und sollte sich mit dem Nucleus 7 bessern. Der Operateur hat diese Woche gemeint, das wäre normal. Ist ja eine große OP, es wurde wie oben geschrieben viel rumgewerkt. Habe allerdings auch noch an manchen Stellen ein leichtes Taubheitsgefühl.

    LG Sabine

    Ein sonniges Hallo an alle Anworterund Antworterinnen,

    Danke für die lieben Zeilen. Sie machen Mut. Zur Frage Kanso und Nukleus habe ich ein deutlich angenehmeres Trageempfinden beim Nucleus. Ich hatte das Glück beide Geräte zeitgleich testen zu können. Da war z.B.der Magnet im N7 ein 3´er und im Kanos ein 1´er und trotzdem war der vom N7 schwächer und angenehmer. Habe das mit Büroklammern getestet, also wieviel halten wo. Beim Kanso fand ich auch das Haarerascheln störend. Auch habe ich ein besseres Hörverständnis durch die andere Lage der Mikros beim N7 empfunden. Deshalb auch letztendlich die Entscheidung für N7, welches ich aber erst zur nächsten Reha bekomme.

    Nun zum Tragen: die ersten Tage habe ich es so ca. 7-8Stunden getragen. Und abends nochmal so eine Stunde. Nach und nach habe ich auf etwa 12 Std gesteigert bis es mir dann Ostersonntag dreckig ging und ich so erschöpft war, das ich fast nur geschlafen habe. Ich weiß dass der Magnet eine Rolle mit spielt. Schwächer geht nicht, da fällt das Teilchen immer ab, ebenso bei Verwendung eines Gummipads. Hier ist die Reha sehr gestreckt. Erster Termin war12.-15.3. und der nächste ist erst am 24.5. Dazwischen erfolgen keinerlei Einstellungen. Die muss man arg einfordern. Außerdem hatte das Rehazentrum im März keinen festangestellten Akustiker, sondern es kam wer konnte. Bezüglich des Sprachverständnisses bin ich sehr positiv überrascht. So machen Gespräche in ruhiger Umgebung mit Ci, Ablesen und HG keine Probleme. Störlärm/Strasse ist eher nervig. Vogelgezwitscher kann ich auch schon hören. Ich freue mich ja auch total jetzt meinen Enkel hören zukönnen.?

    Vielleicht ist ja nach meinem erkämpften Einstellungstermin nächste Woche Besserung bzgl. der Tragedauer in Sicht.

    Sonnige Grüße Sabine

    Hallo Rainer,


    Vielen Dank für die schnelle Reaktion. Das tut gut. Leider kann ich den Sprachprozessor nur ganz wenig in der Lautstärke reduzieren. Da ist noch nicht viel eingestellt. Interessieren würde mich, wie andere es mit der Tragezeit zu Anfang gehalten haben. Ich versuche gerade durch stundenweises Tragen, so 2x3 Std/Tag, die Zeit langsam wieder erhöhen zu können und hoffe auf eine bessere Einstellung in der kommenden Woche.

    Ich bin leider auch ein etwas ungeduldiger Mensch und muss daran weiter arbeiten.

    Viele Grüße

    Sabine