Posts by tgall1

    Vielen Dank ,
    Werd weiterhin vorsichtig sein und Eure Antworten haben mich schon weitergebracht . Ich hätte diese Info mit der Nase nur gern schon im Krankenhaus nach der OP bekommen und nicht durch Zufall im Netz gelesen. Aber ich will nicht merkern. Fühl sonst super bei den Audiologen und Ärzten aufgehoben. Ich bin auch gespannt wie es so weiter geht. Am 10.1. Startet die Erstanpassung . Erwartung ist nicht so hoch geschraubt. Freu mich über jedes als so kleines Geräusch das ich vielleicht hören werde. Und auf den Weg der bestimmt auch frustrierend sein wird. Und glücklich dieses Forum gefunden zu haben . Bis bald....

    Hallo Ihr Lieben,


    Ich bin am 30.11. implantiert worden. OP lief gut und Scherzen sind auazuhalten. Hab ein Druckgefühl im Ohr sowie in Richtung Gesichtshälfte und immer mal wieder ein Stechen. Meine Frage wie lange hattet Ihr diese Beschwerden? Schwindel hatte ich bisher nur ein Tag. Eine Sache die mich noch beschäftigt..... ich hab gerade online gelesen das ich keine Nase putzen darf nach Implatation. Wie genau ist das zu nehmen? Mir wurde dies leider nicht mitgeteilt. Und so hab ich wenn nötig immer mal wieder die Nase geputzt. Kann sich da jetzt evtl schon etwas verschoben haben? Ich hab am 12.12. Fäden ziehen, werd es da mal ansprechen. Ich bin gerade etwas verunsichert ob die Schmerzen die ich gelegentlich hab ok sind was ich denke , oder ob's am Naseputzen liegt.... ich würd mich freuen wenn Ihr mir helfen könnt mit Euren Erfahrungen. Man macht sich doch gelegentlich etwas verrückt.


    Lieben Gruß


    Tanja

    Wow.... vielen Dank an Euch alle. Für die Antworten , das Herzliche Willkommen und das ich so positiv bestärkt werde den Weg zu gehen.
    Mein Gefühl sagt mir auch zu 95% hey... was hast Du zu verlieren.
    Ich werde gerne berichtet wie es weitergeht bei mir.
    Ich denke das ich hier gut aufgehoben bin um Erfahrungen auszutauschen.
    Habt einen sonnigen Tag :)

    ..... mein name ist Tanja , 37 bei mir wurde eine hochgradige Schallempfindungsschwerhörigkeit seit frühster Kindheit diagnostiziert. Ich habe ein Resthörvermögen von 750Hz im Tieftonbereich (für Ton und Mehrsilber Test, Einsilber nur ein langgezogener Ton) Restlichen Frequenzen nehm ich nichts wahr.Daher eher als taub zu bezeichnen. Ich selbst kenne es eigesndlich nicht anders als von Klein auf nur einseitig zu hören oder in lauterer Umbebung nicht jeder Unterhaltung folgen zu können. Ich empfinde es somit nicht als Verlust. Mein jetziger HNO Arzt brachte mich auf die Idee des CI . Die Vorstellung das 1. Mal Stereo hören zu können fand ich reizvoll. Dadurch bin ich hier in Göttingen in der Innenohrsprechstunde gelandet. Bei der 1. Untersuchung wurde oben beschriebenes diagnostiziert. Gestern war ich wieder da und hatte neben Gleichgewichtstest auch den Promontorialtest . Dabei habe ich leider nichts gehört nur ein Vibrieren mit Unterbrechung gemerkt. Schön wäre gewesen wenn ich nicht nur Vibrieren sondern auch etwas gehört hätte. Mir wird trotzdem eine CI nahegelegt . Kann mir vielleicht jemand helfen und hat ähnliche Erfahrung/ Ausgang .... also eigendlich " negativer" Promontorialtest aber auch Resthörvermögen? Kann das sein ? Ist der Test eigendlich Aussagekräftig? mir wurde gesagt ich könnte bei dem Ausgang zumindest erkennen von wo das Geräusch kommt, Sprachverstehen eher mit ?? Mir ist klar selbst ein wenig ist mehr als jetzt..... aber ich bin am überlegen ob ich es (also die OP) machen soll oder nicht. Rechts habe ich zumindest das Glück noch nie einen Hörverlust gehabt zu haben. Ich würde mich sehr freuen vvvon Euch etwas zu hören.


    Lieben Gruß


    Tanja