Posts by KaHe

    Hallo,


    auch von mir herzlich Willkommen im Forum und
    Gratulation zu der überstandenen CI-OP. :thumbup:


    Bin auch erst am 19.11.15 implantiert worden. Habe rechts noch das HG. Eigentlich sollte es auch ein EAS-System werden.
    Ich war auch erst ein paar Tage traurig darüber, dass das Restgehör links nach der CI-OP nur noch sehr, sehr gering war. Bei der EA nach vier Wochen
    hatte ich nichts mehr vom Restgehör. Aber jetzt nach der EA am 15.12.15 und daraus die anschließenden Hör-Erfolge war für mich kein Grund mehr,
    traurig zu sein. Es war nur noch mehr als ein Gewinn. Heute bin ich froh über das CI. Bin auch gerade immer noch am austesten von HG für das rechte
    Ohr. Bei mir pfeifen die HG oft und die tiefen Töne, die ich eigentlich noch sehr gut höre, werden mir von dem Otoplastik ausgegrenzt. Deshalb sind
    meine Gedanken schon bei der 2. Implantation am rechten Ohr evtl. im kommenden Herbst.


    Übrigens, ich komme eigentlich aus Nürnberg, war in München auf der Hörbehinderten-Realschule und wohne jetzt bei Frankfurt am Main. 8o


    Liebe Grüße


    Karin :):P

    Hallo,


    ich melde mich mal wieder.


    Meine Hörsituation mit dem CI hat sich weiter verbessert. Zwar nicht mehr so wir bei der 3. EA, aber immerhin.
    Ich verstehe jetzt wieder ein bisschen mehr, es hört sich noch ein bisschen blechernd an. Wenn ich das HG rechts
    einsetze, kann ich damit gut verstehen.


    Bei der letzten Therapiestunde hatte ich eine andere Therapeutin. Die hat mit mir diesmal die Vokale und die Konsonanten
    geübt. Zum ersten mal habe ich Konsonanten wie W, F, ch, k, g, t, d richtig erklärt bekommen und auch gehört.


    Dann kamen wir auf das HG zu sprechen. Mein HG pfeift immer wieder, wenn ich zu dicht an der Wand vorbei laufe, wenn mein
    Partner mich umarmen will etc. Oder wenn ich mein Gesicht verziehe, dann rutscht das Otoplastik ein Stück raus.
    Sie meinte, dann hat das mit dem HG keinen Zweck mehr. Denn die hohen Frequenzen beim HG sind so übersteuert, damit ich
    die noch hören kann.


    Deshalb werde ich die 2. Implantation, nach dem ich mit den 1. CI einigermaßen gut hören und verstehen kann, angehen.
    Dies wird aber mehr im Herbst 2016 laufen. Mal sehen wie die Arbeit im Büro ist, evtl. auch schon früher.


    Liebe Grüße


    Karin :):P:thumbup:

    Hallo,


    Gratulation. Jetzt geht's ganz, ganz langsam aufwärts. Nichts überstürzen. Schön relaxen. :thumbup:


    Wann hast du die Erstanpassung? Welche Firma hast du implantieren lassen?


    Gruß Karin :)

    Hallo,


    den Audiolog bestelle ich demnächst bei der Firma Flexoft. :thumbup:


    Die Software Audiolog Vollversion kostet so ca. 160 €. Ich habe mir eine Verordnung bzw. ein Rezept von der Klinik geben lassen.


    Auf dem Rezept steht: 1x Hörtrainingsprogramm Audiolog Vollversion (Firma Flexoft) zum Selbsttraining :thumbup:


    Dieses werde ich demnächst der Firma rüber faxen und dann schicken sie mir die CD zu.
    Diese Verordnung und ein Empfehlungsschreiben der CIC Friedberg reiche ich der Beihilfe und PKV ein. Bis jetzt habe ich meist
    gutes gehört, das es übernommen worden ist. :P


    Karina, ich schreibe dir eine PN.


    Gruß Karin :)

    [size=12]Hallo, :P


    ich melde mich wieder zurück.


    Es hat sich vieles getan.


    Am 21. Januar habe ich geschrieben, dass alles o.k. wäre. Von wegen ! ?(


    Eine Woche später bekam ich einen Brief vom Radiologen. In diesem Brief schreibt er, dass die Elektrode um eine 1/4 Windung ohne Grund
    sich weiter vorgerutscht ist. Das heißt: vormals 1 1/4 Windungen auf jetzt 1 1/2 Windungen. Und kein Materialbruch liegt vor. Sonst ist
    alles o.k.


    Eine OP gibt es nicht bei einem Vorrutschen der Elektrode. Der SP muss halt nur neu angepasst werden. ;)
    Ein Glück keine OP. ;)


    Am 26.1. begann meine ambulante Reha in CIC Frankfurt am Main. Da war nur Papierkram zu erledigen und Terminabsprache.


    Durch die Verschiebung der Elektrode brauchte ich erstmal noch einige Anpassungstermine, damit ich besser bei der Therapie
    hören und verstehen kann. Es war schon schwierig. Alles blecherte, zischte, zu hoch, zu laut, nachhall etc. Als würde einer
    in den Metalleimer sprechen. Am 9.2. hatte ich wieder einen Termin und bei diesem Termin hatte ich einen Techniker und eine Technikerin.
    Da haben sie die Anpassung vom 6.1. von der Uniklinik rüberschicken lassen und sind diesen mal durch gegangen. Auf einmal war ein Großteil
    der Störgeräusche ( metalliger Klang, blechern, Nachhall etc.) weg. Von da an ging es aufwärts. Am 17.2. und am 24.2. waren nochmal Anpassungs-
    termine. Jetzt höre ich schon fast wie bei der 3. Anpassung. Jetzt gehts mir auch wieder besser.


    Zwischendurch hatte ich natürlich auch die Hörtherapie. Ich hatte 4x Einzeltherapie und 2x Gruppentherapie. Es wurde von der CD eine Geschichte
    Satzweise vorgelesen, ob ich diese auch verstanden habe. Ich musste diese nachplappern. Dann hat sie mir Wörter diktiert und ich musste es auf
    schreiben was ich verstanden habe. Alles über CI mit FM-Kabel. Am PC haben wir auch mit dem Audiolog gearbeitet. Zuerst mit anschauen der
    Auswahlwörter, dann nur hinhören und sagen, was man verstanden hat. Puuuuhh, nicht immer einfach. Aber immerhin zu 75 % gut.


    Heute habe ich nach langer Zeit wieder mal mit dem linken Ohr (CI) versucht zu telefonieren. Es geht schon ein bisschen besser. Muss aber
    evtl. noch etwas Feineinstellungen bei der nächsten Anpassung machen lassen. Es knistert noch beim telefonieren. Jedenfalls es geht jetzt
    wieder aufwärts.


    Ich habe auch nochmal ein Probe-Hörgerät geben lassen. Den Resound Enzo 5. Bin leider nicht gerade begeistert. Beim Autofahren werden die
    Motorgeräusche und die Windgeräusche vom HG so verstärkt, dass ich die Sprache so gut wie gar nicht verstehe bzw. gar nicht wahr nehme.
    Die Sprache bleibt beim HG für meine Begriffe auf der Strecke. Während beim CI die Sprache gut ankommt und ich auch tlw. verstehe. Auch
    allgemein, wenn ich zuhause bin, mit meinen Partner spreche, es geht alles über CI. Auch das Vogelgezwitscher meiner 4 Wellensittiche geht
    mehr über CI als über HG. Im Büro höre ich mehr auf dem CI als über HG. Das HG gleicht nur wegen der Lautstärke aus.


    Seitdem tendiere ich wieder mehr auf das Implantieren meines rechten Ohres.


    Die nächsten Therapiestunden werden wir auch noch mit dem telefonieren beschäftigen, wenn das alles soweit in Ordnung geht, werde
    ich den Anlauf zur 2. Implantation nehmen.


    Das war's erstmal für heute.


    Liebe Grüße und viel Spaß beim Lesen


    Karin :thumbup:

    Hallo,


    ich habe die Impfung empfohlen bekommen, wegen der Gefahr von einer möglichen evtl. Hirnhautentzündung nach der Implantation.


    Bei der Implantation-OP ist eine gewisse Stelle am Kopf offen und wenn man Pech hat, was man uns allen niemals wünscht, einige Keime während der OP
    in die Wunde wandern und eine Entzündung auslösen können.


    Deshalb diese Impfung. :P


    Gruß Karin :)

    Hallo,


    die Batterien für die HG halten ca. 10 Tage bei mir.
    Für die CI, habe ich mir mal aufgelistet, wechsele ich ca. 48 bis 55 Std., das heisst etwa alle 2 bis 3 Tage. Je nachdem wie lange
    man die SP trägt. :thumbup:


    Gruß Karin :)

    Hallo,


    mittlerweile hat sich ja schon einiges getan.


    Die Genehmigungen für die Kostenübernahme durch die Beihilfe ging ganz flott. Die PKV hatte die Genehmigung angeblich schon gleich an die
    Uniklinik geschickt, ist aber dort nie angekommen. Beim dritten Anruf habe ich die PKV gebeten, diese Genehmigung an mich zu schicken
    und gebe es dann weiter. Dann klappte es.


    Für die ambulante Reha wurden die Unterlagen und die Verordnung an die Hauptstelle CIC Friedberg geschickt. Diese schrieb die PKV an
    und die reagierten innerhalb von 14 Tagen. Nur bei der Beihilfe hatte ich noch nichts. Im Januar 2016 rief ich bei der CIC Friedberg mal an
    und fragte nach dem Antragsschreiben für die Beihilfe. Da wurde ich gebeten, dies doch selber zu machen, damit hätten sie nichts am Hut.
    Also schrieb ich gleich einen Antrag und gab es am nächsten Tag im Büro bei der Beihilfestelle ab. Da man mir ständig darum gebeten hatte,
    doch endlich die Reha anzufangen, habe ich über meine Kollegin bei der KDZ Beihilfe anfragen lassen, ob ich evtl. schon mal die ersten
    Termine für die ambulante Reha anfangen dürfte. Dies wurde mir mündlich bestätigt. :thumbup:


    Wegen den Kosten der Batterien habe ich mich auch gleich drangehängt. Von der Beihilfe werden die bezahlt (50 %). Die anderen 50 %
    werden von der PKV nur bei Zusatztarif (BE) übernommen. Sonst muss man dies selber tragen. :thumbup:


    So ist bei mir der Stand der Dinge in Sachen Kostenübernahme.


    Schönen Abend


    Gruß Karin :)

    Batterien


    Hallo,


    die Batterien werden von der PKV mit Zusatztarif ( BE ) übernommen, wenn die Beihilfe (bei Beamten) auch erstattet.
    Ich habe mich vorher mit einem Mitarbeiter der KDZ Beihilfe telefoniert und er meinte, das wird übernommen. Nur die PKV
    zahlt im normalen Tarif nichts, aber da ich ein Zusatztarif habe, wird es daraus der Restbetrag bezahlt.


    Das Zubehör wie z.B. Rogerpen, FM-Anl. müssen die Krankenkassen übernehmen. Wurde bei mir auch erst rumgezickt.


    Es sei denn, du bist schon Rentner, dann könnte es sein, dass die da dir Steine in den Weg legen wollen.


    Gruß Karin :)

    Hallo,


    jetzt bin ich beruhigt. :P


    Es ist alles in Ordnung. :thumbup:


    Heute war ich beim Röntgen. Neues Gerät hat die Uniklinik. Rundum-Gerät wie beim Zahnarzt.
    Danach zur Fr. Dr. H. Bilder verglichen. Keine erkennbaren Veränderung.
    Morgen wird sie dies bei der Besprechung eine Demo machen und noch mal vergleichen lassen von den anderen Ärzten.
    Falls doch was ist, was sie nicht glaubt, meldet sie sich bei mir. :D


    Ich habe Fr. Dr. H. gefragt, wegen HG für rechtes Ohr. Mit diesem Ohr kann ich noch gut telefonieren. Ob ich nicht doch
    ein neues HG ausprobieren sollte? :S
    Dann könnte ich wirklich noch ein bisschen länger die 2. OP hinausziehen.


    Sie meinte, dann machen wir ein Sprachaudiometrie vom rechten Ohr und diese soll ich an die neue Verordnung für das
    HG anheften lassen. Damit kann ich beim Hörpunkt im CIC Frankfurt ein HG ausprobieren.


    Nochmal zur Hörprüfung. Neue Einstellung, weil es noch etwas wie ein Nachhall geklungen hat, wenn man gesprochen hat.
    Dabei ist es jetzt noch besser geworden. Geht jetzt immer mehr zu dem Zustand nach der 3. Anpassung. Juuuhuuuuuuu 8o


    Am Di, 26.1. ist mein erster Termin in der amb. Rehe in CIC Frankfurt. :huh:
    Werde mich im Büro krankmelden.
    Denn für Di-Nachmittag hatte ich mich schon vor 2 Wochen für das CI-Fitness-Hörtraining angemeldet.
    Mal sehen wie ich den Vormittag überstehe, evtl. gehe ich hin.


    Heute im Wartezimmer hat mich ein Patient angesprochen, ob das Implantat wirklich was bringt.
    Von mir kam nur ein großes Nicken und die Bemerkung: Man gewinnt nur. Auch mehr Lebensqualität.
    Ich fragte ihn nach seiner Hörgeschichte. Da meinte ich zu ihm, dass es natürlich bei jedem eine andere Geschichte ist.
    Aber man hat nichts zu verlieren, man gewinnt nur. Er meinte, er fühlt sich ein bisschen allein gelassen.
    Da gab ich ihm die Internetadresse von unserem Forum. Er staunte etwas, dass es sowas gibt.
    Etwas fröhlicher wurde er dann, als ich ihm dies aufgeschrieben habe. Dann klingelte sein Handy.
    Ich verabschiedete mich und fuhr nachhause. :P


    Gruß Karin :)

    Hallo, Sheltie,


    als du mich diese Frage gestellt hattest, kam mir auch so ein Verdacht auf.


    Denn manchmal tut mir die Stelle wo der Brillenbügel und der Hubel vom Implantat und Elektrodeneingang ist, leicht schmerzen bzw. drücken.


    Dies werde ich morgen dem Audiologen jetzt auch mal zeigen. Er soll mal diese Stelle genau anschauen und evtl. soll es doch mal geröntgt
    werden. Obwohl mein Optiker schon darauf geachtet hat, dass es nicht zu sehr drückt. Die Brille rutscht mir auch ein bisschen, also kann sie
    gar nicht so fest sein.


    Danke für den Hinweis.


    Gruß Karin :)

    Hallo,


    ich hatte am Samstag morgen mit der SHG-Gruppenleiterin gesprochen, die meinte,
    das könnte bei den neueren Elektroden passieren, weil sie ziemlich dünn und beweglich wären. 8|


    Gruß Karin :)

    Hallo,


    da bin ich wieder, aber total frustriert.


    Am Freitag war ich um 8 Uhr in der Uniklinik. Hr. B. hat mich rein gebeten, geschaut. Das Programm auf dem Prozessor wäre
    immer noch das gleiche wie am Mittwoch nach der 3. Anpassung. ?(


    Da meinte er doch, es könnte evtl. sein, dass sich die Elektrode verrutscht ist. ?(
    Dann müsste mal röntgen um zu vergleichen.


    Es wurden wieder neue Töne eingestellt etc. Dann hörte ich plötzlich meine Stimme und seine Stimme, aber irgendwie hallte es
    noch. Den Nachhall hatte er reduziert. Weiter kam er nicht. Meine hellen Töne wären total verschoben, die müssten höher gestellt
    werden etc. ?( Ich kapierte nichts mehr. Als wir es soweit hatten, dass ich wenigsten etwas verstehen konnte, meinten wir, es wird
    mal so ausprobiert.


    Danach fuhr ich in die Arbeit und erledigte die Zeit. Aber ich merkte gegen Mittag, irgendwie geht es doch noch nicht so richtig.
    Es war alles zu hoch und laut und verzerrt. :wacko: X(
    Also packte ich meine Sachen (12:00 Uhr) und fuhr wieder in die Klinik.
    Habe dann die Prüfung mit den Tonleitern ungehört bis sehr unerträglich gemacht.
    Wieder Anpassung, helle Töne wieder runter, Stimme mal da, wieder weg, dann wieder da.
    Im abgeschotteten Zimmer ging es ja recht gut, verstand mich und ihn.
    Aber dann auf den Nachhauseweg ging es wieder los. Diesmal aber umgedreht. Stimme im Hintergrund, Störgeräusche im
    Vordergrund. Oh, Mannomann


    Der Kopf dröhnte nur noch wenn irgendeiner gesprochen hat. Als würde man in einen Metalleimer sprechen. :wacko: X(


    Zuhause versuchte ich verschiedene Programme durchzugehen. Nichts verbesserte sich. X(


    Ich hatte immer mehr das Gefühl, je länger ich den SP an hatte, um so mehr bekam ich so etwas wie Fieber. ?(


    Am Montag werde ich mich wieder in der Uniklinik vorstellen und ich werde den ganzen Tag drin bleiben, bis es so eingestellt
    ist wie nach der 3. Anpassung.
    Nach jeder Einstellung werde ich auf dem Uni-Gelände mich bewegen und ausprobieren. Sonst bin ich gleich wieder oben bei
    den Audiologen.
    Wenn es nicht mehr machbar ist, soll endlich geröntgt werden etc.


    Also, ich bin im Moment nur noch ärgerlich. :cursing:?(


    Einen schönen Sonntag


    Gruß Karin

    Hallo, Konrad,


    auf deine Bemerkung: " Den Bericht reich ich dann mal bei der KK ein."


    Warum musst du es machen? ?(
    Bei mir hat das Krankenhaus - hier die Uni Frankfurt am Main - den Bericht
    und Kostenvoranschlag an meine PKV und Beihilfe geschrieben und geschickt. :thumbup:


    Damit schonst du deine Nerven mit den sämtlichen evtl. Rückfragen.


    Ich wünsche dir einen guten Start in das CI-Alltag.


    Gruß Karin :)

    Hallo, Karina,


    Gratulation, jetzt hast du fürs erste schon sehr sehr sehr viel geschafft. :thumbup:8o


    Das mit dem HG ist bei mir auch, das stört mich auch immer mehr. Aber am Fr. wenn es wieder neu angepasst ist, gehts weiter auf Hörerfolge.


    Ich werde das rechte Ohr erst machen, wenn ich mit dem linken Blechohr telefonieren kann. z.Zt. klappt es noch nicht. Evtl. liegt es auch
    an unserer Telefonanlage. :thumbdown:


    LG Karin

    Hallo, Karina,


    meine Fernbedienung hat eine Tastensperre, die ich selbst einrichten muss. Taste lange gedrückt halten bis 2 gelbe und 1 rote Lämpchen blinken, dann
    gleich die Taste rechts daneben drücken, dann ist es gesperrt. Ich meine die war auch gesperrt, denn ich hatte lange gebraucht diese wieder zu entsperren. Also für alles so ein bisschen kompliziert. :S


    Aber was solls, am Fr. 15.1.16 hab ich einen Termin, früh um 8:00 Uhr. :huh:


    Ja, ich habe es gleich gemerkt das es ein anderes Hören ist. Denn ich höre mich selber so gut wie gar nicht mehr. Und ich spreche auch wieder
    lauter haben meine Kollegen heute im Büro gesagt. Ich konnte am Mi. nach der 3. Anpassung so schön flüssig Keyboard klimpern, da war mein
    Partner sogar hellauf begeistert. Jetzt gehts nicht mehr. :|

    Ich hoffe, das du evtl. Recht haben könntest, das mein Gehirn einen Sprung gemacht haben könnte. Das wäre schön. 8o


    Am Freitag weiß ich mehr, ich berichte dann darüber. :D


    Gruß Karin :P

    Hallo, Euli,


    auch ich werde dir noch einen Schubs nach vorne geben.


    Denn ich bin erst seit dem Nov. 2015 implantiert und freue mich immer mehr über meine Hörerfolge.
    Auch ich hatte noch gutes Restgehör im Tieftonbereich, aber von Sprachverstehen war ich schon weit entfernt.
    Da ich mich auch immer mehr in mein Schneckenhaus verzogen habe und im Berufsleben auch nicht mehr#
    viel mit bekam, zog ich es jetzt durch. Man wollte mir auch einreden, ich höre doch noch gut. Gut Hören und
    Gut Verstehen sind zwei verschiedene Bereiche.


    Die OP habe ich ohne große Schmerzen gut überstanden - naja, Nebenwirkung war die Antibiotikagabe -.


    Das CI gibt dir wirklich mehr Lebensqualität.


    Nur Mut.
    Du gewinnst nur, zu verlieren gibt nichts.


    Gruß Karin

    Hallo,


    ich frage mal im Forum rum:


    Ich habe mal irgendwo gelesen, dass man sich den Audioprozessor bei einer Haftpflichtversicherung mit angegeben sollte.


    Jetzt nur die Frage: Privathaftpflicht oder Sachleistungshaftpflicht ( = Hausratversicherung) ??? ?(


    Falls mal etwas eintritt, dass der Prozessor irgendwie mir erstattet wird.


    Gute Nacht


    Karin :):P