Posts by Konrad

    Moin,

    Mir hat mal ein Ohrenarzt gesagt, ich soll nicht so oft die Nase auf pusten, das sei nicht gut für die Ohren


    Eigentlich kann man mit einem provozierten Druckausgleich nichts verkehrt machen. Der "Überdruck", den man kurzfristig erzeugt, wird danach sofort auf gleichem Weg wieder abgebaut.


    "So oft" ist ja auch situationsbezogen. Manchmal brauch ich den wochenlang nicht, aber wenn ich dann gezwungenermaßen bergauf/ab fahre, mache ich das schon mal, wenn's automatisch nicht klappt. Hängt ja auch davon ab, ob man geschwollene Schleimhäute hat (z.B.:Schnupfen), oder ob die Eustachsche Röhre ev.Anomalien aufweist. Ist aber alles kein Problem, das einem größere Sorgen bereiten sollte


    LG Konrad

    Moin,



    Ich habe in einem anderen Forum mal gelesen, dass man mit einem CI keinen Druckausgleich mehr machen kann.

    Neee, falsch!

    das Mittelohr funktioniert bei CI Trägern ganz normal - sonst würde es ja auch mit dem Restgehör nicht funktionieren


    oder was viel schlimmer wäre, würde einem beim Tauchen der Schädel implodieren


    oder bei Wetterwechsel (Hoch-/Tiefdruck), oder Flugreisen, ... noch mehr unwohl sein, als sowieso schon


    Keine Sorge, die Verbindung durch die Eustachsche Röhre bleibt erhalten, damit ist der Druckausgleich sichergestellt


    LG Konrad

    Hallo Miriam,


    na dann hast Du ja Deine kleine Weltreise erfolgreich abgeschlossen.

    Daher: lasst mal euren RF-Level überprüfen. Ist der auf automatisch, lasst ihn auf manuell umstellen und erhöht die Stufe um zwei.

    Beeinflusst das nicht die Akkulaufleistung negativ? Grundsätzlich würde ich das dann nicht empfehlen, sondern nur bei Bedarf. Ich habe seit dem Tausch des Übertragerkabels auch keine Aussetzer mehr, und eine zusätzliche Akkulaufzeit


    LG Konrad

    Hallo Miriam,


    mir war bislang nicht klar, wie stark Deine Mobilität eingeschränkt ist.


    Unabhängig davon würde ich aber erwarten, dass ich wo immer auf der Welt ich mich befinde, ich mit meinem CI Hilfe bei einem AB-Stützpunkt erhalte.


    6 Partner sind Kliniken, die ihre Patienten versorgen, jedoch keine "Fremdanpassungen machen".

    Ich habe echt keine Ahnung, ob das so üblich ist. Die Gebietsleiterin, die ich wg.den Aussetzern angeschrieben habe, hat mir kurzfristig einen Termin zur Klärung in Fellbach angeboten. So würde ich das auch von den implantierenden Kliniken erwarten, wenn da jemand von AB vor Ort ist. Zumindest aber mal einen akzeptierbaren Vorschlag, wie mit der von Dir geschilderten Situation umzugehen ist


    LG Konrad

    Moin,


    Konrad

    Altes Programm auf hinteren Platz, wäre bei mir gar nicht machbar. Jeder Platz hat da seine besondere Funktion ... in Abhängigkeit der Nutzung (ComPilot, AquaCase, Radfahren ...) sogar gern doppelte Belegung. Und, die Grundeinstellung basiert in jedem Fall auf das „Hauptprogramm“.

    der Kommentar kam nicht von mir, sondern von:


    Eigentlich solltest du ja standardmäßig auch das alte Hauptprogramm als Rücksicherung auf einem hinteren Platz mitbekommen.



    Der Weg zur Anpassung beträgt bei mir mehr als 350 km / einfache Strecke. Aufgrund meiner Grunderkrankung ist dieses nicht mal eben machbar. Daher muss ich nun bis Februar warten.

    OK, 350 KM sind eine Hausnummer, aber laut Internet gibts im Umkreis von Unna (50 KM) 12 AB-Stützpunkte. Da Deine Einstellungen in einer Datenbank liegen, dürfte es kein Problem sein, einen Prozessor neu zu laden.


    Bzgl.der Rückmeldung wg.meiner Mail an den AB-Service:

    Ich habe heute von der Dame eine Mail erhalten, dass eig.nur ein HW-Defekt, oder eine SW-Einstellung für die Aussetzer verantwortlich sein kann. Also kein Hinweis auf ein defektes Implantat. Momentan bin ich ja auch immer noch mit dem neuen Übertragerkabel glücklich und habe keine Aussetzer mehr, sowie eine wieder normale Akkulaufzeit


    LG Konrad

    Hallo Miriam,


    - Woher weißt Du, dass Filterprogramme aktiviert wurden? Gibt es da eine Möglichkeit für den Anwender das auszulesen, oder entnimmst Du das nur aus Deiner Dokumentation, wie ich?


    - Ich weiß nun nicht, wie weit Du für die Anpassung reisen muss, und wie Du die Reise gestalten kannst, aber vorsichtig gesagt täte ich nicht gewünschte Einstellungen reklamieren, und da müsste ein relativ kurzfristiger Termin machbar sein. Es heißt ja immer: Wenn was sein sollte, einfach melden...Warum das dann nicht einfach mal ausnutzen


    Gruß Konrad

    Moin,


    das Thema hat mich auch betroffen, aber war es mir zunächst mal nicht soo wichtig als Einohr


    Nun habe ich mal eine Mail abgesetzt an die mir bekannte Gebietsvertreterin von Süddeutschland/Schweiz. Eine Antwort habe ich noch nicht erhalten.


    Jedoch habe ich eine Maßnahme eingeleitet, indem ich mal endlich mein Ersatzübertragerkabel gesucht und eingesetzt habe. Das passierte am Donnerstag letzter Woche. Entgegen meiner Vermutung habe ich seither keine Aussetzer mehr. Ich kann sie nicht provozieren, und sie kommen auch spontan nicht mehr. Besonderer Nebeneffekt: Meine Akkus halten seither wieder länger (ich dachte schon, die geben langsam auf) . Wenn die sich bisher noch um 17:00 ankündigten ihren Dienst zu verweigern, habe ich nun bis zum Ablegen des CI keinen entsprechenden Signalton mehr. Das weist darauf hin, dass sich auf Grund der Übertragung zwischen Prozessor und Übertrager ein höherer elektrischer Widerstand eingestellt hat -> Energie aus dem Akku wurde in Wärme umgewandelt, und steht dann nicht mehr für das CI zur Verfügung.


    Mein eigenes Problem scheint also zunächst mal gelöst. Was die nette Dame von AB mir zurückschreibt, werde ich hier zeitnah posten


    LG Konrad

    Moin Sascha,


    mein Hörsturz damals (2015) ist mit einer Wurzelbehandlung eines Backenzahnes einher gegangen. D.h.: nur wenige Stunden nach der Behandlung hörte ich auf der linken Seite rein gar nichts mehr, und das hat sich auch niemals wieder verbessert.


    Kein Arzt hat jemals einen Zusammenhang bestätigt aber ich persönlich bin davon überzeugt, dass mein Hörsturz ursächlich mit der Wurzelbehandlung (Notfall an Weihnachten) zusammen hängt. Nie zuvor hatte ich Hörstürze, oder andere andere audiologe Auffälligkeiten.


    Letztendlich hat man aber keine Wahl. Ein entzündeter Zahn muss nun mal behandelt werden, leben lässt sich damit nicht


    Man kann nur hoffen, dass durch die Behandlung keine Folgeschäden entstehen. Würde mich mal interessieren, ob es dazu irgendeine Studie gibt


    LG Konrad

    Hallo Alexsandra,


    danke für Deine Antwort.


    Ich hatte ja schon geschrieben, dass es mir unmöglich ist, da irgendeinen Zusammenhang zwischen Aussetzern und störungsfreien Betrieb her zu stellen. Mal mehrmals am Tag, dann wiederum habe ich 2 Wochen "Ruhe".


    Diese Information nutzt niemandem etwas, bis ich das weiter eingrenzen kann.


    Die Dame von AB habe ich bei meiner letzten Reha selbst kennenlernen dürfen (habe mir auch die Kontaktdaten geben lassen). Zu der Zeit war das Problem mit den Aussetzern noch nicht präsent.


    Ich fand das damals ziemlich spannend, dass ich mal mit dem "Hersteller" sprechen konnte, und habe das auch so weit möglich ausgenutzt. In Tübingen ist das nun wohl auch weiter so vorgesehen. Ich habe Feedback gegeben, dass es (zumindest von mir) durchaus gewünscht ist, dass neben den eigentlichen Audiologen ein Gespräch mit AB stattfindet


    LG Konrad

    Hallo Alexandra,


    danke für Deine Rückmeldung. Schön, dass Du Deine Ursache der Aussetzer gefunden hast.


    Allerdings habe ich als SSD immer schon alle Filterprogramme wegschalten lassen, so dass das bei mir nicht die Ursache sein kann. Teilweise kann ich diese kurzen Aussetzer sogar provozieren, wenn ich die Brille abnehme/aufsetze. Nicht immer, aber manchmal. Ausschliessen kann ich dabei, dass ich den Übertrager "lupfe"


    Nach wie vor habe ich die Kontakte in Verdacht, momentan mehr noch den Winkelstecker am CI, als den geraden am Übertrager. Ebenso kann ich ausschliessen, dass das bei mir mit Schwitzen zusammen hängt, ich schwitze eh kaum am Kopf, und die Aussetzer habe ich auch im Winter


    Forschen wir also weiter :-)


    LG Konrad

    Moin,


    ich bin ebenfalls seit einiger Zeit auf der Ursachesuche dieses gar lästigen Phänomens:


    Ausschließen kann ich die nachlassende Spannung des Akku's. Es tritt morgens mit voll geladenem Akku genauso auf wie abends, wenn der Akku nur noch 1xgrün blinkt beim Andocken (1xgrün=25%, 4xgrün=100% Akkuladung)


    Vielmehr vermute ich das Problem an den Anschlüsse am Prozessor bzw.Übertragers. Verbesserung (bei mir) gibt es temporär, wenn ich die Verbindungen löse, und die Kontakte so gut wie möglich reinige. Ist halt auf Grund der Miniaturausführung nicht ganz einfach.


    Würde mich freuen, wenn Ihr das auch mal probieren könntet, und das Ergebnis hier postet. Vllt.bringt uns das der Lösung näher


    LG Konrad

    Moin,


    Hi, je nach Hersteller und Einstellung liegt die absoiute Untergrenze bei mindestens 70 bis 200 Hz.


    Frequenzen darunter lassen sich mit einem CI nicht wahrnehmen, sondern nur ggf. die Obertöne davon bei einer Wiedergabe.

    Der Kollege Fourier lässt grüßen


    Mit einer reinen Sinusschwingung kann man die Grenzen des CIs durchaus "ertasten":


    Die Angaben des Herstellers habe ich über einen Onlinefrequenzgenerator mal getestet. Das passt schon ziemlich genau

    LG Konrad

    Moin,


    ich habe nun nicht extra mal nachgeschaut, meine aber, dass bei AB der Frequenzgang von 100Hz...8KHz ist. Im ähnlichen Rahmen bewegen sich alle Anbieter


    Die Angaben des Herstellers habe ich über einen Onlinefrequenzgenerator mal getestet. Das passt schon ziemlich genau


    Ich würde mal sagen, dass rein technisch alle Voraussetzungen gegeben sind, um auch Brandungsrauschen hören zu können. Ev.ist da bei Dir doch ein Filter drin, wie einige hier schon vermutet haben?


    LG Konrad

    Moin,


    Ich habs nun mit meiner Powerbank probiert ... würde klappen, aber die Stromaufnahme des Akkus ist für die Powerbank zu niedrig und schaltet dann ab. Die Powerbank hat auch nur einen 2,1 und 2,4 Anschluss.

    So ganz trivial ist das Thema wohl tatsächlich nicht: Powerbanks sind dazu gedacht, LitihumIonen Akkus (von z.B.: SmartPhones: ILadestrom >>) zu laden. Die interne Elektronik geht bei niedrigen Ladeströmen von "vollgeladenen" Akkus aus, und schaltet die Stromzufuhr ab. Man redet da von der Spannweite 40...100mA. Ich weiß nicht, wie hoch der Ladestrom für unsere kleinen Akku ist (ILadestrom << gegenüber Smartphones), der Batterycharger von AB stellt aber 500mA zur Verfügung. Denkbar wäre also, dass ein einzelner Akku (500mA/4) u.U.nicht geladen wird, weil die Powerbank abschaltet. Man muss das wohl tatsächlich für jede Powerbank explizit testen.


    BtW: Im Netz gibt es elektronische Schaltungen, die der Powerbank kurzzeitig zyklisch einen Strom > Imin abverlangen, damit die nicht abschalten. Persönlich halte ich davon nichts, da da ja prinzipiell Ladung verloren geht, und man hardwaremäßig was machen muss. Trotzdem, und zu Erklärung mal ein paar Links zur Systematik:


    https://apfelhirn.de/automatis…ger-grundlast-verhindern/


    http://www.mino-elektronik.de/Powerbank/powerbank.htm


    https://forum-raspberrypi.de/f…grundlast-fuer-powerbank/


    LG Konrad


    P.S.: Der Sinn hinter der Abschaltung ist der, dass LithiumIonen Akkus nicht überladen werden dürfen. Wir reden hier bei den Anwendungen SmartPhone/Tablett/CI-Akkus schon von sehr verschiedenen Anwendungsfällen, wo wir (als CI) der "niedrigste" Verbraucher sind. Vllt.lässt sich mal ein Hersteller dazu herab, eine für uns speziell geeignete Powerbank zu entwickeln. Der Markt wäre da, auch da ich gehört habe, dass es nun Hörgeräte mit Akkulösung gibt

    Moin Franzi,


    ich denke, Dein Post bezieht sich auf meine Nachfrage. Danke für die weitergehende Erläuterung, die deckt sich mit meinen Erfahrungen.


    Nur noch nebenbei zu Info für Interessierte: Das Thema Lohnfortzahlung ist aus Sicht des AG identisch, egal ob GKV oder PKV


    Gruß Konrad


    Korrektur:

    Ab hier


    ... dann 1monat später war ich 3 Tage zur Reha in Freiburg und bekam wieder krankengeld.

    die Reha wurde bei mir damals anders behandelt, ich bekam innerhalb der 6-Monatsfrist Lohnfortzahlung auch bis zur letzten (10.) Reha dieses Jahres

    Moin,


    B2 ich bekam in der Situation wie deiner auch Krankengeld für diese Reha Tage. Sprich du solltest den wisch fürs Krankgeld gleich mit nehmen den die im ICF müssen das abstempeln das du da warst usw.

    Kannst Du das für B2 ev.noch näher erläutern? Mir zumindest ist es nicht durchgehend klar, wie Du selber damals vorgegangen bist. Und widersprichst Du meiner Erfahrung der Lohnfortzahlung? Es wäre für mich selber wiederum interessant, ob es bei anderen Firmen/Behörden andere Vorgehensweisen gäbe.


    Danke im Voraus


    LG Konrad

    Moin,


    ich war schon manchmal in der Situation, dass es an die Grenze der 6-wöchentlichen Lohnfortzahlung ging (andere Baustellen als das CI), daher habe ich mich vor Jahren schon versucht zu informieren:


    Für die Lohnfortzahlung:

    1.) Es ist so, dass Du wg.einer Krankheit in einem Halbjahr max.6 Wochen krank geschrieben sein kannst

    2.) Es ist unabhängig davon, ob das zusammenhängend war oder mit Unterbrechungen

    3.) Du kannst zwischendurch andere Krankheiten haben, für die gilt auch die Frist (6 Wochen im Halbjahr, auch hier unabhängig davon ob im Stück oder gestaffelt)

    4.) Die neue Frist (6 Monate) beginnt für jede Krankheit nach der letzten Krankschreibung

    5.) Ansonsten bei erneuter Krankschreibung für die jeweilige Krankheit wird das aufaddiert

    6.) Wenn man da nicht aufpasst, ist man u.U.schnell am Limit. Ein Gespräch mit dem Arzt ist da empfehlenswert


    Für die Reha:

    Auch ich habe die erste Reha innerhalb des ersten Halbjahres nach meiner CI-OP angetreten, und dann immer folgend. Im Nachhinein betrachtet wäre ich über die 6-Wochenregelung gekommen, da ja die Rehas im Halbjahresrythmus stattfinden. Mein AG (einer der größten in Deutschland) hätte sicherlich von der Möglichkeit der Nichtfortzahlung Gebrauch gemacht, wenn das möglich gewesen wäre. Absolut sicher weiß ich das natürlich nicht, denn: Von einer Nachfrage habe ich Abstand genommen:"Schlafende Hunde soll man ja nicht wecken" :-)


    LG Konrad


    P.S.: Ich versuchte immer, das Krankengeld zu vermeiden. Erst einmal ist es mit viel Bürokratie verbunden und zweitens hat man doch einige Einbussen


    Nachtrag: Bei mir reicht es, wenn ich die Bestätigung der Klinik beim AG einreiche. Eine separate Krankmeldung war für alle 10 Rehas nicht erforderlich