Posts by Konrad

    Moin,


    müssen wir das ernsthaft diskutieren, wo jeder selbstverständlich seine SmartPhones täglich befüllt und auch sonst vllt.nicht alle Möglichkeiten zum Energiesparen ausnutzt?


    Ich möchte die Rechnung von one_ear gar nicht nachvollziehen, aber was dabei rauskommt, entspricht größenordnungsmäßig meinen Erwartungen. Wir reden da von Peanuts, wie schon richtig argumentiert wird


    LG Konrad (der auch zu Hause schon mal FirmenLatop/SmartPhone auflädt, ohne eine Rechnung an den AG dafür auszustellen)


    P.S.: Unsere CI sind nicht so stromhungrig, dass das signifikant ins Gewicht fallen würde. Nur mal so am Rande bemerkt, um das (erwartete) Argument für Batterien sofort mal auszuschließen

    Moin,


    kurzer Nachtrag von:

    Ich habe zwischen 2013 und 2018 gleich dreifach komplette Gebühren bezahlt:


    heute kamen tatsächlich mehrere Nachrichten von dem "Beitragsservice":


    Man hat nun erkannt, dass meine Zweitwohnung tatsächlich nicht gebührenpflichtig ist, und die zu viel eingezogenen Beiträge werden mir "selbstverständlich" demnächst erstattet. Mal schauen, wie lange demnächst nun dauert. Die Prüfung allein hat ja schon 9 Monate gedauert...


    Den Namen Beitragsservice empfinde ich persönlich jedenfalls als unangebracht, wenn man sogar das Bundesverfassungsgericht bemühen musste, um da Ordnung zu schaffen (Urteil vom 18.07.18, einfach zu finden im Netz)


    LG Konrad


    P.S.: Natürlich behalten die alle vor dem Urteil unrechtmäßig eingezogenen Beiträge

    Moin,


    Hat hier jemand Erfahrungen mit welcher powerbank man die Akkus wiederaufladen kann? Ich habe AB und drei Akkus. Zwei kleine für einen Tag und den großen für nachts. Die powerbank sollte 5 Tage halten. Handy müsste auch noch täglich geladen werden. Oder brauche ich dann noch ein solarpanel?

    ohne mal groß zu recherchieren: Der größte Stromverbraucher ist wohl das Smartphone. Ein Powerpack für den, der für 5 Tage reicht müsste schon etwas größer sein ich denke 20.000mAh (nur geschätzt)


    Für die Akku's des CI würde ich eine extra Powerbank mitnehmen (ev.10.000mAh). Ob das reicht, k.A.aber so in etwa wäre meine Vorgehensweise.


    Frage: Wofür brauchst Du Nachts eine CI-Versorgung? Da legt man die CI's doch ab, oder?


    Auto ist vorhanden. Aber das wird dort hauptsächlich auf einem extra Parkplatz stehen. Vermute dann wird dessen Batterie auch schnell runtersein wenn dort dauernd was dran hängt?

    Das Problem wird nicht das Laden sein, sondern dass die Zündung eingeschaltet sein muss, damit die Steckdosen versorgt sind. Und damit sind andere ungewollte Verbraucher eingeschaltet (ich gehe davon aus, dass in die Autoelektrik nicht ein gegriffen wird)


    Prinzipiell ist es so, dass Dein SmartPhone wesentlich mehr Energie benötigt, als Dein CI, und Dich somit mehr belastet


    LG Konrad

    Moin,

    Umso mehr ärgere ich mich über die Dame an der AB-Hotline, die mir diese Falschaussage gegeben hat.

    Leider nimmt ja AB ausgepackte Ware nicht mehr zurück...

    zum Thema Kulanz gibts dann aber auch andere Beispiele, zumindest bei AB:


    Ich hatte gestern meine letzte ambulante Reha und wie's der Teufel so will, hat die Kontrolle der Einstellung nicht die hauseigene Technikerin sondern eine AB-Angestellte vorgenommen. Im lockeren Gespräch stellte sich heraus, dass mir damals (2016) weder ein TV-Adapter noch ein RemoteMic (für den ComPilot) mitgeliefert worden war. Eins von beiden hätte mir zugestanden. Nach kurzer Rücksprache und Bestätigung dieses Sachverhaltes hat mir die Mitarbeiterin kurzerhand ein RemoteMic mitgegeben.


    Auch in einem anderen Fall war die Firma AB auf Nachfrage sehr kulant. Vllt.versuchst Du nochmal die telefonische Kontaktaufnahme, um ein für Dich akzeptables Ergebnis zu erzielen?


    LG Konrad

    Hallo Lucy,


    Klares nein für Akkus

    Ist doch OK, habe ich aber explizit auch so geschrieben:


    Zitat:

    Wer Batterien unbedingt braucht, aus welchem Grund auch immer, da habe ich nichts dagegen

    Zitat Ende


    Gruß Konrad


    P.S.: Vllt. macht es Sinn, Druck durch erhöhte Nachfrage nach leistungsfähigen Akku's auf die Hersteller auszuüben "vernünftige" Akku's bereit zu stellen. Technisch ist das ja durchaus möglich, wie wir von AB wissen. Vor allem PKV-Versicherte haben da doch ein Interesse dran, da da die Batteriekosten oft (immer?) nicht übernommen werden.

    Moin,


    schaltet die Ladestation bei 100% automatisch ab, um eine Überladung zu verhindern ?


    das muss sie sogar, um Schlimmeres zu verhindern:


    Zitat:

    Bei einem Überladungsversuch wird bei einem Akku mit integrierter Überwachungselektronik die Zelle von den äußeren Kontakten getrennt, bis die zu hohe Spannung nicht mehr anliegt. Danach kann er meist ohne Probleme wieder verwendet werden. Nicht alle auf dem Markt erhältlichen Akkus enthalten eine solche Überwachungselektronik. Bei Überladung verschiedener Lithium-Ionen-Akkus kann sich metallisches Lithium an der Anode ablagern und/oder es wird Sauerstoff aus der Kathode freigesetzt. Letzterer gast bestenfalls durch ein Sicherheitsventil aus oder reagiert mit Elektrolyt oder Anode. Dadurch heizt sich der Akkumulator auf und kann sogar in Brand geraten. Andere Lithium-Ionen-Akkus wie der LiFePO4-Akku sind thermisch stabil, werden aber bei Überladung ebenfalls irreversibel geschädigt.

    Zitat Ende


    Zitat:

    Herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus dürfen nur mit einer speziellen Ladeschaltung geladen werden. Die Elektronik steuert den ladungsabhängigen Ladestrom und überwacht insbesondere die exakt einzuhaltende Ladeschlussspannung. Auch bei vorhandener interner Schutzschaltung sollte nur mit passenden Geräten geladen werden. Schnell-Ladegeräte sollten immer unter Aufsicht und möglichst nicht in der Nähe brennbarer Materialien benutzt werden.

    Zitat Ende


    Ich habe die Zitate hieraus kopiert (Quellenangabe): https://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Ionen-Akkumulator


    Das hört sich zunächst alles dramatisch an, aber unsere Akku's kriegen wir ja auf Grund der mechanischen Gegebenheiten eh nur an den Original-Ladestationen geladen. Und Akku's und die mitgelieferten Ladestationen unterliegen auch der Medizintechnik


    Ein Sicherheitsrisiko oder einen vorzeitigen Defekt würde ich ausschließen, da ja auch immer argumentiert wird, dass wir es mit medizinischen Geräten zu tun haben. Auf Grund dessen müssen diese Akku's/Ladegeräte besonderen Anforderungen genügen, um Gefährdungen des Anwenders zu verhindern.


    LG Konrad

    Moin Lucy,


    Zita Lucy:

    Nö, bei mir war es nach 3 Jahren nur ein Gurkenglas voll ;)

    Habe neugierigerweise alle aufgesammelt...

    Zitat Ende


    das ist trotzdem ein Faktor mit ca.3 Zehnerpotenzen(!) ggü.Akkus, die dann wesentlich weniger (endliche) Recourcen benötigen. Das dann multiliziert für alle, die Batterien bevorzugen...fällt schon ins Gewicht und unterstützt meine Argumentation für Akkus.


    Die "Verniedlichung" von Sondermüll (Batterien) ist nicht OK. Wer Batterien unbedingt braucht, aus welchem Grund auch immer, da habe ich nichts dagegen, aber jeder für sich sollte einen Einsatz von Akkus durchaus mal ernsthaft überdenken.


    Hochstromverbraucher sollten immer mit Akkus betrieben werden. Niederstromverbraucher wie Fernbedienungen, ... kommen mit Batterien sehr gut klar. Die laufen dann 2 Jahre, und gut ist


    LG Konrad

    Hallo Stephan,


    prima, dass Du mit den Akkus so gut zurecht kommst, wie ich auch


    und einer in der Hosentasche

    hoffentlich aber irgendwie geschützt wg.der Kontakte. Ansonsten kommen unweigerlich Flusen dran. Dann ist ein vorzeitiger Ausfall vorprogrammiert. Das Ganze ist auf Grund der Minimierung ziemlich filigran und anfällig für Störungen


    LG Konrad

    Moin,


    zumindest ökologisch gesehen sind Batterien für (Hochstrom)-Verbraucher wie CIs nicht sinnvoll. Eine Akkulösung bringt in jedem Fall weniger Sondermüll. Und egal, wie oft der Akku aufgeladen werden muss. Größerer Energiebedarf bringt auch für die Batterielösung häufigere Wechselzyklen mit sich. Nebenbei gesagt: Wie ich schon mal schrieb, lädt auch jeder sein SmartPhone ohne Murren öfters auf, und nutzt da nicht Batterien.


    M.E.sind Batterien geeignet für Fernbedienungen, Sender für Außentemperatur, Uhren, ... im Niederstrombereich. Die laufen dann mindestens 2 Jahre vor dem Ausfall. Eine elektronische Uhr bei mir lief jahrelang, bis die bei einer Restspannung von 0,3V dann tatsächlich den Dienst quittierte. Durfte die dann auch :-)


    Allerdings sind unsere (Hörgeräte+CI)-Batterien nicht das größte Problem. Elektrifizierung und vor allem Recycling der nach max.6 Jahren ausgelutschten Akkus der Mobilität (Autos) wird uns auf Jahrzehnte ähnlich oder mehr(?) beschäftigen wie der Atomausstieg. Dafür gibt es nämlich noch keine Lösung. Und die sogenannten "seltenen Erden" sind endlich und werden immer teurer


    LG Konrad

    Moin,


    zumindest bei AB-Implantierten ist man sich hier wohl einig, dass Akku's die bessere Wahl sind. Allerdings habe ich damals die mitgelieferten Batterien auch verbraucht, und die gingen bei mir fast 2 Tage. Einen Qualitätsverlust über die Laufzeit festzustellen ist mir als SSD kaum möglich. Nur einen Ausfall durch Spannungsabfall der Seite kann ich erkennen.


    Normale Hörgerätebatterien in der entsprechenden Größe halten gerade mal 5 Minuten

    5 Minuten mit Batterie sind schon blöd.


    Was mich bei den Audiologen auch immer stört ist, dass die von den Herstellern nur das mitgeteilt kriegen, was unbedingt nötig ist. Technische Fragen des Patienten enden meist mit einem Schulterzucken. Als "Placebo" kriegt man dann zur Laufzeit eine Hausnummer. Es sind Medizinprodukte, keine Frage. Aber seitdem ich mich mit der Materie beschäftige (2015) kriege ich nur unzureichende Informationen heraus. So wären im vorliegenden Fall die Spezifikationen für die Spannungsversorgung hilfreich. Für jedes Industriegerät wird das selbstverständlich offen gelegt. Ansonsten könnten die gar nicht verkauft werden.


    muggel : Ist Dein Hörnerv so schlecht, oder der Übertragungsweg z.B.wegen Haaren zu groß? Die Feldstärke nimmt quadratisch zur Entfernung ab. In beiden Fällen kann man das natürlich nur durch Power ausgleichen, was zum baldigen Ausfall der Stromversorgung führt.


    Prinzipiell finde ich die Akku-Lösung alternativlos (für mich), da ich die täglich auflade, und nicht tagsüber zwischendurch Batterien tauschen will (niemand weiß ja, wann die Batterie aufgibt). Mein Etui mit Ladegerät/Ersatzakkus führe ich nicht mit, sondern das ist da, wo ich mich abends schlafen lege


    LG Konrad

    Moin,


    ich habe einen 110er und zwei 170er, die ich rundum nutze. Beim 110er wirds tagsüber knapp, wenn ich länger unterwegs bin. Da nutze ich dann lieber die 170er, die ca.16 Stunden bei mir laufen.


    Ich führe auch grundsätzlich keinen Ersatzakku mit, das Mitführen wäre mir lästig. Da stimme ich BerLin71 zu.


    Aber als SSD ist da der Leidensdruck auch nicht sooo hoch. Wenn das CI mal ausfallen würde wg.der Akkus, habe ich ja noch das andere Ohr


    LG Konrad


    P.S.: Meine Akkus sind nun 2, bzw.3 Jahre alt. Kapazitätseinbussen habe ich bis jetzt noch nicht feststellen können

    Moin,

    Bei den neueren Geräten sollte das bei allen Firmen gleich sein, bei ganz alten Implantaten oder Prozessoren kann das anders aussehen, aber alles aus den letzten 10 Jahren kann problemlos durch die Scanner am Flughafen, Museum, Bürogebäuden gehen.

    ich lauf da auch immer durch mit angelegtem und eingeschaltetem SP. Keine Probleme bislang. Man spürt und hört auch nichts


    LG Konrad

    Hallo Summer,


    mit Abstand am wichtigsten ist mir, dass ich die Firma wähle, die mir das Gehör ermöglicht, das dem natürlichen am nächsten kommt (dass es bei allen künstlich klingen wird, ist mir bewusst). Aber ich möchte halt das Implantat, mit dem ich die meisten Töne unterscheiden kann und das größte Spektrum habe - und genau hier finde ich keine klare Antwort, und das finde ich schlimm :( Ich käme nicht gut damit klar, wenn ich mich für eine Firma entscheide und hinterher erfahre, mit der anderen wäre es besser gewesen

    Zunächst ist es so, dass alle Firmen gute Lösungen anbieten. Ob Du mit der ein oder anderen besser fährst, wirst Du kaum erfahren können. Zu individuell sind die Eigenschaften der Menschen.


    Wie willst Du hinterher erfahren, ob ein anderes Produkt besser für Dich wäre? Müsstest Dich schon reinmplantieren lassen, und das wird schwierig den KK beizubringen.


    Ich verstehe Deine Probleme, auch mir waren die Hochglanzprospekte mit den lachenden Kindern bei der Auswahl meines CI zu wenig. Aber mehr kriegt man einfach nicht raus. Letztendlich waren für mich Sachen entscheidend wie T-Mic, oder Service "um die Ecke". Ich weiß auch nicht, ob ein anderer Hersteller mir besser gelegen hätte, aber wir können unser CI leider nicht so testen, wie Hörgeräteempfanger. Wir können nur versuchen, das beste draus zu machen. Diese Mühe haben wir aber immer unabhängig vom Anbieter. Lebenslanges Lernen wird uns begleiten


    LG Konrad

    Moin Jochen,


    mein Blutdruck ist völlig ok. Es gibt meinerseits da auch keine Aufregung, nur Richtigstellungen


    Mal in Ruhe lesen


    LG Konrad

    Moin,

    Hat fe_bart Dir irgendwie verboten nachzufragen?

    Er hat mir unterstellt, nicht sorgfältig genug zu sein


    Insgesamt kann man hier gut herauslesen, dass Du mit der GEZ nicht grün bist, um es mal euphemistisch zu formulieren. Deinen Tonfall hier im Thread würde ich an Deiner Stelle dennoch einmal überdenken.

    Es gibt keine GEZ mehr, sondern nur noch den "Gebührenservice"

    Und natürlich hast Du Recht, wenn Du mir unterstellst, dass ich dem Laden eher kritisch gegenüber stehe:

    Ich habe zwischen 2013 und 2018 gleich dreifach komplette Gebühren bezahlt:

    1.) Unsere Hauptwohnung, keine Frage, kein Problem

    2.) Für unseren studierenden Sohn, da der kein BAFÖG-Empfänger war

    3.) Für meine beruflich bedingte Zweitwohnung


    zu 2: Unser Sohn ist letztes Jahr für seine Weiterbildung nach dem Master in eine Uni in die Schweiz gewechselt. Problematisch war die Abmeldung beim "Gebührenservice" trotz Belegen der Abmeldung in D und Anmeldung in CH dennoch

    zu 3: Richterlich wurde (ich glaube 07/2018) entschieden, dass die Gebühren für Zweitwohnungen verfassungswidrig sind (entsprechendes Urteil kann man selber finden im Netz). Nichts desto trotz kam meine Abmeldung für meine Zweitwohnung bei denen nicht gut an: Obwohl die beide Adressen kennen und vom gleichen Konto abgebucht haben, haben die noch aktuelle Anmeldebestätigungen von den Einwohnermeldeämtern verlangt. Das Ganze ist seit einem halben Jahr in der Schwebe, die melden sich einfach nicht mehr. Für mich war die Erlangung der neuerlichen Anmeldebestätigung ein verschwendeter Urlaubstag

    Und nun frag Dich nochmal, warum mir der "Gebührenservice!" und nicht mehr die GEZ ziemlich auf die Nerven gehen


    Konrad, entschuldige bitte aber ohne einen Anhaltspunkt das die oben verlinkte Statistik gefälscht ich lehne ich jeglichen Diskus mit dir a

    Ist entschuldigt. Hat auch keinen Sinn mit Dir zu diskutieren. Immerhin schaust Du den ganzen Tag Fernsehen, da bleibt keine Zeit:


    Deren Programmleistung kann ich als Vollzeit Hausmann nicht überblicken


    Ich habe die Statistik nicht als gefälscht deklariert, sondern nur hinterfragt. Ohne Kommentar ein paar Balken in die Landschaft zu zeichnen, ist nicht zielführend.


    Um im aktuell "akzeptierten Ton" zu bleiben: Kritisch hinterfragen ist nicht Dein Ding, oder?


    Das kann man im Freundeskreis der Verschwörungstheorien und Aluhüte gerne diskutieren, mir ist meine Zeit dazu zu schade


    Ich habe auch keinen Diskussionsbedarf, meine Meinung habe ich hinreichen dargestellt. Eine Frage bleibt dennoch: Unter Aluhüte kann ich mir rein gar nichts vorstellen


    Konrad

    Moin,


    Find immer wieder toll wenn jemand da eine andere Meinung hat und die durch Fakten untermauern kann, was scheinbar nicht dein Ding ist, lieber bezweifelst du die Richtigkeit einer Statistik an.


    Immer schön auf dem Teppich bleiben. Warum ist nachfragen nicht erlaubt?


    Ich habe mich mit der Statistik beschäftigt, aber von Dir keine Antwort erhalten. Jede Statistik kann "geschönt, verändert, manipuliert, ..." werden. Da gibt's viele Möglichkeiten, dem Auftraggeber eine gewünschte zu präsentieren:


    Warum die Einnahmen nach 2014 wieder gesunken sind ist nicht ersichtlich. Logisch ist das für mich zunächst mal nicht erklärbar, oder haben sich Wohnungen/Eigentümer/Mieter plötzlich in Luft aufgelöst?


    Deine Kritik ist etwas dürftig, Du hältst mir lediglich vor, dass ich mal eine Hausnummer aufgerufen habe, die schon die richtige Tendenz hatte. Etwas wenig um mir Sorglosigkeit in meiner Kritik vorzuwerfen, oder? Meine Argumentation hast Du doch nur so weit beachtet, wie sie für Dich hilfreich war. Das mal zum Thema Fakten


    Statista ist übrigens einer der erfolgreichsten Statistikdatenbanken der Welt.

    Ach, und deshalb muss ich alles glauben, was die so veröffentlichen? Träum weiter, siehe oben


    Konrad

    Moin,


    Lupus schrieb:

    Zitat

    Es zahlt nicht jeder, der im Einwohnermeldeamt gemeldet ist. Es zahlen Haushalte und in einem Haushalt können mehrere Personen enthalten sein. Nebenbei zahlen ja nun seit der Reform viele Studenten nicht mehr, weil sie bei ihren Eltern oder in einer WG wohnen. Früher musste man da meist trotzdem noch zahlen, sodass es innerhalb eines Haushaltes durchaus mehrfache Gebühren eingenommen wurden.

    ZitatEnde


    - Natürlich zahlt man für jede Wohnung, aber übers Einwohnermeldeamt kriegt man den Eigentümer/Besitzer raus, der zahlen muss

    - Kein Mensch ist auf die Idee gekommen, vor 2013 für bei den Eltern lebenden erwachsenen Kindern Rundfunkgebühren zu entrichten

    - Studenten waren damals clever genug, maximal aber wirklich nur maximal einmal für die WG Gebühren zu zahlen, oder die waren eh befreit als BAFÖG-Empfänger


    Das war doch der Grund für diese "Reform", das Ganze übersichtlicher und profitabler für den "Gebührenservice" zu gestalten. Nun zu jammern ist ob der gestiegenen Einnahmen doch erbärmlich. Warum die Einnahmen nach 2014 wieder gesunken sind ist nicht ersichtlich. Logisch ist das für mich zunächst mal nicht erklärbar, oder haben sich Wohnungen/Eigentümer/Mieter plötzlich in Luft aufgelöst?


    Filme und Sendungen ohne Werbeunterbrechungen und viele Inhalte sind mit UT


    Das ist doch erst ab 20:00 Uhr. Und vorher unterscheidet sich das Programm kaum von den Privaten. Bei über 8 Mrd.€ Einnahmen sollte sich der Laden wohl ohne den Werbescheiß finanzieren lassen


    Ich zahle natürlich meine Gebühren. Ich würde mir allerdings, wie in meinem letzten Beitrag angemerkt wünschen, dass v.A.bei Sportveranstaltungen mehr Blick auf die Kosten seitens der Verantwortlichen geworfen wird. FIFA, UEFA, IOK u.Ä sind Gelddruckmaschinen, und da reisen die ÖR noch mit Hundertschaften an Mitarbeitern an. Da geht schon ein Haufen Kohle raus, ohne dass ein einziges politisches/kulturelles/informatives/kabarettistisches/Umwelt/o.Ä-Magazin realisiert wurde.


    Da würde mich mal die Verhältnismäßigkeit interessieren


    LG Konrad

    Moin fe_bart,


    das sich dadurch die Einnahmen an Gebühren verdoppelt hat, bezweifle ich, lass mich aber gerne belehren

    Netter Link, der Statistik kann man glauben oder nicht. Das Ziel der "Öffentlich Rechtlichen" war doch wohl, dass durch die Umstellung wesentlich mehr Gebühren eingenommen werden. Ob der Faktor 2 oder auch nur 1,5 ist, na ja. Nun zahlt jeder, der im Einwohnermeldeamt gemeldet ist, die Gebühr für seine Wohnung, obwohl bei dem ein oder anderen noch nicht mal ein Gerät zum Empfang vorhanden ist. Der Schuss geht nun wohl aber nach neuer Rechtsprechung nach hinten los, da Zweitwohnungen von der Zahlung befreit werden müssen.


    Davon abgesehen widerspricht es dem Rechtsempfinden vieler Menschen, einen Dienst nicht einfach abbestellen zu können. Allein die Möglichkeit dazu fehlt. Ebenso fehlt die Möglichkeit der Einflussnahme durch den Gebührenzahler


    Jahrelang sind überteuerte Fernsehrechte für Fußball-WM/EM oder Olympische Spiele Winter/Sommer erworben worden, die z.B.m.E.nicht nötig wären. Wer das unbedingt sehen will, soll sich das doch beim PayTV ordern. FIFA und IOK sind einfach immer nur unverschämt. Da haben wir dann schon ordentlich Spielraum und können mit dem Gebührenzahlergeld etwas Vernünftigeres anfangen, das dem Bildungsauftrag entspricht. Da wundert man sich noch über den Zorn der Konsumenten?


    Auch ist es für mich unverständlich, das es trotz der Milliarden an Gebühren immer noch nötig ist, bis 20:00 Uhr permanent lästige Werbung auszustrahlen. Wo ist da die Differenz zu den Privaten?


    Ach und Last but not least gibt's ja noch das "Geheim-Papier", Kosten: 120.000,-€, das das Image der ARD aufpoliert soll


    Na dann macht mal schön. Überall in der Wirtschaft wird rationalisiert. Nur beim "Öffentlich Rechtlichen Rundfunk" gönnt man sich viele Landesanstalten mit eigenem Programm. Sinnvoll?


    LG Konrad


    P-S.: Bist Du ev.selber betroffen, weil Mitarbeiter?

    Moin,


    wie immer kommt es auf die Dosis an. Wer sich in einer ruhigen Stunde gerne mal über (gute) Kopfhörer Rock o.Ä.anhört, und ansonsten Lautes vermeidet, wird eher später (wenn überhaupt) mit Gehörschäden konfrontiert werden.


    Wenn ich allerdings Dauergast in "Zappelbuden" bin, und auch tagsüber nicht auf die Ohrhörer verzichten kann, wird mich das Schicksal wahrscheinlich schon früh ereilen.


    Es ist aber vor Allem eine Einstellungssache. Auch zu meiner Zeit gab es schon die Möglichkeit der "Dauerbeschallung", die der ein oder andere mit Vergnügen "inhaliert" hat. Ich bin selbstverständlich nicht gegen Aufklärung, aber ein Problem der neuen Techniken ist das nicht.


    LG Konrad