Posts by Nord1981

    Danke für Deine Antwort. Mit natürlich meinst du, du hast es selbst aus eigener Tasche bezahlt? Oder war es ne Kassenleistung?


    Ich meine, es ist doch so, der Soundprozessor ist anders als ein Hg kein Hilfsmittel, sondern ein medizinisches Produkt ohne dem wir nicht hören können. - Ganz klar Kassenleistung.
    Unsere Innenohrprothese wäre nicht einsatzfähig ohne den SP. Ein Gebrauchsgegenstand der mal runterfallen oder verloren gehen kann.

    Ich habe den CP910. Einen Kanso möchte ich aus verschiedenen Gründen nicht. Das wäre z.B. Verlust (trotz Sicherheitsleine) Hab ja so schon die Befürchtung, das mir der SP mal in ner Menschenmenge oder so, abgerissen wird.
    Das vorne kein Mikro angebracht ist, sagt mir schon theoretisch nicht zu... auch wenn Richtungshören möglich ist, wird es anders sein.


    Nun noch zum Thema Unauffälligkeit: Ich trage das CP910 jetzt 3 Jahre und habe zum Anfang immer versucht die Spule hinterm Haar zu verstecken. Da ich als Mann mein Haar aber nur mittellang trage, ist das schonmal nicht so leicht. Jetzt ist es aber so, dass ich mich nicht verstecken möchte. Vor nichts und niemanden. Ich bin wie ich bin. Ich ertappe mich zu oft dabei, dass ich so tue, als hätte ichs verstanden... ja, ja / Mhmm, genau usw. 8o:D Ich zeige mich also ganz offen und komme so viel ehrlicher und natürlicher rüber. Die Leute die mich schief angucken oder mir keinen Respeckt zollen, z.B. weil ich - drücke es mal so aus - angeblich nicht mainstreamfähig bin, lass ich getrosst links liegen :P8)

    Stimm ich Martina zu hatte meine erst verloren...


    Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk


    Ganz genau 10.016,45 € für den cochlear cp920!


    Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk


    Und Woody, musstest Du den Prozessor denn nu selbst bezahlen? (Würde ich ja nicht machen) Bist Du in der GKV oder Privat versichert?


    Gesendet von meinem Rasenmäher mit Aufsitz und Turbolader

    Die HCIZ-Hörtraining-App fand ich, jedoch nicht die von der MHH. Kann es vielleicht sein, dass diese für Apple Produkte nicht zur Verfügung steht?


    Richtig! Siehe hier http://www.hörzentrum-hannover.de/ (unten rechts auf der Start-Seite: Erhältlich bei Google Play-Store)


    Die Tipps von Sheltie kann ich Dir auch nur geben. :thumbup: So bin ich auch angefangen. Langsam gesprochene Nachrichten von der DW und zusätzlich an Kinder-Hörbücher rangegangen...

    Hallo Karin und ein herzliches Willkommen hier,


    erstmal wünsche ich Dir viel Erfolg für die OP. Das klingt natürlich interessant, nach so langer Zeit. Ich selbst bin auf dem CI versorgten Ohr vorher an Taubheit grenzend bzw. medizinisch Taub gewesen und nach 33 Jahren HG-Zeit beidseits dann halt einseitig opiert worden. Deine Situation ist spannend und interessant - freue mich auf Deine Berichte... Einige habe ich kennengelernt, die einseitig jahrzentelang taub wahren und auf dem anderen Ohr Hg tragen. Ihre Fortschritte sind sehr unterschiedlich. Reichen von - höre Geräusche bis Sprache kommt an, ist aber nicht natürlich...


    Zum Hörtraining wollt ich Dir noch sagen, dass falls Du ein Smartphone besitzt, es 2 kostenfreie Hörtraining-Apps gibt, mit denen man in der Anfangszeit wunderbar üben kann. Einmal ist es die Hörtraining-App von der MHH und einmal die HCIZ-Hörtraining-App. Und die Krankenkassen übernehmen die Logopädie-Stunden bei Dir vor Ort bei entsprechender Verordnung in der Regel anstandslos.

    Ich komme aus dem hohen Norden... Nördlich von Hamburg, südlich von Flensburg, westlich von Lübeck, inmitten von... ^^


    EDIT: Wollt noch mal schnell nen Moin moin! dagelassen haben :thumbsup:

    Nee Audi, habe Dich schon richtig verstanden: Du hast nen VW und möchtest nen BMW ;)


    Das ist natürlich Wunschdenken... Laut der Cochlear Family App kannst dass Abo jederzeit formlos zu Beginn eines Monats beenden. Sprich - dann musst Du da jeweils vor 14:00 Uhr anrufen, wenn Du innerhalb der nächsten 24 h beliefert werden möchtest... :|


    Ja, Zieladresse wäre natürlich sinnvoll. Aber da wie gesagt bei mir sone kleine Luftpolsterversandtasche im Briefkasten ankommt, alles top!

    Hallo family2006 und herzlich willkommen hier!


    Zur Herstellerauswahl hat Anosk schon geschrieben, dass Dir keiner die Entscheidung abnehmen kann. Jeder würde wohl genau das Gerät empfehlen, was er selber gerade trägt und bestenfalls noch was ihm zu seiner Entscheidung geführt hat. Kleiner Tipp: Nicht von der Werbung vereinnahmen lassen, sondern abwegen wer technisch fortschrittlicher ist. Wer am Markt bleiben wird etc.


    Ihr habt die Diagnose an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit bekommen. Zurückbetrachtet scheint der Verlauf vom Bekanntwerden des fortschreitenden Hörverlusts bis hin zur noch kommenden Taubheit, bei Eurer Tochter recht schnell von statten zu gehen. Mit der Hörgeräteversorgung kommt es nicht mehr zur ausreichender Verstärkung und der weitere Spracherwerb und die lautsprachliche Entwicklung, eines schulpflichtigen Kindes ist gefährdet. Somit ist eine mehr als ausreichende Indikation für eine CI-Operation gegeben.


    Kurz gesagt: Das Problem ist, dass selbst Ultra-Power-Hörgeräte nur noch die einigermaßen funktionierenden Haaresinneszellen in der Cochlea stimulieren (und das ist halt nur noch lauter, klangarmer Schall) können. Diese senden so gut es noch geht elektrische Impulse an den Hörnerv.


    Eine OP ist natürlich immer auch mit Risiken verbunden und ihr müsst da ganz allein entscheiden, ob ihr dass möchtet. Eure Tochter kann es ja noch nicht. Wenn sie aber später ihre Schulen gemeistert hat und voll im Berufleben steht, wird sie Euch spätestens dankbar sein.


    EDIT: Wahrscheinlich wird Dich dieses Thema brennend interessieren: http://www.dcig-forum.de/board…r-ist-jetzt-der-richtige/

    Ganz ehrlich, mir gefällt mir dieser "Lieferservice" gar nicht. Ich möchte hierzu schon gerne Selbstbestimmungsmöglichkeiten haben


    Angenommen, man ist zum Zeitpunkt der Sendung für einige Zeit nicht anwesend an seiner Adresse, was passiert dann? Geht das Päckchen dann zurück?



    Zu Punkt 1: Ist ja ne Kassenleistung. Man könnte auch meinen, wenn jemand sich nicht regelm. beliefern lässt, pflegt er sein Gerät nicht richtig.


    Zu Punkt 2: Wieso Päckchen? Die Filter sind in ner dünnen Klarsichtfolie verpackt und die passt in ne Luftpolstertasche, die Dir der Zustellbote in den Briefkastenschlitz steckt.

    Erfahrungen habe ich damit nicht. Mir wurde aber nach der Erstanpassung erklärt, was zu tun ist, wenn man mal umziehen sollte. In der Klinik Bescheid sagen. Ggf. wenden die sich an die dortige Klinik, damit diese die weitere CI-Nachsorge übernehmen. Cochlear informieren, dass sich die Wohnanschrift geändert hat. Wenn im Urlaub was kaputt geht, Cochlear Deutschland informieren. Diese lassen aus der nächst besten Niederlassung das Ersatzteil an Dein Hotel, Campingplatz oder sonst wo hin senden.
    Und ich würde mal meinen, für den Fall, dass man ganz ins Ausland zieht, dass Cochlear Deutschland Ansprechpartner bleibt. Da sich aber der Wohnsitz dauerhaft verändert hat, das Ersatzteil / das Paket aus der nächsten Niederlassung, wenn auch aus nen Nachbarland verschickt wird.


    Aber wart erstmal ab was die Antworten. Bzw. erinnere sie freundlich. Ich selbst warte just in time grad auch etwas. Sicher Urlaubszeit, damit nicht alle zu Ostern...

    Hallo Sven,


    ich hab hier nur von Zeit zu Zeit mitgelesen... Ich schieß mal quer und halt mich kurz.
    Bezogen auf Deinem ersten Beitrag:


    Quote

    Nach ein paar Jahren durch Reha in St. Wendel wurde aber anders
    festgestellt, dass nur die Sendespule Probleme macht. Laut Fehlermeldung
    auf Fernbedienung: Inkompatible Spule angeschlossen, Spule wechseln!

    Das muss man der Kasse immer wieder vorhalten. Da kommen die doch nicht drum rum. Hier ist ganz klar etwas technisch nicht in Ordnung. Wenn ein Austausch der Spule nichts bringen sollte, muss Cochlear dazu Stellung nehmen oder die Klinik mal sagen, was jetzt technisch geändert werden müsste, damit der Fehler nicht mehr auftritt. Sollten sie nen neuen SP anraten, sollen sie dir halt helfen, diesen zu bekommen. :evil:


    Lässt sich die Fehlermeldung reproduzieren, also wenn Du schwitzt? - Foto davon mit dem Handy als Beweis sichern...
    Da kommen die doch nicht drum rum - die KK, die müssen leisten.


    Quote

    Meine Krankenkasse hat darauf hingewiesen, dass die Geräte durch
    Feuchtigkeit gut geschützt sind
    . Und ich solle mit der Firma Cochlear
    über Pflege informieren lassen.

    Echt, was sind das denn für Pfeifen? - Ein Gutachter der im Sinne der KK arbeitet, kann also allgemein sagen, dass der SP feuchtigkeitsabweisend ist. So, so.
    Nur der SP den Du hinter Deinem Ohr trägst, der nicht!!! :!:
    Auch wenn die das nicht begreifen wollen - Es gibt eine Fehlermeldung auf dem Display:


    ES IST TECHNISCH - KAPUTT ! ! !


    Nichts mangelnde Pflege... sondern kaputt.


    Gut ist ja, dass Du eine gehörlose Anwältin hast :thumbup: Kann Dir nicht auch irgendein Sozialverband helfen???
    Auch das Argument, dass nicht nur die Ausfälle ausblieben, sondern auch diese Überstimulation zurückging, muss doch ausreichen. Eigentlich sollte die Klinik mit für Dich in dieser Sache kämpfen...


    Achso, ich würde aber so oder so mal an medizinische bzw. alternative Heilverfahren wg. dem Schwitzen nachdenken.

    Herzlich Willkommen! :)


    Allein die Sprachbarriere würde dann ein großes Problem darstellen. Auch die Art und Weise bei der CI-Versorgung durch die dortigen Kliniken ist Dir nicht bekannt.
    Helfen würde Dir die Anmeldung beim Integrationsfachdienst. Die helfen Dir auch bei neuer Jobwahl und kennen sich mit der Arbeitslosenversicherung aus. Auch die Arbeitsagentur hilft Dir, solltest Du Dich arbeitssuchend melden. Dort gibt es extra für Schwerbehinderte eine(n) Sachbearbeiter(in). Die sind meistens grundsätzlich sozial eingestellt. Auch der Gang zum Schwerbehindertenvertreter / Betriebsrat könnte sich rechnen. - Mir fällt da z. B. Versetzung innerhalb des Betriebes oder Umschulung (gut mit 55 Jahren sicher nicht einfach) ein. Es sei denn Du hast gar kein Schwerb.ausweis. :|

    Je weiter die Diskussion hier gerade in Hinblick auf HG-Hersteller abhängige CI-Auswahl abdriftet, muss ich ehrlich sagen, sowas sollte man total nicht als Entscheidungskriterium verwenden (und auch niemanden empfehlen - lediglich darauf hinweisen). Zur Zeit ist AB mit Phonak der einzige CI-Hersteller mit bimodaler Versorgung zum Hörgerät. - Noch! Auch Cochlear arbeitet mit einem HG-Hersteller (GN Resound) zusammen. Bisher nur gemeinsame FM-Lösungen.


    Als Cochlear-Träger kann ich Cochlear sicher nicht uneingeschränkt empfehlen. Andere Hersteller aber dagegen gar nicht. Und das ist auch der einzige Grund, warum hier manche von Vorteilen über Phonak-Hörgerät und AB CI sprechen und einige SHG-ler meinen :!: , vom besseren Verstehen / Klang und FM-Zubehör beidseitg verwendbar (wie auch immer) berichten und andere SHG-Mitglieder entsprechend beraten können... :huh:


    Es ist nun einmal so, dass das CI-Ohr nach erfolgreicher Implantation auf kurz oder lang das dominantere Ohr wird. Also sollte man auch im Hinblick darauf, dass auch das andere Ohr evtl. mit einem CI versorgt werden muss, nicht nach dem HG-Hersteller gehen :wacko:

    Ich gehe mit den Vorrednern weitestgehends konform. Die Wahl des CI-Herstellers sollte nicht auf die Kompatibilität zum vorhandenen Hörgerät erfolgen. Es könnte natürlich bei Kindern die zur Schule gehen und auf eine FM-Anlage angewiesen sind, eine Überlegung wert sein. Da gibt es aber durchaus auch die Möglichkeit eine FM-Anlage zu wählen, die mit unterschiedlichen Hörsystemen kompatibel ist. Beispielsweise das Comfort Audio System, welches mittlerweile auch zur Sonovo Holding und somit Phonak gehört.


    Ein Anspruch auf ein neues Hörgerät haben Erwachsene alle 6 Jahre. Kinder bei entsprechender ärztlichen Verordnung auch früher. Das es immer ein Phonak-Hörgerät sein wird, ist doch für Eure Tochter noch gar nicht absehbar. Evtl. - ich kann es nicht wissen - ist die Schwerhörigkeit auf dem besseren Ohr bei der Tochter ja auch schon weiter fortgeschritten und auch dort ist sehr bald die CI-Versorgung indiziert.


    Anders als einige zuvor sehe ich die Beschaffenheit des Elektroden-Trägers hinsichtlich seiner Länge / Form und der Anzahl der Elektroden für die Wahl eines Herstellers wichtig. Richtig ist, dass das Gehirn ja nun einmal erstmal lernen muss, die Signale umzusetzen. Letztendlich ist dabei aber wichtig, dass die noch vorhandenen Haaresinneszellen in der Cochlea durch das Einschieben des Elektroden-Trägers so wenig wie möglich geschädigt werden.


    Ich habe übrigens ein CI von Cochlear (Nucleus 6 SP 910 - Den größeren Soundprozessor, da es für den Beruf und Freizeit nur wichtig sein kann, dass Zubehör angeschlossen werden kann)

    Solche und andere Überlegungen hinsichtlich des technischen Fortschritts, waren für mich auch ganz wichtig und ich habe lieber 2 x mal hingesehen, bevor ich mich auf die Aussagen in den bunten Werbebroschüren verlassen habe.


    das CI wird sie ja lange haben und soweit ich weiß, kann man alle 6 Jahre einen neuen SP beantragen.


    Gruß
    Katja

    Nein, dass ist nur bei Hörgeräten so. Bei CIs ist es so, dass wenn Du von einem neuen Upgrade (egal wann) profitieren möchtest, Du Kontakt mit der Klinik aufnehmen müsstest, um dich für ein Testgerät anzumelden und dann auch Hörtests absolvieren musst die belegen, dass ein deutlicher Hörgewinn erzielt wird. Dann beantragt - in der Regel - die Klinik den neuen SP für Dich. Es ist nicht so, dass die Krankenkasse dir regelmäßig alle 6 Jahre über 10.000,- € hinterherwirft. :D 8o

    Ja, Jochen - und 2009 wurde es wohl in Essen versuchsweise das erste Mal jemandem implantiert.
    Da gehörte Carina noch der amerikanischen Firma Otologics.


    Jochen, Dein Alter in allen Ehren! :) Würde mich niemals übers Älterwerden belustigen :pinch:
    Aber hast Du schon mal über eine Unterarm-Cyber-Prothese nachgedacht? :D 8|


    Nee, Quatsch! - Verstehe Dich nur zu sehr. Das muss schlimm sein, wenn die Akustikkomponenten aufgrund dieses Umstands nicht gleich zu greifen sind. Da würde ich mir wahrscheinlich genauso ein im wahrsten Sinne des Wortes, klobigeres Modell wünschen. Jeder braucht halt das, was für ihm am geeignetsten ist...

    Hallo Leute!


    Da schon der neue Cochlear Kanso im anderen Thread vorgestellt wurde, möchte ich hier auf das bereits verfügbare, vollimplantierbare Hörsystem "Cochlear CARINA" hinweisen.



    Ich muss nichts verstecken aber wenn es möglich ist kleinere Geräte zu bauen mit einer ausreichenden Kapazität dann wäre ich dabei :thumbsup:

    Das ist durchaus schon möglich seitens Cochlear. In Hannover wird bereits ein vollimplantierbares Hörsystem "Cochlear Carina " für gering- bis mittelgradig Schwerhörige angeboten. Bei diesem System werden alle Teile, also Mikrofon, Batterie, Audioprozessor und der Wandler, implantiert.
    Hier ist der Link dazu:


    Bin mal gespannt, wann Medel mal nachzieht mit was Neuem und Braucbbaren.....
    Gruß Norbert

    Dann müssen die sich beeilen, sonst verschwindet der Soundprozessor von Cochlear als erstes komplett mit unter die Haut und raus schaut nur noch die kleinste Ladebuchse der Welt :) Ich hab das auch schon alles in einer Präsentation bei einem Vortrag in der Uni Kiel gesehen und habs mir mit dem Handy festgehalten...


    Was jetzt kommen dürfte, ist eine Miniaturisierung der Soundprozessoren ähnlich wie bei den HdO-Hörgeräten der letzten zehn Jahre. Das beobachte ich jedoch für mich mit einem "lauten Grummeln". Es wird leider nicht an Leute gedacht, die z. B. wie ich Schwierigkeiten mit Feinmotorik der Hände haben; auch ältere und alte Leute trifft es besonders.....
    Ich brauche was zum richtigen Handhaben und Bedienen, nichts zum Verstecken! 8)

    Also zukünftig brauchst dann nur noch den Akku in den Kopf stecken. Wie du oben lesen kannst :D ;)


    Ich muss nichts verstecken aber wenn es möglich ist kleinere Geräte zu bauen mit einer ausreichenden Kapazität dann wäre ich dabei :thumbsup:

    Ist möglich aber noch nicht serienreif... Aber ob man uns noch mal umoperiert, damit alles unter der Haut verschwinden kann??? ?(


    Also verstecken will ich mein CI auch nicht, aber ein bisschen was Leichteres und Kleineres am Ohr würde ich auch gerne nehmen. Im Moment habe ich ein kleines Ohr plus Brille plus einen SP, den ich ab und an zurechtrücken muss, weil der Druck anfängt unangenehm zu werden. Da ist definitiv noch Luft nach oben ;) verstecken kann ich das CI langfristig aber auch nicht, weil ich mir gerade wegen dem CI die Haare wachsen lasse, um einen Zopf machen zu können und dann ist der Magnet auf den Haaren gut sichtbar angebracht und ein gutes Signal an Ahnungslose, die versuchen mit mir zu kommunizieren :D

    Ohh, wie dir damit geholfen wäre... :P :thumbup:


    Gruss Nord1981


    Danach kann man Remote Care, also Fernanpassung wählen.
    Mit meinem ersten Beitrag hier wollte ich nur klarstellen, daß man nicht sein Leben lang von Hannover abhängig sein muß, wie von Nord1981 angedeutet.

    Ach, ist ja herrlich! - Jetzt bin ich der schwarze Peter... Also zunächst einmal, vorzugsweise würde wohl jeder immer die Klinik aufsuchen, in der er implantiert wurde. Es sei denn er zieht weit weg. Wenn ich mit meiner CI-Einstellung unzufrieden bin und mir meine Gesundheit wichtig ist, dann stehe ich persönlich in der Klinik auf der Matte und gebe mich nicht mit einer Schnellsitzung im Remote-Care-Center zufrieden. Tja, so unterschiedlich können Meinungen nun einmal sein.

    Quote

    Ist ne gute Entscheidung von Dir, bedenke aber, Du musst auch zu jeder
    Einstellung wieder den Weg bis nach Hannover einschlagen. ;)

    Mit diesem Satz habe ich nicht gesagt, dass man ein Leben lang von Hannover abhängig ist. Das ist völlig aus dem Kontext gerissen und möchte ich so nicht stehen lassen. Nimms bitte nicht persönlich, eOhr, aber ich mag es nunmal nicht, wenn man sich nicht gegenseitig seine Meinung gönnt. Ich atme just in diesen Moment grad wieder ganz normal durch. ;) Schönen Rest-Sonntag noch.