Posts by otoplastik

    Hallo Euli,
    ein starker Magnet macht nur die Kopfhaut kaputt, wenn er so fest sitzt, dass die Durchblutung behindert wird.
    Wenn bei Dir der Dreier auf den Haaren nicht hält, wird der Vierer auf den Haaren keine Druckstelle machen.
    Wenn Du allerdings den Vierer dann auf einmal unter den Haaren trägst, könnte das ein Problem werden. Soviel ich weiß, bemerkt man aber rechtzeitig, dass es unangenehm wird.
    Bei meinem Sohn haben wir die übliche Magnetstärke auch aufgestockt, weil er das CI auf seinen langen, glatten, allerdings nicht sehr dicken Haaren trägt.
    Liebe Grüße, otoplastik

    Hallo
    mein Sohn hat an seinem AB CI einen mittleren Akku mit FM-Empfänger. Dieser geht nur an den mittleren Akku, so dass man kein Batteriefach dafür verwenden kann.
    ICh weiß aber nicht, ob man das Mikro bei FM direkt am Prozessor ganz ausschalten kann.
    Der Empfänger direkt am CI läuft aber nur mit der neuen Roger-Technologie von Phonak. Mit einer alten oder anderen Anlage geht es nicht.
    Für alle Deine Fragen könntest Du auch direkt bei den Firmen anrufen lassen und Dich beraten lassen. Ich habe es immer so gemacht, dass, wenn sie mir in der Hotline eine technische Frage nicht beantworten konnten, ich sie um die Nummer eines versierten Ansprechpartners gebeten habe. Und wenn der es nicht konnte, habe ich um einen weiteren Kontakt gebeten. Das hat bei AB gut geklappt.


    Du kannst bei AB ja die FM-Anbindung auch über den Compilot machen, wie tschilly schon schrieb. Das ist aber ein extra Gerät. Du brauchst einen Compilot und einen Empfänger und wenn Du es nicht von der Kasse bezahlt bekommst musst Du etwa 2000 Euro dafür locker machen. Dafür kannst Du dort auch alte FM-Empfänger von Phonak anschließen. Den Sender hast du wohl schon.
    Allerdings gibt es ein neueres CI von AB, das Q90, das mit einem neuen ComPilot arbeitet. Wie da die FM-Anbindung geregelt ist, weiß ich nicht.


    Ich verstehe, dass Dir die Anbindung sehr wichtig ist. Die Frage ist, ob es für MedEl nicht auch eine andere Möglichkeit der Anbindung gibt, vielleicht so etwas ähnliches wie den ComPilot bei AB.
    Induktion scheint Dir nicht zu reichen, sonst könnte man auch FM auf z.B. den MyLink übertragen und von dort per Induktion in die Geräte. So ging es zumindest früher bei uns mit den Hörgeräten.


    Der Grund, die Firma zu wechseln, sollte Dir sehr gewichtig sein. Denn ich denke schon, dass das Gehirn mit unterschiedlichen Verarbeitungsstrategien und auch verschiedenen Elektrodenanzahlen usw. mehr zu tun haben wird, als wenn Du zwei gleiche CIs hast. Allerdings schaffen die Gehirne ja in der Regel auch CI un HG gleichzeitig.


    Für uns sprach für AB zum einen das T-Mic, das den Schall aus der Ohrmuschel nimmt und nicht den hinter dem Ohr.
    Zum anderen die virtuellen Elektroden, die 120 verschiedene Stimulationsorte/-tonhöhen möglich machen. Mein Sohn kann damit benachbarte Töne auf dem Klavier unterscheiden. Da haben inzwischen die anderen Hersteller nachgezogen, ich glaube MedEl hat auch mehr Möglichkeiten, Töne abzubilden, inzwischen. Bei Cohclear weiß ich es nicht.
    Herzliche Grüße, otoplastik

    Ich finde es sehr berührend, wie Du Dich kümmerst und hilfst!
    Und ich glaube tatsächlich, dass man nicht nach drei bis fünf Monaten schon bei jedem sehen kann, was man von dem CI erwarten kann.
    Das würde ich auch nicht weiterkommunizieren an Deine Mutter, wenn ich das raten darf. Das könnte zu (unnötiger) Frustration führen.
    Liebe Grüße, otoplastik

    Soo viele Antworten!
    Ich habe nicht alles gelesen, da die Zeit fehlt, ich hoffe, ich wiederhole nichts.
    Mein Sohn hat ein AB-CI, wir haben uns wegen seiner Musikalität (Jugend Musiziert trotz hochgradiger Schwerhörigkeit) dafür entschieden, und weil wir vor zweieinhalb Jahren den Eindruck hatten, mit AB sei die Musikwiedergabe am besten möglich. Und zwar wegen der virtuellen Elektroden.
    Zum Erfolg muss man sagen, dass mein Sohn hauptsächlich über das HG auf der anderen Seite hört und das CI nicht mehr richtig übt. Das müsste er aber.
    In der Zeit, in der wir zusammen geübt haben, hat er gelernt, die Töne auf der Klaviatur in der Tonhöhe zu differenzieren. Auch Halbtonschritte! In allen Frequezbereichen, sogar dort, wo das CI eigentlich nicht überträgt. Vermutlich hat er es über die Obertöne hören können.
    Das hat also so funktioniert, wie wir es uns gedacht haben.
    Das Kabel bricht ein bis zwei Mal im Jahr, das T-Mic geht auch öfter kaputt, aber das ist gar kein Problem, denn man hat immer eines als Reserve zuhause und kann es austauschen. Ein Anruf bei AB und ein neues wird geschickt, die Kosten übernimmt die Kasse, wenn es nicht auf Garantie geht.
    Er geht aber nicht vorsichtig mit dem Gerät um.
    Ich habe auch gehört, dass MedEl für Musik gut sein soll. MedEl hat auch eine Verarbeitungsstrategie, die die tiefen Frequenzen besser hörbar macht, das habe ich auf einem CI-Kongress gehört. Das ist wichtig für Musik.
    Cochlearträger finden Ihr CI aber auch meist gut für Musik.
    Das sind die technischen Hintergründe.
    Das Üben gehört aber genauso dazu wie die Geduld.
    Ich habe auch von Mitarbeitern der Klinik gehört, dass das Hören mit CI sich besonders zu Beginn entwickelt.
    Nach dem, was ich hier lese und nachdem ich auch eine Neurologin dazu befragt habe, glaube ich, dass das nicht stimmt! Warum sollte das Gehirn nach 3 Jahren weniger lernen als zu Beginn, frage ich mich. Sagt auch die Neurologin.
    Warum schriebt Deine Mutter nicht selber? Vielelicht ist sie nicht online?
    Herzliche Grüße, otoplastik

    Ja, die Eumex ist am Router und sie teilt die Leitungen auf auf die Basisstationen der Telefone. Davon haben wir zwei. Eine Basisstation für meine Arbeit mit dem einen AEG und eine für den privaten Bereich mit insgesamt drei Mobilteilen. Die Basisstationen sind per Telefonkabel mit der Telefonsteckdose in der Wand verbunden, die zur Eumex im Keller führt.
    Die Eumex ist mindestens 12 oder 13 Jahre alt.
    Kann man denn mit unserer Art der Telefone, die auch weiterhin eine eigene Basisstation haben sollen, noch mit VOIP telefonieren mit einer sicher guten Gesprächsqualität?
    Liebe Grüße, otoplastik

    Naja, ich meine gleichzeitig.
    Ich telefoniere beruflich über die eine Nummer und mein Mann privat von unserer Privatnummer aus, dann kann meines Wissens niemand mehr surfen, wenn wir alles gleichzeitig tun.
    Stimmt vielleicht auch nicht.
    Wir haben bisher eine EasyBox 803 A, eine alte Eumex und verwenden Gigaset E500 und ein AEG Fame 400.
    Wir haben in jeder Etage (also 3) private Gigaset-Telefone mit der Basisstation im Erdgeschoss und Ladestationen auf den Etagen. Die laufen über die eine Telefonnummer. Außerdem das berufliche Telefon über die zweite Nummer.
    Ich will aber auch am Router keine DECT Telefone anmelden, weil ich mir vorstellen kann, dass die Strahlungsreduktion dort nicht funktioniert. Schließlich strahlt ja auch die Basisstation.
    Das ist uns wichtig und deshalb bitte jetzt keine Hinweise darauf, dass Strahlung ganz sicher nichts macht, dass auch das CI strahlt usw. ;)
    Liebe Grüße, otoplastik

    Hallo an alle,


    habt Ihr Eure Probleme mit dem VoIP in Griff bekommen? Besonders Du, Tele-Nobbi?
    Wie habt Ihr es gelöst?
    Unsere DECT-Telefone sind alle strahlungsarm und das sollen sie auch bleiben.
    Bei uns steht die Umstellung auch irgendwann an, Vodafone wirbt schon aggressiv dafür. Wir brauchen aber aus privaten und beruflichen Gründen zwei Telefonleitungen und gleichzeitig eine Internetleitung. Das geht dann auch nicht mehr, habe ich gelesen:(
    Meine größte Sorge ist aber, dass mein Sohn, der nur mit seiner hochgradig schwerhörigen HG-Seite telefoniert, das dann nicht mehr kann.


    Liebe Grüße, otoplastik

    Er hat das selber gemacht mit dem Gerät auf dem operierten Ohr.
    Ich glaube, schon nach ein oder zwei Wochen. Silvester war 13 Tage nach der OP, da het er es schon getragen.
    Seine Pubertät geht seit dem 5. Lebensjahr, da hat er beschlossen, lange Haare haben zu wollen. "Bis zum Po".
    Leider wächst er schneller als seine Haare. Manchmal, wenn er länger nicht gewachsen war, gingen sie bis zum unteren Rücken, und dann waren sie auf einmal wieder viel kürzer, weil er viel länger war....
    Er liebt sie trotzdem immer noch. Niemand durfte je schneiden.
    Und über seinem dunklen Haar trägt er sehr stolz seine blauen Geräte.
    Liebe Grüße, otoplastik

    Hallo Anosk,
    toll, ich freue mich für Euch!
    Die Hörgeräte kann er tatsächlich tragen. Mein Sohn hat das auch gemacht auf dem implatierten Ohr. Er hatte allerdings ein Cros-Gerät, aber auch mit richtiger Otoplastik.
    Er ist öfter Montagnachmittag im CIC zu seiner wöchentlichen Hörtherapie, der lange 17jährige mit dem ganz langen, dunkelhaarigen Zopf. Ich bin auch immer wieder dabei, wenn Ihr uns sehr, sprecht uns doch an:)
    Liebe Grüße und eine gute Erstanpassung, otoplastik

    Hallo,
    herzlich willkommen hier!
    Mein Sohn ist jetzt 17 und hat erst mit knapp 15 sein CI auf der völlig tauben Seite bekommen.
    Auf der anderen trägt er weiter sein HG. Da er immer damit gehört hat und auf der linken wegen langer Taubheit und mangendem Übungswillen kein gutes Sprachverständnus mit dem CI hat, ist sein HG Ohr weiter das führende Ohr.
    Ich kenne auch mehrere Kinder, die mit (früh implantiertem) CI und HG auf der anderen Seite durchs Leben gehen.
    Das geht schon gut.
    Die OP selber stecken die Kinder wohl gut weg. Aber ich kann Euch gut verstehen, wir haben schließlich auch sehr lange damit gewartet. Bei uns waren die Bedingungen aber völlig anders. Und wir hatten u.a. gesundheitliche Gründe für das Aufschieben.
    Ich weiß, dass z.B. in der MHH in Hannover schon viel kleinere Kinder operiert werden, falls diese Info für Euch wichtig ist.
    Ich würde an Eurer Stelle vielleicht noch eine zweite Meinung einholen. Warum sie Euch das CI anraten, ist für uns nicht nachzuvollziehen, weil uns Infos fehlen.
    Die Sprachentwicklung kann ja jetzt noch nicht beurteilt werden. Hat es also vielleicht etwas mit den Messergebnissen mit HG zu tun, dass sie den Eindruck haben, er bräuchte noch ein CI?
    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das Leben mit einer hochgradigen Schwerhörigkeit auch trotz ausreichender Sprachentwicklung super anstrengend sein kann.
    Mein Sohn ist ja auf seinem HG Ohr etwas weniger schwerhörig als Euer Kind, auf dem anderen Ohr ist er taub. Und er ist hörend geboren und hat vor seiner Erkrankung auch schon gesprochen.
    Seine Sprachentwicklung verlief völlig unkompliziert. Aber je älter er wurde, desto anstrengender wurde sein Leben. In der Schule wird das Hören einfach immer wichtiger. Er hatte i.d.R. einen Schultag "off" die Woche.
    Deshalb haben wir alle zusammen uns dann für das CI entschieden.
    Das ist natürlich für jedes Kind anders.
    Die Sprachentwicklung selber ist von sehr vielen Bedingungen abhängig. Gibt es weitere Beeinträchtigungen, wie ist die Förderung, wie sind die Ressourcen des Kindes, bleibt der Hörstatus so oder verschlechtert er sich, wie gut sind die HG angepasst usw. Man kann es nicht sagen. Leider.
    Die Frage ist, wie lange könnt Ihr warten und schauen, ob er mit HG spricht, ohne ihm die Chance auf eine gute Entwicklung durch eine frühe Implantation zu nehmen. Aber auch mit CI kann Euch leider niemand garantieren, dass es gut und problemlos läuft.
    Ihr solltet ihm auf jeden Fall auch Gebärden anbieten. Wenn die Sprachentwicklung sich durch das Hören verzögert, dann entwickelt sich immerhin sein Geist weiter, weil er Worte und Bezeichnungen für die Dinge haben wird. Es ist dann egal, ob sie akustische oder visuelle Worte sind. Kontakt und Kommunikation gehören auch zu einer guten emotionalen Entwicklung.
    Und es hilft auch ungemein, wenn mal keine Geräte getragen werden und man sich als Erwachsener trotzdem verständlich machen kann.
    Liebe Grüße, otoplastik

    Hallo Konrad,
    es ist nicht möglich, fünfstellige Beträge über ein Privatkonto abzuwickeln! Und das musst Du auch nicht.
    Du kannst auch Abschläge bekommen vorab. Oder Du schickst die Rechnung an die PKV und bittest um direkte Überweisung. Im Notfall informierst Du die Klinik voeher, dass es deswegen etwas dauert. Die kennen das ja.
    Das mit den Erstattungen und dem Überblick kenne ich auch. Wir sind bei Beihilfe UND PKV. Ich mache mir bei jedem Einreichen Listen, was ich eingereicht habe. Aber es ist sehr aufwendige Büroarbeit. Dann wollen sie beide das Original usw...Das ignoriere ich manchmal, ich kann ja bei so vielen Rechnungen nicht erst zur einen und dann zur anderen Kasse einreichen, zumal sie oft auch Wochen brauchen, um zu erstatten. Und dann die Widersprüche, weil ihnen mal wieder etwas nicht passt. Es ist ziemlich mühsam und kostet viel Zeit.
    Liebe Grüße, otoplastik

    Hallo kiras,
    bemerkst Du einen Unterschied?
    Zum ComPilot: wir haben also eine falsche Info. Der alte ComPilot geht mit dem neuen CI, wie es aussieht. Schon mal gut.
    Und danke für die Klarstellung.
    Schade nur, dass die neuen HG von Phonak nur mit dem ComPilot 2 gehen. Weiß jemand, ob der mit dem Q 90 funktioniert?
    Danke und liebe Grüße, otoplastik

    Vielen Dank für Eure Hinweise!
    Rike 54, ich denke, das ist nicht nur ein Schachzug von Phonak, AB gehört ja mit Phonak zu Sonova.
    Man hätte das CI ja auch kompatibel mit dem ComPilot 1 machen können.
    Aber die neuen HG von Phonak laufen auch nur mit dem neuen Compilot.
    Ich finde es auch unmöglich!
    Jetzt können wir unser HG nicht erneuern, weil wir ein altes CI haben mit einem alten Compilot. Oder wir können unser CI nicht erneuern, weil wir ein altes HG und den alten Compilot haben.
    Mein Sohn hat regelmäßig ein neues HG bekommen, weil wir die Technik möglichst gut ausschöpfen wollten. Das machen wir jetzt nicht mehr, seit er CI und Compilot hat. Er hat das CI erst seit zwei Jahren jetzt.
    Herzliche Grüße, otoplastik

    Hallo kiras,
    warum wird Dein Q 70 gegen den Q 90 ausgetauscht?
    Geht der Q 90 noch mit dem alten Compilot oder braucht man dann den Compilot 2?
    HG otoplastik

    Prima, das hört sich nach einem vernünftigen Start an!
    Ich bin gespannt, was Du in den nächsten Tagen und Wochen berichtest.
    Mein Sohn hatte auch zu Beginn Druckstellen vom Prozessor.
    Wir haben sie mit Pflaster bzw. Leukoplast gepolstert und nach einer Woche hatte sich das Problem erledingt.
    Liebe Grüße, otoplastik

    Hallo,
    mein Sohn trägt auch ein Naida Q70.
    Wir haben schon öfter ein neues Kabel bzw. T-Mic gebraucht.
    Da wir immer eines als Ersatz hier haben, ist das kein Problem. Man tauscht es aus, sagt bei AB Bescheid und bekommt ein neues zugesandt. Das bezahlt die KK.
    Herzliche Grüße, otoplastik

    Die Erfahrung bei solchen Umfragen zeigt, dass ein Außenstehender in der Regel nicht gut abschätzen kann, wie die Situation eines Menschen mit CI ist. Das hat oft zur Folge, dass diese Umfragen mit Fragen gespickt sind, die am Thema oder an den Menschen vorbeigehen. Das löst dann oft Unmut aus und deswegen sind viele auch umfragenmüde. Du kannst es natürlich probieren, ich rate Dir aber auch zu einem Dialog, wie Audi es vorschlug.
    Liebe Grüße und viel Glück, otoplastik

    Toll, Charmaine, ich freue mich!
    Allerdings mit einer Menge Mitgefühl, wie es Dir während des MRTs ergangen ist!
    Ich hoffe, dass sich nach diesem erfolgreichen Versuch doch irgendwann eine Gewöhnung und etwas Entspannung für Dich einstellt, wenn Du im MRT bist!
    War das Ergebnis des MRT denn zufriedenstellend für Dich?
    Liebe Grüße, otoplastik

    Hallo, mein Sohn hatte lange Zeit ein Cros. Auf der anderen Seite trägt er ein HG und ist hochgradig schwerhörig.
    Das Cros hat ihm eine große Verbesserung gebracht, wir waren sehr dankbar für diese Möglichkeit.
    Aber je älter er wurde, desto deutlicher wurde in den Kontakten seine Störgeräuschanfälligkeit. Daher haben wir uns vor zwei Jahren für eine CI-Implantation entschieden.
    Und obwohl das Ohr 14 Jahre ganz taub war und er auch in seinem jugendlichen Alter (jetzt 17 Jahre) das CI nicht richtig trainieren mag hat er trotzdem eine Verbesserung dadurch. Besonders bei Störgeräuschen, so wie wir gehofft hatten. Das Leben ist weniger anstrengend für ihn dadurch als vorher.
    Toll wäre, wenn er noch ein Sprachverstehen auf dem CI bekäme. Immerhin geht er einmal die Woche zum Hörtraining und arbeitet gut mit.
    Du kannst es ja erst mal ausprobieren.
    Liebe Grüße, otoplastik