Posts by Audi

    Frage mich gerade, welche Wärme sich in so einer Trockenbox entwickelt und ob die einen Einfluss auf die Haltbarkeit der Batterien hat? Bezüglich Batterien habe ich keinerlei Erfahrungen in dieser Hinsicht, da ich nur Akkus nutze.


    Als ich kürzlich vom Zephyr las, hatte ich ihn mir im Internet mal angesehen, um ihn mit dem Breeze zu vergleichen, den ich habe. (Anscheinend bekommt man von MedEl den Zephyr und von Cochlear den Breeze bei der EA zum SP dazu.) Der Funktionsskizze vom Zephyr nach zu urteilen, ist dort ein kleiner Lüfter unter der Trockenkapsel eingebaut. Daher kommt das leise Geräusch. Der Breeze hat dort ebenfalls einen kleinen Lüfter, wie ich gerade sehen konnte. Vielleicht könnte man die Drehzahl senken oder einen leiseren Lüfter einbauen, aber ob das dann für empfindliche Naturen ausreicht?

    Wünsche Dir, dass alles gut verheilt, sich mit der Zeit normalisiert und der Geschmackssinn bald zurückkehrt! Nach meiner 2. OP schmeckte mir auch nichts mehr und ich war dann wirklich glücklich darüber, dass das nicht dauerhaft so geblieben ist.

    Wenn man ein Schlechtwetterfetischist ist, dann macht es Sinn, den Sprachprozessor samt seinen Akkus öfters über Nacht in die Trockenbox zu tun. :D


    In meinem Fall (Cochlear N6, bilateral) sieht die Empfehlung ähnlich aus; SP und Akkus sollten täglich in die Trockenbox. (Da ich Regen eher meide, ist es bei mir nicht unbedingt nötig.) Für den optimalen Effekt sollte der Akku dann vom SP getrennt werden. Bei Med-El wird es bestimmt genauso sein und den Akkus nicht schaden, wenn sie mit in die Trockenbox kommen. Alles andere wäre für mich eine Überraschung.

    Kann ich nachvollziehen, dass Du da erleichtert bist! Das war bei mir ähnlich und bei meiner 2. OP kam ebenfalls das bessere Ohr dran. Wenn man bedenkt, dass das erst der Start war, dann stehst Du bereits jetzt schon gut da. :)

    Naja, besser Du hast zuviele als zuwenige Batterien. ;)


    Ich vermute mal, es ist für die Hersteller eine Herausforderung, Batterien in einer gleichbleibend hohen Qualität zu produzieren und danach gehen sie noch einen weiten Weg bis zum Endverbraucher. Ob sie in dieser Zeit immer professionell behandelt werden? Einmal angekommen sind sie bei konstanten Zimmertemperaturen z.B. in einer Schublade gut aufgehoben.

    Ein Haltbarkeitsdatum gibt es bei Batterien! Auf den Verpackungen kann man es ablesen und auf den größeren Batterien ebenfalls. Sind die Batterien vorzeitig stark entladen, könnte das ein Mangel sein. Die Schutzfolie bei Zink-Luft-Batterien sollte bis kurz vor der Anwendung fest kleben und dicht halten, da erst nach dem Abziehen der Folie die Batterie "aktiviert" wird.


    Es gibt bei Batterien meist eine geringe Selbstentladung, d.h., je älter sie nach ihrer Herstellung sind, desto weniger Leistung werden sie bei einem Einsatz noch erbringen können. Deshalb ist es auch sinnvoll, vor dem Kauf von neuen Batterien darauf zu achten, dass das Haltbarkeitsdatum möglichst weit in der Zukunft liegt und die Batterien dann besser deutlich vor dem Ablauf dieses Datums zu verbrauchen.


    Einen großen EInfluss auf die Leistung einer Batterie hat auch die Temperatur. Genauere Infos dazu finden sich im "Ratgeber: Batterien und Akkus" vom Umweltbundesamt. -->

    Die Monsterkoffer von Cochlear sind bei mir nicht auf viel Gegenliebe gestoßen. Sie könnten sich kleiner gestalten lassen, wenn auch die ganzen einzelnen Kartons für das Zubehör darin weniger Luft enthalten würden. Eine Abreise nach der erfolgten Erstanpassung mit dem ÖPNV wird durch diese unhandlichen Teile erschwert.


    In meinem Fall gab es für die Mikrofilter ein Abo, dessen Kosten die Krankenkasse zahlt. Ist das bei Dir nicht so?

    Erfahrungswerte mit Startsets von anderen Herstellern habe ich keine, weil ich ebenfalls 2x das N6 habe. Trotzdem erlaube ich mir hier einen kleinen Beitrag: Die Erstausstattung war bei mir 2014 genauso, bis auf das Aquakit und den Snugfit.


    Die kleine, einfache Trockenbox ist z.B. für Reisen gedacht. Die große Trockenbox "Breeze" ist dafür eher zu groß und unhandlich. Bei Flugreisen mit einem eingeschränkten Gepäckvolumen ist das ein Thema.

    Ich denke auch, dass die technischen Möglichkeiten in 20-30 Jahren wesentlich fortgeschritten sein werden, ich habe vor kurzem einen Bericht über die Uni Tübingen gelesen, hier wird in einem Forschungsprojekt versucht Hörnerven zu "züchten".

    So etwas ähnliches hatte ich vor etwa 10 Jahren auch schon gelesen. Man versucht Hörnerven künstlich herzustellen. Das Problem ist, es ist ungewiss, wann ein Durchbruch erzielt wird und ab wann damit schwerhörigen/tauben Menschen zu einem besseren Gehör geholfen werden könnte.

    Wenn das Feintuning nicht mehr möglich ist, weil Cochlear es sich einfach machte mit der Software, dann ist das ein klarer Nachteil! :thumbdown:



    Mir fiel heute ein, dass die Prozessoren etwas kürzer sind, wenn man die kleinen Akkus verwendet. Dann sollten sie vielleicht nicht ganz so schnell an den Kragen stoßen. Beim Kabel merkt man, wie es sich winden will. Wenn man es nun kurz vom SP trennt und mit der Spule daneben hinlegt, kann man für sich den besten Kompromiss finden. Legt man den SP mitsamt dem Kabel und der Spule vor dem Schlafen ab, ist im Idealfall das Bild immer gleich und nicht jedes Mal anders. Werden später die Kabel einmal starr, ist dann theoretisch die Form schon vorgegeben.


    Für mich ist das Standardprogramm dasjenige, womit schon ganz am Anfang begonnen und gearbeitet wurde und ferner auf Platz 1 aller Programme liegt. Es ist eigentlich auch immer das, welches für die Hörtests verwendet wird, damit die Testergebnisse nicht verzerrt werden und vergleichbar bleiben.

    Mein rechter SP stößt bei Bewegung (vor allem beim Bücken, bei Gartenarbeit u.ä.) an den Jackenkragen, verschiebt sich oder fällt runter (Rechts ist die OP-Narbe und damit die Krümmung der Ohrmuschel viel größer "alter Schnitt")
    Am linken SP höre ich die Bewegung der Haare, die Reibung der Kleidung, der Handtasche ...
    Aller Finessen zum trotz finde ich alles recht laut, zu laut.

    Das mit dem Anstoßen kenne ich leider auch. Vielleicht kannst Du das etwas verbessern, wenn Du ein kürzeres Kabel zum SP nimmst? Es gibt ja verschiedene Kabellängen.


    Vor dem N6 hatte ich nur Hörgeräte und deshalb kenne ich es nicht viel anders, als Du es schilderst. Die ganzen Nebengeräusche werden mit der Zeit normalerweise weniger präsent im Bewußtsein. Heute habe ich meistens das Standard-Programm drin und in den ersten Monaten störte ich mich auch immer daran und bat die Techniker, das bei der Neueinstellung zu beachten. Sie haben da eine Menge Möglichkeiten, aber es ist auch für sie nicht einfach. Schließlich will man bestmöglichste Ergebnisse beim Sprachverstehen erreichen.

    Das mit den angrenzenden Räumen ist auch für mich interessant für den Fall, dass ich mal wieder im Schwimmbad bin. Da ist die Luftfeuchtigkeit wohl aber weniger dramatisch, als wenn nebenan eine Sauna betrieben wird.