Posts by Katja_S

    Hallo Anni,

    bei meinem Sohn war im Zubehör der N7 je ein Ersatzspulenkabel (+Spule, hängt ja zusammen) dabei. Die (bzw. 1 davon) nehmen wir jetzt immer mit, wenn wir für mehrere Tage nicht daheim sind. Genau wie alle anderen Ersatzteile, die kaputt gehen könnten (Ohrhaken, CI Halteringe, Batteriefach, falls je das Akkuladegerät kaputt gehen würde..).

    Eriks Spulenkabel hält jetzt seit 2,5 Jahren.

    Bei dir wirklich nicht? Schau doch mal nach 😀.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,

    ich glaube, dass sind immer so "Sonderaktionen", die nur für einen bestimmten Zeitraum, in dem man implantiert würde, gelten...sowohl bei Cochlear als auch bei Cochlear Family.

    Als wir damals Mitglied geworden sind bei Cochlear Family gab es nur eine kleine Tasche für das Zubehör als Geschenk. Und wenn man bereits Mitglied ist, hat man von so Aktionen eh nichts mehr 🙁. Bringen tut Erik bzw. uns die Mitgliedschaft gar nichts (außer einem Newsletter, den man ein paar Mal im Jahr bekommt)

    Ganz sicher bin ich mir da aber nicht (bei Upgrades gibt es sowieso nichts kostenlos dazu, das wurde uns vor 2,5 Jahren so gesagt und ich habe mich nicht weiter drum gekümmert (Telefonclip haben wir zum Teil selbst gezahlt)).

    Nachfragen schadet auf jeden Fall nichts 🙂.

    Ich wünsche viel Erfolg :).

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Stefan,

    na ja, wir sind hier auch nicht weiter. Am Samstag (da wurde ich das 2. Mal geimpft) gab es hier in BW auch noch nichts, laut Medien aber seit gestern (Montag).

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,

    klar lässt man sich hauptsächlich impfen, damit man keinen schweren Verlauf einer Covid Erkrankung durchmachen muss bzw. am besten gar nicht daran erkrankt. Aber wie Dani schreibt: Irgendwann sollte aber auch mal wieder ein etwas "normaleres" Leben möglich sein (für einen selbst und das öffentliche Leben) und dazu gehören eigentlich auch Restaurantbesuche, Konzerte, Schwimmbadbesuche, Freizeitsport, Urlaube etc. Und wenn dies ab gewissen Inzidenzen eben nur dann möglich bist, wenn alle dort getestet, geimpft oder genesen sind, dann ist es doch sinnvoller, wenn die vollständig Geimpften Ihre Impfung nachweisen (und da ist es doch egal ob digital oder "analog" in Papierform) anstatt sich zusätzlich nochmal im Schnelltestzentrum testen zu lassen? Die (natürlich nicht 100prozentige) Sicherheit, nicht an Corona erkrankt zu sein, ist nach einem negativen Test nicht höher als nach der Impfung (so habe ich das zumindest gelesen).

    Außerdem ist es (leider) so, dass sich einige wirklich nur wegen diesen Freiheiten impfen lassen. Mir hat z.B. im März die Mutter eines Kindes mit Trisomie 21 (durch Covid besonders gefährdet) gesagt, dass sie sich so spät wie möglich impfen lässt (ist Prio 2 gewesen), damit sie im August in Urlaub fliegen können und sie sich ansonsten gar nicht impfen lassen würde :whistling:||:/. So doof und traurig das ist, dass das notwendig ist, aber es sollten sich ja so viele wie möglich impfen lassen, dann muss man irgendwie ja noch froh sein, dass zumindest das zieht.In anderen Ländern bekommen die Menschen Geld, wenn sie sich impfen lassen oder können irgendetwas gewinnen (Auto, Geld)

    Naja, ich hoffe, ihr versteht, was ich meine.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,

    hier in B.-W. ist es so, dass man seit gestern die Impfzertifikate wohl automatisch nach der 2. Impfung bekommt. Wer vorher schon (bei mir 2 Tage) seine Zweitimpfung im Impfzentrum bekommen hat, bekommt die Impfzertifikate wohl automatisch in 2 bis 3 Wochen zugeschickt. Mal schauen, ob das so automatisch klappt!

    Wer beim HA geimpft wurde, bekommt diese wohl momentan nur in der Apotheke (später auch beim HA direkt). Ob ich meine Impfzertifikate auch in der Apotheke bekommen könnte, weiß ich nicht. Da mir das Impfzertifikat so oder so erst in fast 2 Wochen etwas bringt, kümmere ich mich vorher nicht drum (die Apotheker haben sicher genug Stress).

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Biker,

    eben 🙂. Das ist höchstens ein Problem, wenn man das Handy auf dem Weg ins Konzert/das Restaurant etc verliert oder es genau da kaputt gehen sollte....

    Und ob man entspannt ein Konzert genießt, wenn das Handy gerade verloren oder kaputt gegangen ist (selbst wenn man den gelben Impfausweis dabei hat) :/.

    In den Urlaub kann man den Impfausweis ja zur Sicherheit mitnehmen (ganz unten im Koffer gut geschützt).

    Kann ja aber zum Glück jeder machen wie er will :).

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,

    man kann den Code auch auf mehrere Handys laden. Ich kann meinen Code dann z.B. zusätzlich auf das Handy meines Mannes machen und umgekehrt. Und wenn das Smartphone kaputt oder verloren geht, kann man den Code wieder aufs neue Handy machen :). Kaputtes Handy ist natürlich immer doof!

    Ich bin froh, dass es den digitalen Impfausweis gibt. Ich möchte meinen gelben Impfausweis nämlich nicht immer mitnehmen müssen-der ist nicht nur zu groß für Hosentasche und Geldbeutel (Tasche habe ich nicht immer dabei) und würde dabei ziemlich leiden, sondern auch zu wichtig. Wenn der verloren geht, sind meine ganzen Impfdaten seit der Kindheit alle weg (und die Originalnachweise der Corona Impfung)..Und im Gegensatz zum digitalen Impfnachweis gibt es da kein Backup :).

    Nachverfolgbar sind wir heute nahezu alle- da müsste man schon auf alle digitalen Angebote verzichten.

    Naja, Mal schauen, wann ich das digitale Impfzertifikat vom Impfzentrum zugeschickt bekommen werde. Meine Zweitimpfung war vor 3 Tagen und die Nebenwirkungen sehr gering (eigentlich nur 2 Tage leichte Schmerzen an der Impfstelle und 1 Tag etwas kränkliches Gefühl mit etwas erhöhter Temperatur am Abend des 2. Tages (37,8).

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Lama,

    ich kann dir nur sagen, wie wir das gehandhabt haben: Wir sind, wenn Erik krank war (und er war oft krank), immer erst zu unserem Kinderarzt gefahren (oder entsprechend am WoE in die Notfallpraxis der Kinderklinik). Wir hatten und haben aber einen KiA, der sehr erfahren und ein guter Diagnostiker ist und dem wir vertrauen. An dessen Ratschlag haben wir uns dann gehalten. Der war auch dafür, bei den 2 (bis 3?) leichten Moe, zunächst 2 Tage oral AB zu geben und nur dann ggfs in die Klinik zu gehen (beide Male war das Trommelfell dann wieder ok). Jede Auf die Idee, bei einem normalen Infekt oder jedem Fieber immer gleich nach Freiburg zu fahren, wäre ich nicht gekommen :/. Phasenweise hätten wir das alle 3 bis 4 Wochen machen müssen.. Eine MOE kann auch ein Kinderarzt diagnostizieren oder eben ein HNO. Und ggfs ein AB verschreiben, auch.

    Wir hatten 1 x die Situation, wo mein Sohn wegen eines epileptischen Anfalls notfallmäßig in die nächstgelegene KinderKlinik gekommen ist und dort gerötete Trommelfelle hatte (vermutlich durch die erhöhte Temperatur vom Anfall). Da hat dann die OÄ der Kinderklinik mit Freiburg telefoniert und es hieß, dass es sich erst einmal ein HNo Arzt anschauen soll. Und nur, wenn dieser eine MOE diagnostiziert hätte, wäre Erik nach Freiburg verlegt worden. Es war aber, wie zu erwarten, nichts. Wir waren in den 12 Jahren seit der Implantation nie wegen einem akuten Infekt in Freiburg stationär und sind auch nie wegen einem akuten Infekt dorthin gefahren.

    Was wir gemacht haben, ist, dass wir Erik auch in Freiburg die Mandeln von Frau Prof. Asch. haben entfernen lassen (musste mit 6 Jahren sein, weil er alle 3 bis 4 Wochen eine eitrige Angina hatte), weil das bei CI Kindern auch kritischer ist und wir da jemanden mit Erfahrung wollten.


    Wir sind damals nicht nur wegen den OPs nach Freiburg, sondern auch wegen der Nachsorge (mit der ich persönlich auch sehr zufrieden bin) und im Normalfall ist es auch so, dass man die Reha etc. auch an der operierenden Klinik macht. Im Einzelfall kann man aber auch einen Wechsel an ein anderes Reha-Zentrum von der KK genehmigt bekommen (habe ich in Freiburg ab und mitbekommen, allerdings ging es da um den Wechsel von woanders her nach Freiburg).

    Bei medizinischen Problemen oder wenn es "nur" um die intravenöse AB gabe geht, kann man natürlich auch an eine andere Klinik gehen (wobei es bei konkreten CI Problemen vermutlich nicht sinnvoll ist).

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Lama,

    ich bezweifle, dass dir deine Umfrage viel bringen wird (so viele User gibt es hier nicht, um da eine statistische Wahrscheinlichkeit raus zu bekommen). Ich habe aber trotzdem mitgemacht :).

    Mein Sohn hatte noch nie eine Hirnhautentzündung, obwohl er neben den 2 CIs noch einen Shunt hat (künstliche Hirnwasser-Ableitung). Er hatte als Kleinkind auch nach der Implantation 2 bis 3 x eine MOE. Daraufhin hat er sofort AB bekommen und diese sind jeweils komplikationslos abgeheilt. Wir sind natürlich bei stärkerem Schnupfen/ unerklärlichem Fieber o.ä. sicherlich früher zum Kinderarzt gegangen als andere Eltern. Gerade Freiburg ist da sehr vorsichtig und macht bei einer MOE frühzeitig Trommelfellschnitte und AB intravenös (ob man das jetzt gut findet oder nicht). Ich habe das bei einem Kind mitbekommen, bei dem während der Reha eine MOe an aufgefallen ist, das würde sofort an die Klinik überwiesen.

    Ich habe während unserer zahlreichen Reha-Aufenthalten (inzwischen über 30, da der Rehazeitraum sowie die Rehatage für meinen Sohn aufgrund seiner Mehrfachbehinderung vverlängert wurden) auch nur 1 x erzählt bekommen, dass ein Kind wegen einer Hirnhautentzündung reimplantuert wurde- und ich habe mich mit zahlreichen Eltern über die OPs etc. unterhalten.

    Die Aussage bringt dir aber vermutlich auch wenig, da ja es evtl auch Eltern gibt, die ihr Kind danach nicht mehr implantieren lassen (und dann natürlich auch nicht mehr zur Reha fahren) und das ja 2. auch nur ein kleiner Teil der CI Kinder ist.

    Du musst dir das aber auf jeden Fall nicht so vorstellen, dass jedes 2. CI Kind (bzw. jeder 2. Erwachsene nach der Implantation eine Hirnhautentzündung bekommt :/. Dann würde man keine Cis mehr implantieren...

    Das Risiko ist sicherlich da und wenn es selbst bzw. das eigene Kind betrifft, ist es schlimm und da helfen dann auch keine statistischen Unwahrscheinlichkeiten, aber du musst auch nicht von vorneherein mit sowas rechnen. Deswegen sollten die Kinder ja auch gegen Pneumokokken, Menningokokken etc. geimpft werden (sind sie ja meist sowieso schon).

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,

    ich habe am 12.6. meinen Zweittemin mit Biontech (nach Astrazeneca).

    Mein Sohn hat Ende Juni seinen 1. Impftermin beim Kinderarzt. Er ist zwar erst 13, laut unserem Kinderarzt ist es aber aufgrund seiner Vorerkrankungen sinnvoll, ihn jetzt nach der Zulassung für 12 bis 15 jährige Kinder so bald wie möglich zu impfen.

    Drückt die Daumen, dass er wenig Nebenwirkungen haben wird!

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Lama,

    das ist vielleicht der Unterschied. Für uns war klar, dass unser Sohn ohne CI so gut wie nichts hören würde (und damals vermutet wurde, dass er auch nur 5 % sieht, da er zusätzlich eine Sehnervschädigung hat, den fehlenden Hörsinn also auch nicht mit besonders guten Sehen ausgleichen kann), da waren wir sicher bereit, größere Risiken bei der OP einzugehen (dass es die gibt, wussten wir natürlich, woher weiß ich aber nicht mehr). Die CI OP war auch bereits Eriks 5. OP (die anderen hatten nichts mit dem Hören zu tun). Bei "nur" einem betroffenen Ohr hätten wir vermutlich auch mehr Zweifel gehabt. Dass Erik mit den CIs Sprechen lernen würde, hat niemand erwartet, laut Experten (in Freiburg und anderswo) ging es bei ihm ursprünglich nur drum, dass er sein Umfeld besser wahrnehmen kann. Die angebliche Grenze mit CI wurde also sehr eng gesetzt. Wir sind also - entgegen den meisten anderen Betroffenen und Eltern- mit geringen Erwartungen in die OP gegangen und diese wurden extrem übertroffen (Erik versteht gut auch in lauter Umgebung und kommuniziert lautsprachlich in ganzen Sätzen, wenn auch nicht perfekt (kann bei ihm viele Ursachen haben)).

    Das CI versorgte Ohr läuft doch beim normalen Hören einfach so mit und wird dabei automatisch mit trainiert? Mit dem CI Ohr alleine zu trainieren ist sicherlich schwieriger (falls man das braucht). Als mein Sohn 3 Jahre nach dem 1. CI (mit 4 Jahren) sein 2. CI bekommen hat (er hat auf dem Ohr vorher so gut wie nichts gehört, weil er dort kein HG tragen wollte, was ihm zumindest die Wahrnehmung tiefer Frequenzen ermöglicht hätte), haben wir ihm das alte CI im Alltag und auch zum Üben nicht weggemacht und trotzdem hat er bereits nach 5 Wochen mit dem Ohr genauso gut gehört wie mit dem alten CI. Das ist sicher sehr individuell und bei anderen Kindern mag das anders sein. Man kann da beim CI eben leider keine pauschalen Aussagen treffen, weil es sehr unterschiedlich ist, wie Kinder (und Erwachsene) davon profitieren und wie viel sie dafür trainieren müssen! Vorhersagen sind da total schwer und wo die Grenzen sind, kann auch niemand sicher vorhersagen. Es gibt halt Erfahrungswerte.

    Ob ihr dieses Risiko eingehen wollt, die Risiken und Anstrengungen der OP mit unvorhersehbarem Ausgang in Kauf zu nehmen, müsst ihr entscheiden! So schwer das ist.

    Lasst euch da nicht drängen, ihr müsst dahinter stehen und du scheinst da (so zumindest mein Eindruck) noch große Zweifel zu haben. Ihr macht ja auch nichts falsch, wenn ihr euch (ganz oder zunächst) dagegen entscheidet. Euer Sohn hört ja mit dem einen Ohr und lernt sprechen (es gibt auch Eltern, die sich aus Angst vor der OP oder aus anderen Gründen trotz vollständiger Gehörlosigkeit gegen Cis entscheiden und sich für eine Kommunikation ausschließlich mit Gebärden entscheiden- das ist auch ein Weg). Ob euer Sohn das CO mit 3 oder 3 1/2 bekommt, macht da nicht den riesigen Unterschied.

    Entschuldige bitte, wenn ich jetzt etwas ausgeholt habe :(. Ich gebe auch nur meine Meinung wieder.

    Alles Gute auf alle Fälle für euch!

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Lama,

    schade, dass ihr euch so schlecht aufgehoben gefühlt habt 🙁. Da sieht man Mal wieder, wie unterschiedlich die Erfahrungen sein können. Wir hatten unsere CI VU in Freiburg allerdings vor fast 12 Jahren. Fahrdienst mussten wir damals nicht nutzen, wir sind zu den einzelnen Untersuchungen einfach gelaufen (liegt vermutlich an Corona oder es hat sich was an den gesetzlichen Vorgaben geändert). Dass es chaotisch und anstrengend sein kann mit verschiedenen Untersuchungen an einem Tag, kenne ich allerdings auch, auch von anderen Kliniken.

    Ich muss allerdings gestehen, dass ich bei der VU auch keine vollständige Risikoaufklärung erwartet habe :/. Hatten wir, glaube ich, auch nicht . Da ist aber die Situation mit einem ohne CI völlig gehörlosen Kind aber vermutlich eine andere.

    Woher hast du das denn, dass die Reha mit einem einseitig betroffenen Kind so viel aufwändiger ist? Mag sein, dass das manchmal so ist, gehört habe ich das so noch nicht (mich aber auch nicht damit befasst, sein 2. CI hat Erik damals "einfach" nur zusätzlich getragen und die Reha lief normal weiter (außer dass eben 2 SPs angepasst werden mussten)).

    Ich wünsche euch die für euch passende Entscheidung und eine gute und erfolgreiche OP, egal wo und wann.

    Nehmt euch die Zeit für die Entscheidung, man sollte sich schon sicher sein :).

    GRuß

    Katja

    Hallo ReCi,

    wieso ist das bei 2 SPs umständlicher :/.

    Aber so sind die Meinungen eben unterschiedlich und jeder sieht es anders :).

    Gutes Beispiel dafür, dass man sich immer seine eigene Meinung bilden muss. Hier im Forum kann man sich nur Informationen holen und Erfahrungen lesen und dann muss man für sich beurteilen, was für einen passt (gilt eigentlich für jedes Thema und jede Entscheidung). Ich bin froh, dass wir damals, als wir die N7 getestet haben, auch Akkus testen konnten und uns dann erst für Akkus oder Batterien entscheiden mussten.

    Das Aquaset kann man nur mit Akkus nutzen (falls das eine Rolle spielt).

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Andrea,

    bei Cochlear bekommt man auch das Batteriefach immer dazu, auch wenn man Akkus wählt (die Batterien werden dann halt nicht übernommen von der KK, wie du schreibst). Das ist nicht nur bei AB so :).

    Und ja, Akkus oder Batterien sind Geschmackssache. Festverbaute Akkus fände ich auch schwierig (wobei es ja eine Lösung geben muss, wenn die Akkulaufzeit dann abnimmt :/). Wir hatten vorher zu den N5 ja Batterien, ich persönlich wollte nicht mehr zu Batterien wechseln. Zumal man ja je SP 4 Akkus bekommt (die kann man ja auch verteilen und nur ab und an Mal wieder Vollladen, so machen wir das). Wichtig ist mir nur, dass 1 Akku über den Tag reicht, abends aufladen und morgens wieder dran machen wird Routine (zumal man mit dem Dranmachen den Sp auch automatisch anmacht, das ist also kein zusätzlicher Schritt).

    Na ja, das ist jetzt wieder off-topic...Wobei Stromversorgung beim Kanso ja schon ein Thema ist.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Katharina,

    streamen tut mein Sohn nicht, aber die Akku- und Batterielaufzeiten sind (wie alles) generell sehr individuell.

    Bei den Akkus musst du auch noch zwischen den großen und den kleinen Akkus unterscheiden.

    Bei meinem Sohn ist es so, dass die kleinen Akkus 15-16 h halten,die großen Akkus ungefähr 3 Tage (so ca. 36-40 h) und Batterien 5 Tage. Durch das Streamen verkürzt sich das sicherlich und uns wurde gesagt, dass die Laufzeit bei ihm vergleichbar lang sei.

    Übrigens ist es so, dass man neue Akkus bekommen kann, wenn die Laufzeiten deutlich zu kurz werden (auch vor Ablauf der 2 Jahre, war bei uns auf jeden Fall so).

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Spaechtele,

    wie Sheltie schreibt, hat da jede CI Klinik ihr eigenes Konzept. Ob es auch Kliniken gibt, wo man es sich aussuchen kann, ob man die EA ambulant oder stationär macht, weiß ich nicht

    Frage doch in deiner Klinik nach! Eine gute Nachsorge, die zu den eigenen Bedürfnissen passt, gehört genauso zur CI Versorgung wie die OP selbst und ist meiner Meinung nach fast genauso wichtig.

    Wir haben uns damals ganz bewusst für eine Klinik mit 5tägiger EA und anschließenden 2 bis 3 tägigen Reha-Terminen entschieden.

    lch finde es auch etwas seltsam, dass dir das bei der VU nicht erklärt wurde :/.

    Viele Grüße

    Katja

    HAllo Spächtele,

    ganz zuwachsen tut das Loch meines Wissens nach nicht. Durch dieses Loch wird doch der Elektrodenstrang in die Cochlea eingeführt. Eine künstliche Verbindung zwischen Mittel- und Innenohr bleibt also zwangsläufig bestehen. Deshalb muss man bei Mittelohrentzündungen auch besonders vorsichtig ein (vermutlich hauptsächlich bei Kindern ein Thema, da der ja eher Mal eine Ohrenentzündung haben). Und deshalb auch die Impfungen.

    Mein Sohn hatte diese sowieso (HiD sagt mit auch nichts).

    Während und nach der OP bekommt man übrigens an manchen Kliniken prophylaktisch ein Antibiotikum.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Bestager,

    dann kannst du aber nicht behaupten, dass alle CI Träger automatisch Prio 2 seien. Deine Ärztin hat das so gesehen und dir deshalb die Bescheinigung ausgestellt, ein anderer Arzt macht das vielleicht nicht. Ein Arzt kann ja auch nach persönlichem Ermessen jemanden in Prio 2 einstufen oder es liegen bei dir weitere Faktoren vor (kann ich nicht wissen).

    Da hattest du einfach Glück.

    Mein Sohn ist übrigens aus anderem Grund Prio 2.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,

    hier im Bl ist die Priorisierung in den Hausarztpraxen aufgehoben. Unser HA hat diese Woche auf seiner Homepage geschrieben, dass man sich vor dem 14. Juni nicht mehr wegen einer Impfung melden soll (Warteliste so lang) und er nur Leute impft, die in der Praxis Patienten sind (hatte nachgelesen, weil ich meinen Zweittemin ja verschieben musste und das ein riesen Heckmeck war - inzwischen habe ich aber am 12.6. meinem Zweittermin im Impfzentrum :)). Er macht die Zweitimpfung mit AZ auch frühestens nach 10 Wochen und nicht früher.

    Andere HA scheinen das anders zu sehen, unsere Friseuse (Prio 3) hat erzählt, dass sie bei 3 Ärzten auf der Warteliste steht und jederzeit der Anruf kommen könne, dass sie sofort kommen soll...


    Mein Sohn soll auch sofort geimpft werden, sobald Biontech für 12 bis 15 Jährige zugelassen wird (ist Prio 2). Das sieht auch unser Kinderarzt so und der wird ihn dann auch in der Praxis impfen.

    Mal schauen, wann das dann der Fall sein wird....


    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Nadine,

    herzlich willkommen!

    Bei uns ist nur mein Sohn (inzwischen schon 13) der CI-Träger, er wurde vor fast 12 und fast 9 Jahren implantiert, Spannend war die EA-Woche und die Zeit danach für uns auch.

    Ich wünsche euch beiden eine tolle Hörreise und viel Erfolge mit den CIs!

    Viele Grüße

    Katja