Posts by Hilden65

    Hallo,
    ich habe lange Zeit nicht mehr geschrieben, verfolge aber ich intensiv die einzelnen Beiträge. Also bei mir ist auch der Tinni da, war er aber auch schon vor der OP da. Ist auch nicht unbedingt leiser geworden, aber jetzt so nach 9 Monaten CI stört er mich nicht, ich schlafe mit ihm gut (nach 10 Minuten knacke ich weg) und wenn ich tagsüber den CI habe, nehme ich Ihn in der meisten Zeit nicht bewusst wahr. Eher dann, wenn die Umgebung deutlich leiser ist (beim Lesen usw.). Ich höre auch die leise Töne gut. Ich habe das Gefühl, dass mein Gehirn das Umgebungsgeräusch vom Tinni-Geräusch trennt, als wären es zwei parallele Geräusche. Die erste Zeit nach der EA ( so ca. 2,5 Monate) war es schon nervig der Tinni, ziemlich laut, aber ich habe es immer von morgens bis abends getragen, ich hab mir selbst gesagt, wenn du es weglegst, dann wird es mit dem Tinni auch nicht besser, also halte durch und es hat sich aus meiner Sicht gelohnt. Aber das muss jeder mit sich selbst ausmachen, wie es für ihm oder ihr am besten ist.


    Insgesamt bin ich mit dem CI sehr zufrieden. Meine EA-Einstellungen waren ab Anfang August 2013 einmal die Woche bis September, dann alle zwei Wochen bis Oktober 2013 und danach bis Dezember alle vier Wochen. So wurden schrittweise die Frequenzen angepasst und die Lautstärke auch und liege so bei 30 bis 25 db(A). Seit Februar habe ich keine Einstellungen mehr, bin so sehr zufrieden und ich hatte mal das gehört, was ich nach der zweiten Einstellung mal hatte, das waren Welten. Und man ist noch nicht fertig, es kommt immer wieder in kleinen Schüben. man spürt, dass man von Woche zu Woche oder jetzt von Monat zu Monat immer kleine Verbesserungen dazu kommen. Im Dezember konnte ich noch nicht telefonieren, jetzt kann ich einfach Gespräche führen. Das Mundablesen nimmt langsam ab beim Verstehen. Ich versuche jetzt immer mehr mich dazu zu zwingen, die Leute nicht mehr auf den Mund zu schauen und es klappt schon mit vielen Wörter und auch kleinere Sätze. Und ich weiss, dass es noch nicht zuende ist....


    Bis dann
    Bruno

    Hallo Jürgen,
    ich trage von Anfang nur den Rondo. Bisher ist er noch nie alleine runtergefallen. Ich habe den Magnet vier und sitzt ziemlich stramm. Bisher komme ich mit dem CI sehr gut klar, ausser dass das freie Sprachverstehen noch nicht ganz klappt. Aber ich merke, es wird von Woche zu Woche leicht besser. Telefonieren tue ich ganz normal mit Hörer und benutze seit kurzem den Sony Ixperia. Hört sich wesentlich besser an als ein Iphone. Beim Telefonieren halte ich den Hörer/Handy direkt an den Rondo, wo das Micro ist. Mit der Zeit hat man es raus.


    Bis dann
    Bruno

    Hallo Thomas,
    dieses Gericht mache ich fast jede Woche für meine Familie. Dazu Knofi in der Soße. Ich nehme auch reines Rinderhack mit viel Kräuter drinnen, vor allem frische Petersilien). Geht ruckzuck und schmeckt lecker. Dazu Reis oder auch mal Kartoffeln in Olivenöl/Rosmarien und ab in den Backofen. :D


    Dein Avatar ist heute gestorben. Otto Sander war einer meiner Lieblingsschauspieler. :(


    Bis dann
    Bruno

    Hallo auch ein herzliches Willkommen von mir auch!


    Ich selbst bin ja gerade ganz frisch mit dem CI und trage es seit 6 Wochen und bin schon sehr zufrieden damit, auch wenn noch einiges besser sein könnte, aber da muss ich noch Geduld haben. Also die OP habe ich nicht bereut und würde es nochmal machen- Ob ich auf meinem zweiten Ohr ein CI machen lassen werdel, weiss ich ehrlich gesagt noch nicht. Vielleicht mache ich mir im nächsten Jahr hierzu Gedanken und lasse mich auch untersuchen, ob die Hörnerven in Ordnung sind. Ich weiss aber, das ich auf dem zweiten Ohr nie was gehört hatte und habe dort nur sehr geringe Hörreste. Selbst wenn ich es machen lassen würde, weiss ich, dass es ein sehr langer und weiter Weg sein wird, hier gut hören zu können. Im anderem Forum berichtet Frau Herms (Hcig-Forum), dass sie nach 50 Jahren Taubheit das zweite CI machen ließ und sie hat hierzu wirklich eine Engelsgeduld gehabt, um einen Erfolg auch zu bekommen. Vielleicht kontaktierst du sie mal, sie wird bestimmt hierzu gerne berichten.


    Bis dann
    Bruno

    Hallo Norbert,
    so hatte ich es auch gedacht. Ich bin neugierig, wie das Gehirn dies intepretieren wird. Was wird aus dem Bling dann? Was sind so eure Erfahrungen? Ich könnte mir vorstellen, dass man irgendwann das Bling nicht mehr wahrnimmt, und den neuen Ton der Klang oder Sprache klarer abgrenzen?


    Bis dann
    Bruno

    Hallo Thomas,
    erstmal freut uns, dass du dich hier auch gemeldest hast. Auch ich war diesem Jahre dran mit dem CI und habe auf meine gute Seite mich operieren lassen. Bis vor acht Monaten wusste ich nichts von CI, musste auch vieles hierzu lesen und mich informieren lassen. Ich dachte, mit dem HG werde ich schon immer klar kommen, aber das ist ein Trugschluss gewesen.


    Die OP war kein Problem und lief super und auch keine Nebenwirkungen. Die OP ist vom ganzen CI nur ein kleiner Teil, das weit aus größere Teil ist die Anpassung des CI an das neue Hörgefühl bzw. das neue Hören schrittweise zu erlernen. Ich bereue es nicht den Schritt gemacht zu haben, sonderen im Gegenteil: Ich bin heilfroh, dass ich es gemacht habe, auch vor dem Hintergrund dass man vor der OP ziemlich Schiss hatte. Auch die ersten Tage nach der EA waren auch nicht so toll, da hatte man Erwartungen, die man doch runter dämpfen musste. :wacko:
    Ich habe das CI jetzt seit 6 Wochen und höre von Woche zu Woche immer mehr, auch wenn ich weiss, dass das eine oder andere vor meiner grauen Vor-CI-Zeit sich so und so und auch besser angehört hatte. Da muss man durch, sich neu orientieren dabei. Aber das CI ist sagenhaft leistungsfähig, mann muss es nur nutzen und nicht weghören. Ich höre dabei vieles, was ich schon nicht mehr gehört hatte. Die nächsten Schritte werden sein, das Sprachverstehen ohne Lippenablesen auch meistern zu können. Hierzu muss ich vor allem meine Hörvermögen im Hochtonbereich verbessern, hier hatte ich vorher schon einiges verloren. Das wird noch was dauern, da es noch bei einigen Geräsuchen Bling macht.


    Also, Geduld ist hier notwendig und sich immer wieder auch auf kleine Schritte freuen lassen. :rolleyes:


    Bis dann
    Bruno

    Hallo Norbert,
    danke für den Hinweis, so hatte ich es auch fast vermutet. Irgendwie muss das Gehirn ja was machen, wenn es ja was neues zu hören bekommt. So macht es halt Bling und ich vermute mit der Zeit schleicht sich das Bling auch raus raus. Man braucht auch die hohen Töne zum besseren Sprachverstehen und ich merke, es wird immer besser. :)


    Bis dann
    Bruno

    Hallo an alle,
    ich hatte diese Woche eine Anpassung beim Audiologen gehabt. Ingesamt liegt meine Hörkurve knapp bei 30 db(A) und es hört sich alles soweit gut an. Es wurden dabei die Hochtöne ab 2.000 Herz leicht angehoben, da ich in diesem Bereich eine Senke hatte, um das Sprachverstehen ohne Lippenablesen zu verbessern. Zwei Tage nach der Anpassung höre ich manche Klackgeräusche wie ein Bling, wobei dies unterschiedlich auftritt (bestimmte Tastaturen am PC, einige Lichtschalter, nicht alle, wenn was runterfällt usw.). Dieses Bling kam quasi über Nacht. Unangenehmist es nicht, nur komisch. Ich nehme an, dass ich die mich an die Hochtonbestandtteile dieser Geräusche schrittweise gewöhnen muss und dass es mit der Zeit vergehen würde bis das Bling so rausschleicht? Oder soll ich den Hochton wieder runternehmen lassen?


    Bis dann
    Bruno

    Hallo Manfred,
    aus meiner Sicht sollte man die Klinik eher danach suchen, wo man einen kurzen Fahrweg für die vielen Anpassungen des CI danach haben wird. Ich selbst wurden in Bochum implantiert worden und war sehr zufrieden. Zudem ist es nicht weit weg, wenn ich dorthin immer fahren muss zu den Anpassungsterminen und das kann ich auch sehr gut mit der Bahn machen (quasi umsteigefrei in 40 Minuten). Ich denke, Köln ist von Aachen auch nicht so weit weg und zudem gibt es dort zwei Kliniken, die OP und Anpassungen machen (Uniklinik und Klinik Holweide), Hierzu habe ich keine Erfahrungen. Einfach hingehen und auch mal zwei verschiedene Voruntersuchungen an zwei Kliniken machen, dann kann man sich für eine Klinik entscheiden.


    Mit dem Tinnitus ist auch so bei mir, hatte nach dem Hörtsturz auch starken Tinnitus und der ist auch nach vier Wochen nach der Erstanpassungen noch nicht weg oder weniger geworden, schwankt aber stark in seiner Tonlage und Knisterkeit. Vielleicht muss ich noch Geduld haben. Da wäre die Frage an andere, wie es sich der Tinnitus nach dem CI sich entwickelt hatte? Man sagt, dass es mit dem Ci wegegehen könnte, aber genauso kann er auch bleiben und sich auch verstärken. Da gibt es keine Prognosen, auch nicht von den Ärzten.


    Bis dann ^^
    Bruno

    Also Schwellungen hatte ich leicht auch nach zwei Wochen nach der OP, ging aber bis zur EA weg. Eher hatte ich das Gefühl, dass das Ohr sich wie Gummi anfühlte, aber das lag darn , dass durch den OP-Schnitt die Nerven und Blutgefässe sich noch zusammenwachsen müssen. Das ging so nach vier Wochen nach der OP auch weg. Jetzt nach zwei Monaten nach der OP fühle ich fast gar nichts vom Implantat mehr (nur wenn man sehr heftig mit dem Unterkiefer nach links und rechts bewegt, dann spürt man etwas) und ich liege auch schon auf der Ohrenseite mit dem Ci zum Schlafen.


    Musst du nicht zum Fäden ziehen zum HNO gehen? Ich habe es in der OP-Klinik machen lassen, so konnten die sehen, ob alles ok ist.


    Bis dann
    Bruno

    Da ich immer meinen Iphone wegen SMS und Whatsup bei mir habe und auch spätere mal telefonieren will (konnte ich früher gut), habe ich ein Lederetui (Bugatti SlimFit Ledertasche für Apple iPhone 5 schwarz) für den Iphone und darin passt auch die Fernbedienung von Med el super gut mit auch rein. Kostet so 10,90 Euro. So habe ich nur eins für beide Sachen und es verkratzt nichts, wenn beide zusammen drin sind. Den Etui von Med el sieht etwas zu plump aus. Grundsätzlich habe ich eine zweite Fernbedienung zuhause, die hat meine PKV zu 95% bezahlt.


    Bis dann
    Bruno

    Also ich trage den Rondo fast immer, ich komme mit ihm sehr gut klar, mit dem Magnet drei hält er bei mir sehr gut, selbst beim Zähneputzen und heftiges Niesen fällt er nicht ab, auch wenn ich mal etwas laufen muss oder ruckartige Bewegungen mache, klebt er noch dran. Ich merke den Rondo gar nicht am Kopf, nur wenn ich auf der Coach mal langfläzen will.


    Nur bei sportiven Sachen, wie Fahrradfahren und Toben mit den KInder, trage ich eher den Opus. Alle vier Tage trage ich den Opus, damit der Rondo in den Trockner kann. Ich höre auch keinen Unterschied, ob beim Rondo oder beim Opus, lediglich der Wind ist beim Rondo schärfer.


    Das mit den Anschlusskabel ist beim Rondo etwas umständlicher. Hier hätte Med-El einfach an der Seite eine Buchse machen können (Platz wäre noch gewesen) und es wäre wunderbar gewesen. Kurz Rondo abnehmen, Anschluss dran machen und dann an dem Kopf dranpappen (Wenn Med EL es liest und es macht, dann will ich den auch als Erster haben). Dann wäre es noch praktischer, so dass ich mit dem Anschluss auch auf dem Iphone telefonieren könnte (vom Hören noch zu früh bei mir). Noch besser wäre eine Bluetooth-Anschluss über meine Fernbedienung (warum kann mann nicht über den Funk zwischen Fernbedienung und Rondo die Sprache übermitteln?).


    Grundsätzlich finde ich, dass man den Rondo noch kleiner konstruieren könnte. Da ich noch viel Raum innerhalb des Gehäuses, die ungenutzt sind (halben Zentimeter kleiner im Umfang und 2 bis 4 mm dünner). Wer weiss, was da noch alles reinkommen soll?


    Bis dann
    Bruno

    :( oh den satz mit dem tinitus find ich nicht dolle :( ich wär so froh, wenn dieses gebrumme und gequitsche aufhören würde, denn das nervt mich momentan fast noch mehr als das nicht gut hören (noch HG und kein CI)

    Da würde ich an deine Stelle versuchen einen Hörgerät zu besorgen, damit das Ohr Futter bekommt. Sobald Geräusche da sind, ist der Tinnitus nicht so prägnant. So ist es bei mir auch und das war früher auich so. Wenn es zu still wird, kommt es zum Vorschein.
    Bis dann
    Bruno

    Danke für die Rückmeldungen!!


    Martina: Das mit dem Tinnitus habe ich schon seit 20 Jahren, kam damit recht gut klar, bis ich zwei Monate vor der OP einen Hörsturz hatte und dann summte/brummte/düsste der lauter. :cursing: Mir war klar, dass es durch den CI bleiben wird, sich vielleicht besser wird oder ganz verschwinden geht, aber ich richte mich eher darauf ein, das er bleibt und ich mit ihm klar kommen sollte, das klappt mit der Zeit. Tagsüber wird er durch das Hören mit dem Ci gut versteckt. :whistling:


    Miriam: Das hatte ich mir auch fast gedacht mit dem Hall, es hört sich an, ob nach dem jedem Wort und nach dem Sprechen oder beim Windrauschen, also bei fast allen Geräuschen, wo hohe Tonbestandtteile enthalten sind, hallt oder am Ende sehr hell anhört. Als würde alles am Ende einen hellen Abklang erzeugen würde. Ich werde bei der nächsten Anpassung (übrigens hatte ich EA nicht nur als die Eranpassung gesehen, sonderen alle Anpassungen, so als Abkürzung) mal testen, ob man die hohen Töne leiser machen könnte. Aber ich habe die Sorge , dass es dann zu leise wird. Wenn ich meine Lautstärke am CI deutlich runternehme, wird es zu leise, aber der Hall wird dabei auch kaum weniger. Aber ich habe das Gefühl, dass in den letzten vier Wochen mit schrittweise lauter stellen, die alten Werte nicht mehr so hallig klingt. Sowie Norbert geschrieben hat, muss ich mich an die hohen Töne gewöhnen, die ich ewig nicht mehr gehört hatte.
    Mit dem Vokalen ist es generell so. Ich kann soweit alles gut verstehen, sobald ich nur ein bißchen Lippenbild sehe. Ohne Lippenbild ist es sehr sehr schwierig.


    Norbert: Beim Logopäden bin ich auch und übe diese Aspekte bzw. da werden diese Aspekte auch deutlich, wo es hapert. Zuhause dann die Übrungen mit der Familie. Sprechen von Vokalen bis man das richtige hört. Aber auch hier Geduld und vor allem die Geduld meiner Familie.


    Tele-Nobbi: Das wundert mich, bei mir es fast umgekehrt. Ich werde es bei der nächsten Anpassung mal anprechen. Habe beim letzten Mal dem Audilogen angesprochen, dass diesmal eine gemeinsame Sitzung mit dem Audilogen und dem Logopäden sein soll, damit sie prüfen können, wo man gezielt noch anpassen kann.


    Bis dann
    Bruno

    Hallo an alle,
    ich habe mittlerweile die fünfte EA nach knapp 4 Wochen der 1. EA und es geht weiter besser. Die Hörkurve liegt jetzt bei allen Frequenzen knapp über 35/40 db(A). Höre alles lauter, aber nach einem oder zwei Tagen gewöhne ich mich daran wieder und kann über die Lautstärke auch weiter lauter machen. Besondere Reizungen habe ich nicht dabei, ausser dass es an der Narbe etwas juckt. Bei den letzten beiden EA´s wurden die tiefen Töne deutlich höher gedreht, da diese beim Hörtest schlechter ausfielen. Somit konnte ich den Straßenverkehr deutlicher besser höher, aber manchmal machen tiefe Töne einfach nur rrrrr. MIt dem HG habe ich es feiner gehört.


    Auffallend ist, dass ich die Vokale ohne Lippenlesen nicht richtig raushöre. SCH, TZ, T, K und G und sonstiges höre ich gut raus. Ich höre keine Unterschiede zwischen einem a, o, e und ae, ue usw. in einem einsilbrigen Wort (also z.B.: Bot, Bat, Bet, Bit). Bei mir hört sich Bet wie Bot an. Liegt es daran, dass das CI noch zu leise ist? Da ich noch alles hallig höre, habe ich den Verdacht, dass das CI noch nicht richtig fein austariert ist. Zudem müsste doch die Hörkurve noch höher liegen, um die Vorkale gut raus hören zu können, oder? Tinnitus habe ich noch, wird mal lauter, wenn das CI nach EA lauter gestellt wird, aber dann beruhigt er sich erwas. Oder heisst es wie immer, Geduld, das kommt noch!


    Was ist eure Meinung oder Erfahrung hierzu. Über Antworten wäre ich dankbar.


    Bis dann :thumbsup: :thumbsup:
    Bruno


    Rechts : kein HG und CI, war schon immer komplett taub seit Geburt
    Links: CI MED-EL MAESTRO [Concerto Mi1000+Flex28 ; SP Opus2XS mit D-Spule plus Rondo]

    Hallo Norbert,
    hatte dir gestern eine PN geschrieben, ist es angekommen?
    Gruss
    Bruno


    *1965


    Rechts : kein HG und CI, war schon immer komplett taub seit Geburt
    Links: CI MED-EL MAESTRO [Concerto Mi1000+Flex28 ; SP Opus2XS mit D-Spule plus Rondo]

    Hallo am alle,


    es geht weiter mit den Erstanpassungen. Hatte letzte Woche Freitag die dritte Einstellung und muss sagen, dass das Hören sich deutlich verbessert hatte. Ich bekomme mehr mit und kann schon fast alle Geräusche gut unterscheiden, wobei das eine oder andere etwas anders klingt als bisher gewohnt. Noch ungewohnt sind Autogeräusche, klingen noch zu leise und hochtonig und/oder ich höre nur ganz schwach Vogelstimmen. Mein eigenes Pfeifen höre ich kaum. Sprache kann ich mit kleineren Lippenunterstützung sehr gut und entspannt verstehen. Hier fehlt noch etwas an Laustärke und an Klang, um bestimmte Vokale und Konsonanten besser hören zu können. Ich vermute, ich bin noch knapp im unteren Bereich der Sprachbanane. Fernsehen ohne Lippenablesen ist noch nicht drin. Zudem sind Stimmen noch hallig, aber insgesamt wurden alles lauter gestellt bei 3. EA, so bekomme ich auch mehr mit. Höre so gar das Husten einer Frau in der Fußgängerzone aus 20 m Entfernung.
    Meine Frau sagt, ich spreche jetzt schon wesentlich leiser!


    Das einzige was nervt ist der Tinnitus auf dem CI-Ohr, ist immer da und mit gleicher Frequenz im Hochtonbereich. Hoffe dass ich ihn mit mehr Hörleistungen unterdrücken oder dämpfen kann. Auch nachts! Habt ihr da Tips oder Erfahrungen? Wie sind da die Erfahrungen bei euch, geht es erst mit der Zeit weg oder weniger? Ich habe hier gelesen, dass bei einigen sofort bei der ersten Anpassung der Tinni sich reduziert hatte.


    Nächste Einstellungen sind nächste Woche, da berichte ich dann wieder. Und ich bin sehr froh das CI zu haben,auf wenn ich es riskiert habe, auf den besseren Ohr zu machen, merke es jetzt fast so ist wie mit dem HG vor der OP. Den Rondo trage ich fast immer, bin sehr zufrieden. Habe Magnet 4 und komme gut klar damit. Hierzu später in einem anderen Bericht.


    Bis dann
    Bruno :)



    *1965
    Rechts : kein HG und CI, war schon immer komplett taub seit Geburt
    Links: CI MED-EL MAESTRO [Concerto Mi1000+Flex28 ; SP Opus2XS mit D-Spule plus Rondo]

    Hallo an alle,


    ich wollte mich nach langer Zeit wieder mal melden. Die OP in Bochum hatte ich Anfang Juli gehabt und habe sie sehr gut überstanden. Kein Schwindel, kein Gesichtsnerv betroffen, sogar der Geschmacksnerv war ok. Tolle Leistung an die Klinik. Das Personal war sehr lieb und nett. Die OP dauerte 2 Stunden, um 12 Uhr war ich wieder im Zimmer und um 14 Uhr habe ich mir ein Eis geholt aus der Kantine, um zu testen, ob der Geschmack noch da ist, so fit ging es mir. Am zweiten Tag ein kleiner Durchhänger wegen Narkose, aber dann war alles ok. Die Narbe heilte sehr gut aus.


    Den Turban musste ich nur einen Tag tragen, dann das schöne schwarze Ohrenkäppi. Die Heilung war kein Problem. Nach fünf Tagen war ich aus dem Krankenhaus raus. Eine Woche später Fäden ziehen und sonst hatte ich keine Schmerzen. Außer ein "Gummigefühl" am Ohr, aber ist schon seit einer Woche komplett weg das Gefühl.


    Da ich rechts nie ein HG getragen und von Anfang taub war, habe ich das linke Ohr für den CI genommen. Mit dem linken Ohr hatte ich noch ein sehr gutes Sprachverstehen mit dem HG gehabt. Telefonieren ging noch einwandfrei bis zum Hörsturz Anfang des Jahres, dann war´s vorbei. Von da an hatte ich mit HG nur noch ein Sprachverständnis von unter 20% gehabt und habe kaum noch was verstanden.


    Die Zeit nach der OP war schon ungewohnt, ganz taub zu sein, ist nicht meine Welt. Ganz still war es nicht, da ich auf dem CI-Ohr schon immer einen hochtonigen chronischen Tinnitus hatte, der aber komischerweise mit der Zeit etwas leiser wurde. Kurz: Die Zeit zwischen OP und EA habe ich sehr gut mit Lippenablesen überbrückt und Ruhe genossen und in den Tag gelebt. Einfach nicht viel an die Arbeit gedacht.


    Ich habe mich für Opus2 von med el entschieden und dazu bekam ich auch den Rondo.


    Die 1. EA bekam ich letzte Woche und es hatte mich doch etwas umgehauen. Am Anfang habe ich die 12 Einstellungen gemacht, wobei es wegen dem Tinnitus nicht leicht war, zu sagen, was man genau hört (unterer Wert und ab wann es unangenehm wurde). Beim Einschalten waren die Töne erst mal ganz fremd. Alles sehr leise und ich bekam vier Einstellungen, die ich immer schrittweise lauter machen konnte. Schon am dritten Tag war ich bei der 4. Einstellung, alles andere war schon zu leise. Die ersten Tage hörte ich gut das Wasserrauschen im Waschbecken, das Schlüsselklappern, Türen aufschliessen, Hände klatschen, Reißverschlüsse, Geschirr klappern, Schlagzeugtöne aus Musik und Radio/CD und ich nehme es auch so war, wie ich es immer gehört hatte. Mein Aha-Erlebnis war das Zufußgehen am Strand und ich konnte das Wasserstampfen mit den Füssen gut raus hören, aber es war leise. Autogeräusche höre ich gar nicht, alles ist sehr leise. Gestern hatte ich die 2. EA es wurde alles etwas lauter gemacht und die 12 Töne noch mal angepasst und besser angeglichen. Man merkt das vieles "hart" klingen (siehe oben). Klingen hart und deutlich, wogegen nachwievor Stimmen sich sehr hallig und schwabellig hören, oder wie andere es sagen, es zieebbbt am Ende der Stimme (so ein iiih iih am Ende). Mit der Zeit höre ich Bestandteile der Sprache, aber richtig verstehen tue ich sie noch nicht. In Kombination mit Lippenablesen und Sprachgeräusche kann ich schon vieles besser verstehen. Ich vermute, da ich zu meiner HG-Zeit die Frequenzen ab 4.000 nicht mehr gehört habe, dass meine Hörnerven da richtig stimuliert wird. Die Stimme meiner Frau höre ich leise gut raus, auch so wie ich sie kenne, nur etwas zisselig. Die S-Laute höre ich da mehr als ich es mit dem HG gehört hatte.


    In meinem Job bekomme ich genug Hörfutter und spreche viel mit meinen Kollegen und mache auch schon vorsichtig kleine Meetings mit. Ich denke, andere Stimmen täglich zu hören ist bestimmt ein gutes Hörfutter für den CI. Fernsehen hören mache ich auch. So langsam werde ich mir Hörbücher zulegen. Da muss ich mich noch erkundigen, was gut ist.


    Ich vermute, dass mein Gehirn sich noch darauf einstellen muss, um die feinen Unterschiede des Sprachverstehens herauszuhören, zumal die Hörschwelle noch unter 50 db(A) liegt (so habe ich das Gefühl). Also diese Tests kann ich jetzt noch nicht machen, wieviel %Silben, Worte und Texte ich ohne Lippenablesen verstehe. Ich merke, das aber mein Hörempfindlichkeit immer besser geht, ich kann schrittweise immer lauter hören, ohne dass es unangenehm wird. Gestern und heute spüre ich, dass mein CI lauter ist als mein Tinnitus, wenn ich den CI ablege und das tut richtig gut. Hoffe, das er sich noch weiter reduzieren wird.


    Meine Frage an euch, ist dieser Hall oder das Zieeeben bei der Sprache normal und man gewöhnt sich mit der Zeit daran, dass sich daraus die Töne klarer abgrenzen? Oder kann ich es bei der nächsten EA irgendwie anpassen lassen, dass es weniger wird? Mein Theorie hierzu ist:

    • Wenn ich Sprache halbwegs verstehen will, muss es lauter sein und in oder besser leicht über die Sprachbanane liegen. Dafür ist es aber am Anfang für die vielen harten Geräusche (siehe oben) einfach zu laut und sehr unangenehm. Daher muss sich das Gehirn auf die harten Töne gewöhnen und das geht nur schrittweise.
    • Wenn es lauter wird, wird der Sprachbrei, der jetzt leise ist, sich herauskristallisieren. Jedoch, wenn man bestimmte Frequenzen (bei mir Frequenzen ab 4.000) früher nicht mehr gehört hatte, müssen diese auch erstmal trainiert werden.

    Oder liege ich da falsch?


    Probleme bereite mir der Tinnitus, der sich etwas verstärkt hatte, insbesondere nachts, wenn ich mal wach werde, dann ist er sehr laut. So nach dem Motto, tagsüber quälst du mich mit dem CI und jetzt ärgere ich dich nachts. Kennst ihr das Gefühl auch: Wenn ich schlafe und in dem Moment wach werde, höre ich kurz nur die Stille und dann kommt der Tinnitus so langsam und wird stärker. Diese kurze Zeit ist meine persönliche Stillezeit.


    Also meine Erfahrungen mit dem Tragen von Opus 2: Er ist wirklich leicht, trage im Moment den nur mit zwei Batterien. Den Rondo habe ich mal angehabt und mit drei Batterien und war auch sehr angenehm, ist aber noch nicht eingestellt. Allerdings müssen beide mit dem zweitstärksten Magnet sein, wobei ich noch keine Reizungen bekommen habe an der Haut. Wenn ich kräftig mit dem Kopf schüttele, fällt der Rondo nicht ab, eher dann, wenn man mal über die Haare streichele.


    Hat jemand Erfahrung mit dem AA-Batterieteil von Med el für den Rondo, wie lange so was batteriemäßig läuft? Wenn ich im Büro bin, ist dieses Teil nicht so schlecht, denn da kann ich ja den Batterieteil im Hamd tragen und dabei den Rondo. Bei mir habe ich getestet, dass so nach 40 bis 50 Stunden Betrieb die beiden Batterien (Opus2 mit zwei Batterien) leer sind. Liegt auch daran, dass meine Kopfhaut etwas dicker ist und noch nicht ganz abgeschwollen ist.


    Wenn ihr was wissen möcht, schreibt mir und über Hinweise oder Tips bezüglich Einstellungen bei den EAs wäre ich sehr dankbar. Nächste EA in Bochum ist am Montag wieder.


    Bis zum nächsten Mal und werde bestimmt von den weiteren Entwicklungen berichten



    Bruno


    *1965
    Rechts : kein HG und CI, war schon immer komplett taub seit Geburt
    Links: CI MED-EL MAESTRO [Concerto Mi1000+Flex28 ; SP Opus2XS mit D-Spule plus Rondo]