Posts by Lucy

    Keine Ahnung, wer diese Versicherungen anbietet, die Öffentliche Braunschweig zumindest nicht.

    Vor Jahren habe ich mal ein Hörgerät verloren, war echt putzig. Ich war zur Demo, es hat geregnet und geschneit im Wechsel, ich wollte fotografieren, und habe mir den Regenschirm zwischen Kopf und Schulter geklemmt. Da muss das Hörgerät rausgerutscht sein, das war so ein größeres im Ohr Gerät. Durch die Geräuschkulisse und Menschenmenge habe ich es nicht gleich gemerkt, und als ich es merkte, lief ich zu der Stelle, wo ich gestanden habe, abgesucht.. Nichts, wahrscheinlich totgetrampelt, war eh Schneematsch.

    Die KK hat das problemlos akzeptiert und mir ein neues Hörgerät bezahlt.

    Das ist die Fernbedienung, ziemlich klein, stimmt. Zu ASM habe ich keine Ahnunung,??

    Ich kann Lautstärke und Mikrophonempfindlichkeit extra umstellen.

    Ich bin eh der stabile Typ, also ich habe schon früher nicht viel umgeschaltet, keine Zeit sozusagen ;)

    Seit gestern trage ich zur Probe Sonnet 2. Vom Gefühl her schon Unterschied, also ich höre besser damit. Hätte ich nicht gedacht! Also jetzt 5 Wochen austesten, dann Messungen, dann Antrag zur KK.... und hoffen, dass es klappt. Mein Opus 2 XS ist ja defekt, nicht reparierbar (Korrosion), ich hatte seit September ein Leihgerät, Opus 2 ohne XS, gehabt.


    Ich werde diesen Winter auch überlegen müssen, welche Farbe mein neuer Sonnet haben soll.

    Momentan habe ich Opus in braun, so braun, wie meine Haare. Fast unsichtbar, auch bei meiner Kurzhaarfrisur. Und es war komplett unsichtbar, als ich eine Weile Pagenfrisur ausprobiert hatte. Das war nicht so optimal, weil man mir eben die Hörbehinderung nicht angesehen hat, auch im Berufsleben. Ich bin mehr für sichtbare, auch wenn nicht zu aufdringliche Farben der SP's. Ich tendiere jetzt zu petrol, grünlich, etc. Komisch, auch ich mag das Glänzende nicht, somit war Cochlear keine Option für mich. Das mag sich komisch anhören, aber letztendlich soll ich den SP gerne durch den Tag tragen, und das täte ich nicht bei glänzend :D

    Da ich auch eine Fremdsprache unterrichte, kam mir folgende Frage:

    Wenn ich anfange zu üben, ist es dann schlau, auch mit fremdsprachlichen langsam gesprochenen Texten zu üben oder sollte man sich erst einmal nur auf das Deutsche konzentrieren?

    Ich habe gleichzeitig die beiden Sprachen, die ich spreche, geübt. Ist doch egal, was man spricht bzw. hört, Hauptsache, man versteht das Gehörte.

    Wenn ich SP dran mache, steht mir das Ohr etwas ab, aber SP bzw. Ohrhaken kollidiert nicht mit der Brille, egal welcher meiner Brillen. Zuerst Haken, und Brillenbügel drüber, nie andersrum, sonst gibt es womöglich Druckstellen.

    Mit den über 6 Wochen zusammenhängend oder gestückelt kam es bei mir nicht hin, weil ich zwar paar Tage Krankengeld bezogen habe, bis Anfang November 2013, und zur Reha bin ich gefahren Ende April 2014, also da war kein halbes Jahr rum. Und trotzdem währen der Reha- 5 Wochen- habe ich normal Lohnfortzahlung gehabt, Einbußen nur bei Zulagen für Wochenenden, Feiertage, also normal.

    Stationär auf jeden Fall eine Kostenbeteiligung der Krankenkasse, poststationär auch. Das heißt, in Einer bestimmten Zeit nach Operationen zur Weiterbehandlung, z. B. Fäden ziehen, Verband etc. Schlüsselworte sind eben stationär, vor- und nachstationär, auf keinen Fall darf da das Wort ambulant vorkommen! Das habe ich mir damals gemerkt. Bescheinigung gibt es in der Klinik. Wie die Voruntersuchungen jetzt eingestuft werden, weiß ich nicht mehr, frag mal einfach deine Krankenkasse.

    Hin und zurück kommen muss man schon selbst, es sei denn, man hat Pflegegrad. Ich bin mit dem Zug gefahren, bei mir sin es etwa 70 Kilometer gewesen.


    Auf die Schnelle fand ich das: https://www.vdk.de/deutschland…wer_zahlt_die_fahrtkosten

    Die Sonnets sind im Handling etwas aufwendiger als die Rondos, aber das wird durch das viel bessere Hören und Verstehen (Klang und die Richtwirkung der Mikrofone) mehr als ausgeglichen.

    Da bin ich gespannt, ich bekomme wohl im Herbst einen Sonnet. mein geliebter Opus geht langsam aber sicher kaputt :(

    Die "Verniedlichung" von Sondermüll (Batterien) ist nicht OK. Wer Batterien unbedingt braucht, aus welchem Grund auch immer, da habe ich nichts dagegen, aber jeder für sich sollte einen Einsatz von Akkus durchaus mal ernsthaft überdenken.

    Eine Akkuladung würde bei mir keine Dienstlänge durchhalten- und wo bleibt noch der Weg zur und von der Arbeit? Klares nein für Akkus meinerseits. Zumindest, bis sie mindestens doppelt so lange halten, wie jetzt.

    Hallo Sebbo,

    ich gehe nicht davon aus, dass der Arzt/ die Klinik skeptisch werden in deinem Fall.

    Zu deiner Frage; ich war als Kind/ Jugendliche normal hörend, keine Auffälligkeiten, nicht mal Mittelohrentzündung, bis mit Mitte 20, als ich die Diagnose Otosklerose bekommen habe, mit Aussicht auf Ertaubung, danach nacheinander beide Innenohren mit Ersatz- Steigbügeln versorgt, die hielten wenige Jahre, dann bin ich nach x- tem Hörsturz auf dem re. Ohr ertaubt. Leider war mein Örtlicher HNO- Arzt nicht so für CI und Überweisung in die HNO- Klinik gewesen, und so sind mir 5 Jahre quasi verloren gegangen, rechts komplett taub, links recht gut hörend, nach Stapes. Meine Lebensqualität nahm aber rapide ab, die ersten orthopädischen Beschwerden stellten sich ein, wegen der Schiefhaltung des Kopfes- ich habe mein noch hörendes Ohr quasi in die Mitte geschoben, und hatte schon tatsächlich verkürzten Brustmuskel.

    Im Winter 2012- 2013 war ich zu einer orthopädischen Reha, wo ich mich im Speisesaal kaum mit jemanden unterhalten konnte, so schwer fiel mir das Hören im Störlärm. Da habe ich eine Frau mit beidseits CI gesehen, und meine Entscheidung war klar- ich gehe jetzt los und lasse mir ein CI einbauen. HNO_ Arzt war immer noch sehr skeptisch und auch pampig- "wenn Sie denken, sie bekommen ein CI- vergessen Sie es"- stellte aber die Überweisung aus.

    Natürlich sollte ich ein CI bekommen, so schnell wie möglich, weil bei mir auch damit gerechnet werden muss, dass ich auch links ertaube. Jetzt bin ich schon auf dem guten Weg dahin, das Ohr ist schon (wieder) mit Hörgerät versorgt, das nicht mehr viel taugt, da brauche ich ein neues.

    Es ist aber auch so, dass ich mit dem CI prächtig höre, Musik mittelmäßig, das ist mir aber nicht so wichtig und ich habe es auch nie gezielt geübt- andere haben da super Erfolge- mir war das Hören an sich wichtig, Rest egal. Und dass ich mit manchen sogar per CI telefonieren kann, ohne Hilfsmittel, also ohne T_ Spule, MiniMic oder sonst was, erstaunt mich immer wieder, und ich bin so froh, mein CI zu haben. Und natürlich sehe ich der kompletten Ertaubung sehr gelassen entgegen 8)

    Es war nur schade, dass ich fast 5 Jahre habe mich verdummen lassen, ohne CI, das musste nicht sein.

    Hallo Sebbo,

    wie du selbst schreibst, zu verlieren hast du eh nichts, also, wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

    Könnte natürlich länger dauern mit Hörerfolgen.

    Aber soll ich dir was sagen- als ich mein SP neu am Ohr hatte, und praktisch noch nichts damit gehört habe, habe ich dennoch "Raum" gehört, seltsam, noch nichts damit gehört, aber es wurde irgendwie 3D. Nicht mehr so "flach", wie das die letzten Jahre mit nur einem hörenden Ohr war. Ich habe das Gefühl bei der nächsten Einstellung angesprochen, und die Audiologin meinte, mein Gefühl für rsaum ist wirklich keine Spinnerei, es entwickelt sich einfach.

    Heute, über 5 Jahre später--- ich bin hochzufrieden! Mittlerweile macht das andere Ohr nicht mehr so wirklich, aber SP funzt. Schrecklicher Gedanke, ich hätte mich damals nicht für CI entschieden.

    Mach mal ruhig, lass dich implantieren.

    Tja, ich bin nun mal großer CI- Befürworter, ob klein, ob groß, ob erst oder von Anfang an taub.

    Viel Erfolg!

    1 Jahr ist natürlich günstiger, als seit der Geburt, oder jahrelang nichts zu hören. Bei mir waren es 5 Jahre, die mir der örtliche HNO- Doc als gottgegeben angepriesen hat, dass es nun mal so ist, wie es ist, und man nichts daran ändern kann ("brauchen Sie nicht glauben, dass Sie ein CI bekommen...")

    Seltsamerweise klappte es bei mir auch nach der ziemlich langen Zeit recht schnell mit dem Hörenlernen, und bis auf die "verfälschte" Musik, merke ich kaum anderes Hören mit dem Prozessor. Wobei mir Musik nie besonders wichtig war und ich in dieser Richtung nur meine Pflichtübungen in der Reha absolviert habe ;) ich denke, wenn ich da fleißig einsteigen würde, wäre die Musik auch ok. Ich bin aber so wie es ist, zufrieden.

    Und diese Zufriedenheit wünsche ich dir irgendwann auch.

    Ja, auch meine 3 Rauchmelder wurden damals problemlos (und ohne Rezept!) von der AOK bezahlt. 3 ist natürlich eine geringe Zahl im Haus, und als es neulich, irgendwann im November diese Aktion Black Friday oder was auch immer gab, auf jeden Fall alles günstiger, habe ich noch 2 dazu gekauft.