Mein Weg zum CI in der Uni Köln

  • Nach einer Woche Frühsport habe ich zum Arzt gesagt, dass er bitte den Sport nach dem Hörtraining verschieben soll, es sei mir als Morgenmuffel viel zu stressig, beim Frühsport um 7 Uhr mitzumachen um dann 8-9 Uhr Hörtraining zu haben. Ich hab langes Haar und da brauch ich meine Zeit um diese trocken zu kriegen und n Frühstück brauch ich auch noch ;)

    Viele Grüße Rike



    beidseitig HiRes90k, Harmony, Advanced Bionics
    1. CI re 03/2007 und 2. CI li 10/2012


    Seit 11/2013 beidseitig neuer Sprachprozessor Naida Q70, Advanced Bionics

  • Hallo Michael,


    die Fotos hätten mich schon interessiert aber Passwort geschützt?


    Ich hoffe, du nimmst das Posting von gestern nicht krumm!? Es war ja nur als Spaß gemeint wegen der Wortwahl "an Sport zu gewöhnen". Nachdem ich jetzt Rikes Posting gelesen habe, muß ich kleinlaut bekennen,dass Frühsport selbst für mich nicht erstrebenswert ist. Vor dem Frühstück geht bei mir garnichts.


    @Sandra, @Rieke, Michael


    Urlaub kann ich höchstens 2,5 Wochen machen und ich weiß, den Rest sind meine Freunde genau wie ihr der Meinung. Aber lassen wir das- vielleicht gibt es ja doch mal eine Möglichkeit. Bad Nauheim wäre schon in sofern toll, da meine beste Freundin vor zwei Monaten nach Frankfurt gezogen ist.

    LG Jette
    ________________
    rechts HG Naida III SP
    links 18.01.2010 Cochlear N5; EA = 2.3.2010

  • Hallo Jette,


    ich kann auch über mich selbst lachen! Deshalb musste ich erst nochmal zurückblättern, worüber ich mich hätte ärgern können.
    (meine Figur ist allerdings weit entfernt von Fischers Ottfried...)


    Das mit dem Passwort war eine Panne und ist wieder aufgehoben. Viel Spaß beim Bilder schauen


    Schönen Abend
    Michael

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    rechts seit 09/2007 HG von Oticon, epoq xw, seit 11/2016 Phonak Link UP
    links seit 03/2009 Advanced Bionics, Harmony, seit 11/2016 Naida Q90

  • Hallo,



    boa ey da hatte ich ja mal wieder was zu lachen. Wußte garnicht, daß ihr alle solche Sportmuffel seid. :lol: :wink:
    Aber ist auch okay, der eine mags der andere nicht. Gibt ja schlimmeres. :wink:
    Wegen der langen Haare hätte ich mir keine Sorgen gemacht. Mit den richtigen Haarfön sollte die Haarpracht in ca 10 Minuten wieder trocken sein. Denke ich mal. Sehe das doch fast jeden Morgen bei meinen beiden Mädels. Die haben auch ziemlich langes Haar. Also länger als 10 Minuten brauch keine von beiden. Ich selber brauch mein Haar nur trocken rubbeln und etwas Haargel rein und das wars dann schon. :grins: Der Wind tut auch noch die restliche Arbeit da ich selten eine Mütze trage. Lieber ein Stirnband. :lol:

  • Huhu Peggy,


    wegen Fönen muss ich dir massivst widersprechen. Es kommt auch darauf an, wie viele Haare man hat etc.
    Ich habe -- inzwischen -- nur noch knapp schulterlanges Haar und brauche noch 15 Minuten, trotz gutem Fön. Als meine Haare richtig lang waren, habe ich locker 30 Minuten zum Fönen gebraucht.


    Wegen Anzahl etc: wenn ich einen Zopf geflochten hatte, dann konnte ich mit einer Hand nicht um den Zopf greifen.
    Dauerwelle (ein kläglicher Versuch) endete im Whoopie-Goldberg-Haarschopf!


    Michael:
    Frühsport wurde bei mir in der Reha abgesetzt, nachdem die Ärztin mich vor dem Frühstück nach dem Wassersport gesehen hatte. :-D
    Sport vor dem Kaffee ist bei mir ein eindeutiges Non-Go. Mein Blutdruck ist dann wirklich gut im Keller, was die Ärztin damals schockiert hatte.
    Aufgrund meiner körperlichen Verfassung wurde auch Wandern schnell abgesetzt (mich durch den Wald tragen bzw. hinterherziehen wollten die Leute irgendwann nicht mehr). Wassergymnastik habe ich mitgemacht... und das war auch das einzige :-D


    Grüße,
    Miriam

  • Guten Morgen Michael,


    habe Dank für deine guten Wünsche, ich hab alles überstanden und mir heute Nachmittag endlich deine Fotos von Bad Nauheim angeschaut und berwertet.
    Am schönsten finde ich den verschneiten Waldweg.
    Schon lange hege ich den guten Vorsatz (als Winterkind), mir so ein Bild in Acryl oder Aquarell zu malen.
    Die übrigen Bilder fand ich ebenfalls sehr schön, vorallem den Wasserdampf bei
    der Therme und die Bauten der alten Kureinrichtung.
    Der Nachtwächter schien ja ein richtiges Original gewesen zu sein. Ich hoffe, es war genauso interessant, wie seine Garderobe darstellt!?
    Was gibt es bei dir Neues :?:

    LG Jette
    ________________
    rechts HG Naida III SP
    links 18.01.2010 Cochlear N5; EA = 2.3.2010

  • Hallo zusammen,


    ich habe jetzt ein paar Tage nicht mehr berichtet und denke, dass es Zeit für ein Update ist.


    In der Klinik herrscht ein reges Kommen und Gehen von Patient(inn)en. Zu meiner großen Überraschung ist der Anteil älterer Patienten, jenseits des Rentenalters oder knapp davor, relativ hoch. Der "Rest" ist dann in meiner Altersklasse. Im CIK hatte ich eher den Eindruck, das CI sei eher bei Kindern weit verbreitet. Für den Erfahrungsaustausch ist das auf jeden Fall sehr positiv.


    Meiner Aversion gegen Sport wird offenbar Rechnung getragen. Obwohl ich nichts gesagt habe, sind die Sporteinheiten in dieser Woche deutlich zurückgefahren worden. Ob die Klinik hier mitliest?


    Um etwas gegen meinen Tinnitus zu tun, habe ich mich in die Entspannungsgruppe eintragen lassen. Da gibt es jetzt 3 x pro Woche "progressive Muskelentspannung" (nach Jacobsen) und außerdem mache ich einmal pro Woche Tai Chi mit.


    In der ersten Entspannungsgruppe wäre ich beinahe eingeschlafen. Die zweite Sitzung war etwas blöde terminiert. Direkt nach dem Ergometertraining. Mir tat der Hintern noch vom Rad weh und besonders bequem sind die Stühle im Gruppenraum auch nicht.


    Tai Chi war für mich eine echte Überraschung. Die Übungen wirken so leicht und unangestrengt. Trotzdem habe ich mich nach der Stunde (19:30 bis 20:30 Uhr) ins Bett begeben. Eigentlich wollte ich noch etwas lesen. Aber keine Chance...


    Ansonsten ist die Woche gut mit Terminen angefüllt. Besonders lustig ist die tägliche Sitzung mit der CI-Gruppe, in der wir eine Stunde mit spontanen Diskussionen oder vorbereiteten Denksportspielen lernen, mit Gesprächen in Gruppensituationen klar zu kommen. Freitags findet die Runde unter erschwerten Bedingungen in der Cafeteria statt.


    Außerdem werden regelmäßige CI-Anpassungen angeboten, für die hier auch mehr Zeit zur Verfügung steht, als im CIK.


    Gut finde ich auch, dass hier Technik zum Ausprobieren angeboten wird (FM-Anlagen, Kopfhörer, Induktionsschleifen etc)


    Gewöhnungsbedürftig ist für mich der Wecker. Normalerweise übernimmt das ja angenehmerweise meine Frau. Hier gibt es eine Lichtsignalanlage, die mich mit heftigen Blitzen aus dem Schlaf holt. Das führt dazu, dass ich meist vorher wach bin, und den Wecker ausschalte.


    So, jetzt muss ich zum Hörtraining.


    Einen schönen Tag
    Michael

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    rechts seit 09/2007 HG von Oticon, epoq xw, seit 11/2016 Phonak Link UP
    links seit 03/2009 Advanced Bionics, Harmony, seit 11/2016 Naida Q90

  • Hallo Michael,


    wann ist denn bei euch Wecken?
    Der Tagesablauf hört sich ja etwas stressig an.
    Ich hatte ja noch nie eine Kur/Reha gehabt aber mir ist eingefallen, was eine Freundin erzählte, die eine Mutter-Kind-Kur absolvierte.
    Die Anwendugen waren so kompakt terminiert, das es schon an Stress grenzte das Kind pünktlich von a nach b zu bekommen und seine eigenen Termine auch noch warnehmen zu können. Nach drei Wochen war sie fix und fertig. Von Erholung keine Spur!!! Ist das der Sinn bei einer Kur?


    Ich sehe ja ein, das eine Reha was bringen soll und kein Urlaub ist aber bis 20.30 Uhr noch Anwendungen- oder sind die auf freiwilliger Basis?


    Hast du schon Erfolge beim Hörtraining mit CI (zwecks Optimierung) feststellen können?


    Viel Spaß noch und

    LG Jette
    ________________
    rechts HG Naida III SP
    links 18.01.2010 Cochlear N5; EA = 2.3.2010

  • Lach, menno Jette, was du da mal wieder los läßt. :lol:


    Stell dir doch mal bildlich vor jeder in der Kur macht was er gerade will. :lol: Da kann ich dann aber auch zu Hause bleiben.:lol: Allein der Gedanke läßt mich gleich vor lauter lachen vom Stuhl fallen.:wink:
    Ich hatte vor 5 Jahren eine Mutter- Kind- Kur mit den jüngsten Zwillingen auf Sylt.
    Ich sage dir jetzt, das war Erholung pur für mich und die beiden Jüngsten. Echt jetzt. Terminabsprache zusammen mit vier anderen Müttern pro Gruppe. War echt klasse, so gab es kein Gehetze. Bei deiner Freundin muß da echt was schief gelaufen sein. Das wünsche ich kein.
    In Bad Nauheim ist es nicht so schlimm. Aber die Ärzte dort sind auch nur Menschen. Sollte einen das ganze Kur-Angebot nicht gefallen dann soll er/sie es gleich sein lassen. Erholung hat man dort auf jeden Fall auch. Urlaub und Kur ist aber ebend nicht der gleiche Schuh.

  • Hallo zusammen,


    es gibt hier Tage, von denen denke ich, es wäre im Büro "gemütlicher". Wenn ich im Stundentakt von 8:00 bis 16:00 Uhr 9 Termine wahrnehmen muss, im Wechsel zwischen Sport, Kommunikationstraining, Schwimmen und wieder Hörtherapie, dann sind die Wechsel und das notwendige ständige umziehen schon happig.


    Aber solche Tage sind die Ausnahme. Tai Chi um 20:30 Uhr mache ich freiwillig. Üblicherweise ist hier um 17:00 Uhr spätestens Schluss.


    Darüber hinaus wird es akzeptiert, wenn du deine Grenzen aufzeigst und auch mal ein Gruppengespräch absagst.


    Das Hörtraining ist anstrengend aber effektiv. Es wird einem bewusst (gemacht), an welchen Stellen Probleme bestehen und wie man diese zumindest reduziert. Sei es durch "üben, üben, üben" oder durch Einstellung des CIs. Oft reicht es aber aus, dass man die Problemstellen erkennt (z.B. die Unterscheidung von bestimmten Vokalen oder Konsonanten), damit es besser klappt) Auch das Ausprobieren von technischen Hilfsmitteln hier in der Reha ist eine feine Sache. Nicht zu unterschätzen ist auch der Austausch mit gleich betroffenen. Hier in der Klinik sind 20 CI-Plätze. Alle Mitpatient(inn)en sind in den letzten Monaten implantiert worden. Da fühlt man sich gleich gar nicht mehr so einzeln. In der Uni in Köln habe ich weit überwiegend implantierte Kinder wahrgenommen. Hier ist man unter Erwachsenen von Mitte 20 bis über 70.


    Der Erfolg wird auch dokumentiert. Am Anfang und am Ende der Reha stehen verschiedene Hörtests, die man dann vergleichen kann. Da geht es dann nicht nur um die bekannten Oldenburger sondern auch z.B. um Zuhören auf Geschwindigkeit (mit und ohne Mundbild). Eine Geschichte wird 5 Minuten mit der Stoppuhr satzweise vorgelesen. Beim Wiederholen und bei Rückfragen wird die Uhr angehalten. Am Ende wird die Zahl der (verstandenen) Wörter pro Minute errechnet. (meine Geschichte war etwas länger und ich warte darauf, endlich das Ende zu erfahren...)


    Schönen Abend
    Michael

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    rechts seit 09/2007 HG von Oticon, epoq xw, seit 11/2016 Phonak Link UP
    links seit 03/2009 Advanced Bionics, Harmony, seit 11/2016 Naida Q90

  • Hi Peggy, habe ja nicht behauptet, das Urlaub und Kur das Selbe seien.


    Hallo Michael, schön, dass du so gut in Bad Nauheim klarkommst und die Optimierung Fortschritte macht. Lese deine Berichte immer wieder gern und versuche mir vorzustellen, was bei der EA für Eindrücke auf mich zu kommen werden.


    Ich wünsche dir noch viele Erfolgserlebnisse

    LG Jette
    ________________
    rechts HG Naida III SP
    links 18.01.2010 Cochlear N5; EA = 2.3.2010

  • Hi jett,


    :lol: habe ich auch nicht behauptet sondern nur versucht zu umschreiben, daß die Kur halt nicht mit Urlaub zu vergleichen ist.
    Bestimmte Pläne und Termine sollte da man schon einhalten, denn die werden ja nicht aus lauter langeweile angeboten sondern weil die Ärzte dort schon recht gut wissen, was bei CI-Trägern und allg. Schwerhöríge gebraucht wird. Was die meisten im Alltag garnicht angeboten bekommen oder halt eine Stange Geld für hinlegen müssen.
    Ich habe damals wirklich alle Angebote wahrgenommen nur bei Ernährung wurde es mir nach dem 2. Tag zu blöd. Ich brauchte und konnte meine Ernährung nicht umstellen da ich ja eh immer bewußt gesund gekocht habe. Schon den Kindern wegen. Da brauchte ich dann nach meinen schlagkräftigen Argument auch nicht mehr hin. Diese Zeit nutzte ich am Strand. :wink:

  • Hallo zusammen mit einem letzten Gruß aus Bad Nauheim


    Heute am späten Nachmittag ist der beratende Arzt meiner privaten Krankenkasse (ARAG :moon:) zu dem Ergebnis gekommen, dass diese Maßnahme medizinisch nicht notwendig ist und die von der Klinik beantragte Verlängerung daher abzulehnen ist. :stupid:


    Während die gesetzlich Versicherten hier alle mindestens 4 Wochen und teilweise sogar bis zu 7 Wochen hier sind, reist der priviligierte Privatversicherte morgen nach 3 Wochen wieder ab.


    Mein Plan für den Rest der Woche wurde ruck zuck überarbeitet. Nachdem ich um 17:00 Uhr bescheid gesagt habe, lag um 18:00 Uhr schon der korrigierte Plan mit den Terminen für die Abschlussuntersuchungen in meinem Fach.


    Ich hoffe, ich konnte mit meinen Beiträgen einen kleinen Einblick in den Ablauf der Reha geben und damit auch Menschen ermuntern, die bisher am Sinn der stationären Reha zweifeln. Wer noch konkrete Fragen hat, darf sich gerne bei mir melden, ggf. auch per PN.


    Liebe Grüße
    Michael

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    rechts seit 09/2007 HG von Oticon, epoq xw, seit 11/2016 Phonak Link UP
    links seit 03/2009 Advanced Bionics, Harmony, seit 11/2016 Naida Q90

  • Hallo Michael,


    das haut mich ja nun wirklich um und tut mir echt leid für dich, dass es so blöd gelaufen ist.
    Hattest du denn mit so einer Überprüfung gerechnet- als "priviligierter Privtpatient"?


    Ärgere dich nicht, es wird sich dadurch leider nichts ändern.
    Wünsche dir eine gute Heimreise und ein erholsames Wochenende.

    LG Jette
    ________________
    rechts HG Naida III SP
    links 18.01.2010 Cochlear N5; EA = 2.3.2010