Besser Hören mittels Übertragungsanlage von Phonak

  • Hallo zusammen,

    Unsere SHG in Wittmund/Friesland/Wilhelmshaven ist seit Kurzem im Besitz einer Phonak Übertragungsanlage mit 1 Lautsprecher(Digimaster), 3 Passarrounds(Mikrofonen)

    und dem "Chef"- Mikro

    Da unsere Mitglieder CI- und auch Hörgeräte-Träger oder Bimodal versorgt sind mit den unterschiedlichsten Geräten, stellt sich die Frage:

    Wie kann sich nun jeder Einzelne mit der Anlage verbinden?

    Vielen CI-Trägern fehlen z.B. Zusatzgeräte wie ein Minimic!

    Wer braucht einen Roger? Muss es ein Roger select sein?

    Wer braucht einen Neckholder(Schlaufe) ?

    Ist manchmal ein Kopfhörer sinnvoll?

    Schreibt doch mal, wie ihr euch mit so einer Anlage verbindet.

    Möglichst viele verschiedene CI-und Hörgräte-Hersteller!

    Vielleicht kann man daraus ja mal eine Tabelle basteln, die einen schnellen Überblick ermöglicht.

    So könnte man den TeilnehmerInnen besser helfen.

    Gruß Frauke

  • Hallo,

    also der Select ist erst mal ein SENDER.
    Ansonsten ist für alle HG und CI-Träger die T-Spule die gemeinsame Grundkomponente. Über diese können sowohl HG als auch CI-Träger einen Empfänger (z.B. den Neckloop) nutzen. Für die CIs wie auch für einige HGs gibts designintegrierte Empfänger - diese sind jedoch teuer.
    Ein MInimic wird nur dann benötigt, wenn derjenige einen Kanso hat -- da in diesem keine T-Spule verbaut ist. Alle anderen können ein Empfänger mit Induktionsschleife nutzen.

  • Und was machen die HGs, die keine Spule verbaut haben?

    Oder die Spule nicht aktiviert ist?

    Oder die HG-TrägerInnen nicht wissen, ob sie eine T-Spule haben?

    Was ist mit alten HGs, die nichtmal bluetooth-fähig sind?

    Ich vermute, die sind auf den Digimaster angewiesen, oder?

    Wenn ich es richtig verstanden habe, braucht jemand mit Nucleus 6 oder 7 von Cochlear kein Minimic?

    Wer braucht ein Neckloop und was braucht man stattdessen, um keinen Neckloop zu benötigen?

  • Hallo Frauke,


    die Phonak Übertragungsanlage besteht doch nicht nur aus den 4 Mikrofonen und dem einen Lautsprecher?


    Wir haben daneben 24 Empfänger. Diese Empfänger werden bei jedem Zuhörer (die möchte) entweder an eine Induktionsschlaufe um den Hals gehängt - dann benötigt dieser Zuhörer die jahrzehntelang bewährte T-Spule im Hörgerät oder CI. Oder an den Empfänger wird per 3,5mm Klinkenstecker ein Kopfhörer oder ein anderer Sender gehängt, der das Signal spezifisch für den Träger weitergibt (z.B. mittels Minimic). Kopfhörer oder Minimic, etc. muss dann der Zuhörer selbst mitbringen. Wenn jemand keine T-Spule im Hörsystem verbaut oder aktiviert hat, dann ist er meiner Meinung nach halt selbst Schuld.


    Der Minimic oder ähnliche Teile von anderen Herstellern wird nur in 1:1-Beziehungen verwendet. Jeder CI- oder HG-Träger benötigt sein eigenes, das jeweils separat mit der Anlage verbunden wird, in unserem Fall eben über jeweils eins unserer 24 FM-Empfänger. Es ist wenig praktikabel, dass mehrere "Minimic"s alle an zentraler Stelle eingebunden werden. Vor allem dann nicht, wenn mehrere Mikrofone zum Einsatz kommen.


    Der Lautsprecher (Digimaster) ist nicht nur für Hörgeschädigte da. Auch Normalhörende tun sich in den hinteren Rängen schwer, wenn ungeübte Sprecher aus dem Zuhörerraum nach vorne sprechen.


    Weil du Bluetooth erwähnt hast: Das klassische Bluetooth (bis Version 4) ist wie Minimic&Co ein 1:1-Übertragungsprotokoll. Damit lässt sich keine vernünftige Übertragungsanlage aufsetzen. Im neueren Bluetooth-Protokoll (v5.2) ist zumindest die Möglichkeit vorgesehen, damit Broadcast (=Punkt zu Multipunkt)-Anwendungen zu machen. An manchen öffentlichen Orten ist das bereits umgesetzt und wird unter dem Begriff "Auracast" vermarktet. Allerdings kenne ich derzeit nur Unterhaltungselektronik, die derartiges unterstützten, Hörgeräte oder CIs kenne ich noch keins, nicht mal bei den neuesten Geräten.

    Euer Dominik.

    rechts OP 20.02.2020 LMU München, EA 11.03.2020 Sonnet 2

    links OP 16.12.2020 LMU München, EA 15.01.2021 Sonnet 2

    Audiogramm | Über mich

    "Nicht sehen und nicht hören trennt den Menschen von den Dingen und vom Menschen" (unbekannt)

  • Und was machen die HGs, die keine Spule verbaut haben?


    Die haben halt Pech gehabt. Man kann es generell nicht allen Recht machen. Jedes HG benötigt ggf. eigene Empfänger. Diese kosten mal eben 500-1000 Euro pro Stück. Das kann doch eine SHG gar nicht leisten!

    Quote

    Oder die Spule nicht aktiviert ist?

    Oder die HG-TrägerInnen nicht wissen, ob sie eine T-Spule haben?

    Die sollten ihren Akustiker des Vertrauens aufsuchen und entweder die T-Spule aktivieren lassen bzw. beim nächsten HG darauf achten, dass eine T-Spule dabei ist.

    Quote
    Was ist mit alten HGs, die nichtmal bluetooth-fähig sind?

    Diese Frage verstehe ich nicht, da alle drahtlosen Übertragungsanlagen auf Funk-Basis arbeiten. Da ist es egal, ob das HG oder das CI Bluetooth kann, denn das BT-Protokoll wird nicht genutzt. Zudem, wie Dani schon geschrieben hatte, ist BT ein 1:1 Protokoll und daher für größere Mengen nicht sinnvoll.

    Quote

    Ich vermute, die sind auf den Digimaster angewiesen, oder?

    Oder man besorgt entsprechende Empfänger, wo man Kopfhörer einstecken kann. Dann müssen die Personen, die keine T-Spule haben oder gar kein Hörgerät, einfach ein paar Kopfhörer mitbringen (mit 3.5 Klinke).

    Quote

    Wenn ich es richtig verstanden habe, braucht jemand mit Nucleus 6 oder 7 von Cochlear kein Minimic?

    Für das Abreifen von induktiven Signalen benötigt man nur die T-Spule. DIe ist sowohl beim N6 als auch beim N7 im Sprachprozessor verbaut.

    Wenn das Roger-System verwendet wird, dann gibt es für den N6 und für den N7 auch so genannte Design-integrierte Empfänger.

    Quote

    Wer braucht ein Neckloop und was braucht man stattdessen, um keinen Neckloop zu benötigen?

    Den Neckloop brauchen eigentlich alle, die keinen eigenen Roger-Empfänger haben. Es gibt einige Personen, die das Roger-System beruflich oder privat nutzen. Die könnendann natürlich ihre Empfänger mitbringen und die muss mit der Roger-Anlage von euch gekloppelt werden, d.h. die benötigen dann keinen Neckloop.

    Ansonsten kann der Neckloop auch mit einem Kopfhörer genutzt werden.


    Zusammengefasst: ihr benötigt eine entsprechende Menge an Neckloop-Empfänger. Entweder mit Induktionsschleife zu benutzen oder halt mit Kopfhörern. Zusatztechnik wie z.B. das Minimic zum Abgreifen des induktiven Signals muss jeder dann selbst mitbringen bzw. dafür sorgen, dass eine verhandene T-Spule freigeschaltet ist. Ansonsten muss derjenige halt Kopfhörer mit 3.5er Klinke mitbringen.


    Vielleicht wäre noch mal eine Beratung bei einem fachkundigen Akustiker sinnvoll?

  • In unserer Selbsthilfegruppe benutzen wir eine "Ringschleife", die von HG- und CI-Träger benutzt werden kann, wenn die T-Spule aktiviert ist. Aber...einige Gruppenmitglieder hatten von dieser T-Spule noch nicht mal von ihrem Akkustiker erfahren bzw wurde diese auf ihrem Gerät vom Akkustiker nicht aktiviert. Inzwischen sind fast alle auf dem gleichen Stand und es klappt ganz gut

  • Vielen herzlichen Dank für eure Mühe.

    Eure ausführlichen Infos helfen schon ein ganz schönes Stück weiter.

    Die Anlage soll noch erweitert werden.

    Daraus ergibt sich diese Frage :)

    Was braucht man idealerweise alles?

    Also alles, was die Anlage betrifft.

    Was brauchen die Mitglieder an Zusatztechnik?

  • Seit dieses Jahr leite ich eine CI Gruppe, im August fand ein Vortrag von einem Akustiker statt. Bei meinem Vorvorgängerin wurde die Treffs im SH Verein und die CI-Gruppe als untergruppe konnte dessen räumlichkeiten nutzen. Dort war es kein Problem die Höranlage zu nutzen. Diejenigen die T-Spule hatten bekam Induktionsschleife umgehängt…andere bekam Ohrhörer.

    Nachdem meine direkte Vorgängerin die Räumlichkeit wechselte gab keine Höranlage mehr bzw. wurde glaube auch nicht darum bemüht und sah auch, dass keiner forderte.

    Jetzt leite ich wie gesagt seit Januar die CI Gruppe und blieb in zuletzt genutzte räumlichkeiten, da diese zwar für Autofahrer wegen Parken schlecht liegt aber für öffentliche Verkehrmittelnutzer liegt dies super. Bis Vortrag im August habe ich um die Höranlage nicht gekümmert….zugegebenermassen aus bequemlichkeit, da um gemeinschaftliche Räume handet müsste man immer zum Treff schleppen. Als ich Vortrag ankündigte hatte das Büro von diese wir die Räumlichkeiten nutzen, - plötzlich mich gefragt ob wir Höranlage für Hörgeschädigte brauchen und könnte es nutzen. Von diese Möglichkeit wusste ich bis dato nicht und habe jetzt im Hinterkopf. Aber ich hatte bereits mit Akustiker abgesprochen und er bot von sich aus, dass er Koffer mit Höranlage mitbringen würde. Ich lies die Gruppe wissen, dass Höranlage vorhanden sein wird die man nutzen kann. Informierte die Gruppe, falls nicht wissen, dass bei nächste CI Termin T-Spule aktivieren soll. Diejenigen die Minimic haben können mitbrigen, aber da konnte ich nicht garantieren ob die Mikrofone sich nicht gegenseitig stören könnte. Jedenfalls hatte bei Vortrag mit Anlage geklappt.

    Dass manche ihre T-Spule nicht aktiviert haben könnte ist nicht unbedingt selbst schuld. Die Spätertaubten und nicht technikaffin sind können das auch nicht wissen. Akustiker und CI Techniker denken leider nicht immer daran zu aktivieren.

    Mehr als informieren, anbieten kann man bis hierher eh nicht. Es reicht wenn Ringleitung oder FM mit Tschlinge angeboten wird. Man kann sagen wenn jemand FM oder Kopfhörer hat kann dies mitbringen.


    Bei Grossveranstaltung sei es von HCIG oder DCIG wird ofmals Ringschleife angeboten. Ich selbst kann jetzt auf o.g. Angebot vom Büro zurückgreiffen und werde es tun um zu sehen was die für eine Anlage haben und beim CI Treff bestimmt einsetzen. Tragen brauche ich es nicht da das Büro und Treff Raum im gleichem Haus befinden :)


    Frauke, informiere Deine Gruppe was Du bieten kannst und informiere, dass die Leute T-Spule bei nächste CI Termin aktivieren lassen sollen zumindest geht dies bei Cochlear und Hörgeräteträger können bei Akustiker freischalten lassen. Mehr braucht man glaube als Gruppeleiterin nicht tun.

    Wünsche dir alles Gute bei nächsten Treff mit Höranlage


    Gruß

    Wallaby