• Hallo an alle die ein CI haben von Cochlear.

    Ich habe ja noch ein wenig Restgehör .Bleibt das nach der OP erhalten oder bin ich dann auf dem Ohr komplett taub bis das CI das rechte Ohr unterstützt ?Hab vergessen den Arzt zu fragen . :|

    Rechts ist HG und die Verständlichkeit grenzwertig.

    LG Mel

  • Hallo *Mel*,
    ich habe zwar auch ein CI von Cochlear, aber ich kann dir leider zum Restgehör nichts sagen. Ich bin ein Exot unter den CI-Trägern, von denen gibt es nicht viele. Hörschnecke ist bis auf den Stumpf vollkommen entfernt worden bei der OP.
    Dir noch einen schönen Sonntag
    Es grüßt der Biker

    Rechts Cochlear Kanso 1und Kanso 2 CI Modell 512; OP 25.04.2017 Hörschnecke bis auf dem Stumpf entfernt UNI-KLINIK Halle;
    Links HG AMPLI-CONNECT R 5 ON 312 GN seit September 2021.

    Seit dem 25.10.2021 Upgrade auf Kanso 2
    Zubehör: Cochlear™ Wireless Mini Microphone (Minimikrofon 2+); Telefonclip+ von Resound; ReSound TV Streamer 2

  • Hallo Mel

    Es ist unabhängig davon, welchen Hersteller man wählt. Ob das Restgehör erhalten bleibt oder wieviel davon übrig bleibt ist nicht vorhersagbar. Mein Wissensstand ist der, dass man mit einem Verlust von durchschnittlich 10dB über alle Frequenzen rechnen muss, im Tieftonbereich mehr Verlust, im Hochtonbereich weniger. Bei manchen bleibt es komplett erhalten, wenn man Glück hatte.

    Mir hat mein Opersteur eine Wahrscheinlichkeit von gerade mal 10% bescheinigt, dass es bleibt. Hätte ich eine kürzere Elektrode gewählt, war die Wahrscheinlichkeit immer noch nur 50%, dafür wäre im Verlustfall kein Tieftonhören möglich gewesen. Dieses Risiko war mir deutlich zu groß.

    Heute genieße ich die totale Stille auf beiden Ohren und bin froh über meine Entscheidung.

    Links: Advanced Bionade 16:12:20 Ersatz von 15:01:21

    Rechts: Cocktail Mix 20:02:20 Ersatz von 11:03:20

    Genesung Op 2

    Die kognitive Potenz hat eine extraordinäre Relevanz für die Dialektik

    Oder anders ausgedrückt

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis besteht darin, dass man durch Praxis einen außerordentlichen Musikgenuss erleben kann, der in der Theorie mancher Technikfanatiker überhaupt nicht möglich ist

    Lachs i. 2 fel

    Ein Leben ohne Musik ist wie ein wasserscheuer Fisch

  • Ich kann da persönlich nichts zu beitragen, weil ich auf dem Ohr quasi nichts mehr gehört habe. War also egal. Ich glaube, die Ärzte versuchen schon, das Restgehör wenn möglich zu erhalten.

    Es ist total verständlich, dass man sich an das gewohnte klammert, aber letztendlich muss man sich die Frage stellen, wie viel das restliche Hören noch von Nutzen ist. Hilft es dir momentan überhaupt noch?

    Was ich hier so an Beiträgen gelesen habe ist, dass viele, die nach der OP ihr restliches Hören verloren habe, dem langfristig nicht nachtrauern, weil das, was durch das CI im Laufe der Zeit dazu gewonnen wurde, so viel mehr Wert ist.

    Aber dennoch denken sich diese Gedanken, wenn man vor der Ungewissheit steht. Das ist ganz klar.

    Ich drücke dir die Daumen, dass der Zugewinn an Hören durch das CI irgendwann viel größer sein wird!

    rechts: CI, N6 von Cochlear seit 3/2016,

    reimplantiert 3/2019,

    Entfernung des Implantates aufgrund eines großräumigen Cholesteatoms 12/2021

    reimplantiert 3/2022, CI 622, N7 von Chochlear

    links: HG Omnia 4 von Resound

    Mein Motto: Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten und weitergehen

  • Hallo Mel,

    ob der Hörrest erhalten bleibt, kann man nicht vorhersehen. Grundsätzlich muss man mit einer Verschlechterung durch die OP rechnen - auch wenn sich die Kliniken größte Mühe geben, hörerhaltend zu operieren. Wie es dann wird, ja das weiß man erst danach.

    Bei mir war auf beiden Ohren im Tonbereich bis 1 kHz ein Hörrest vorhanden. Um 250Hz ging es bei ca. 80dB los und fiel linear ab bis auf 100dB bei 1kHz, darüber hörte ich erst ab 120 dB ganz leise irgendwas - also so ziemlich nix mehr.

    Das rechte Ohr wurde 2011 mit Cochlear implantiert und war nach der OP komplett taub.

    Links habe ich noch 10 Jahre ein unterstützendes HG getragen, was nur die Akustik qualitativ etwas verbesserte, aber keinerlei Hörverstehen mehr lieferte. Diese Kombi funktionierte aber erstaunlich gut! Sprachverstehen kam komplett vom CI und hatte sensationell gute Werte. Hörgerät lieferte noch etwas Sound dazu und das klappte lange Zeit sehr gut.

    2021 habe ich das linke Ohr ebenfalls mit Cochlear implantieren lassen, weil das HG den Geist aufgab. Links blieb der Hörrest erstaunlicherweise fast vollständig erhalten. Für das normale Hören nützt mir das aber gar nichts. Wie gesagt, ab 80 dB gehts los - d.h. ich bräuchte ein zusätzliches Hochleistungs-Hörgerät, damit ich den Hörrest noch nutzen könnte. Aber das ist gar nicht notwendig. Das CI reicht vollkommen aus. Was aber schön ist am Hörrest: wenn ich z. B. die Ohren im Wasser habe, höre ich mit links noch das Glucksen und Blubbern. Oder komplett ohne CI mal einen sehr lauten dumpfen LKW. Das gibt einfach ein minimal natürlicheres Hörerleben. Schönes Gimmick, aber kein echter Mehrwert für den Höralltag.

    Sprachverstehen und Klangqualität mit den beiden CI finde ich für mich persönlich absolut in Ordnung.

    Zu der Frage, wie das so ist, wenn man nach OP einseitig taub und auf der anderen Seite mit HG nur noch wenig Resthörvermögen hat: Ja, so war das 2011 bei mir auch. Mit dem CI konnte ich innerhalb von ca. 3 Monaten ein gutes Sprachverstehen erzielen. Direkt nach der Erstanpassung konnte ich bereits einsilbige Zahlen und einfache Sätze verstehen. Etwas, was vorher mit HG nicht mehr gelang! Ja, die 3 Monate waren im Alltag erstmal nicht einfach, der Kopf permanent gefordert. Telefonieren ging mit nur einem HG-Ohr gar nicht mehr, sobald ich in unruhige Hörsituationen kam, war Ende Gelände. Das war bis zu den ersten positiven Erlebnissen mit dem CI sehr anstrengend. Aber lass dich davon nicht beirren! Das geht vorüber, je besser du dich an das CI gewöhnst. Solltest du Bedenken haben, weil das z. B. beruflich nicht machbar ist, am besten mit dem HNO besprechen, inwieweit du bis zur Erstanpassung und in der ersten Zeit nach der Anpassung AU bist. Auch eine stufenweise Wiedereingliederung für diese Übergangszeit ist denkbar. Sollte man mal abklären - vielleicht mit dem Haus-HNO, der einen oft länger und besser kennt als die Klinik. Sinnvoll ist das insbesondere wenn man einen kommunikativen Beruf hat. Ein Bauarbeiter mit kaputtem Knie geht nach OP auch erstmal durch die Reha, bevor er wieder voll eingesetzt werden kann. Das vergessen die Ärzte manchmal, ist so mein Eindruck.

    Viel Erfolg!

  • Hallo *Mel*,
    ich habe zwar auch ein CI von Cochlear, aber ich kann dir leider zum Restgehör nichts sagen. Ich bin ein Exot unter den CI-Trägern, von denen gibt es nicht viele. Hörschnecke ist bis auf den Stumpf vollkommen entfernt worden bei der OP.
    Dir noch einen schönen Sonntag
    Es grüßt der Biker

    Ja davon habe ich schon gelesen .

    Es ist schon erstsublich wie weit die Technik so ist ,was erreicht werden kann!

    Du hast ja Kanso 2.Hörst du damit recht "normal"trotz fehlender Schnecke?

    Möchte den Prozessor auch und hoffe das er bei mir hält .Wenn man entlassen wird ,ist ja noch alles geschwollen und stärkere Magnete sind notwendig oder?

  • Hallo Mel

    Es ist unabhängig davon, welchen Hersteller man wählt. Ob das Restgehör erhalten bleibt oder wieviel davon übrig bleibt ist nicht vorhersagbar. Mein Wissensstand ist der, dass man mit einem Verlust von durchschnittlich 10dB über alle Frequenzen rechnen muss, im Tieftonbereich mehr Verlust, im Hochtonbereich weniger. Bei manchen bleibt es komplett erhalten, wenn man Glück hatte.

    Mir hat mein Opersteur eine Wahrscheinlichkeit von gerade mal 10% bescheinigt, dass es bleibt. Hätte ich eine kürzere Elektrode gewählt, war die Wahrscheinlichkeit immer noch nur 50%, dafür wäre im Verlustfall kein Tieftonhören möglich gewesen. Dieses Risiko war mir deutlich zu groß.

    Heute genieße ich die totale Stille auf beiden Ohren und bin froh über meine Entscheidung.

    Hallo Dani,

    Wann findet dieses Gespräch statt?Nach der großen MRT Untersuchung?

    Hab ja noch keinem Schimmer wie meine Schnecke aufgebaut ist und was da für Elektroden rein kommen .Kann es auch passieren das der Arzt einen anderen Hersteller vorschlägt?

    Ich würde auch mein Restgehör opfern um irgendwann auch die tiefen Töne wieder zu hören ,die ja auch für den Musik Genuss wichtig sind .

    Früher,vor meinen ersten Hörsturz mit 25 habe ich z.b auch gehört wenn ein Gewitter km entfernt war durch das leise grollen.

    Das höre ich schon lange nicht mehr .

    Ist das mit CI irgendwann wieder hörbar ?Hört man Mücken summen ,Grillen zirpen?

    Freue mich jedenfalls unfassbar auf den Zugewinn.

    LG Mel

  • Ich kann da persönlich nichts zu beitragen, weil ich auf dem Ohr quasi nichts mehr gehört habe. War also egal. Ich glaube, die Ärzte versuchen schon, das Restgehör wenn möglich zu erhalten.

    Es ist total verständlich, dass man sich an das gewohnte klammert, aber letztendlich muss man sich die Frage stellen, wie viel das restliche Hören noch von Nutzen ist. Hilft es dir momentan überhaupt noch?

    Was ich hier so an Beiträgen gelesen habe ist, dass viele, die nach der OP ihr restliches Hören verloren habe, dem langfristig nicht nachtrauern, weil das, was durch das CI im Laufe der Zeit dazu gewonnen wurde, so viel mehr Wert ist.

    Aber dennoch denken sich diese Gedanken, wenn man vor der Ungewissheit steht. Das ist ganz klar.

    Ich drücke dir die Daumen, dass der Zugewinn an Hören durch das CI irgendwann viel größer sein wird!

    Ohja da gebe ich dir Recht !

    Bringen tut es mir tatsächlich nichts mehr .Nach Ostern habe ich es hinter mir und werde berichten .

    LG Mel

  • Hallo Sommer 2019,

    Danke für den lieben Text .

    Bei mir ist es jetzt mit dem linken HG so das zwar Töne ,bzw Klänge rein kommen aber ich ohne das Rechte HG keine Sprache mehr verstehe. Das linke Ohr soll auch implantiert werden .

    Da beide Hörkurven fast gleich schlecht sind wird es qarscheinlich auf kurz oder lang darauf hinauslaufen das das rechte Ohr folgt laut Aussage des Arztes .

    Bin gespannt ob er Rechr behält ,wäre aber schon schln wenns so bleibt u beide zusammen ein passables Ergebnis liefern mit dem ich gut zurecht komme .

    Telefonieren ist für mich schon länger der Horror .Mache 10 Kreuze wenn das wieder klappt .

    Ich arbeite bei alten Menschen ,muss viel reden u zuhören .Hoffendlich bin ich recht schnell wieder fit .

    Die EA findet 4 Wochen nach OP statt?Oder individuell von Klinik zu Klinik?

    Bekomme den Prozessor leicht eingestellt mit .

    Ob er schon was nützt?

    Bleibt spannend ...

    Danke für den Zuspruch

    LG Mel

  • Ja davon habe ich schon gelesen .

    Es ist schon erstsublich wie weit die Technik so ist ,was erreicht werden kann!

    Du hast ja Kanso 2.Hörst du damit recht "normal"trotz fehlender Schnecke?

    Ja, ich höre eigentlich fast normal. Zahlen zu 100%, ist ja eigentlich kein Problem. Bei Einsilbern so um die 90%. Probleme habe ich bei einigen Worten, wie z.B. Zopf, da verstehe ich auch schon mal Kopf. Spielt aber im Alltag keine Rolle, denn wer unterhält sich mit mir schon mit Einsilbern. Es wird ja in der Regel immer im Satz gesprochen, in meinem Alter spricht man noch so😉 und dann weiß man auch was gemeint ist. Insofern bin ich überaus zufrieden mit meinem jetzigen SP.

    Rechts Cochlear Kanso 1und Kanso 2 CI Modell 512; OP 25.04.2017 Hörschnecke bis auf dem Stumpf entfernt UNI-KLINIK Halle;
    Links HG AMPLI-CONNECT R 5 ON 312 GN seit September 2021.

    Seit dem 25.10.2021 Upgrade auf Kanso 2
    Zubehör: Cochlear™ Wireless Mini Microphone (Minimikrofon 2+); Telefonclip+ von Resound; ReSound TV Streamer 2

  • Ja Biker, normalerweise spricht man so, auch in jüngeren Jahren noch. Du aber fährst offenbar nicht sonderlich oft mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. 😄

    Ich hingegen werde oft genug unvermittelt angesprochen, obwohl ich gerade zum Beispiel am Handy lese. „Riem?“ war die letzte Frage die ich beantworten musste. Das ist eine S-Bahn-Station in Raum München. Die Frage war also, ob die gerade eben eingefahrene S-Bahn in Riem hält. Keine Ahnung, warum immer ich mit solchen Fragen konfrontiert werde. Und das auch noch mit Maske. Aber es funktioniert erstaunlich gut. Ich bin mir zumindest ziemlich sicher, dass die Dame nicht nach Wien wollte.

    Links: Advanced Bionade 16:12:20 Ersatz von 15:01:21

    Rechts: Cocktail Mix 20:02:20 Ersatz von 11:03:20

    Genesung Op 2

    Die kognitive Potenz hat eine extraordinäre Relevanz für die Dialektik

    Oder anders ausgedrückt

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis besteht darin, dass man durch Praxis einen außerordentlichen Musikgenuss erleben kann, der in der Theorie mancher Technikfanatiker überhaupt nicht möglich ist

    Lachs i. 2 fel

    Ein Leben ohne Musik ist wie ein wasserscheuer Fisch

  • Mel,

    zwischen Voruntersuchung und OP vergingen bei mir geschlagene drei Monate. Ich hatte also nach der Voruntersuchung noch ein Gespräch mit dem operierenden Arzt. Ist also nicht vergleichbar mit deiner Situation. Dennoch sollte auch bei dir nach den Voruntersuchungen ein Arztgespräch stattfinden, was letztendlich gemacht wird. Und ja, es kann dabei auch herauskommen, dass nicht die Wunschelektrode implantiert werden kann, sondern das eines anderen Herstellers zum Beispiel. Du kannst dem aber jederzeit widersprechen, spätestens unmittelbar bevor du unter Narkose gesetzt wirst. Das ist der letzte mögliche Zeitpunkt, wo du den Eingriff abbrechen kannst . Und das darfst du auch.

    Links: Advanced Bionade 16:12:20 Ersatz von 15:01:21

    Rechts: Cocktail Mix 20:02:20 Ersatz von 11:03:20

    Genesung Op 2

    Die kognitive Potenz hat eine extraordinäre Relevanz für die Dialektik

    Oder anders ausgedrückt

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis besteht darin, dass man durch Praxis einen außerordentlichen Musikgenuss erleben kann, der in der Theorie mancher Technikfanatiker überhaupt nicht möglich ist

    Lachs i. 2 fel

    Ein Leben ohne Musik ist wie ein wasserscheuer Fisch

  • Hab ja noch keinem Schimmer wie meine Schnecke aufgebaut ist und was da für Elektroden rein kommen .Kann es auch passieren das der Arzt einen anderen Hersteller vorschlägt?

    Wenn aus ärztlicher Sicht aufgrund der Anatomie der Arzt für ein bestimmtes Implantat sieht wird man dir sagen, ansonsten können die meisten Patienten Wunsch Fabrikat auswählen. Es gibt auch Patienten die sagen kenne mich nicht aus und überlassen den Arzt die Entscheidung. Es gibt auch Patienten die vergleichen die technischen Detail…ist aber nicht jedermanns Sache um da den Durchblick zu bekommen über die Details zu studieren. Andere wählen was an Zubehör im Paket enthalten ist, Handhabung, lassen SP am Ohr hängen ob angenehm sitzt, Da heutigen Prozessoren über Handy bedienbar sind entfällt zu vor einigen Jahren ob Mit/ohne Fernbedienung sein soll.

    Vor ca. 20 Jahren erzählte mir, dass ein Kind ein Wunsch Fabrikat gewählt hatte und was selten vorkommt ist dass während des OP das Fabrikat aus medizinischen Gründen gewechselt wurde.

    Wann man mit CI dann Sprache verstehen kann, das kann keiner genau sagen. Ich würde die Erwartung eher klein Halten, wenn hinterher mehr bzw. schneller raus kommt ist die Freude größer. Telefonieren gehört eher zur Königsdiziplin.

    Hören wird man oftmals was, das verstehen kann dauern.

  • Morgen in die Runde

    Ich habe mich bei der Auswahl voll auf den behandelnden Arzt verlassen.

    Wir haben besprochen was alles mit dem jeweiligen Geräten so geht, und wie es zu händeln ist.

    Habe mich für Rondo 3 entschieden.

    Was dann bei der OP machbar ist und was gemacht werden kann, muß im OP Saal ja so oder so der Arzt entscheiden.

    Hatte meine OP am 16.3. und die Erstanpassung (EP+EA❓) werde ich am 22.4 haben.

    Da bin ich schon ziemlich gespannt drauf was da so passiert.

    Da wir schon beim Thema sind.

    Auf was muss ich bei der Anpassung achten ❓

    Gibt es da irgendwelche Tipps und Tricks von euch ❓

    LG aus dem Ruhrgebiet ⚒️

  • Aufgrund der Elektrode, die dann in der Schnecke liegt, reduziert sich der Hörrest um ca. 10 db, das sind weitere 50% Verlust. Also nur noch halb soviel.

    Lohnt sich nicht, habe auch Ruhe.....

    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich

    seit 12/06/2020 Sonnet 2

    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...

    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • "Halbierung der empfundenen Lautstärke" ist richtig. Ob sich das "lohnt" ist aber höchst individuell. Zumal es ja nicht bei jedem um 10dB reduziert, sondern im Schnitt, also statistisch. Bei mir ist es komplett weg, heißt im Umkehrschluss dass es bei anderen durchaus fast komplett erhalten bleibt. Und selbst wenn es tatsächlich 10dB sind: wenn der Hörrest von 40 auf 50dB fällt ist das aus meiner Sicht durchaus noch lohnenswert. Es geht ja nicht nur ums Verstehen, sondern auch um das Wahrnehmen, wenn man gerade keine Hörhilfen trägt.

    Links: Advanced Bionade 16:12:20 Ersatz von 15:01:21

    Rechts: Cocktail Mix 20:02:20 Ersatz von 11:03:20

    Genesung Op 2

    Die kognitive Potenz hat eine extraordinäre Relevanz für die Dialektik

    Oder anders ausgedrückt

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis besteht darin, dass man durch Praxis einen außerordentlichen Musikgenuss erleben kann, der in der Theorie mancher Technikfanatiker überhaupt nicht möglich ist

    Lachs i. 2 fel

    Ein Leben ohne Musik ist wie ein wasserscheuer Fisch

  • Hallo Mel,

    ich habe auf einem Ohr erstaunlich viel Restgehör behalten, obwohl nicht so geplant. Daher bin ich auf dem Ohr mittlerweile Hybrid versorgt. Leider empfinde ich es eher als störend, dass ist wohl auch gar nicht so selten.

    Aber nachts bin ich ganz froh drüber nicht völlig taub zu sein, auch wenn der Nutzen ehrlich gesagt gering ist.

    Auf dem zweiten Ohr - selber Operateur, das gleiche CI, das eigentlich bessere Ohr und nur drei Monate nach dem ersten - ist nur ein minimales Restgehör ohne Nutzen vorhanden.

    Restgehör ist also grundsätzlich in jeder Hinsicht sehr individuell und ich fürchte, Du musst abwarten wie es bei Dir wird.

    Viele Grüße,

    Steffi

    Links: Cochlear seit 16.8.21

    Rechts: Cochlear seit 15.11.21