Schwindel neun Monate nach OP

  • Hallo,

    ich war gerade zur Anpassung wieder in Freiburg, da war mir das Problem noch nicht so bewußt und ich habe das nicht angesprochen. Der Arzt hat mit der "Schwindelbrille" nichts festgerstellt. Aber ich merke jetzt doch, dass ich erstmals seit der OP-Woche wieder Schwindel habe. vorallem im Sitzen/Liegen und wenn ich dann die Augen zu mache und mich bewege.
    Ich habe auch abends öfter mal leichte Schmerzen am Ohr, diese treten aber ausschließlich abends auf, haben also wohl mit der Anstrengung zu tun. Das ist laut Arzt normal und kommt einfach durch die stärkere Einstellung vom CI.


    Hatte jemand sowas schon mal und was mache ich da? Gibt es da Tabletten? Oder einfach nur Ruhe bewahren und abwarten. Ich kann auch nicht ganz ausschließen, dass es mit einer Erkältung zusamen hängt.

  • Seit ich das CI habe, ist mein kopf empfindlicher. Wenn ich Schnupfen habe oder eine Erkältung im Anmarsch ist oder ich eine Erkältung habe, spüre ich das an meinen Schläfen. Ich habe mich inzwischen daran gewöhnt und sage einfach: „oh, du hast also eine Erkältung“.

    Was Schwindel angeht, den hatte ich auch vor der Implantation immer mal wieder beziehungsweise zum Teil sehr sehr heftig.

    Ich gehe einfach davon aus, dass das Ohr eben (m)eine Baustelle ist. Inzwischen weiß ich, dass ich diesen Schwindel sogar auslösen kann. Also sehe ich zu, dass ich diese Bewegungen nicht mache.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Huhu,

    überprüfe mal bitte, ob du mit einem schwächeren Magneten klarkommst.
    Wenn der Magnet zu starkt ist, kann dieses ein ZIehen auslösen und auch -- je nachdem wie empfindlich man ist-- Schmerzen.

    Leider wird das in vielen Kliniken nicht geprüft!

  • Danke für den Tipp, das würde die abendlichen Ohrenschmerzen wirklich gut erklären! Auch wenn diese am Ohr und nicht da wo der Magnet sitzt waren. Ich habe mal von Stärke 4 auf 3 runtergestellt. Wird sich zeigen ob das hilft. Einen noch schwächeren Magneten habe ich nicht.


    Schwindel hatte ich vor der OP nie. Es ist auch vorallem beim Aufstehen und Hinlegen extrem, bin ich dann erstmal in der Vertikalen, geht es besser. Ich weiß halt nicht, ob der lokale HNO da etwas tun kann. Der schickt mich doch gleich wieder nach Freiburg und Auto fahren ist mit Schwindel auch nicht so ohne. Zug fahren will ich wegen den ganzen Querschwurblern vermeiden.


    Erkältet bin ich wenn dann nur leicht. Aber es ist jetzt auch meine erste Erkältung nach der OP, von daher kann das schon sein

  • Für das HdO-Gerät von Cochlear gibt es Abstandhaltee, damit bekommst du halbe Stärken hin. Vielleicht haben das die anderen Hersteller auch. Und ansonsten würde ich einfach um einen schwächeren Magneten bitten. Die Problematik mit dem zu starken Magnet hatte ich auch.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Es kann wie Muggel bereits vermutet an Magnet liegen. Direkt nach der OP ist/war im Ohrbereich geschwollen und da braucht man etwas stärkere Magnet, damit an Spule hält und Kontakt bekommt. Die Schwellung lässt irgendwann nach und kann das ziehen um den Ohrbereich verursachen.
    Probiere mal zb. 2, 3 Tage ohne SP für den Fall, dass mit Magnet“nr“ 3 nicht besser geht ob überhaupt nach der Zeit das Ziehen nachlässt. Dann kannst Du immer noch Magnet „2“ bei Hörwelt bestellen und selbst auswechseln. Vielleicht reicht das schon ohne dass Du nach Freiburg fahren muss.

  • Was ist, wenn dies eine komplett andere Ursache hat?

    Früher, als Kind hatte ich oft auch Schwindelanfälle gehabt.

    Bei mir war das der niedrige Blutdruck gewesen. Dagegen helfen Tabletten.



    Bei anderen Menschen ist es so, daß sie anscheinend zu wenig getrunken haben, und dadurch auch Schwindelanfälle gehabt hatten.



    Oder, solltest Du Tabletten gegen was anderes bekommen, was von Deinem Körper nicht vertragen wird, kann das auch zum Schwindel führen.

  • Schwindel kann mehrere Ursachen haben.

    Bei einer zu großen Höranstrengung bemerke ich regelmäßig Schwindel bzw. Schwankschwindel. Ich habe auf ausreichenden Schlaf und ausreichende Hörpausen zu achten.

    Wichtig ist neben dem erwähnten ausreichendem Trinken auch ausreichende Bewegung, auch Bewegungen, die das Gleichgewicht herausfordern, z. B. ständiges Bücken beim Wäscheaufhängen, auf einem Bein stehend Socken und Hosen an- und ausziehen. Das lässt sich alles wunderbar in den Alltag integrieren..


    VG

    SaSel (seit der CI-OP von ständigen Gleichgewichtsproblemen geplagt)?(

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Lieber Miraculix,


    mich hatte vor drei Wochen ne heftige Erkältung erwischt und ich war mächtig überrascht, dass sie das CI Hören so sehr beeinträchtigt hat. War auch meine erste Erkältung mit CI. Ich hatte wie du Ohrenschmerzen und eine Empfindlichkeit in fast allen höheren Frequenzen 😞 hab mich krankschreiben lassen, das CI stundenweise nicht getragen oder leise gestellt und hab mich ausgeruht. War echt besorgt und war sowas von erleichtert, als nach der Erkältung wieder alles in Ordnung war. Meine Logopädin vermutete eine Schwellung am Magneten.

    Ich habe nach dem CI Gottseidank nie Schwindel gehabt, kenne aber eine leichte Schwindelsymptomatik nach Stress und wie Sheltie auch ausgelöst durch niedrigen Blutdruck.


    Gute Besserung

    Katharina

  • Hab den Schwindel leider immernoch, es fällt mir vorallem beim Aufstehen auf. Mangelnde Bewegung könnte natürlich ein Grund sein, ich arbeite im Home Office. Fahre sonst im Sommer viel Rennrad, aber dafür ist es jetzt zu kalt. Tagsüber geht es eigentlich, merke es nur leicht wenn ich mich bücke oder so.

    Achja, die Schmerzen abends sind weg, lag am Magnet!


    Mein lokaler HNO Arzt ist telefonisch nicht erreichbar, da man nach 2min aus der Warteschleife geschmissen wird und auf Mails wird nicht geantwortet. Die Ärzte sind halt wegen der Pandemie gut beschäftigt ...


    Überlege noch, ob ich bei der Klinik anrufe, aber bis ich da einen Arzt an der Strippe habe, dauert halt auch. Und ob die dann telefonisch wirklich was machen können ist halt die Frage, das kann eben viele Ursachen haben. Erkältet bin ich ja auch noch.


    Vielleicht wäre es doch besser, mal zum Hausarzt zu gehen, der kann zumindest andere Ursachen abchecken. Zuerstmalö werde ich aber jetzt versuchen mich mehr zu bewegen.

  • Huhu,


    prima, dass zumindest die Schmerzen weg sind. Das mit dem Magneten ist leider eine bekannte Sache -- wird nur oft vergessen. Das kostet ja nicht wirklich viel, so etwas zu probieren.


    Wenn du erkältet bist, solltest du eh das einmal abklären lassen. Der Schwindel kann -- muss aber nicht -- daher kommen. CI und Erkältung ist eh eine ganz eigenwillige Sache, die problematisch werden kann (nicht muss). Daher mal wirklich drauf schauen lassen, entweder von einem HNO oder von der CI-Klinik.
    Wenn deine Nase zusitzt, dann könntest du auch testen, ob abschwellendes Nasenspray die Symptome verbessert -- wenn ja, dann liegt es an der Erkältung und dann ist es auch wichtig, dass die nicht durch die Nase ins Ohr aufs Implantat wandert und dann eine Hirnhautentzündung auslöst.