Gine's eOhr ist aktiviert ...

  • Ja, das dauert alles seine Zeit. Am Anfang kann man nur in kleinen Häppchen Forrschritte machen und ist leichter überfordert.
    Ein CI ist keine Brille 🤷‍♀️

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Nicht unbedingt freiwillig… Allerdings hat kein Arzt zu mir gesagt : hey was, du bist überfordert bei der Arbeit!? Bleib mal brav Zuhause 😬 selbst meine HNO Ärztin reagierte nicht sehr einfühlsam…

    Also Zähne zusammen beißen und arbeiten gehen 😕

  • Hallo GineM,

    Ja, ich glaub schon, dass Du zu viel erwartest. Wenn ich richtig rechne, hast Du gerade reichlich 14 Tage den SP. Da hatte ich auch noch große Probleme - und abends einfach fertig.
    Neben Disziplin (beim Üben und Tragen) gehört auch Geduld dazu. Das wird schon, bisher lief es doch ganz gut bei Dir!?
    VG Stefan

    ich weiß grad nicht, wie ich nur einen Teil des geschriebenen zitieren kann… deshalb leider jetzt ganzer Text 😄

    So ungefähr stelle ich mir das ja vor… leider hab ich nach so einem langen Tag keine Lust mehr zu üben und befürchte keine Fortschritte zu machen, wenn ich nur Rauschen auf dem Ohr höre?

  • Oh, das hört sich nicht gut an.
    Da hatte ich dann mehr Glück, daher mein erstaunen.

    Bin ja nicht wirklich einsetzbar mit dem Blechohr. Das dauert noch, da ich schon vorher Probleme hatte, ist das jetzt nicht wirklich leichter.

    Außerdem kommt ja noch erschwerend dazu, das ich die G25 im Moment in keiner Weise erfülle.
    Heißt, ich darf keinerlei Flurförderzeuge und auch keine Stapler bedienen.

    Wollte Hamburger Modell machen, bis zur nächsten OP, so ab 2 Stunden täglich, ist ja doch ganz schön Streß mit dem Krach im Moment noch, da wurde mir geantwortet, alles unter 6 Stunden würde sich nicht lohnen.

    OK, AN zahlt nix aber lohnen tut sich das auch nicht.
    Dann nicht.


    Ich bin jetzt durch gehend bis zur nächsten OP zu hause.

    Du bist erst im August wieder zur Einstellung?
    Hast Du keine Reha?

    ab 1992 HDO HG rechts
    ab 1998 HDO HG beidseitig
    09.06.2021 OP CI622 - EA 15.07.2021
    07.09.2021 OP CI632 - EA 20.10.2021

    Nucleus 7 Hybrid

  • Freiburg hat da seine ganz eigene Blocktage zur Anpassung, die Rehatage werden auf 2 oder 3Jahre verteilt…

    Ja, mein Problem ist, dass ich mit einem Ohr noch 40% höre… mit HG noch wesentlich mehr! Das mich das einseitige Hören fertig macht, interessiert irgendwie niemanden… ich höre doch, was will ich mehr 😳

  • Hi GineM,

    ob das die einfachste Lösung beim Zitieren ist, weiß ich nicht: ich lösche im Zitat einfach das Überflüssige…

    Ich denke, wenn Du den ganzen Tag mit CI arbeitest (bist Du auf Arbeit aufs Hören angewiesen?) sollte das ausreichen. Ich mach dann auch mehr am Wochenende oder nur einzelne Übungen- oder auch mal nix. Musste ich auch lernen.

  • Ja ich bin aufs hören angewiesen … und könnte auch wirklich nicht mehr viel aufnehmen!


    Ich lass mein CI Ohr einfach nur „mithören „ 😏 das reicht als Training ?👍

  • Ich habe meine Reha Termine auch schon für 18 Monate. Bin aber einmal die Woche dort, selbst diesen Abstand empfinde ich persönlich schon als zu lang.
    Es gibt ja Kliniken, da ist man täglich am einstellen. Das wär es für mich gewesen.

    ab 1992 HDO HG rechts
    ab 1998 HDO HG beidseitig
    09.06.2021 OP CI622 - EA 15.07.2021
    07.09.2021 OP CI632 - EA 20.10.2021

    Nucleus 7 Hybrid

  • Ja ich bin aufs hören angewiesen … und könnte auch wirklich nicht mehr viel aufnehmen!


    Ich lass mein CI Ohr einfach nur „mithören „ 😏 das reicht als Training ?👍

    Da bist Du ja am Abend voll platt.

    Das ist für mich ein Vorteil, das ich derzeit zu hause bin, ich lasse nur das Kanso2 laufen, wenn ich dann nach Stunden genervt bin oder nichts mehr verstehe, stecke ich das Hörgerät in das linke Ohr.

    Vielleicht wäre das eine Lösung für Deinen Arbeitsplatz. ;)

    ab 1992 HDO HG rechts
    ab 1998 HDO HG beidseitig
    09.06.2021 OP CI622 - EA 15.07.2021
    07.09.2021 OP CI632 - EA 20.10.2021

    Nucleus 7 Hybrid

  • einfach einen Satz anklicken, dann kommt das zu sehende Menü, dann den rechten Punkt klicken, nach unten scrollen et voila

    ab 1992 HDO HG rechts
    ab 1998 HDO HG beidseitig
    09.06.2021 OP CI622 - EA 15.07.2021
    07.09.2021 OP CI632 - EA 20.10.2021

    Nucleus 7 Hybrid

  • Eigentlich hoffte ich doch irgendwie unter diesem Geklingel oder Flöten Töne im Alltag mehr was zu hören…

    Für mich klingt es so, als ob das schon mal Dein "neues Hören", also der Start in die richtige Richtung ist. Auch wenn es jetzt noch so doof und vor allem nervig ist.

    Das Rauschen ist laut und die Sprache zu leise 🙈

    Was genau hast Du denn jetzt nun?

    Geklingel, Flöten, oder Rauschen?


    Und die Sprache scheint schon anzukommen?



    Das hatte ich auch!

    Ein nerviger Dauerton, und darunter leise Stimmen und Geräusche zu hören.

    Verstehen konnte ich zu diesem Zeitpunkt auch noch nichts. Aber ich habe die Stimmen schon hören können, auch heraushören, daß zwei Menschen sich miteinander unterhalten, sogar Unterscheidung zwischen Mann und Frau.

    Mehr war da bei mir noch nicht gewesen!

    Also habe ich es einfach weiter "laufen" lassen.

    Mehr kann man zu diesem Zeitpunkt eh noch nichts tun. Das Gehirn befindet sich da noch in Gewöhnungsphase und ist dabei, im Oberstübchen zu sortieren, alles neu einzuräumen. Das kann unter Umständen schon mal eine Weile dauern.


    Allerdings hat kein Arzt zu mir gesagt : hey was, du bist überfordert bei der Arbeit!? Bleib mal brav Zuhause 😬 selbst meine HNO Ärztin reagierte nicht sehr einfühlsam…

    Ja, das kenne ich!

    War bei mir bei der ersten OP auch so gewesen!

    Bin da auch schon 15 Tage nach der OP wieder arbeiten gewesen. Da hatte ich noch keine Anpassung gehabt!

    Während der EA und in den Wochen danach habe ich auch weiter gearbeitet.

    Habe aber auch Glück mit meiner Arbeitsstelle gehabt!

    Die Kollegin hat komplett das Telefonieren übernommen. Und beim Rest, hatten alle halt Geduld mit mir gehabt. Waren aber auch total neugierig gewesen, wie ich das Hören neu für mich entdeckte.



    Nach der zweiten OP habe ich aber dafür gesorgt, daß ich etwas länger krank geschrieben wurde. Da hatte ich noch mit Schwindel und körperlichen Schwäche zu kämpfen gehabt. So wollte ich nicht zur Arbeit fahren. Wäre auch gefährlich gewesen.

    Die HNO Ärztin hat zwar doof geschaut, man merkte ihr auch deutlich an, daß sie mich nicht verstehen wollte, aber mir dann doch einen Schein ausgeschrieben.

    leider hab ich nach so einem langen Tag keine Lust mehr zu üben

    Verständlich!

    Ich würde das auch nicht wollen! Also extra Übungen machen!

    Das klingt in Deinem Fall auch noch nach viel zu früh! Was willst Du denn bewußt noch üben?


    Im Grunde genommen übst Du doch schon die ganze Zeit!

    Ich lass mein CI Ohr einfach nur „mithören „ 😏 das reicht als Training ?👍

    Ganz genau!

    Erst, wenn Dein Gehirn alles "Neue" richtig einsortiert hat, kannst Du mit dem bewußten Training anfangen.

    Hörübungen, wo man Sprache verstehen muß, wäre jetzt noch viel zu früh, und machst Du ja schon den ganzen Tag über auf der Arbeit! Brauchst Du aktuell nicht noch zusätzlich.

    Geräuscheübungen: Klopfen auf dem Tisch, Wasserhahn auf- und zudrehen, Stuhl rücken und so, DAS kannst Du gerne zu Hause für eine Minute lang machen. Mehr würde ich in Deinem Fall nicht tun!

    Du, bzw. Dein Gehirn braucht auch mal Ruhe von all dem!



    Setze Dich bitte nicht unter Druck!

    Lasse alles laufen, und siehe zu, daß Du Dich auch mal "abschalten" kannst, also nicht die Geräte, aber Du Dich selbst von all dem kurz entziehen kannst. Das wirst Du brauchen!


    Ich drücke Dir die Daumen!

  • Du machst ja schon sehr viel und zu viel kann dann auch zu viel des Guten sein! Ich hab das selber erlebt und fand es nicht lustig.
    Ich musste auch nach der OP direkt wieder arbeiten gehen, sprich nach 10 Tagen und direkt nach der EA auch wieder mit meine vollen Pensum weitermachen. Nach zwei Tagen ging dann nichts mehr und ich wurde drei Wochen krank geschrieben nach der EA und hatte so Zeit mich zu erholen, danach hatte ich eh noch zwei Wochen Urlaub und so noch mehr Erholungsphase. Im Nachhinein würde ich das heute nicht mehr so machen und hätte einfach unbezahlten Urlaub genommen für ein paar Wochen/Monate und es viel ruhiger angehen lassen.
    Allerdings habe ich auch einen sehr lärmigen Job mit viel, viel Sprache.


    Ich würde die Ansprüche und das Tempo einen oder zwei Gänge runterfahren und schauen dass du genügend Ruhe und Erholung hast, für zwei Wochen hast du ja schon mega viel erreicht!

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Hallo Gine,


    bedenke, dass Du noch gaaaannnzzz am Anfang stehst und ich weiss nicht wielange Dein CI-Ohr vor der Implantation nicht mehr richtig hörte!

    Am Anfang ist man neugierig und will vieles Experimentieren - das ist auch gut so, aber das kann auf Dauer vorallem in der Anfangszeit nicht bei jedem CI-Neuling gut gehen. Bedenke auch wenn jemand längere Zeit die Beine aufgrund eines Unfall o.ä. nicht bewegen kann, wird auch nicht erwartet, dass man sofort einen Langstreckenlauf in kürzeste Zeit schafft!

    Der Alltag ist schon UNBEWUSSTES Hörtraining. Selbst TV Hören ist ein gutes hörtraining - anfangs mit UT um mitlesen zu können wieviel man bereits versteht.

    Und was Krankschreibung anbelangt.... ich hatte nach meinem 2. CI-OP gewundert, dass ich nur für 2 Wochen "gelben Schein" bekam. Es gibt Kliniken die dürfen nur eine begrenzte Zeit Krankschreibung heraus geben, man lies mich wissen, dass ich ruhig am Heimatort beim HNO oder Hausarzt Krankmeldung fordern könnte und dies tat ich auch.

    Wenn Dir wirklich Jobmässig zuviel wird und mit Hören nicht klar kommst bzw. Dir immer wieder unruhe bringt etc., dann gehe vor Ort zum Arzt und lass Dir Krankmeldung geben. Unmittelbar nach EA ist es nicht ungewöhnlich wenn man 2-3 Wochen erstmal Ruhe vom Arbeit gönnt um mit CI im privaten Bereicht etwas eingewöhnt. Es wird in nächsten Monaten/ggf. auch 2-3 Jahren noch auf und ab geben bis sich einpendelt. Es wird künftig nach einigen Jahren mit jeder Nachjustierungen ein auf und ab geben - auch das wäre normal.


    Und zum Schluss was das Zitieren des Textes anbelangt. Man markiert den Text und diese wird in Dein Antwortfeld kopiert. Innerhalb des Texte vor den Klammer am Anfang und Ende diese müssen stehen bleiben wegen der Zitierfomel, aber innerhalb des Text von die Klammer beginnt und endet kann du die überflüssige Text löschen. Dann sollte es funktonieren, dass nur bestimmter Textbereich erscheint. Hoffe habe es halbwegs verständlich beschrieben wie man vorgehen muss :saint:


    Wünsche Dir alles Gute und mache auch ruhig Hörpause auch das gehört dazu.

  • Hallo Gine,

    auch ich denke, dass du einfach mehr Geduld brauchst :). 2 Wochen sind noch kein Zeit. Es dauert einfach seine Zeit, bis das Gehirn das neue Hören gelernt hat und ich glaube auch nicht, das ständige neue Anpassungen das beschleunigen könnten :/. Vielleicht eher im Gegenteil...

    Bei manchen mag das von jetzt auf nachher funktionieren (und in Einzelfällen nie :(), aber die Regel ist das sicher nicht! Es liest sich doch gut, was für Hörerfolge du schon hast :) und im Alltag trainierst du ja automatisch...

    Bei meinem Sohn hat es fast 2 Monate gedauert, bis er das 1. Mal überhaupt eindeutig auf hohe Töne reagiert hat und 6 Monate bis zum 1. Wort (das lässt sich aber nicht mit deiner Situation vergleichen, da er 1. erst 1 Jahr alt war, 2. der SP bei so kleinen Kindern bewusst erst nach und nach lauter eingestellt wird und er 3. ja noch nie Sprache gehört hatte vorher).

    ICh wünsche Dir tolle Hörerfolge und versuche, dir möglichst wenig Stress zu machen, so schwer das sicherlich ist :).

    Hast du jetzt im Sommer vielleicht so oder so ein paar Urlaubstage, wenn du dich nicht krank schreiben lassen kannst oder willst?

    Viele Grüße

    Katja

  • Hallo ihr Lieben 🥰


    vielen Dank für die moralische und auch sonstige Unterstützung… hab mich jetzt kurz ausgeklinkt auf der Arbeit und mache Frühstückspause🙂

    Also wenn ich hier die sehr lebhafte Geräuschkulisse mit vielen Gesprächen und „Geschnatter“ von meinen Kolleginnen mir bewusst anhöre, rauscht es und die Sprache ist mit Flötentönen überlagert… mein Tinnitus pfeift dazu… 🙉🙈🙊 hören tu ich nur mit dem HG Ohr das CI läuft mit gibt aber eben auch noch Geräuschkulisse🤪

    Ich bin nicht sicher, ob ich mich verständlich ausdrücke, aber egal … ich weiß dass ich mich schnell überfordere und Geduld muss ich üben 😉

    Es ist mir schon wichtig hier verstanden zu werden, was in der Praxis hier nicht ist… das Gefühl nicht alleine zu sein mit dieser Situation ist beruhigend…

    Allerdings frage ich mich schon ob es bis Mitte August nicht zu lange ist mit der neuen Anpassung 🤔

    Irgendwie hoffe ich ,morgens das CI zu befestigen und ein absolutes WoW Erlebnis zu hören 🤩😁🙉

    Schönen Tag euch🤗😃

  • Man muss irgendwie das richtige Gleichgewicht finden zwischen dosiertem Input und gleichzeitig nicht Überforderung. Ich halte gezieltes Üben für wichtig, die Zeit sollte man sich irgendwie beschaffen. Und wenn man nicht gerade unentbehrlich ist, würde ich wahrscheinlich auch versuchen, mich für eine gewisse Zeit nach der EA rausnehmen zu lassen.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Hallo Gine,

    wenn du wirklich meinst, dass die Flotentöne und das Gerausche an einer falschen Einstellung des SPs liegen und durch eine erneute Anpassung schlagartig weg wären, kannst du ja im ICF anrufen und versuchen, nächste Woche einen ambulanten Zwischentermin zu bekommen?

    Keine Ahnung, ob du da so schnell einen Termin bekommen könntest... Vielleicht kannst du ja auch deinem Techniker eine Email schreiben (telefonieren, wenn es dir möglich ist) und dein Problem/deine Hörendrücke schildern, das wäre bei mir der 1.Schritt, wenn bei Erik ein Problem beim Hören auftreten würde. Über diesen würdest du sicherlich auch schneller einen Notfalltermin bekommen, wenn er (oder sie) das als notwendig ansieht und das Gerausche z.B. unnormal wäre.. Hilft es evtl, die Lautstärke am SP etwas zu verringern und dann vielleicht nach und nach wieder zu steigern?

    Wenn du mit dem HG genug verstehst und dich die Nebengeräusche so nerven, könntest du ja evtl den SP bei der Arbeit auch stundenweise absetzen (und dafür abends in Ruhe üben)?

    Viele Grüße

    Katja

  • Bei einseitige Hörschädigung ist eher das gezielte Hören meiner Meinung nach sinnvoller, da sonst das "Guthörende" Ohr immer das Führungsohr sein wird, da dieses nicht komplett vertäuben lässt.


    Gine...hast Du das HG immer an? Ich hatte im privaten Bereich auf das HG soweit möglich verzichtet, da ich sehen wollte inwiefern mit CI allein klappt. Das HG nutzte ich in Anfangszeit überwiegend nur im Dienst, da mit CI allein zu anstrengend war.

    Bedenke auch, dass es zweierlei Hörsysteme sind die auch wegen ungleichheit das Hören überfordern könnte. Hierfür benötigt man auch viel Zeit um beides zu vereinen!

    Wenn Du wie beschrieben in Lärmigen Bereich arbeiten tust, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass es Dich überfordert, da vieles auf Dich einpasseln tut. Wenn Tinnitus auftritt hatte ich SP oftmals eher abgeschaltet - hatte dann zuvor Stress (hierbei zählt arbeitsmässig aber auch Hörmässig kann was zuviel gewesen sein oder Ärger um mir Hörpause zu gönnen , nicht dass später zu Dauertinnitus verfestigt.