CI OP bei Epilepsie

  • Hallo mawa ,


    man könnte auch schreiben: Ich würde mich sehr über Erfahrungswerte freuen, wenn jemand berichten mag.

    Ich finde Deinen Eingangspost wenig ansprechend. Ein bisschen Investition darf es ruhig sein.


    Nix für ungut.


    Mia

  • Mia007

    "man" könnte solche Beiträge wie Deinen auch einfach lassen!
    Er ist für mein Empfinden einfach nur unverschämt!

    mawa outet sich hier mit einem schon sehr besonderen Thema in der Hoffnung Gleichbetroffene zu finden. Dafür ist ihr Post ja wohl mehr als ausreichend.


    Du, Mia007, spielst Dich hier ja immer wieder mal als Forenpolizei, Deutschlehrerin und Moralapostel auf .... auch gern unter dem Deckmäntelchen christlicher Nächstenliebe ... davon ist Dein oben zitierter Beitrag weit entfernt.


    Wenn Du Dein Leben hier like Facebook meinst ausbreiten zu müssen, dann ist das Dir überlassen.

    Wenn andere da zurückhaltender sind, dann muss das akzeptiert werden!

    Wennn Du konkret nichts zum Thema beitragen kannst, lass es einfach!


    mawa - tut mir leid, kann zu Deinem Thema leider auch nichts beitragen, aber das oben musst einfach mal raus.


    Gruß vom ChrisH

  • Lieber ChrisH ,


    vielen Dank für Dein Feedback. Eine Epilepsie ist heutzutage kein so außergewöhnliches Thema mehr. Es ist auch so, dass es egal ist, wer welche Erkrankung hat. Ich finde Höflichkeit immer wichtig. Der Grad der Behinderung erteilt meines Erachtens keinen Sonderstatus:).


    Grüße Mia


    Hier noch ein Hinweis für Dich mawa ,


    Du kannst bei den Firmen nachfragen, wie sich das verhält mit der Epilepsie. Es gibt Studien dazu, soweit ich weiß. Ich habe von der Fa. Cochlear bezüglich einer Angelegenheit Studienmaterial zu geschickt bekommen.


    Viele Grüße

    Mia

  • Liebe Mawa,


    zunächst einmal: eine Epi ist keine Kontraindikation für das CI.

    Letztendlich hängt natürlich alles von verschiedenen Faktoren ab: wo ist der Epi-Herd (falls es einen gibt)? Welche Epi-Form ist es? usw

    Hier müssen die Ärzte einfach genauer schauen und überlegen, welches Implantat möglich ist (äussere Referenzelektrode vs innere usw).

    Sprich das bei den Ärzten an und lass dich / euch von den Ärzten beraten.

  • Hallo Muggel, die operierende Ärztin weiß darüber Bescheid, sie meinte, es wäre kein Hinderungsgrund.

    Ich soll vorab nochmal mit dem Neurologen sprechen, bei ihm habe ich demnächst auch einen Termin.


    Hätte ja sein können, dass hier im Forum irgendwer damit Erfahrungen hat.


    Liebe Grüße

    mawa

  • Hallo mawa ,


    ich weiß nicht, ob Du gern schreibst. Als ich vor der Entscheidung mit meinem CI stand und aber erst eine Reha anstand (stationär), habe ich auch die Kliniken durchforstet. So konnte ich herausfinden, welche am besten zu mir passt. Kurzum: schau doch mal nach den Schwerpunktbereichen der Reha-Kliniken.

    Neben CI haben sie auch manchmal neurologische Erkrankungen als Schwerpunkt. Hier würde ich mich schriftlich vorstellen und um Erfahrungswerte bitten. Ich habe da sehr gute Hilfe erfahren auf diese Weise für meine Belange. Und selbst kannst Du Ihnen dann auch durch Deine Rückmeldung "zurückzahlen", wenn sie das wollen.


    Viele Grüße

    Mia:)

  • Lieber Joachim,


    das ist ein guter Tipp, ich wusste, dass es sowas gibt aber nicht mehr, welche Klinik.


    Liebe Grüße:) und einen schönen Abend wünsche ich Dir.

    Mia

  • Hallo lieber ChrisH ,


    ich habe mir noch einmal Deinen Beitrag durchgelesen und finde ihn auch unverschämt von Dir. Ich kann mich sehr gut erinnern, wie Du im Spätsommer 2020, eine Userin, nämlich ReCI, hier schwach angeredet hast. Da habe ich mich eingeschaltet - selbstverständlich - unter dem "christlichen Deckmäntelchen":saint::love:. Das war mir ein Bedürfnis. Du allerdings hast das nicht vergessen oder "verziehen". Ich bin gern die "Forenpolizei", wenn Du magst, lieber allerdings eine "Wortpolizei" im lustigsten Sinne, jaaa.

    Lange musste ich überlegen, wo das nun mit der Deutschlehrerin herkommt. Und es ist wirklich so, dass ich Sprache liebe, sehr sogar. Eine Überheblichkeit ist nicht gegeben. Mein christlicher Wertmaßstab in Bezug auf aufrichtigen Umgang ist mir wichtig, Fehler von mir, als auch von anderen im Umgang kalkuliere ich ein, erlaube mir dienstbeflissen :!::thumbup::Ddarauf hinzu weisen, editiere meine eigenen Beiträge.


    Besuche bitte nicht meinen Thread, wenn Du meine Beiträge nicht ertragen kannst. Sei konsequent und melde Dich da nicht. Das gilt für alle, die auf Deinen Beitrag "like" geklickt haben und Deine auf mich bezogenen Zeilen gemeint haben.


    Sollte meine Beitrag zu offen, zu frei, zu direkt sein, bitte ich um Löschung.


    Es hat mir sehr viel Freude bereitet hier mit Euch zu schreiben.

    Nur Rückgrat finde ich attraktiv.


    Viele Grüße:!:

    Mia8) (007)

  • Mia Dein letzter Beitrag hat Deine Überheblichkeit noch mal ganz extra betont.


    Allein Dein Anspruch, Sprachpolizistin in einem Forum für Hörbehinderte und damit teilweise auch Spracheingeschränkte sein zu wollen, verschlägt mir ehrlich gesagt selbst die Sprache.


    Bei manchen liegt halt das Problem zwischen den Ohren. Da kann man wohl nichts machen.

  • Mia007


    Was in Deinem Beitrag #4 noch gefasst rüberkommt, das hast Du mit #12 zunichte gemacht. Das wirkt nun wie ein Nachtreten.


    Beitrag #2 hätte so nicht sein müssen, er wirkt oberlehrerhaft. Vielleicht ist es besser, Du schreibst weniger und verzichtest auf die Smileys, wenn Du es in der Sache auch ernst meinst. Im Sinne des Forenfriedens wäre es sinnvoll, die "Deutschlehrerin" hier nicht mehr zu bringen und für alle anderen Aufgaben gibt es die Moderatoren.

  • Hallo,


    die Rehaklinik am Bosenberg in St Wendel hat zwar auch Neurologie als Fachschwerpunkt, jedoch primär Erfahrungen mit MS, Parkinson sowie Schlaganfall.

    Dieses musste ich in meiner letzten Reha als Neuro-Patientin (mit einem anderen Schwerpunkt als die genannten) feststellen.

    Soweit ich weiß, gehört Epi nicht zu den Behandlungsschwerpunkten der Klinik! Die Aussagekraft bzw CI und Epi müsste damit geringer sein als die von der CI Klinik.

  • Hallo,

    mein Sohn hat Epilepsie. Bei der 1. CI OP hatte er allerdings noch keinen Anfall gehabt. Kurz vor der 2. CI-OP hatte er dann aber seinen 3. Anfall und wurde auf eine Antiepileptikum eingestellt. Die Op wurde dann um 2 Wochen verschoben, weil die Anästhesisten wollten, dass er davor 2 Wochen sein Medikament in der angestrebten Dosis nimmt. Weder unsere Neuropädiatrerin damals noch die CI Klinik haben aber irgendwie in den Raum geworfen, dass das CI wegen der Epilepsie nicht möglich oder problematisch sein sollte :/. Falls das so wäre, hätte er auch das 1. CI nicht bekommen dürfen (war schon immer Hochrisikokind für Epilepsie).

    Ich kann mir als Laie auch nur schwer vorstellen, wie die CIs die Epilepsie beeinflussen sollte...

    Ich bin nur froh, dass der Anfall vor der OP war und nicht umgekehrt...dann wäre sicher gemutmaßt worden, ob es da doch einen Zusammenhang gibt...

    Wobei jeder Fall, jede Epilepsie anders ist und es sicher nichts gibt was es nicht gibt :). Nochmal mit der Neurologin sprechen, ist sicherlich gut :)

    Alles Gute für die OP, falls du dich dafür entscheidest!

    Viele Grüße

    Katja

    ..die auch hoffen würde, dass sich hier jeder besser überlegen würde, was und wie er schreibt und sich verletzende Kommentare sparen würde. Immer vorm Abschicken nochmal überlegen, ob man das selbe mit dem gleichen Wortlaut auch jemandem im persönlichen Gespräch so ins Gesicht sagen würde, solange man diesen eigentlich gar nicht oder kaum kennt. Das würde, glaube ich, schon sehr helfen! Und man darf nicht davon ausgehen, dass alle andern hier den gleichen Background haben wie man selbst!

    Wobei (Deutsch-)Lehrer einfach nicht aus ihrer Haut können (ich habe da genug Lehrer in der Verwandtschaft als "Anschauungsobjekte") :)

  • Hallo Muggel, die operierende Ärztin weiß darüber Bescheid, sie meinte, es wäre kein Hinderungsgrund.

    Ich soll vorab nochmal mit dem Neurologen sprechen, bei ihm habe ich demnächst auch einen Termin.

    Hallo Mawa,


    wie Katja_S auch schrieb, muss der Anästhesist zwingend in die Gesprächsrunde "eingeladen" werden; er muss deine "Geschichte" und Medikamente kennen. Dementsprechend wird er die Narkose planen, denn einige Narkotika haben epileptiforme Potentiale und können/müssen vermieden werden - die Prämedikation und Ausleitung bzw. post-OP Zeit wird von Ihm ebenso medikamentös vorgegeben.

    In Bezug zu muggel post #7 kann ich mir auch vorstellen, dass die operierende Ärztin Dir eine medizinisch begründete Empfehlung geben könnte in Bezug CI Fabrikat.


    Mit bestem Gruß aus dem Westen,

    Bernd