Nick aus Belgien stellt sich vor - und würde sich über ein paar Erfahrungsberichte freuen.

  • Hallo zusammen,


    ich bin deutsch, wohne aber mit meiner Frau und zwei kleinen Kindern derzeit in Belgien.


    Nachdem mir ein Vestibular Schwannom enfernt wurde, habe ich auf dem linken Ohr mein Gehör verloren. Dafür ist mein "treuer Begleiter" - der Tinnitus - auf dieser Seite geblieben. :rolleyes:


    Der Hörnerv wurde in der Operation nicht beschädigt, mehrere Tests (u.a. ein Promontorialtest) haben gezeigt, dass der Nerv jedoch nicht leitet. Umso überraschter war ich, dass mir nun doch Hoffnung gemacht wird, dass ich mit einem CI wieder auf dem linken Ohr (m)ein Gehör zurück bekomme. Und so ist für Juli die Operation anberaumt - ich stehe also ganz am Anfang meines Lebens mit CI. Umso glücklicher bin ich, dieses Forum gefunden zu haben, da es sonst unmöglich scheint - aktuelle Erfahrungsberichte zu erhalten.


    Und ich muss mich entscheiden - und wäre für eure Erfahrungen sehr dankbar!

    - Soll ich ein All-in-one Design (off-ear) oder ein on-ear-Design? Ich tendiere derzeit zum All-in-one design, da ich Brillenträger bin und hoffe, dass das Gerät bei mir als Kurzhaar-Träger nicht zu plump am Kopf aussehen wird. Habt ihr hierzu Erfahrungen, die mir bei der Entscheidung weiterhelfen können?


    - Und dann stellt sich die Frage nach dem Hersteller. Gehen wir mal davon aus, dass ich bei dem All-in-one Design bleibe - bleiben Cochlear und MeDel (Kanso 2 vs Rondo 3 ). Gibt es hier Erfahrungen, die mir bei der Entscheidungen bzgl. des Herstellers weiterhelfen könnten?


    Und noch eine vielleicht dumme Frage - aber ein all-in-one Design kann auch jederzeit für ein On-ear-design wieder ausgetauscht werden, richtig? Also theoretisch kann man beide Geräte haben - wobei ich davon ausgehe, dass die Anschaffungspreise privat für einen zweiten Audioprozessor zu hoch sind. Oder ist das eine Umstellung von der Hörgewohnheit und nicht so einfach machbar?


    Ich wäre für eure beiträge wirklich sehr dankbar! So eine wichtige Entscheidung, und ich schwimme total. Info ist zu diesem Thema so schwierig zu finden.


    Herzliche Grüße

    Nick

  • Da wurschtel ich mich auch gerade durch....ich bin gespannt wofür du dich entscheidest. Liebe Grüsse Gine😊

  • Hallo Nick, herzlich willkommen hier!

    WO sollst du denn das CI bekommen, d.h. wo soll die OP durchgeführt werden? Ich denke, dass eine sehr erfahrene Klinik am besten wäre, eine die auch Erfahrung hat mit der offenbar eingeschränkten Funktion deines Hörnervs. Vielleicht magst du erzählen, wo in Belgien du wohnst.

    Was den Prozessor betrifft: ich bin seit 24 Jahren CI Trägerin und habe so einiges ausprobiert. Aus anatomischen Gründen muss ich auf dem rechten Ohr den Kanso tragen (wegen extremer Narbenbildung kann ich den HdO nicht mehr nutzen). Es gibt sehr wenige Vorteile des Kansos bzw. Rondo: z.B. dass er nicht auf der Ohrmuschel steckt. Nachteilig finde ich die Mikroplatzierung, d.h. beim Telefonieren muss man das Telefon immer etwas weiter oben am Kopf halten. Beim Sport fällt er leichter ab und wenn man liegt (sei es bei sportlichen Übungen, beim Zahnarzt oder wo auch immer), kann es passieren, dass der Prozessor abfällt, am Kopf drückt oder verrutscht. Bei mir ist auch der Stromverbrauch höher, als er zuvor mit dem HdO-Prozessor war.

    Üblicherweise kann man vor der Erstanpassung darum bitten, zunächst den Kanso / Rondo TESTEN zu dürfen, sodass man sich nach einigen Wochen festlegen muss: entweder den getesteten Prozessor oder einen HdO (den man dann nicht auch noch testen darf).

    Und wenn du privat einen Zweitprozessor kaufst, musst du nicht nur diesen bezahlen, sondern auch die Energieversorgung dafür und jede einzelne Einstellung - das geht dann richtig ins Geld.


    Alles Gute für dich

    Maryanne

  • Herzlichen Dank für die schnellen und informativen Rückmeldungen an alle. Es ist schön, dass hier alle so aktiv sind. Die Entscheidung ist tatsächlich sehr schwer und ich mir wirklich sehr dankbar für eure Erfahrungswerte!!


    Da gefragt, liefere ich gerne noch ein paar Hintergrundinformationen zu mir. Ich wohne in Brüssel, ich spreche jedoch weder Französisch noch Flämisch, weshalb ich mich gegen eine OP in Belgien entschieden habe. Ich plane, mir das Implantat an der Uni-Klinik Tübingen einsetzen zu lassen. Dort wurde auch das Vestibular Schwannom entfernt und medizinisch liegt hier meine ganze Historie vor.


    Vom Arzt wurde mir also Option auch ein Single-Unit Prozessor vorgestellt, weshalb ich davon ausgehe, dass bei mir nichts dagegen spricht.


    Tatsächlich war meine Frage mit dem „Austausch“ von HDO und Single-Unit Prozessor eher theoretisch - aber wenn ich es richtig verstehe, kann man bei der Krankenkasse so alle 5 Jahre ein neues Gerät erhalten. Ich habe mir erhofft, so kostenfrei an mein zweites zu kommen. :)


    Das der Single-Unit Prozessor bei Sport nicht stabil hält, scheint tatsächlich ein großer Nachteil - ich bin mir auch nicht sicher, ob mir mit Kurzhaarschnitt ein Spängelchen helfen würde. Können andere diese schlechte Erfahrung bestätigen?


    Meine Gedanken für einen Single-Unit Prozessor ist, dass mich als Brillenträger eine HdO-Lösung stören würde. Ich hoffe zudem, dass sich ein HdO unter der Mütze auch mal gut „verstecken“ lässt - denn in Brüssel trage ich draußen gut 50% des Jahres eine dünne Mütze. Funktioniert das? Und wie sieht es mit dem Single-Unit Prozessor und Fahrradhelmen aus?


    Spannend finde ich die Option, erst einen Single-Unit Prozessor zu testen, um diesen dann bei schlechten Tragekomfort für einen HdO. Diese Option werde ich auf jeden Fall erfragen und - falls das möglich ist - spricht umso mehr für Cochlear oder Med-El, da hier beide Optionen angeboten werden. Gibt es von irgendwem Erfahrungswerten mit den Unternehmen wie z.B. der Kulanz, Kundenbetreuung und Qualität der Produkt?

  • Das der Single-Unit Prozessor bei Sport nicht stabil hält, scheint tatsächlich ein großer Nachteil - ich bin mir auch nicht sicher, ob mir mit Kurzhaarschnitt ein Spängelchen helfen würde. Können andere diese schlechte Erfahrung bestätigen?

    Eine Haarspange hat mir den Verlust des Robdo 3 erspart. Hielt so gerade eben noch an meinen 10mm Haar. Du aber trägst zu 50% der Zeit eine dünne Mütze. Da drunter hält es immer.


    Tipp: gewöhne dich so früh wie möglich daran, den Prozessor so offen wie möglich zu tragen. Sich davor zu schämen ist der größte Fehler, den man machen kann. Steh zu deinem Hörverlust!


    Den Robdo hatte ich zum Test für 4 Wochen und trage nun beidseitig HdO. Die Akkulaufzeit war bei mir mit 14h hoffnungslos zu kurz. Brilke? Kein Problem. Maske? Gibt's extra Hilfsmittel ohne die Ohren nutzen zu müssen.

  • Tatsächlich war meine Frage mit dem „Austausch“ von HDO und Single-Unit Prozessor eher theoretisch - aber wenn ich es richtig verstehe, kann man bei der Krankenkasse so alle 5 Jahre ein neues Gerät erhalten. Ich habe mir erhofft, so kostenfrei an mein zweites zu kommen. :)



    Spannend finde ich die Option, erst einen Single-Unit Prozessor zu testen, um diesen dann bei schlechten Tragekomfort für einen HdO. Diese Option werde ich auf jeden Fall erfragen und - falls das möglich ist - spricht umso mehr für Cochlear oder Med-El, da hier beide Optionen angeboten werden. Gibt es von irgendwem Erfahrungswerten mit den Unternehmen wie z.B. der Kulanz, Kundenbetreuung und Qualität der Produkt?


    Hallo Nick,


    zu Punkt 1... stimmt nicht ganz..... es wird auf jedenfall Vergleichstest gemacht und wenn bestimmte Prozentwert der Verbesserung erreicht wird, dann kann man von KK einen neuen beantragen.

    Neuere Prozessor erscheint nicht zwangsläufig nach 5...... es kann auch nach 6 Jahren auf den Markt erscheinen!


    zu Punkt 2.. Da bei Medel als auch Cochlear HdO und Unit Single gibt.... Wie die genaue regelung in jeweilige Kliniken gehandhabt wird, muss Du genau erfragen. Soweit ich von div. CI-Träger mitbekam, konnte man zb. Unit-Single für ca. 4 Wochen testen und danach den HdO ebenso anschliessend muss man für eins von beiden entscheiden! Wie gesagt über Zeitraum der Testphase solltest Du genauer in Deiner Implantierende Klinik erfragen


    Gruß

    Wallaby

  • Nur ganz kurz: soweit ich weiß, bekommt man nicht nach einer bestimmten Zeit einen neuen Prozessor, sondern dann, wenn man mit dem möglicherweise dann vorhandenen neuen Prozessor bessere Ergebnisse erzielt. Die Spanne kann also durchaus größer sein.

    Was ist die Idee betrifft, dass man den Prozessor nicht sieht: am Anfang dachte ich auch, dass ich das so machen will und habe sogar extra eine Farbe ausgewählt, die nicht so auffällig ist. Das würde ich jetzt nicht mehr machen, ich würde immer noch keine knallfarbe nehmen, aber eine Farbe, die mehr an sich besser gefällt. Ich bin nämlich dazu übergegangen, den Prozessor explizit sichtbar zu machen. Das ist unterm Strich aus meiner Sicht schlauer als ihn zu verstecken. Denn so ist auch für die Außenwelt erkennbar, warum du in manchen Situationen anders als eventuell erwartet reagierst. Es bleiben ja auch mit dem wieder Höre können bestimmte Probleme bestehen. Da ist es nicht unklug, der Welt die Möglichkeit zu geben, zu erkennen, dass du eine Hörbehinderung hast.

    Außerdem musst du bedenken, dass du einen stärkeren Magneten brauchst. Bei mir tut ein zu starker Magnet weh, ich habe ein seltsames Ziehen an der Kopfhaut. Deswegen bin ich froh, dass mein Magnet nicht alles halten muss, sondern nur die Spule am Platz halten muss. Denn das ist ja auch noch so eine Sache, die Spule muss unbedingt fest sitzen, dann hast du ständig Knacken oder Phasen, in denen nur nicht gut hörst.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

    Edited once, last by AnniB ().

  • Hallo Nick,

    herzlich willkommen in der Gruppe! Wie kommst Du denn klar mit dem einseitigen Hörverlust?

    Ich habe mich ganz bewusst für ein HdO Gerät entschieden. Die Mikrofone sitzen fast an der ursprünglichen Stelle.
    Der Magnet unter der Haut muss nur die Spule halten und nicht das gesamte Gerät ( inclusive. Stromversorgung ). Wenn es wirklich in Deiner Klinik geht, beide Prozessoren testen. Innerhalb der Firmen kann man tauschen. Nur bei den Prozessoren kann man dann nicht mehr tauschen und ist durch das Implantat festgelegt. HdO und Brille geht bei meinen Ohren! VG 🍀

  • Guten Morgen Nick,


    erstmal ein herzliches Willkommen.


    Ich trage ebenfalls den Kanso, dies bereits seit meiner EA vor knapp vier Jahren.


    Bei mir macht er brav alles mit: im Alltag spüre ich ihn gar nicht, er hält mit Magnetstärke 1. Beim Joggen und Reiten habe ich ohnehin eine Kappe bzw. Reithelm auf. Es war zwar zunächst etwas schwierig, einen passenden Reithelm zu finden, aber auch dieses Problem hat sich gelöst. Zum Fahrradfahren ziehe ich auch einen (Reit-)Helm an.


    Das Klämmerchen hält im kurzen Haar hervorragend, zum Glück habe ich den Kanso in den ganzen Jahren nicht einmal verloren - Dank dem Klämmerchen.


    Was die Lage des SP betrifft: dadurch, dass für mich von Anfang an klar war, dass ich den Kanso haben möchte (das Probetragen eines HdO-SPs habe ich damals aus persönlichen Gründen abgelehnt), wurde das Implantat sehr nah an das Ohr gesetzt. Es befindet sich knapp einen fingerbreit hinter der Ohrmuschel. Somit habe ich nicht das Gefühl, das der Ton von sonst wo her kommt.


    Als langjährige HG-Trägerin genieße ich die Freiheit am Ohr, zumal ich links ein HG trage und somit den direkten Vergleich habe ;).


    Ich wünsche dir eine gute Entscheidungsfindung.


    VG

    SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear