Telefonieren bei bimodaler Versorgung

  • Und selbst Medel sagt es geht sogar mit iPhone

    Was genau meinst du mit "es"?


    Med-EL hat nie behauptet, dass der AudioStreamer mit irgendeinem Hörgerät mit MFi funktioniert.

    Die bimodale Versorgung (im Sinne von Telefonieren auf beiden Ohren) zwischen einem Med-EL SP und einem Hörgerät funktioniert immerhin per ASHA auf manchen Android-Geräten.

  • Hallo Danil


    Ich hatte am Donnerstag ein Telefonat mit Medel gehabt! Die sagen das mit irgendwelsche Tricks ein Kopplung zwischen sp und hörgerät möglich ist

    und dann über den Audio stream zum iPhone. Das wäre die Methode bei der Sonnet 2. Bei der Sonnet 1 brauch man als Hilfe den finetuner echo! Die Lösung geht natürlich nur über die Einstellungssoftware!

    Ich kann mir zwar erklären wie das gehen könnte! Bei Sonnet 2 wären mit Audio Stream 2 Bluetooth Verbindungen möglich man kann ja die Sonnet 2 direkt mit Handy Verbinden!

    Ich kann ja jetzt nicht nachvollziehen wie das funktioniert Und wie stabile das ist .


    Gruß Joachim


    Ps mich nerven das schlecht reden der einzeln Hersteller! Niemand kann einfach den Hersteller Austauschen!

  • Die Lösung über Audiostream dazwischen und dann funktioniert es auch noch mir nur manchen Geräten (mit nur manchen Hörgerätn oder nur mit manchen Smartphones?), liest sich nur bedingt praktikabel. Das haben andere Hersteller einfach besser gelöst.

  • Hallo Andrea


    Es ist total uninteressant was du da schreibst! Da sich hier im Bereich von Medel handelt sind das Probleme mit Medel Technik sind und nicht von AB oder Coclear! !!


    Gruß Joachim


    Ps man trifft am Anfang die Entscheidung welchen Hersteller man wählt und vor 10 Jahre waren die Bedingungen anders!

  • ci_joe

    Sorry, aber dein Ton geht ja gar nicht. Wir versuchen dir hier alle zu helfen und dir zu erklären dass es keine HGs gibt die man direkt mit einem Medel Sprachprozessor koppeln kann, evtl. kann man mit viel Gebastle was machen, das ist aber nicht wirklich praktisch und für die meisten nicht praktikabel. Das ist ein Fakt, dass die anderen Hersteller dies besser gelöst haben und direkt kompatible HGs haben ohne Gebastle und so.


    Es gibt auch Leute mit anderen Meinungen und lasse dir auch mal was von anderen erklären und höre zu, resp. lies die Tipps die du bekommst doch in aller Ruhe durch ohne zu kontern und alles als Fakenews zu betiteln. Übrigens gibt es viele Ähnlichkeiten unter den Geräten und Herstellern, da können dir auch erfahrene Benutzer von anderen Herstellern helfen und Tipps geben.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Hallo Nikita


    Ob das vielleicht bei anderen Hersteller laut deiner Meinung besser gelöst ist spielt aber keine Rolle! Ich persönlich brauche diese Lösung über haupt nicht. Ich kann mit jder Seite problemlos telefonieren! Mich würde es bloß reizen unterwegs Musik zu hören auf beide Seiten!

    Und dann ob die Lösung sich an einen Hörgeräte Hersteller zubinden halt ich auch nicht so gut!


    Gruß Joachim

    Und dafür bin ich nicht bereitet mich persönlich angreifen zulassen!

  • Ci joe

    Warum regst du dich dann so auf?
    ich habe dich nicht angegriffen und nur sachliche Informationen vermittelt und wurde dann in einer Art angegangen die so nicht geht. Wuerdest du so mit mir auf der Strasse sprechen?

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Hallo Nikita


    MIch nervt es wenn dauernd versucht dem gegenüber einzureden aber mein Hersteller ist besser!

    Und zwar der Grund ist der wir können alle nicht ohne weiters den Hersteller wechseln und dann ist das eine reine Phantom Diskussionen!

    Ich habe Zeit 10 Jahre Medel und bin damit Top versorgt! Und der Rest geht es nur um technische Lösungen.

    Und die Entscheidung der Hersteller kann auch ich nicht beeinflussen.


    Gruß Joachim

  • Ps mich nerven das schlecht reden der einzeln Hersteller!

    Mich nervt Dein ewiges Jammern, wie böse hier angeblich mit Deinem Hersteller umgegangen wird sowie Dein ständiges Kleinklein, wer was wie gesagt oder gemeint haben könnte, nicht selten verbunden mit abschweifenden Themen.


    Ich habe mir die Mühe gemacht und diesen Thread noch einmal ganz von Anfang an gelesen.

    Während Buzz hier ein Problem schildert und von seiner Suche nach Lösungen berichtet, versuchen Dani! und andere mit nach meinem Verständnis sehr fundiertem Wissen Lösungen zu finden. Ich finde es gut, wenn dabei auch mal über den Tellerrand geschaut wird und ganz andere Lösungswege aufgezeigt werden. Auch wenn ich ein CI eines anderen Herstellers nutze, bin auch ich an Telefon-Lösungen bei bimodaler Versorgung interessiert - es hilft mir bei der Beratung nicht so Technik-affiner Mitglieder meiner Gruppe.


    Und dafür bin ich nicht bereitet mich persönlich angreifen zulassen!

    Ich konnte keinen Beitrag finden, in dem Du persönlich angegriffen wurdest. Versuch mal sachliche Kritik nicht persönlich zu nehmen. Manche Deiner Reaktionen empfinde ich - wie Nikita - einfach als unpassend.


    Zum Thema:


    Ich hatte im Rahmen eines Technik-Workshops einmal die Gelegenheit eine bimodale Versorgung zur Demo mit meinem iPhone zu koppeln. Das CI war von Cochlear, das Gegenohr war MFi-fähig, ich weiß aber nicht mehr, was genau es war. Die ersten Kopplungsversuche schlugen fehl, es wurde immer nur ein System akzeptiert. Erst der Hinweis, dass beide Hörsysteme im gleichen Zeitfenster mit dem iPhone gekoppelt werden müssen, brachte den Erfolg.


    AB und Phonak gehen einen anderen Weg. Hier wird nur ein Hörsystem via Bluetooth mit dem iPhone verbunden. Dieses System empfängt den gesamten Stream, splittet ihn auf in rechten und linken Kanal und sendet dem Gegenohr seinen Teil via einer proprietären Funkverbindung.


    Ich bin seit 2012 bilateral versorgt, habe bislang nur via T-Mic mit einem Ohr telefoniert und eigentlich nie etwas vermisst. Trotzdem finde ich es jetzt sehr angenehm im Telefonat mit beiden Ohren lauschen zu können. Damit lassen sich lange Telefonate und Videomeetings viel entspannter verfolgen - da kann ich Buzz Wunsch sehr gut nachvollziehen.


    In #46 berichtet ci_joe von einem möglichen Lösungsweg seitens MED-EL. Es ist schade, dass er da nicht gleich nachgefasst hat und im Detail informieren kann. Aber ja kein Drama. MED-EL ist bekannt für seinen Service sehr nahe am Patienten. Vielleicht nimmt Buzz einmal Kontakt direkt mit Starnberg auf.

  • Hallo ChrisH


    Ich nehme zur Kenntnis das AB und Coclear ein anderes Konzept haben.

    Es nutzt mir als Medel User aber nix!

    Ich fühle mich nur genervt wenn statt man Sachlich diskutiert und nach Lösungen sucht Ständig gewisse Leute ankommen und wieder verkaufen wollen "mein Hersteller ist besser".

    Es löst nix.

    Auch ich persönlich bin an einer Lösung interessiert und zwar beidseitig Musik hören über das Handy.


    Gruß Joachim

  • Ein Kopfhörer wäre gerade im Bereich Musik hören, oder von mir aus mit einem Headset zu arbeiten, eine gute Lösung.

    Die meisten Geräte verfügen noch über die "T" Funktion und ich persönlich hoffe auch darauf, daß dies auch lange so erhalten bleiben wird!

    Ich mag es wirklich nicht mehr missen wollen!

    Ich genieße es nämlich, mal ganz spontan meine Geräte auf "T" stellen zu können, und eben schnell den Kopfhörer vom Bekannten an die Induktionsspulen halten zu können, nur weil er mir gerade einen bestimmten Song präsentieren will.

    Oder rasch auf diese Weise Telefonieren zu können. Diese Situation habe ich auf Arbeit sehr oft, wenn ich im Reinraum bin, und ein Kollege will rasch eine Auskunft haben.

    Oder....... oder ...... oder........



    Das hat damals auch schon mit einem CI und HG (welches nicht zur CI Firma gehört!) gut geklappt!



    Kopfhörer wären für mich auch keine Option, das drückt fürchterlich

    Ja, dem stimme ich zu!

    Gerade am Anfang, neue Ware, ist dies sehr, wirklich sehr unangenehm!

    Mit der Zeit tritt allerdings ein Gewöhnungseffekt ein, und das Druckgefühl verschwindet ganz.

    Ist ähnlich, wie das erste Mal eine Brille auf der Nase zu haben, oder ein HdG Gerät am Ohr. Da hat man ein komisches Gefühl auf der Nase und hinter den Ohren, wegen dem "Fremdkörper".

    Es verschwindet.

    Bzw. man "arbeitet" ja auch mit den Bügel vom Kopfhörer, so daß es (mit der Zeit wohl sowieso) etwas lockerer wird.


    Anfangs hilft es, nicht zu oft, nicht zu lange, aber in schönster Regelmäßigkeit den Kopfhörer zu tragen

    Langsam steigern.

    Man kann sich auch was am Kopf klemmen, so daß der Bügel etwas weggedrückt wird am Ohr.

    Möglichkeiten gibt es - gerade bei neuen Kopfhörern - genug, damit man damit weiter "arbeiten" kann.

    und mein Hörgerät pfeift außerdem.

    Also, mein HG hat früher nur Geräusche vor sich gegeben, wenn es nicht so richtig "dicht" gewesen war.

    Gerade im Sommer, wenn ja durch die Temperaturen das Material "arbeitet", oder auch durchs schwitzen alles "rausflutscht", ist es nicht mehr so dicht, oder sitzt genau da, wo es eigentlich sitzen sollte. Dann pfeift es natürlich, wenn was anderes drauf kommt.


    Mich würde es bloß reizen unterwegs Musik zu hören auf beide Seiten!

    Ich habe es so gerne mit Kopfhörer gelöst.



    Meine Freundin hat auch Med-EL.

    Sie hatte eine Tele-Schlingel in ihrem Set dabei gehabt. Keine Ahnung, ob es heute noch geläufig und im "Koffer" direkt mit dabei ist?

    Ich habe es bei mir mal getestet, obwohl ich komplett andere Systeme habe.

    Links HG von Phonak, rechts mein CI, beide Geräte auf "T" gestellt und dann die Musik über mp3-Player gehört.

    Es hat prima geklappt!

    Auch wenn es mir per Kopfhörer lieber gewesen war, weil mir der Klang von da einfach besser rüber kam.

    Aber, es war machbar gewesen!


    Wenn beide Geräte also "T" Funktionen haben, wäre dies also schon zwei Möglichkeiten.

    Zumindest eine Option, zu testen, ob es auch klappt.

  • mein Hörgerät beginnt schon zu Pfeifen, wenn etwas in die Nähe des Ohres kommt,

    Hatte ich auch gehabt!

    Alles, was mit Hören der Umwelt zu tun gehabt hatte ging weg, wenn ich das Ohrpaßstück weiter reingeschoben habe, so daß wirklich alles dicht saß.

    Dumm nur, daß ich so schlechter, eigentlich sogar eher gar nichts gehört habe.

    Zog ich das Teil wieder etwas raus, war der Ton zum Hören klasse, aber die Pfeiferei fing wieder an, kaum daß etwas in der Nähe vom Ohr kam. Egal, ob Kaputze, Schal, meine Hand, ein Telefonhörer.......

    War richtig nervig!


    Kannte ich also echt gut!




    Das war dann auch mein letztes Hörgerät gewesen.

  • Ci Joe

    Das Thema wurde von Buzz eröffnet und nicht von dir oder?


    Mach doch ein eigenes Thema wegen deinem Wireless-Problem auf.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18