Kauf eines neuen Fahrzeugs - worauf achten?

  • Ich befürchte auch, wenn Du Dein Auto mit dem Marvel pairst, wird auch die Musik über Bluetooth übertragen und ob das dann auch noch ein Genuss ist, weiß ich nicht.


    Ich befürchte, wenn Du Dein Auto mit Marvel paarst, wird...ach nee, will ich mir gar nicht wirklich vorstellen. Kopfkino aus8o

  • Ich würde bei einem Neuwagen Akustikverglasung wählen. ACC (dynamischer Abstandregeltempomat) finde ich auch sehr viel entspannter, da man damit einfach dem Vordermann hinterher fährt. Das Auto bremst und beschleunigt selbstständig. Dadurch kann man mehr den Beifahrer anschauen, wenn man etwas nicht versteht. Das gleiche gilt für den Spurhalte-Assistenten.


    Beiden Assistenten machen das Fahren einfach sehr viel entspannter, gerade auf längeren Strecken. Da eine Unterhaltung für uns imer anstrengend ist, finde ich das sehr nützlich. Man muss dann jedenfalls nicht befürchten, bei kurzer Ablenkung in den Vordermann reinzufahren.

  • Würde ich mir einen neuen Wagen heute kaufen, wäre das auf jeden Fall kein Verbrenner mehr.

    Das Verbrennersterben ist bereits eingeläutet, in wenigen Jahren wird man keinen Cent mehr für so ein Auto bekommen und dann kann man damit direkt bei der Schrottpresse vorfahren.


    Werden wahrscheinlich noch diese Jahr unseren PKW verkaufen und spätestens 2023 wieder das Wohnmobil.

    Bei der nächsten Eigentümerversammlung werde ich die Elektrifizierung der Tiefgarage auf die Tageordnung setzen.

    Das wird zukünftig zu einem entscheidendem Kriterium werden, ob man noch einen motorisierten Mieter bekommt.


    Am Freitag beim Hornbach Brett geholt, da hat ein Van von Citroen Strom getankt, also die Technik ist inzwischen auch für Transporter möglich.

    Übrigens, Dacia bringt noch im Herbst einen eSUV für unter 10000 Euro auf den deutschen Markt, in Frankreich kann man den bereits kaufen.

  • Hallo Bestager, das WEG Gesetz wurde geändert. Man darf sich auch ohne Zustimmung eine Leitung zum Laden von E- Autos legen lassen. Ich würde mir Stand heute wahrscheinlich ein letztes Mal einen Verbrenner kaufen. Für mich ist noch nicht ausgemacht, dass E-Autos sich langfristig durchsetzen.

  • Bin ziemlich sicher dass das kommt, die Regierung macht da ordentlich Druck, zumal die Grünen jetzt immer mehr am Drücker sind.

    Bei uns hier in der Straße, werden es immer mehr Stromer.

    Wenn, dann lassen wir das für die ganze Garage machen, werds auf die Tagesordnung setzen.

    Wegen Corona gibts bei uns ja keine Versammlung derzeit, nur der Beiratsvorsitzende trifft sich mit der Verwaltung.

    Bin grad an der Belegeprüfung.

  • Naja, Miraculix, es kommt immer auf die Ansprüche und das "wie" an. Wer beispielsweise unter der Woche überwiegend im Nahbereich unterwegs ist, jedoch wie ich an den Wochenenden gerne 150 km pendelt, und mehrmals im Jahr auch längere Strecken fährt, für den ist ein Plugin-Hybrid eine gute Sache, vorausgesetzt, das Auto wird daheim und bei sich ergebender Gelegenheit geladen. Ich fahre nun seit 2 1/2 Jahren einen solchen und für mich passt das. Da ich bekennender SUV-Fahrer bin, kam seinerzeit nur ein Mitsubishi Outlander in Frage, mit dem ich super zufrieden bin. Ich mag das Gemütliche und etwas Grössere um mich herum, einfach weil ich mich damit wohlfühle und den Platz und die Variabilität für alles Mögliche rund um Haus und Garten schon gerne nutze. Ich sehe aber auch, dass PlugIns - entsprechend genutzt - nur eine Übergangstechnologie darstellen, bis die berühmte Reichweitenangst etwas ihren Schrecken verliert. Und so wie es aussieht, kann das schon bald passieren, bei Reichweiten an die 500 km und Ladezeiten von 20 Minuten, um wieder etwas für die Strecke reinzuladen. Ich habe nichts dagegen, auf längeren Reisen alle zwei Stunden für 20 Minuten Lade- und Kaffeepause zu machen - das habe ich auch während meiner Dienstreisen so gehalten.


    Ich habe allerdings in der Nachbarschaft auch den klassischen Aussendienstler (der ich auch mal einer war), der hat vor zwei Monaten einen schicken Passat PlugIn bekommen. Als ich ihn darauf ansprach, wie er es mit dem Laden daheim hält (er parkt tatsächlich neben der Garage, die einen Stromanschluss hat), meinte er, die Firma bezahlt ihm nur das Benzin, aber nicht den Strom. Und für das bisschen Kilometer macht er da jetzt keinen Aufstand. Kann man machen, aber hier ist das Thema wirklich verfehlt. Aber das stört ihn nicht weiter, er nimmt die reduzierte Prozentregelung mit und der Rest ist ihm egal.


    Ich fahre mein Auto nun noch mindestens so lange, bis die Garantie durch ist (noch zweieinhalb Jahre), dann schaue ich mich nach einem Vollstromer um. Gegenwärtig wäre ein Skoda Enyaq x80 oder, wenn das mal in Brandenburg mit Tesla losgeht, ein Model Y aus heimischer Produktion. Ich beobachte die Elektromobilität schon länger mit Interesse und ich bin gespannt, wie sich das entwickelt. Ich plane derzeit, man weiss ja nie, eine Wallbox an den Carport installieren zu lassen. So bin ich auf jeden Fall vorbereitet.

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Beobachten tue ich das auch, vielleicht ID4 oder ID5. Aber die Reichweite und das Ladenetz muss unbedingt besser werden. Aber die Strompreise ziehen an, auch an den Ladestationen. Und der Schneechaos vor Wochen auf der Autobahn, wo alle die ganze Nacht gestanden haben. Das war der absolute Horror für die eCars. Frieren und nochmal frieren. Bloß kein Strom verbrauchen.



    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich

    seit 12/06/2020 Sonnet 2


    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Zum Thema Verbrenner/Elektroauto:

    Wir haben in Moment ein Elektroauto /Tesla, das funktioniert im Sommer super und ist kein Problem. Durch das dichte Superchargernetz können wir auch quer durch Europa fahren und jederzeit nachladen.

    Im Winter ist die Reichweite aber statt 600 km knapp die Hälfte wenn überhaupt, je nach Außentemperatur halt. Wenn man da längere Strecken fahren will ist man ständig am nachladen, zum Glück haben wir in der Gegend einen Supercharger da ist er relativ rasch geladen, das dauert aber auch länger im Winter. Aber eine Fahrt zu unserer Familie im Ausland mit 700 km Weg ist dann kein Spaziergang mehr und braucht mindestens 3-4 Zwischenladevorgänge an Superchargern.


    Daneben haben wir einen 12jährigen Vollhybrid, da ist der Hybrid aber ein Witz und eigentlich nicht wirklich brauchbar ausser im Kriechgang im Stau oder in einem Parkhaus auf einem Parkplatz. Und der Benzinverbrauch ist zu hoch, da es halt ein grosses schweres Fahrzeug ist, damals aber eines der ersten Hybridfahrzeuge auf dem Markt.
    Wir werden nun dieses Fahrzeug ersetzen und wohl durch einen Plug-In-Hybriden welcher ca. 70 km Reichweite hat rein elektrisch und danach auf den Vollhybridmodus umstellt. Dies wird dann im Winter unser Hauptfahrzeug werden denken wir mal.
    Ein zweites rein elektrisches Fahrzeug kommt nicht in Frage, da halt die Reichweite zu kurz und wenn ich im Winter nach jedem Ausflug ins 40 km entfernte Skigebiet voll nachladen muss macht das auch wenig Spass und ist relativ teuer da wir hier hohe Strompreise haben.

    Es ist also nicht so einfach und ein reines Elektroauto auch nicht das Non-Plus-Ultra.

    Wir sind aber auch noch am evaluieren und verschiedene Fahrzeuge Probefahren, sei das Mercedes, Toyota oder andere.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • genauso sehe ich dass auch.


    Hybrid ist auch nichts für mich. Die Kiste ist einfach zu schwer, Klar, der E-Motor und vor allem der Akku wiegen ordentlich und müssen beim Benzinbetrieb mitgeschleppt werden. Außerdem ist bei vielen Hybrids der Tank und auch der Kofferraum aus Platzgründen viel kleiner als üblich.


    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich

    seit 12/06/2020 Sonnet 2


    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Ja, es kommt immer darauf an, ob der Kompromiss - also zwei Antriebsarten an Bord - für einen selbst der Richtige ist. Ich fahre ja nun einen relativ grossen PlugIn-Hybrid, der wiegt knapp 2 Tonnen, ist als Benziner ein 7-Sitzer. Meinem Hybriden fehlt die dritte Sitzreihe des Benziners und der grosse Akkupack liegt im Fahrzeugboden relativ weit vorne, damit ist der Kofferraum nicht allzusehr eingeschränkt. Aber wenn ich nun schaue, was so ein handelsüblicher benzingetriebener Audi A4 so wiegt: da geht es je nach Ausstattung und Karosserieform auch an die 1.900 kg.


    Der Tank meines PlugIns ist mit 45 Litern natürlich nicht der Grösste, dafür sind die Tankrechnungen kleiner :saint: ....


    Grundsätzlich lohnt ein PlugIn nur, wenn man diesen daheim schön voll lädt, und bei sich bietender Gelegenheit beim Discounter oder gerade freier Ladesäule noch etwas Strom mitnimmt. Und solange ich damit in Stuttgart keine Parkgebühren (ausser im beschrankten Parkhaus/-platz) frei parken kann, ist mir das auch recht. Und das elektrische, ruhige Fahren ist halt auch eine schöne Sache.

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Mein Vollhybrid wiegt 2700 kg... macht also Null Sinn eigentlich. Ich darf deswegen bei den Fahrzeugprüfungen beim Schwerverkehr anfahren zwischen all den Lastwagen und Linienbussen.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Also einen Tesla werde ich mir sicher niemals zulegen.

    Wir sollen elektro um die Umwelt zu entlasten damit Onkel Musk allen möglichen Blödsinn in den Weltraum mit dem gesparten Sprit schießen kann und die Umwelt verpestet ?


    Ob ich mir überhaupt noch ein Auto zulege, nachdem alle Spritschleudern verkauft sind, steht noch in den Sternen.

    Radfahren Leute, es gibt nichts besseres.

    Allein dieses Jahr hat der Radverkauf in Deutschland um 60% zugelegt.

  • Bestager

    Alle Elektroautos sind ähnlich umweltschädlich egal ob mit Elon Musk oder ohne.
    Es ist aber klar dass rein von der Elektrofahrzeugtechnik Tesla allen anderen Herstellern überlegen ist, evtl. Polestar ist noch ähnlich gelagert. Alle anderen Hersteller versuchen im Moment ihre Verbrenner als Elektro umzurüsten und das kommt einfach nicht gut und ist der falsche Ansatzpunkt.
    Bei Tesla ist im Moment einfach die Verarbeitungsqualität der Fahrzeuge noch nicht gut, wir hatten unser Auto schon wegen mehreren kleinen Defekten reparieren lassen müssen, resp. der Teslamensch kommt dann nach Hause und macht es direkt bei uns in der Garage, was er kann.

    Radfahren ist sicher toll wenn man in der Ebene wohnt, es Radwege und kurze Wege gibt. Aber nicht wenn man auf dem Land und einem Berg wohnt, zum Bahnhof mehrere Kilometer mit fast 200 Meter Höhenunterschied zurücklegen muss und zum Einkaufen noch viel weiter fahren und auch der Arbeitsweg mit einem ziemlichen Höhenunterschied hat und dazu noch grössere Probleme mit dem Gleichgewichtsorgan in beiden Ohren.

    Ich suche mir aber mein Auto sorgfältig aus und fahre jeweils x Modelle Probe bevor ich mich entschiede und habe in den letzten 22 Jahren seit ich Auto fahren kann erst zwei Fahrzeuge gehabt plus einmal einige Monate ein Übergangsfahrzeug bis meins geliefert wurde.
    Und mein 12 jähriges Hybridfahrzeug würde es noch eine Weile machen, allerdings ist er einfach zu gross für das was ich noch brauche und trinkt zu viel Sprit, da duelliere ich mich fast mit den Dorfbauern und ihren Traktoren um die einzige Zapfsäule im Dorf :-).

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Alle Elektroautos sind ähnlich umweltschädlich egal ob mit Elon Musk oder ohne.

    Ja und die von Musk sind damit sogar mehrfach schädlich, weil der auch noch den Weltraum verdreckt.

    Sobald ein Führer Arbeitsplätze verspricht, sind die Leute wie elektrisiert und folgen bedingungslos.

    Musk gefasel wie: "Leute die den Weltraum nicht erobern wollen sind Menschenfeinde" zeigen nur welches geistes Kind der ist.

    Radfahren ist sicher toll wenn man in der Ebene wohnt, es Radwege und kurze Wege gibt. Aber nicht wenn man auf dem Land und einem Berg wohnt, zum Bahnhof mehrere Kilometer mit fast 200 Meter Höhenunterschied zurücklegen muss und zum Einkaufen noch viel weiter fahren und auch der Arbeitsweg mit einem ziemlichen Höhenunterschied hat und dazu noch grössere Probleme mit dem Gleichgewichtsorgan in beiden Ohren.

    Klar, da habe ich leicht reden, wohne im Flachland.

    War auch mit eine Entscheidung, warum wir damals nichts in den Bergen gekauft haben, da wäre Radeln nicht mehr so möglich gewesen.

    Bei uns macht sich das auch preislich bemerkbar, in den Bergen ist alles wesentlich billiger als im Flachland.

    Hier hat der Radverkehr enorm zugenommen.

    Früher war ich im Winter meist der einzuge Radler weit und breit, das ist heute ganz anders geworden.

  • Hallo Hildegard,

    Ford gibt ebenfalls Nachlässe beim Neuwagenkauf bei Vorlage eines Schwerbehindertenausweises. Ich habe die Automatik bzw. den Aufpreis dafür nie bezahlen müssen. Das war kein Problem: bei der Bestellung den Ausweis vorgelegt und gut war’s.

    VG

    SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear