Besser und hohe Töne einstellbar, doch wie?

  • Ich habe heute bei einer Anpassung eine Einstellung freigegeben bekommen: ich kann die Bässe und die hohen Töne selber einstellen, wenn ich möchte. Ich soll es einfach ausprobieren. Nun frage ich mich, wie ich mich da am besten durchtaste. Hat jemand von euch zufällig auch diese Funktion, sollte ich erst einmal nacheinander die tiefen Töne verstellen, dann die hohen und dann alle möglichen Kombinationen? Ich bin da ein bisschen ratlos.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Ich habe heute bei einer Anpassung eine Einstellung freigegeben bekommen: ich kann die Bässe und die hohen Töne selber einstellen, wenn ich möchte. Ich soll es einfach ausprobieren. Nun frage ich mich, wie ich mich da am besten durchtaste. Hat jemand von euch zufällig auch diese Funktion, sollte ich erst einmal nacheinander die tiefen Töne verstellen, dann die hohen und dann alle möglichen Kombinationen? Ich bin da ein bisschen ratlos.

    Hallo,

    leider kann ich dir dabei nicht helfen. Ich habe noch den Vorgänger, den Kanso1 da ist dies leider noch nicht möglich;(. Muss darauf noch 2 Jahre warten. Versuche es doch einmal mit dem langsamen verstellen, passieren kann ja nichts.

    Es grüßt dich

    Biker

    Rechts Cochlear Kanso; OP 25.04.2017 UNI-KLINIK Halle;
    Links HG Enya 3 von Resound seit September 2018, seit Ende 2019 müssen am HG so zw. 90 und100 dB anliegen, um etwas zu verstehen.
    Zubehör: Cochlear™ Wireless Mini Microphone (Minimikrofon 2+); Telefonclip+ von Resound; ReSound TV Streamer 2

  • Ich habe die Funktion auch am letzten Mittwoch freigeschaltet bekommen. Ich bin noch sehr vorsichtig und versuche mich erst einmal an den Höhen. Da alles seit der Reimplantation viel tiefer klingt ist es mein Bestreben, daran zu feilen. Allerdings empfinde ich die Höhen sehr ungewohnt und habe erst einen Strich nach oben verstellt. Nächste Woche beginnt der Präsenzunterricht, da habe ich Übungsfeld genug ;)

    rechts: CI N6 von Cochlear seit 3/2016, reimplantiert 3/2019

    links: HG Enya 4 von Resound

  • Die Höhen und Bässe konnte man schon mit dem N6 und dem Kanso 1 verstellen, sofern es vom Techniker freigeschaltet wurde :-).
    Ich habs am Anfang auch mal versucht, dann aber gemerkt, dass mir die Standorteinstellung am besten passt, zu viel Bass dröhnt dann im Kopf und tönt für mich unnatürlich, das gleiche mit zu viel Höhe. Ich habe die Funktion seither nie mehr gebraucht und sehr selten etwas an der Mikrofonempfindlichkeit geändert, den Rest aber immer gleich belassen. Ich höre auch am liebsten ohne Filter und lasse mein Gehirn die Hauptarbeit erledigen und nicht den Sprachprozessor ständig etwas umschalten.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

    Edited once, last by Nikita: Autokorrektur von Kanso... ().

  • Die Höhen und Bässe konnte man schon mit dem N6 und dem Kanso 1 verstellen, sofern es vom Techniker freigeschaltet wurde :-).
    Ich habs am Anfang auch mal versucht, dann aber gemerkt, dass mir die Standorteinstellung am besten passt, zu viel Bass dröhnt dann im Kopf und tönt für mich unnatürlich, das gleiche mit zu viel Höhe. Ich habe die Funktion seither nie mehr gebraucht und sehr selten etwas an der Mikrofonempfindlichkeit geändert, den Rest aber immer gleich belassen. Ich höre auch am liebsten ohne Filter und lasse mein Gehirn die Hauptarbeit erledigen und nicht den Sprachprozessor ständig etwas umschalten.

    Da muss ich dann nochmals in der Uni-Klinik nachhaken. Die Audiologin hatte mir erklärt dass das beim Kanso nicht geht. Danke für die Info.

    Rechts Cochlear Kanso; OP 25.04.2017 UNI-KLINIK Halle;
    Links HG Enya 3 von Resound seit September 2018, seit Ende 2019 müssen am HG so zw. 90 und100 dB anliegen, um etwas zu verstehen.
    Zubehör: Cochlear™ Wireless Mini Microphone (Minimikrofon 2+); Telefonclip+ von Resound; ReSound TV Streamer 2

  • Ich hatte die Höhen/Tiefen Funktion auch von Anfang an. Ich hab sie nur teilweise gebraucht wenn z.B. am Anfang die Einstellung beim Techniker nicht optimal war. Ansonsten ist das eben für mich kein Spielfeld wo ich mal was ausprobiere.

  • Biker:
    Doch das ging auch mit dem Kanso, ich hatte die ersten 8 Monate ja auch einen und hatte das schon 2018 für ihn freigeschaltet bekommen. Frag mal nach.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Hallo AnniB,

    richtig helfen kann ich nicht....ich schreibe trotzdem ein paar Zeilen dazu.

    Ich habe die Höhen und Bässe seit den Erstanpassungen freigeschaltet, aber nur anfänglich mehr oder weniger ziellos rumgespielt - seit dem habe ich sie kaum mehr benutzt. Mein Hirn hatte/hat genug zu tun, meine Höreindrücke zu verarbeiten und neu zu gestalten, das wollte ich nicht beeinflussen und/oder stören.

    Mein rechtes System arbeitet jetzt erst so sauber, dass ich Filter zielgerichtet einsetze. Hier hilft es mir, die Höhen anzuheben wenn ich die Lautstärke für eine Entspannungszeit senke. Das Sprachverstehen bleibt dadurch nahezu unverändert.

    Die Bässe verändere ich nie, egal ob hoch oder niedrig, es bringt mir nichts - weder Hörgenuss noch Kopfschmerzen.


    Mein linkes System wuselt nur ein bisschen mit, veränderte Höhen und Tiefen haben keinen benefit.


    Viele Grüße und gutes Gelingen,

    Bernd

  • Ich habe heute in der Schule festgestellt, dass ich bei Geräuschen minimale Zuckungen an der Oberlippe spüre. Ich habe daraufhin die Höhen runtergeregelt und die Zuckungen verschwanden.

    Ich glaube damit ist mein Experiment mit den Höhen beendet. :)

    rechts: CI N6 von Cochlear seit 3/2016, reimplantiert 3/2019

    links: HG Enya 4 von Resound

  • Diese Tiefen/höhen selber einstellen ist nicht neu, gab es 2018 schon. Es wurde dann aber immer mal wieder gesperrt von Cochlear selber und scheinbar jetzt wieder freigegeben.

    Ich merkte kaum etwas im Alltag, beim Musik hören hörte ich dann etwas mehr tiefen. Ich muss aber auch dazu sagen das ich damit kaum herum gespielt habe, den ich war mit meiner Einstellung zufrieden.

    MedEl Synchrony -Sonnet CI 30.9.2014
    EA 27.10.2014
    links. Cochlear 512 10.11.2010
    EA 6.12.2010
    re-implantation 9.5.2011
    EA 14.6.2011

  • Ich habe heute in der Schule festgestellt, dass ich bei Geräuschen minimale Zuckungen an der Oberlippe spüre. Ich habe daraufhin die Höhen runtergeregelt und die Zuckungen verschwanden.

    Ich glaube damit ist mein Experiment mit den Höhen beendet. :)

    Dafür ist ja dieses Tool toll. Ich habe davon noch nichts gehört, bin ja erst am Anfang. Aber ich habe auch schon ein Geräusch gehabt, Wasserhahn-Plätschern wo am Ende des Tages das Ohr innen überreizt reagiert hat.

    Aber am besten finde ich, wenn man sehr wenig regeln muss.

    links: hochgradig schwerhörig, an Taubheit grenzend /Hörgerät von Phonak

    rechts: seit 01/2021 CI der Firma Cochlear


    "As for Me and My House We Will Serve The Lord " Joshua 24:15

  • Ich merkte kaum etwas im Alltag, beim Musik Hören hörte ich dann etwas mehr Tiefen. Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich damit kaum herum gespielt habe, denn ich war mit meiner Einstellung zufrieden.

    Heute hatte ich mal wieder eine Videokonferenz. Meine Kollegin habe ich sehr schlecht verstanden, obwohl ich Frauenstimmen seit dem CI viel besser verstehe als Männerstimmen. Von Angesicht zu Angesicht verstehe ich sie dagegen sehr gut. Das Problem an der Viko war, dass die Kollegin ein schlechtes Mikrofon hat, das die Höhen so schlecht aufgenommen hat und die Tiefen viel zu kräftig waren (der Unterschied in den Lautstärken zwischen Tief und Hoch war bei meiner Kollegin über 30dB gewesen). Ich hätte mir gewünscht, dass ich mittels App die Eingangslautstärke für tiefe Töne reduzieren kann. Am PC kann ich das bei Online-Meetings machen (muss ich das nächste Mal bei meinen Problemfällen ausprobieren). Im echten Leben muss das anders gelöst werden. Meine letzte Audiologin hat diesbezüglich mein Anliegen nicht verstanden und dementsprechend nur homöopatisch umgesetzt.

  • Vlt. ist die Wirkung vom hören her, höher wenn man mit beiden Sps das ganze einstellt mit den höhen/tiefen, da ich ja auf der rechten Seite noch den Sonnet habe und dieser das nicht kann, wirkt das vlt. nicht so durch. Die rechte Seite ist eh dominat gegen über dem linken Ohr. Es ist besser geworden sei letztes Jahr aber rechts dominiert halt voll und ganz.


    Wie viel spiel raum die Funktion mit den tiefen/höhen hat in sachen lautstärke weiß ich nicht. Ich denke aber das es eher minimal ist von der db Zahl her den, keiner will das sich die Leute die das verstellen schaden. Man darf halt auch nicht vergessen es gibt eben auch Leute die damit herum spielen ohne darüber nach zu denken bzw. sich gar nicht auskennen.

    MedEl Synchrony -Sonnet CI 30.9.2014
    EA 27.10.2014
    links. Cochlear 512 10.11.2010
    EA 6.12.2010
    re-implantation 9.5.2011
    EA 14.6.2011

  • Dani
    Die Tonhöhen misst man nicht in dB. Und wie willst du das gemessen haben während der Konferenz?

    Das Problem bei Videokonferenzen ist es, dass Bild und Ton nicht zusammenpassen und halt auch die Tonqualität lausig ist weil man bei der Übertragung bei der Datenmenge sparen muss.


    Wenn du schlecht verstehst hast meist wenig mit den Höhen und Tiefen zu tun. Ein normales Ohr hört auch ausgewogen mit den tiefen und hohen Tönen. Vor allem wenn die tiefen Töne dominant sind und du dort besser hörst wirst du Mühe haben beim Sprache verstehen.


    Grundsätzlich würde ich mit der Funktion Bässe und Höhen möglichst wenig spielen und verändern, darum wird sie oft gar nicht freigeschaltet da man dies meist gar nicht braucht.

    Du hast ja deine Cis noch nicht lange, gibt dir und vor allem deinem Hirn noch Zeit, so ein bis zwei Jahre braucht man bis man eine optimale Einstellung hat und je nach Intensität des Hörtraining noch länger.
    Trainierst du das Verstehen von Sprache aktiv, machst du täglich Hörtraining?

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Dani ,


    evtl. kannst Du Dir eine Einstellung auf einen Platz legen lassen, die für den Alltag nicht so angenehm ist auf Dauer, aber speziell auf solche Videokonferenzen mit schlechter Tonqualität passt.

    Nur so als Idee, jedoch nicht durche eigene Erfahrungen untermauert.:).

    Ich meine auch, es ist auch ein wichtiger Faktor, wie Nikita schreibt, dass es an Bild und Ton liegt. Ich habe gelesen oder gehört?, dass es auch durch eine leichte Zeitversetzung von Sprache / Lippenbewegung enorm anstrengend ist und es häufig gar nicht bewusst feststellt wird. Das nur so am Rande.


    LG

    links: hochgradig schwerhörig, an Taubheit grenzend /Hörgerät von Phonak

    rechts: seit 01/2021 CI der Firma Cochlear


    "As for Me and My House We Will Serve The Lord " Joshua 24:15

    Edited once, last by Mia007 ().

  • Klar mach ich täglich Hörtraining, ich bin verheiratet 🤪

    Da ich nur noch mit CI hören kann, bleibt mir nix anderes übrig, als jederzeit nur mit CI zu hören.

    Das Problem an meiner Videokonferenz ist tatsächlich, dass mein CI nur Lautstärkedifferenzen von maximal 30dB (oder sogar weniger) gleichzeitig wiedergeben kann. Geräusche, die 30dB leiser sind als das zeitgleiche lauteste Geräusch hört man mit CI nicht. Normalhörende schon. Technisch ist mehr möglich, aber dann leidet die Verständlichkeit im sonstigen Alltag wegen zu hoher Kompression. Das ist ein Zwiespalt. Und so ins Detail wollte ich eigentlich gar nicht.


    Um auf das Thema zurückzukommen: im Alltag hab ich gar keine Möglichkeit mit unterschiedlichen Höhen und Tiefen zu experimentieren und würde es wohl auch nur zum Anheben der Tiefen bei Musik nutzen, wenn nicht sogar ein separates Programm schon da ist.