Meine Erfahrungen mit CIs

  • Meine Erfahrungen mit den Cochlea-Implantaten

    Kurzname: MaSchi

    Geburtsjahr: 1940

    Wohnhaft: Chemnitz

    Familienstand: verheiratet

    CI rechts:AB Q90 HiRes90K seit 01.2016

    CI links: AB Q90 HiResUltraCIFocus seit 11.2018

    Vorher 20 Jahre Hörgerät beidseitig


    Fast 5 Jahren bin ich CI-Träger und habe alle Höhen und Tiefen erlebt. Schnelle Erfolge blieben aus. Doch mit Fleiß, Optimismus und täglichen Training bin ich heute mit meinem „Hörverstehen“ zufrieden. Telefonieren und das Verstehen im Störgeräusch sind nach wie vor anstrengend.

    Was habe ich gelernt:


    1. Information einholen

    Es ist wichtig sich ausreichend zu informieren, sich jedoch nicht in Einzelheiten zu verlieren. Meine Empfehlung ist die Dokumente Leitlinie

    https://www.schwerhoerigen-netz.d

    e/fileadmin/user_upload/dsb/Dokumente/Information/Politik_Recht/CI-Versorgung/Deutschland/Leitlinie_CI-Versorgung_2020-12.pdf

    und Weißbuch

    https://cdn.hno.org/media/PDF/…auflage-stand-04-2018.pdf

    diagonal zu lesen. Dadurch kann man gezielt Fragen an die Fachleute (Ärzte, Therapeuten und Techniker) stellen.


    Ich habe mich bei der Klinikwahl für das SCIC Dresden entschieden und bin sehr zufrieden mit meiner Wahl.


    https://www.uniklinikum-dresde…esamt_20200720Ansicht.pdf


    2. Prozessoreinstellung

    Ein sehr wichtiger Schritt auf meinem Hörweg war die „optimale“ Einstellung der Prozessoren. Hier war eine enge Zusammenarbeit mit den Technikern/innen erforderlich. Ich habe mir nach einigen Sitzungen stets den „Besuchshistorienbericht“ für alle Programme ausdrucken lassen. Damit konnte ich erkennen, welche Parameter eingestellt werden können und was sie bewirken. So habe ich mich in Verbindung an eine für mich optimale Einstellung herantasten können. Zur besseren Übersicht habe ich eine Tabelle erstellt, die mir auf einen Blick die Unterschiede der Programmparameter anzeigt. (Siehe Bild)


    Zur Erläuterung:

    Slot 1 ist mein Hauptprogramm (z. Z. mit Prozessormikro)


    Slot 2 UltraZoom benutze ich zum Richtungshören von vorn. Ich habe dies als zweites Programm gewählt damit ich es schnell umschalten kann. Durch Druck auf die „Home“-Taste am Compilot bin ich dann schnell wieder im Programm 1.


    Slot 3 T-Spule für Benutzung der Ringschleife in Museen, Behörden etc.


    Slot 4 ist mein Übungsprogramm. Damit schalte ich alle Nebengeräusche ab und kann mich voll auf eine Bluetooth-Übertragung mit dem iPad oder dem RemoteMic konzentrieren. Ist auch hervorragend wenn ich mal meine Ruhe haben will.


    Slot 5 wie Programm 1 aber mit T-Mic. Leider bezahlt meine KK das T-Mic nur nach Widerspruch. Deshalb probiere ich aus ob, ich mit der Einstellung „Prozessormikro“ zurecht komme. Übrigens kann man mit einem Schrumpfschlauch eine defektes T-Mic u.U. reparieren.


     

    3. Übungen

    Ich habe es mir zur Pflicht gemacht, täglich mindestens eine Stunde zu üben. Das war sehr schwer, da sich der innere Schweinehund oft bemerkbar machte. Da half nur eine feste Tagesstruktur und Selbstdisziplin. Ich glaube, hier findet jeder sein eigenes Rezept. Neben den empfohlenen Übungen von AB und anderen finde ich folgende Übungen hilfreich


    Fazit: Mein bisheriger Hörweg hat mich selbstbewusster gemacht.


    Ich wünsche allen Betroffenen ein gesundes „Neues Jahr“, Gesundheit und viel Erfolg auf unserem „Hörweg“.

    Der Weg ist das Ziel.


    MaSchi

  • Liebe MaSchi ,


    herzlich willkommen hier im Forum. Ich habe Deinen Namen schon öfter gelesen:).


    Deinen Beitrag finde ich toll. Damit hilfst und bereicherst Du viele LeserInnen. Jeder Tipp und Erfahrungswert ist uns kostbar.


    Dir wünsche ich auch einen angenehmen Jahresausklang und ein erfolgreiches 2021. Klar, kannst Du stolz sein auf Deinen Hörweg:thumbup:.


    Liebe Grüße

    Mia

    links: hochgradig schwerhörig - Hörgerät von Phonak

    rechts: seit 01/2021 CI der Firma Cochlear, Elektrode CI622


    "As for Me and My House We Will Serve The Lord " Joshua 24:15

  • Auch von mir ein herzliches Hallo aus dem Schwabenland,

    WOW.. mein innerer Schweinehund zieht öfter mal vor.. so das ich mich auf meine baldige Reha freue in der ich diesem Schweinehund mal auf die Füße trete und hoffentlich dort ein Stück weiter komme.

    LG, Marina

    Das wird nicht leicht. Günter, so heißt der innere Schweinehund, ist sehr zäh und ausdauernd. Probiere mal als Vorbereitung folgendes:

    30 Tage jeden Morgen nach dem Aufstehen ein Glas Wasser trinken. Wenn du das durchhältst, dann hast du eine Chance gegen Günter zu bestehen. Dann kannst du dich auch belohnen. (Zwei Glas Wasser;)) Probiere es mal!

    LG MaSchi

  • Hallo MaSchi

    Vielen lieben Dank für die Bereitstellung als PDF, hat mich sehr gefreut und war für mich besser zu lesen.


    Ich bin überrascht, dass du den Schritt noch mit deinen damals etwa 75 Jahren noch gewagt hast. Und so wie es sich liest hat er sich auch gelohnt. Da kann sich so manch einer von deiner Überzeugung eine Scheibe abschneiden, dass das Hören mit CI nur besser werden kann.

    LG Dominik

  • Hallo Maschi


    ja der Schweinehund manchmal schwer ihn zu überwinden.

    Auch ich hoffe bald in Reha gehen zu können. Genehmigt ist sie schon seit längerem.

    Übrigens Deine Infos sind sehr hifreich für jeden hier. Er ist sehr informativ. Und Hut ab dass Du diesen Schritt in diesem Alter noch gewagt hast. Es hat sich ja in jedem Fall gelohnt für Dich. Das Hören mit CI ist auf jeden fall eine bedeutende Verbesserung. Dieser Post sollte schon eher rein, hab ihn vergessen los zu senden.


    Gruß Elke

    Rechts ME DEL Mi1250Synchrony2 Flex28 Sonnet2 Implantation 24.06.2020, EA 22.07.2020 erfolgreich

    Links HG Signia Pure NX 13 seit Juni 2019

  • Hallo MaSchi,


    dass Du diesen Schritt in Deinem Alter noch gegangen bist, ist mehr als mutig und bewundernswert! :thumbup: Auch Dein Bericht ist sehr gut geschrieben und ermutigend für alle, die es noch vor sich haben.


    Dazu eine Anekdote: Als ich nach der Implantation meines linken CI noch regelmäßige Einstellungen im CIC hatte, sprach ich mal einen älteren recht rüstigen Herrn in Deinem Alter an, der auch regelmäßig kam und bewunderte seinen Mut. "Ja," sagte dieser; "ich möchte noch gerne was von meinen Enkelkindern haben und auch mit ihnen was unternehmen!" Was ich voll verstand und ihm sagte: "Ihre Enkel können stolz auf ihren Opa sein!"


    Auch ich wünsche allen hier einen "juten" Rutsch ins neue Jahr und bleibt alle gesund!

  • Hallo MaSchi,


    ebenfalls vielen Dank fürs PDF:thumbup:


    Ich frage mich nur gerade, was haben die Entscheidung pro CIs und das Lebensalter miteinander zu tun? Wichtiger sind doch die Konstitution und die Voraussetzungen, dass eine OP stattfinden kann und CIs auch zu möglichen Hörerfolgen führen mögen. Ob ein, zehn oder 100 Jahre alt ist dabei doch wirklich egal;)


    In diesem Sinne viel Erfolg weiterhin


    Goes

  • Hallo MaSchi

    Vielen lieben Dank für die Bereitstellung als PDF, hat mich sehr gefreut und war für mich besser zu lesen.


    Ich bin überrascht, dass du den Schritt noch mit deinen damals etwa 75 Jahren noch gewagt hast. Und so wie es sich liest hat er sich auch gelohnt. Da kann sich so manch einer von deiner Überzeugung eine Scheibe abschneiden, dass das Hören mit CI nur besser werden kann.

    LG Dominik

    Hallo Dani!

    Ich freue mich, dass du den Artikel im PDF-Format besser lesen konntest. War ja auch blöd von mir. Kommt nicht wieder vor.

    Meine Entscheidung mich mit einem CI versorgen zu lassen ist mir schwer gefallen. Ich hatte drei Möglichkeiten

    1. alles schleifen lassen, mich in ein Schneckenhaus zurückziehen? Dazu tauge ich nicht!

    2. In einen anderen Kulturkreis zu wechseln und Gebärdensprache lernen? Dazu bin ich zu bequem und ich müsste mein Umfeld aufgeben.

    Da blieb nur

    3. CI-Operation. Und das habe ich mit aller Konsequenz durchgezogen und das unbeeindruckt von den schnelleren Erfolgen anderer.

    Nach dem Motto „Ich kann, weil ich will, was ich muss!“ Nun ist „hörverstehen“ mein Hobby geworden ;);).

    Gruß MaSchi

  • Hallo, da bin ich noch mal!

    Von Interesse ist vielleicht noch wie ich die Zusatzgeräte des Q90 benutze.

    Dazu folgendes:

    Compilot und RemoteMic sind meine ständigen Begleiter. My Pilot benutze ich hingegen überhaupt nicht. Das übernimmt der Compilot.

    https://www.phonak.com/content…_ComPilot_II_029-0308.pdf


    Mit dem Compilot


    - wähle ich die einzelnen Programme der CIs,

    • telefoniere ich, (man hört mit beiden CIs, spricht in den Compilot und braucht nicht das Handy ans Ohr zu halten)
    • stelle ich die Verbindung zu meinen Bluetooth-Geräten her (iPAD, iPhone, RemoteMic). Dazu habe ich alle relevanten Einstellmöglichkeiten vom Techniker einstellen lassen. Der Compilot funktioniert als Fernsteuerung auch mit Induktionsschleife.

    Das RemoteMic

    https://advancedbionics.com/co…de_RemoteMic_DE_V1.00.pdf

    • verwende ich beim Fernsehen (einfach neben den Lautsprecher platzieren)
    • als Anstreckmikro für Beifahrer im Auto, Stadtführer, Referenten usw.

    Allen einen „Guten Rutsch“

    MaSchi

  • Man hat ja auch nicht alles mehr im Kopf. Natürlich habe ich mich auch um einen Schwerbeschädigtenausweis gekümmert.


    Folgende Links sind lesenswert:

    Nachteilsausgleich bei Schwerbehinderung

    https://www.familienratgeber.d…e/nachteilsausgleiche.php


    Steuerliche Erleichterung

    https://www.familienratgeber.d…he/steuerfreibetraege.php


    Kostenlose Nutzung von Bus und Bahn

    https://www.familienratgeber.d…ifahrten-bus-und-bahn.php


    Rundfunkbeitrag

    https://www.rundfunkbeitrag.de…beantragen/index_ger.html


    Steuervergünstigung Auto

    https://www.zoll.de/DE/Privatp…erguenstigungen_node.html


    Schaut mal rein.


    Herzliche Grüße

    MaSchi