Langfristig schlechteres Hörvermögen durch regelmäßige Nutzung der FM-Anlage??

  • Hallo ihr Lieben,


    ich schreibe momentan meine Masterarbeit zum Thema Identität und Selbstkonzept bei jungen Erwachsenen, die prälingual mit CIs versorgt wurden und habe dazu ein paar Interviews mit CI-Träger*innen gemacht. Einer der Teilnehmenden war der Meinung, dass man sich weniger herausfordert, wenn man regelmäßig eine FM-Anlage nutzt und deshalb das Hörvermögen nachlässt oder sich nicht weiter verbessert... Diese Aussage beschäftigt mich irgendwie und deshalb die Frage an euch: Wie sehen eure Erfahrungen mit der Nutzung von FM-Anlagen aus? Seht ihr das genau so wie mein Interviewpartner oder habt ihr andere Meinungen dazu?


    Freue mich auf Rückmeldungen :)

  • ALs CI Träger kann ich das nicht bestätigen. Aber jung bin ich nicht mehr, hab aber noch alle Haare auf dem Kopf.

    Wie soll denn, wenn man taub ist, mit einer FM-Anlage das Hörvermögen besser oder schlechter werden ?


    Dass man als Normalhörender, der sich ständig die Ohren volldröhnt, immer schlechter hört, ist nichts Neues.


    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich

    seit 12/06/2020 Sonnet 2


    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Hallo ihr Lieben,


    ich schreibe momentan meine Masterarbeit zum Thema Identität und Selbstkonzept bei jungen Erwachsenen, die prälingual mit CIs versorgt wurden und habe dazu ein paar Interviews mit CI-Träger*innen gemacht. Einer der Teilnehmenden war der Meinung, dass man sich weniger herausfordert, wenn man regelmäßig eine FM-Anlage nutzt und deshalb das Hörvermögen nachlässt oder sich nicht weiter verbessert...


    Freue mich auf Rückmeldungen :)

    Also, auch ich gehöre nicht mehr zu den jungen.😉 Aber als CI-Träger höre ich mit der FM-Anlage gestreamt mit dem Minnimic an meinen Kanso deutlicherer und entspannter als ohne. Nur mit dem Kanso, ohne Minnimic muss ich mich stärker konzentrieren. Wenn ich also entspannt am Abend eine Sendung am Fernseher, oder Radio hören möchte, dann per Stream mit Minnimic an mein Kanso. 👍😃

    Rechts Cochlear Kanso; OP 25.04.2017 UNI-KLINIK Halle;
    Links HG Enya 3 von Resound seit September 2018
    Zubehör: Cochlear™ Wireless Mini Microphone (Minimikrofon 2+); Telefonclip+ von Resound

  • Ich kann nur und muss immer mit Streaming trainieren und merke eher, wenn ich das nicht mache.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Hallo,


    eigentlich sollte eine FM-Anlage zum besseren Sprachverstehen dienen; ob nun mit Hörgeräten oder Soundprozessoren als äußere Teile von Cochlea-Implantaten. Dabei spielt auch die mentale Akzeptanz eines zusätzlichen - relativ schon aufwendigen - Hilfsmittels durch die betroffene Person eine wichtige Rolle....


    Ich habe 45 Jahre Hörgeräte getragen, bevor ich meine CI´s bekam, gehöre also zu den älteren Semestern schon. :) All die Jahrzehnte habe ich zusätzlich anschließbare Technik zum "vorgeblich besseren Verstehen" immer abgelehnt wegen der großen Gefahr einer Abhängigkeit. Mir war und ist die "akustische Autonomie" ohne zusätzliche externe Technik nur mit HG´s bzw. heute SP´s/CI´s wichtiger.


    Hinzu kommt, dass die externe Technik auch mal kaputt gehen kann und man heutzutage beim Kostenträger um Reparatur / Ersatz bzw. Neubeschaffung "förmlich betteln" muss und ggf. wochen- oder monatelang ohne dieses Hilfsmittel auskommen muss. Das ist mit meinen finanziellen Ressourcen als Rentner wegen voller Erwerbsunfähigkeit und Bezieher von Grundsicherungsleistungen unvereinbar.


    Die noch gar nicht absehbaren wirtschaftlichen Folgen der laufenden Corona-Pandemie dürften in einer noch fernen "Post-Ära" meiner Meinung nach auch zu Verschlechterungen im Hilfsmittel-Sektor führen.

  • Ich hab das gefühl das wenn ich lange über FM anlage am Stück gehörte habe das ich danach schlechter ohne verstehe. Mein Gehirn muss sich da erst mal wieder umstellen auf das hören ohne Zusatztechnik, ds dauert nicht lange. Mein Gehirn muss ja in der Zeit mit der FM anlage sich nicht so auf das verstehen konzentrieren wie ohne und nutz die kapazität anders, daher denke ich das sich das Gehirn nach dem tragen der FM anlage einfach wieder anpassen muss. Ich sehe darin kein problem zu mal ich ja energie für das verstehen gespart habe und so meiner arbeit richtig nach gehen konnte. Mir hat sogar die FM anlage geholfen beim üben von Sprachverstehen weil man da die Sprachedirekter hört und somit genauer hört.

    MedEl Synchrony -Sonnet CI 30.9.2014
    EA 27.10.2014
    links. Cochlear 512 10.11.2010
    EA 6.12.2010
    re-implantation 9.5.2011
    EA 14.6.2011

  • Hier in der Reha hab ich einige Leute (zum Teil SSDler) die hauptsächlich mit FM-Anlage bzw. streaming geübt haben. Diese Leute kamen bei den Audiomessungen (ja, nicht ernst nehmen diese Messungen) immer sehr schlecht weg. Es wird dann das CI-Ohr trainiert ... mit konsequentem vertäuben des hörenden Ohres und siehe da, nach zwei Wochen, verbessert sich das Sprachverstehen immens. Es hat auch damit zutun, dass der SP angepasst wird und die einzelnen Elektroden. Erlebt habe ich heute eine Dame, die mir ganz stolz erzählt hat, sie hat sich getraut mit nur dem CI-Ohr einkaufen zu gehen und auch das zu bekommen was sie wollte ... mit gaaaanz wenigen Stolpersteinen/Hürden.

    Ich will das Streamen und die FM-Anlage nicht madig machen oder verteufeln, aber man merkt deutlich, wenn jemand nur mit Technikunterstützung hört und lernt - es fehlt ihm das alltägliche Sprachverstehen und der Wille, ohne Technik das tägliche Leben zu meistern.

  • Ich glaube nicht, ich nutze meine Roger FM Anlage jede Woche mehrmals und meine Hörvermögen mit dem Ci wird besser statt schlechter. Keine Ahnung wie ich sonst die stundenlangen Vorlesungen in der grossen Aula überleben sollte. Oder auch Teamsitzungen mit coronamässigem 2 Meter Abstand in einem grossen Raum, das wäre ohne Table Mics abends von 17 bis 19 Uhr sonst nicht mehr möglich für mich, vor allem diese zu leiten und im Griff zu haben :-).


    Ralle
    Es kommt nicht darauf an wie man übt, sprich Streaming oder nicht, sondern darauf wie oft und wie regelmässig man übt.
    Ich bin mit ganz schlechten Voraussetzungen zum CI gekommen, sprich mehr als 33 Jahre taub auf dem Ci Ohr und habe heute ein bombenmässiges Sprachverständnis vor allem auch im Störlärm und ich habe nur über Streaming geübt, weil alles andere nicht wirklich funktioniert wenn man noch ein gut hörendes Ohr hat!

    Ich übe aber immer noch täglich 1-2 Stunden und das seit mehr als 2 Jahren.

    Beim letzten Hörtest hatte ich 80-90 % der Einsilber und beim OLSA Satztest im Störlärm hatte sogar der Ingenieur am Schluss Mühe gehabt alles zu verstehen, er meinte so ein Resultat habe er noch nie gesehen.

    SSD kann nur sinnvoll üben wenn man das gesunde Ohr ausschaltet, richtig vertauben ist halt sehr schwierig ausser mit einem weissen Rauschen auf dem guten Ohr und dann laut üben mit dem CI-Ohr.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Nikita du übst mit Hörbüchern, richtig? Ich bin mit den Apps mehr als durch und streame nur noch täglich Radio und Podcasts.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • AnniB

    Ja, Hörbücher, Podcast und Radio. Dazu die fast Dauerbeschallung mit Lärm in der Schule während 4-6 Tagen pro Woche...

    Apps nutze ich seit mehr als einem Jahr nicht mehr, das war mir zu langweilig geworden...

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Ja, die sind mir auch zu langweilig geworden, weil ich sie nun quasi auswendig kann. Im Moment habe ich auch das Training im CI-Center über den PC mit Streaming. Nächste Woche ist dann Streaming mit gleichzeitig laufendem Radio (mal mit, mal ohne Video) angesagt, das wird auch noch mal herausfordernd.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Ich muss dazu sagen, ich hab früher auf beiden Ohren Hörgeräte getragen und gemerkt, wenn ich zu viele technische Hilfsmittel im Alltag verwendet habe, hat sich mein Ohr daran gewöhnt und es war dann schwierig, sich wieder umzugewöhnen.


    Mit den CIs merke ich es auch, daher versuche ich nicht zu oft, was zur Hilfe zu nehmen:)

    Servus zusammen8)


    Ich bin seit meiner Geburt an Taubheit grenzend schwerhörig.

    Seit meinem 2. Lebensjahr trage ich Hörgeräte.


    2019 und 2020 erfolgte die CI-Versorgung (Firma: Cochlear).

  • Kann ich nicht bestätigen. Und ich sage das als regelmäßige Nutzerin der FM-Anlage. Ganz im Gegenteil, die FM-Anlage hilft mir so sehr im Alltag. Es gibt Menschen die haben eine leise Stimme, sodass auch die hörenden den Menschen nicht mehr verstehen. Da hilft die FM-Anlage total ! Klar sollte man nicht mit der FM-Anlage 24/7 schlafen & aufstehen, und auch dem Ohr die Möglichkeit geben, ohne irgendwelche Hilfsmittel „hören“ zu lassen. Sonst ist man irgendwann abhängig zu den Hilfsmitteln, und man lernt nicht mit dem CI zu „hören“. Aber in manchen Situationen ist die FM-Anlage der Retter. Meine Hörkurven haben sich nicht dadurch verschlechtert. Ich glaube die Verschlechterung/keine Verbesserung, liegt eher daran wie cochlear_biker_girl schon erwähnte, dass man das Ohr zu sehr an die Hilfsmittel angewöhnt. Besonders noch am Anfang der Hörreise. Deswegen sollte man das Ohr regelmäßig trainieren, damit es sich weiter verbessert und Geduld mitbringen. Ansonsten möchte die FM-Anlage nicht mehr hergeben :)

  • Ich kann das Problem schon bestätigen.
    Seit Aktivierung im März höre ich von Früh bis Abends mit CI rechts. Das HG links verwende ich wie gehabt. Ich telefoniere nicht viel, dies fällt mir in den 3 Monaten zunehmend schwerer links. Sprachaudiogramm hat sich links auch verschlechtert. Tonaudiogramm ist unverändert.

    Mit CI+HG bekomme ich zusammen so viel mehr Input, dass sich mein Kopf nicht mehr so anstrengen muss. Das Hören nur links wird verlernt.


    Deswegen verzichte ich aber nicht auf das CI als Technik. Ganz im Gegenteil nutze ich alle Möglichkeiten, um den Kopf weiter zu entlasten, damit wieder "Rechenzeit" für die Verarbeitung des Gehörten zur Verfügung steht. Bis vor kurzem war da nicht mehr viel Spielraum.

  • Ich kann Dominik in jedem Punkt zustimmen: nur CI alleine ist okay, nur HG alleine total doof, beides zusammen optimal.


    Bei Dienstbesprechungen habe ich derzeit mein Minimc nahezu immer dabei, da es mir das Hören sehr erleichtert. Aufgrund der Abstandsregeln sitzen wir weiter auseinander und dementsprechend ist das Hören anstrengender. Ansonsten höre ich im Alltag ohne Minimic oder Telefonclip. Den Telefonclip nutze ich gerne beim Fahrradfahren oder Joggen zum Musikhören - das ist dann wiederum Hörtraining fürs CI-Ohr;).


    Auch bei der Nutzung von Hilfsmitteln gilt: jeder muss hier individuell seinen Weg finden und gehen - und auch mal Neues ausprobieren.


    viele Grüße

    SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear