Mundschutz , wie sind Eure Erfahrungen im Alltag?

  • Mal kurz eine Frage in dieser besonderen Zeit.

    Wie sind Eure Erfahrungen, des Verstehens ohne Mundbild, wenn eine Mund-Nasenmaske getragen wird.

    Da ich im Krankenhaus arbeite, ists eh schon schwierig über die Arbeitszeit. Jetzt kommt die Einkaufsituation auch noch dazu...

    Ich bin abends voll erledigt und oft frustriert.

    Gehts euch ähnlich, wie meistert ihr die Sache?

    Bin für tipps dankbar...

    VG Sabine

    Mi 1200 Synchrony Flex 28 re. OP 13.11.2018 Helios Hildesheim. Seit juli 2020 Sonnet 2

    MI 1250 Synchrony 2 Flex 28 li. OP 29.08.2019 Helios Hildesheim.Sonnet 2

  • Hallo Sabine,


    du triffst hier auch bei mir voll auf den wunden Punkt:

    ich persönlich bin ohne Mundbild nahezu aufgeschmissen. Verstehen ist dann fast gleich null, nur unter großer Anstrengung, da mich ein verdeckter Mund eher irritiert und ich unbewusst verzweifelt versuche, aus dem Gesicht zu lesen. Etwas einfacher wäre es für mich, wenn ich die Augen schließe und mich so nur auf das Hören konzentrieren kann (mache ich bei den Hörtests und im Hörtraining immer unbewusst). Das dürfte aber in der Öffentlichkeit für massive Irritationen bei meinem Gegenüber sorgen:D.


    Also werde ich in der nächsten Zukunft tatsächlich mangels Kommunikationsmöglichkeiten die Öffentlichkeit noch weiter meiden und wenn bei uns im Rathaus wider Erwarten während der Dienstzeit Maskenpflicht eingeführt werden sollte, werde ich mich krank melden oder versuchen Homeoffice anzumelden (auch wenn es in der kommunalen Verwaltung eher sehr unüblich ist), da ich nicht mehr vernünftig mit den Kollegen kommunizieren kann, wenn wie gesagt, das Mundbild fehlt.

    Zum Einkaufen habe ich in den letzten Wochen ohnehin meinen Mann geschickt, damit er aus seinem Homeoffice kommt und mal Menschen sieht:saint:.

    Ich hoffe weiterhin auf eine gute Gesundheit, dass ich nicht zum Arzt oder sonstigen Menschen muss, die berufsmäßig Mundschutz tragen müssen. Im Zweifel müsste ich meinen Mann oder eine meiner Töchter als "Übersetzer" für zu Hause mitnehmen.


    Die Maskenpflicht ist sicherlich sehr sinnvoll zum Schutz der Mitmenschen. Jedoch stellt diese nicht nur für von Geburt an an Taubheit grenzende Hörbehinderte eine riesige Herausforderung dar.


    Sorry, wirkliche Tipps kann ich dir da im Moment leider auch nicht geben und bin selbst etwas frustriert und kann dich vollkommen verstehen.

    Vielleicht hat der eine oder andere hier eine gute Idee parat, wie wir uns durch den Dschungel ohne Mundbild wuseln können.


    Mal abwarten wie lange alles anhält und was noch so passiert...


    Passt alle gut auf euch auf und bleibt gesund!


    Viele sonnige Grüße aus dem Rheinland,


    SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Moin,


    ist ein Problem, das auch mich als SSD im Störschall voll trifft


    Die nette Verkäuferin an der Fleischtheke wollte mich drauf hinweisen Abstand zu halten. Hab ich nicht verstanden und bin noch näher ran. ..Volles Fettnäpfchen.


    Dann hat die mein CI bemerkt, und hat entsprechend lauter gesprochen.

    Was soll man machen, solche Situationen sind immer drin, sogar auch für Normalhörende, und 100%-Schutz gibts sowieso nicht.


    Mit den Masken müssen wir auch wohl noch längere Zeit fertig werden, da hilft mir persönlich nur nachfragen/lauter sprechen. Ich glaube andere Tipps gibt's da nicht


    LG Konrad

  • Das ist echt ein Problem. Bei meinem Kardiologen hatte ich heute das Glück, dass der Arzt und auch die Schwestern beim Sprechen mit mir bereit waren, den Mundschutz runter zu ziehen. Als Alternative such ich schon länger nach einem Schriftprogramm für s Hand. hatte ein Diktierprogramm, war aber nicht so prickelnd. Jetzt wurde mir Texthear empfohlen. Das kann kurz kostenlos testen. Hat bei mir nur leider zeitlich nicht so geklappt. Hat wer Erfahrungen damit? Bin auch bereit was dafür zu zahlen. Würde es nur gern erst probieren wollen.

    Einen schönen Abend

    Sabine

    durch Masernerkrankung im Kleinkindalter progrediente Schwerhörigkeit beidseits, rapide Verschlechterung in letzten Jahren,

    li: HG Siemens Motion P, re: CI - Cochlear CI522+N7, OP: 30.1.2018, EA: 12.3.2018(Kanso), 2.5.2018 (N7)

  • hallo Auditorin71


    Ich arbeite in der Pflege und habe das selbe Problem. Auch ich denke tatsächlich darüber nach mich krank schreiben zu lassen weil ich manchmal am Rande der Verzweiflung bin. In der Arbeit mache ich das so dass ich einen größeren Abstand halte und dann den anderen Bitte mir wichtige Infos ohne Maske zu geben was eigentlich auch gut klappt. Aber ich habe gesehen dass es Masken für Gehörlose geben soll wo eben der Mund mit einer Durchsichtigen Schicht zu sehen ist. Ob die aber mal zu uns nach Deutschland kommen ist fraglich. Beim Einkaufen sehe ich da weniger Probleme da ich nicht so wichtige Sachen mit den Verkäufer sprechen muss. An der Theke sage ich halt wie es ist uns versuche mit Daumen hoch und runter zu zeigen dass ich sehr schlecht verstehe. Was auch gut klappt einfach nochmal sagen was man will wenn Fragen kommen die Blicke die dann oft kommen kann ich gut ignorieren.....dann sag ich oft dazu dass ich es mit den Ohren habe und gut ist . Mit dem Text Programm würde mich auch sehr interessieren wäre toll ;):):););)


    Herzliche Grüße Mella

  • Hallo, ich habe ein Smartphone von Google. Dort gibt es eine Funktion Transkription die man aktivieren kann. Wenn diese aktiviert ist, wird das Gesprochene mit kleiner Verzögerung auf dem Display als Text angezeigt. Bei einer deutlichen Aussprache klappt das gut.
    Das ist jetzt kein Aprilscherz. Heute habe ich gelesen, dass sich eine Person aus einem Gehörlosenverband bei der Bundesregierung darum bemüht Mundschutz mit Sichtfenster einzuführen.

    Gruß

    Schera

  • Hallo,


    Aber ich habe gesehen dass es Masken für Gehörlose geben soll wo eben der Mund mit einer Durchsichtigen Schicht zu sehen ist.


    nur kurz, weil ich heute In einem anderen Forum einen Link zu einer Bastelanleitung für einen Mundschutz mit Sichtfenster gesehen hatte:


    https://www.neckarstadtblog.de…AmE65hTKeI662CDV3li9RMPmU


    Keine Ahung, onb das funktioniert und ich selbst kann gar nicht nähen, aber vielleicht ist es ja für jemanden interessent :).

    Mein Sohn hatte heute das 1. Mal Ergo mit Maske (er und die Therapeutin haben eine getragen) und es hat zum Glück gut fuinktioniert, er hatte keine Verständnigungsprobleme :).


    Viele Grüße

    Katja

  • Hallo Auditorin71 ,


    für mich ist es auch sehr schwierig derzeit, wenn ich nicht vom Mundbild absehen kann. Da ja ab nächster Woche bundesweit die Maskenpflicht besteht, stellt das für uns Hörgeschädigte natürlich eine weitere Hürde dar im Verstehen unserer Mitmenschen. Ich denke, wenn man überhaupt nichts versteht, kann man sich vom anderen immer noch aufschreiben lassen. Dazu sollten unsere Mitmenschen schon bereit sein. Um mir aber den Kommunikationsstress jetzt zu Coronazeiten zu ersparen, gehe ich nur fürs Nötige raus, wie Einkaufen etc. Beim Spazierengehen muss man ja zum Glück mit niemandem reden.

    Ich wünsche uns allen, dass wir gesund bleiben und passt auf euch auf!


    Liebe Grüße ReCI :)

  • Ich habe schon seit Februar überlegt, wie es für uns Hörgeschädigte es sein wird, wenn Maskenpflicht eingeführt wird.

    Gerade die Gehörlosen sind ja in solchen Fällen deutlich schlimmer dran, als wir, die ja noch bißchen was hören.

    Aber auch bei uns ist es ja so, daß wir doch noch zu sehr gerne auf Mundbild zurückgreifen.



    Ich trage meine selbstgenähten Masken schon länger, und bemühe mich immer deutlich(er) zu sprechen, weil ja auch normalhörende Menschen nicht immer alles sofort verstehen.

    Bisher hatte ich es so gehabt, daß ich vieles knapp gut verstehe, noch gut zusammenraten kann, oder etwas verspätet deutlich in meinem Kopf ankommt, aber auch so manches, was ich wirklich absolut NICHT verstanden habe.


    Da gerade in den Läden, wo die Kassen sind, Plexiglasscheiben vorhanden sind, sollte das ja für die Kunden reichen, wenn sie den Mundschutz tragen. Der Kassierer könnte dann "freier" sprechen, und wir Hörgeschädigten das dann noch zusätzlich ablesen können.




    Ganz anders sieht es ja im öffentlichen Verkehr aus, oder halt bei den Pflegediensten, egal ob im Krankenhaus, oder wenn sie Hausbesuche machen müssen. :/



    Ich habe mir überlegt, weil es ja im Netz auch so Anleitung für diese durchsichtigen "Masken" gibt, die man quasi auf der Stirn trägt, und einem das komplette Gesicht bis runter zum Kinn mit diesem zum Durchsehen geeigneten Plastik schützen.

    Wißt Ihr, was ich meine?

    Könnte man sich nicht sowas basteln, dem Patienten das dann anlegen, so daß sie dann "stoffmaskenfrei" mit den Pflegern, die nicht so gut hören können, reden dürfen, so daß zumindest das Mundbild zu sehen ist?

    Müßte man dann entweder gleich mehrere davon vorrätig haben, oder nach jedem Gebrauch pro Patient gründlich reinigen.




    Das ist jetzt echt eine schwierige Zeit!

    Aber wirklich notwendig!



    So eine Sprach-Sichtbarmachen-App ist auch eine tolle Idee.

    Möglichkeit zum Schreiben ist ja auch immer da, wäre halt nur kontraproduktiv, wegen dem Vermeiden von unnötigen Kontakt!






    Mein ganz persönliches Hauptproblem ist, daß die meisten Masken so Bänder für hinter den Ohren Befestigungen haben.

    Das mag ich nicht so gerne. Wegen den SPs nervt es mich echt sehr!

    Ich nähe die lieber so, daß ich alles am Kopf befestigen kann.

  • Mein ganz persönliches Hauptproblem ist, daß die meisten Masken so Bänder für hinter den Ohren Befestigungen haben.

    Das mag ich nicht so gerne. Wegen den SPs nervt es mich echt sehr!

    Ich nähe die lieber so, daß ich alles am Kopf befestigen kann.

    Hallo Sheltie,


    ich habe zwar "nur" links ein CI, aber rechts ein HG und dazu trage ich noch eine Brille. Und ja genau das gleiche Problem mit den Bändern bzw. Gummis hinter den Ohren habe ich auch.

    Mal Sehen wie ich das mit den Bändern hin bekomme, denn Nähen kann ich nicht.......

  • Hallo Sheltie,


    ich habe zwar "nur" links ein CI, aber rechts ein HG und dazu trage ich noch eine Brille. Und ja genau das gleiche Problem mit den Bändern bzw. Gummis hinter den Ohren habe ich auch.

    Mal Sehen wie ich das mit den Bändern hin bekomme, denn Nähen kann ich nicht.......

    Das Problem mit den Bändern bzw. Gummis hinter den Ohren kenne ich. Und bei der Brille kommt deren Beschlagen noch dazu. Am Besten ist immer noch die Version mit dem hinter dem Kopf festzumachen. Dazu eignen sich die Masken ganz gut, die einen selbst und andere schützen. Aber auch bei den selbstgenähten Masken gibt es welche, die für hinten am Kopf festzubinden sind.


    Was ich heute Positives beim Einkaufen erlebt habe: Beim Aldi hatten einige Verkäuferinnen bzw. hab nur eine gesehen, die einen Mundschutz mit Scheibe davor trugen. Das fand ich super, so konnte ich sie auch gut verstehen wegen dem Mundbild. Die meisten Verkäuferinnen tragen aber den normalen Mundschutz. Beim Lidl war es so, dass dort alle den normalen Mundschutz trugen, weswegen ich auch z.B. ein „Schönen Tag noch!“ am Ende überhaupt nicht verstehen konnte. Hab es mir hinterher zusammengereimt und bin etwas verwirrt gegangen. Jetzt weiß ich jedenfalls, wo ich in nächster Zeit bevorzugt einkaufen gehen werde. Die nächste Zeit wird für uns echt nicht einfach, das ist wohl wahr. Aber wir werden es schaffen! :thumbup:;):)

  • Das Problem mit SP (Kanso), HG und Brille kenne ich.

    Am Sonntag werde ich eine Maske erhalten, bin mal gespannt, wie sich das alles "verschnüren" lässt.


    Masken mit "Scheiben" wären zwar optimal, aber wahrscheinlich eher selten anzutreffen.


    Wir können nur hoffen, dass wir uns irgendwie da durch wuseln, unsere Umgebung vielleicht ein Einsehen hat und etwas langsamer und einen Ton lauter, ohne gleich zu schreien, mit uns spricht und uns vor allem nicht mitleidig anguckt, als wenn wir sie nicht alle auf der Bereifung haben, nur weil wir nicht sofort alles verstehenX/. Das ist leider zeit meines Lebens eine sehr häufige Erfahrung, die unter anderem dazu geführt hat, meine Schwerhörigkeit zu verschweigen und sogar selbst zu ignorieren.


    Dennoch will ich die Kölschen Sprichwörter "Et hätt noch immer jot jejange", "Et kütt wie´s kütt" und "Das Glas ist immer noch halbvoll" leben und zuversichtlich und optimistisch nach vorne schauen;)


    Euch allen viel Geduld, Gesundheit und Stärke - wir schaffen das!


    Viele Grüße

    SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Aber genau wie diese MNS kann man sie selbst herstellen! ;)


    Aber dafür müsste das Vorhandensein dieser Masken und der Sinn der Unterstützung von hörbehinderten Menschen wesentlich bekannter sein. Also Leute: auf Facebook, Instagram und Co. und los mit dem Bewerben zur Herstellung solcher Masken ;):D!

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Das Problem mit SP (Kanso), HG und Brille kenne ich.

    Am Sonntag werde ich eine Maske erhalten, bin mal gespannt, wie sich das alles "verschnüren" lässt.

    ...........................

    Viele Grüße

    SaSel

    Ich war gestern mit Maske, Kanso, HG und Brille unterwegs. Es ging gut, keine größeren Probleme. Maske hielt:). Nur die Brille beschlug durch das ausatmen öfter, war aber noch vertretbar.;)

    Es grüßt der

    Biker

    Rechts Cochlear Kanso; OP 25.04.2017 UNI-KLINIK Halle;
    Links HG Enya 3 von Resound seit September 2018, seit Ende 2019 müssen am HG so zw. 90 und100 dB anliegen, um etwas zu verstehen.
    Zubehör: Cochlear™ Wireless Mini Microphone (Minimikrofon 2+); Telefonclip+ von Resound; ReSound TV Streamer 2

  • Da ich einseitig ertaubt bin und auf dem anderen Ohr sehr gut höre, geht es relativ gut mit dem Mundschutz, aber ich merke, dass ich öfter nachfragen muss, weil ich die Kassierin nicht verstanden habe. Ich habe mir aus Stoffhaarbändern Mundschutze gebastelt. Einfach nur die Naht aufgedröselt, so wird der Stoff genug breit und ich muss ihn nicht hinter den Ohren haben sondern hinten unten am Kopf, das finde ich sehr angenehm.


    Bleibt gesund

    Bitzi

  • Ich kann eure Erfahrungen ebenfalls bestätigen... Ich ertappe mich, wie ich automatisch das Mundbild suche und daher wie hypnotisiert auf die Maske schaue, bis mein Hirn sich meldet und mir mitteilt, dass das gerade nix bringt :)


    Klar kann man das jetzt als intensive Übung betrachten, aber wenns halt nicht funktioniert und man abends frustriert und KO ist, hilft das keinem was.


    Bisher hab ich die Menschen gebeten, einen Schritt zurück zu gehen und die Maske kurz abzunehmen.


    Durchsichtige Masken finde ich genial... Schon alleine darauf aufmerksam zu machen, dass Schwerhörige jetzt gesteigert Probleme haben, ist wichtig...


    Normalhörende kommen schließlich gar nicht auf die Idee, dass die Masken uns so Probleme bereiten und das nehme ich auch niemandem übel... Aufklärung und gegenseitige Rücksichtnahme hilft hier am meisten :)

  • Vielen lieben Dank für die Antwortflut...

    Nicht alleine mit meinen Sorgen zu sein ist schon die halbe Miete...

    Also: aufmerksam machen , selbstbewusst einfordern und durchhalten.

    Zusammen sind wir nicht allein!

    Danke an Alle...

    Mi 1200 Synchrony Flex 28 re. OP 13.11.2018 Helios Hildesheim. Seit juli 2020 Sonnet 2

    MI 1250 Synchrony 2 Flex 28 li. OP 29.08.2019 Helios Hildesheim.Sonnet 2

  • Haben eigentlich die hier anwesenden Lehrer*innen schon irgendwelche Erfahrungen? Ich überlege derzeit, ob ich für eigenes Geld mir solche Masken mit herausnehmbaren Visier nein lasse und die dann immer wieder im Unterricht ausgebe, wieder einsammle und bis zum nächsten Tag wasche. Ob das praktikabel und finanzierbar ist, weiß ich auch noch nicht. Ich muss erst einmal hochrechnen, wie viele Schüler mehr pro Tag begegnen werden

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend