Überförderung bei Zuviel an Hörübungen ?

  • Hi, Jochen

    was hat der Arbeitgeber damit zu tun ? Du tust so, als würde die wirtschaft die welt regieren . das ist ne gesamtgesellschaftliche Aufgabe ,drüber nachzudenken . Politik ,aber in erster Linie alle am Gesundheitsthema relevanten Institutionen.

    Ich habe niemand beweihräuchert !! Auf irgendwas musst ja meine Entscheidung beruhen.Ich werde trotz Ernüchterung auch weiterhin zu Med El stehen und meiner Klinik . Wer weiss denn , ob es anderswo besser läuft 8o

    die Situation der Nachsorge und all sein Begleitumständen war vorher so nicht erlesbar. ich kann/konnte nicht jeden Thread in jedem Forum bis ins Detail durchlesen und schon garnicht auf meine persöhnliche Situation ummünzen dafür ist jede Ci träger geschichte anders.

    deine angeblichen deutlichen worte berühren mich nicht :P

    wir alle schreiben unsere Erfahrungen nieder, damit Andere ggf. draus ihre richtigen Schlüsse ziehen .;)

    wohnhaft: Kreis Pinneberg(bei Hamburg)

    ~mehr als 70 Hörstürze /Vestibularerkrankung bds.

    Links: CI Med El Synchrony1-Flexsoft 28 / Sonnet 2-OP 19.11.2019--EA 9-11.12.2019

    Edited once, last by Maho68: DIe anregte Pause gilt selbstverständlich auf für andere Krankheitsverläufe. das man sich dem Diktat der wirtschaft und Finanzwelt unterjocht , sei jedem selbst überlassen .Gesund ist es nicht in jeglicher Beziehung. ().

  • Du tust so, als würde die wirtschaft die welt regieren

    Leider ist das so und nicht nur in unseren Landen.... Aber gut, träum mal schön weiter.... Ich bin denn mal raus.

  • Möglicherweise würdest du dich aber mit der technischen Anbindung bei einem anderen Anbieter weniger schwer tun.
    Was die Information über die Erfolgsmöglichlichkeiten angeht, ist mir nichts versprochen oder vorgemacht worden. Dass es ein längerer und anstrengender, nicht immer gerader Weg sein kann, lässt sich überall erfassen und das zeigen ja auch hier schon oft die Threadtitel. Die Enttäuschung, wenn es tatsächlich so anstrengend ist, verstehe ich; aber eine Intransparenz im Vorfeld sehe ich wie gesagt nicht.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • ich bin leider nicht so kontaktfreudig ,Freunde und Familie kann /will ich nicht belästigen

    Das erste trifft wohl auch auf mich zu, dass ich alles andere als kontaktfreudig bin. Der Grund ist, dass ich mich jahrzehntelang zurückgehalten habe, weil ich nichts verstanden habe oder mir zumindest jedesmal schwergetan habe. Nur dummerweise habe ich meine Familie genau damit belästigt. Jetzt wo ich endlich die Kurve gekriegt habe und mich für ein CI entschieden habe, jetzt plötzlich hat meine Familie vollstes Verständnis für mich. Das wird sie höchstwahrscheinlich die ersten Wochen und Monate nach der EA erst Recht. Meine Erwartung an das CI ist, dass mein Sprachverstehen nicht mehr schlechter wird.

    Dass du allerdings gerade bei einem Jobwechsel bist, das ist natürlich eine harte Nuss. Damit scheidet eine Krankschreibung erstmal aus.

    Bzgl Geduld: Ich glaube, jeder der das erste Mal ein CI verpasst bekommt hat mit seiner eigenen Ungeduld zu kämpfen. Ich glaube nicht, dass in diesem Zusammenhang jemand anderes weniger ungeduldig ist als du.

    Möglicherweise würdest du dich aber mit der technischen Anbindung bei einem anderen Anbieter weniger schwer tun

    So wie ich Marc (Maho58) verstanden habe, kämpft er nicht mit der direkten Anbindung an seinen SP. Sondern an der Bereitstellung von Sprache und Geräuschen über externe Lautsprecher, um eben Sprache in Alltagssituationen besser lernen zu können. Streamen und Hören über die Mikrofone des SPs sind halt doch zwei verschiedene Sachen.