Folgen des Hörverlustes

  • Zufällig wurde ich heute im DHZ gebeten, an einer Studie teizunehmen, in der es darum ging, das Hören bei Störgeräusch diagnostisch zu erfassen. Also die lieben Nonsens-Sätze (Name, Verb, Zahl, Adjektiv, Substantiv) erst ohne (bei 90 dB verstehe ich links tatsächlich noch alles ohne HG....) und dann mit Störgeräusch zu hören. Dabei wurde die Lautstärke des Störgeräuschs im Verhältnis zum Nutzschall immer mehr erhöht bzw. war zuletzt gleichauf oder sogar lauter als die Sätze gesprochen wurden. War ganz interessant, vor allem das Erstaunen des Normalhörenden, der schon viel eher aufgeben musste;)

    Ich klärte ihn deshalb erst einmal darüber auf, dass das für HG-Träger Alltag ist, wir gewohnt sind zu kombinieren und im Übrigen bei nur 50 verschiedenenWortmöglichkeiten auch unser Gedächtnis auf so etwas viel besser trainiert ist als das Gedächtnis Normalhörender (außerdem sind wir gewohnt zu schummeln:P)


    Ach ja - so kaputt wie nach diesen 1,5 Stunden im Dauerstörschall war ich schon lange nicht mehr.....

    wollte nur nen Teil zitieren, habe das aber nicht geschafft.


    Das mit dem Kombinieren ist sehr wahr. Irgendeinen Vorteil dürfen wir ja auch haben.😉

    durch Masernerkrankung im Kleinkindalter progrediente Schwerhörigkeit beidseits, rapide Verschlechterung in letzten Jahren,

    li: HG Siemens Motion P, re: CI - Cochlear CI522+N7, OP: 30.1.2018, EA: 12.3.2018(Kanso), 2.5.2018 (N7)

  • Bei Nonsenssätzen will man ja gerade das Kombinieren ausschliessen :whistling:.

    Wobei das bei diesen mir bekannten Tests nicht so ganz funktioniert, wenn du " Peter kauft sieben alte Schuhe" und Ähnliches schon x mal gehört hast...

    Das beste Ergebnis, das ich je hatte, war -5,9 dB S/N; d.h. ich habe 50 % richtig verstanden bei 5,9 dB leiserer Sprache als das Störgeräusch. Normalhörende sollen -6,0 erreichen....

  • Das mit dem Kombinieren ist sehr wahr. Irgendeinen Vorteil dürfen wir ja auch haben.😉

    Das gilt für normale Sätze mit Sinn und Verstand.

    Da ist die Logik auch einfach.

    Aber mit diesen Sätzen sollte das ausgeschlossen werden!

    ich habe 50 % richtig verstanden bei 5,9 dB leiserer Sprache als das Störgeräusch. Normalhörende sollen -6,0 erreichen....

    Klingt doch gut!

    Bei mir wurde dieser Test kürzlich bei meiner Abschlußuntersuchung auch gemacht.

    Beide Seite einzelnd, und beide Seiten zusammen an.

    Mir wurde gesagt, daß ich bei den einzelnen Übungen die Sprache "nur" 3dB lauter haben mußte, um einigermaßen gut verstehen zu können. Hatte ich beide Geräte an, reichte es, wenn die Sprache nur 1dB lauter als der 60dB laute Störlärm war.

    Mir sagte dieses Testergebnis nicht so viel :lol:

  • Wie wichtig gutes Hören ist, kann man echt nur im Netz nachlesen, hin und wieder wird in einer Frauenzeitschrift darauf hingewiesen, dass schlechtes Hören auch Demenz begünstigt. Mehr aber auch nicht, das stimmt. selbst ist der mann bzw. Frau.

    Das habe ich auch schon oft gelesen.

    Die Frage ist nur, was man unter gutem Hören versteht ?

    Ich habe noch keinen CI-Träger getroffen, der so gut wie ein normalhörender hört.


    Meine Eltern sind geschieden, meine Mutter und mein Vater inzwischen unabhängig voneinander dement.

    Aber nur meine Mutter ist hörbehindert, also Beide scheinen es in den Genen zu haben.

    Mit meiner Mutter kann man inzwischen gar keine vernünftigen Gespräche mehr führen, sie fragt in Minutenabständen, wie geht es dir, willst du einen Cafe trinken, den muß dann ihr Mann machen, weil sie die Maschine mental gar nicht mehr bedienen kann.

    Bei meinem Vater ist die Demez anders, der wird immer aggressiver, ist ständig über jemanden aufgeregt und sauer.

    Die Wohnung ist voller Zettel, weil er alles aufschreibt, sich nichts mehr merken kann.

    Seine Frau bekommt meist seine Aggressionen ab, so siehts aus.

    Da bin ich manchmal richtig froh, dass meine Eltern jeweils mit jüngeren Partnern versorgt sind und ich nicht auch das noch am Hals habe.


    Und ich bin auch hörbehindert, da frage ich mich oft, wie viel Zeit habe ich noch, bis das bei mir losgeht ?

    Mir sträuben sich als die Nackenhaare, weil ich bei meinen Eltern live mitbekomme, wie das ist.


    Jedenfalls will ich noch viel unternehmen, so lange ich noch kann.

    Reisen, meinen Hobbies frönen.


    Ich bin froh, dass ich die Chance bekam, frühzeitig aus dem Berufsleben ausgestiegen, denn so lange ich gearbeitet habe, hatte ich nie richtig Zeit fürs Leben, da ich durch die beruflich angespannte Hörsituation immer vollkommen KO war.

    Jeden Urlaub benötigte ich, um mich wieder einigermaßen zu regenerieren, da hatte ich gar keine Kraft mehr für Reisestress.

    Das wird aber einem alles erst hinterher bewusst.

    Gruß Bestager


    -----------------------------------------------------------------------
    Links seit 2/2006 Implantat, seit 6/2018 N7
    Rechts seit 5/2012 Implantat, seit 6/2018 N7
    Reimplantiert, Tinnitus

    -----------------------------------------------------------------------

  • Ich habe zwar "Gefällt mir" geklickt. Aber von gefallen kann eigentlich keine Rede sein. Ich will eigentlich nur damit bestätigen, dass man sein Leben so früh wie nur irgend möglich anfängt zu leben - im Sinne von geniesen.