Noch jemand Neues :) - OP war am 25.11.

  • Hallo


    ich bin Manu, 55 Jahre alt, verheiratet mit dem besten Mann der Welt, Hundemama von dem besten Hund der Welt,


    Seit vielen Jahren schwerhörig (vermutlich schon als Kind) und seit ca. 30 Jahren Hörgeräteträger. CI stand immer mal im Raum war aber nie spruchreif, u.a. auch weil ich einfach Angst davor hatte.

    Seit Anfang des Jahres musst mein Hg auf dem linken Ohr immer öfter angepasst werden und schließlich im Mai das erste Mal ernsthaft über ein CI gesprochen.


    Meine Angst war halt immer weil die OP irreversibel ist, deswegen waren die sinngemäßen Worte meine Hörgeräte Akustikers, auf dem linken Ohr kommt eh nix mehr an, da ist eh alles kaputt (wir kennen uns schon viele, viele Jahre, der darf das so :) )

    Gut, ich wußte ja dass das irgendwann kommt und hab ja auch selbst gemerkt dass es immer schlechter wurde. Trotzdem war es erstmal ein Schock, weil es so plötzlich kam.


    Die ersten Vorgespräche hatte ich dann im Juli und für die OP habe ich mir dann den 25.11. rausgesucht. Es wäre schneller gegangen, aber vorm Urlaub wollte ich nicht.


    Operiert wurde ich in Mannheim (SameDaySurgery) und ich hab mich für ein Med El entschieden, da dies eines der CI ist, die auch bei meinem HG Akustiker eingestellt werden können.


    Auf meinen Wunsch wollte ich die Anpassung nicht stationär machen. Die 3 Tage Klinikaufenthalt waren mir erstmal genug.

    Die Erstanpassung war dann am 09.12. An dem Tag konnte ich zB den Aufruf über die Rufanlage verstehen und auch meinen Mann unterwegs im Auto. Danach ging es eher bergab.

    Ich hatte Geräusche, die ähnlich klangen wie ein Ultraschallgerät und ich hatte den Eindruck, dass das CI sich erst "einschaltet" wenn gesprochen wird oder Geräusche kommen.

    Donnerstag dann die zweite Anpassung und seitdem höre ich zumindest Stimmen. Verstehen kann ich allerdings nur mit CI noch nix.

    Und insgesamt ist das Hören bzw. Verstehen viel, viel schlechter als vorher mit zwei HG. Zumindest ist das mein Empfinden.

    Am Montag bei der 3. Anpassung dann auch noch bei der Logopädin. Töne konnte ich alle hören und auch unterscheiden. Einsilbige Wörter gingen einigermaßen.

    Bei Wörtern mit Vorlage konnte ich immerhin die Hälfte verstehen. Ohne Vorlage nix X/


    Trotzdem sind alle zufrieden und sprechen sogar von guten Ergebnissen.

    Ich weiß, dass es bei jedem anders ist, ich weiß ich bin zu ungeduldig. Trotzdem habe ich derzeit eine Phase wo ich die OP bereue. Geht bzw. ging es noch jemand so?

    Irgendwie hatte ich es mir etwas anders vorgestellt. Allerdings könnte ich noch nicht mal sagen, wie ich es mir vorgestellt habe.


    Ich bin jetzt auf der Suche nach einem Logopäden hier bei mir in der Nähe, gestern bei allen angerufen und zwei von denen konnten noch nicht mal was mit CI anfangen.


    Jetzt muss ich auch erstmal die ganzen Apps und Programme durchgucken. Welche findet ihr denn am besten?


    So. Das wars erstmal. Bei Fragen fragen.

    Wir haben nur zwei Tage im Leben, die nicht 24 Stunden lang sind. Genießen wir die Zeit dazwischen, zu oft ist sie viel zu kurz.

  • Was das Training angeht, gibt es einen ganzen Thread dazu. Am besten schaust du mal unter dem Stichwort „Hörtraining“.

    Ansonsten kann ich auch noch die langsam gesprochenen Nachrichten der DW empfehlen sowie Hörbuch mit Mitlesen.
    Dass du noch nicht so viel wahrnimmst bzw. verstehst, ist wohl normal, insbesondere wenn eine längere Phase vorausgeht, in der du wenig bis nichts gehört oder verstanden hast. Das Gehirn muss ordentlich ackern.


    Das hören über ein CI ist einfach etwas ganz anderes als über ein Hörgerät. Das Hörgerät macht „nur“ lauter. Beim CI muss dein Gehirn ganz andere Signalreize am Hörnerv verarbeiten. Ich merke bei mir zum Beispiel, dass das Gehirn morgens immer erst einmal Anlauf nehmen muss, anfangs ist es eher alles Brei. Aber die Zeiten werden kürzer.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Und nein, ich bereue die OP nicht. Ich finde es großartig, wieder die linke Kopfseite zurückbekommen zu haben und bin begeistert, was die Technik bzw. der Kopf kann 😃

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Hallo und willkommen bei uns "Blechohren"! :)



    An dem Tag konnte ich zB den Aufruf über die Rufanlage verstehen und auch meinen Mann unterwegs im Auto. Danach ging es eher bergab.

    Dieses Auf und Ab hatte ich auch beiden CI's anfangs und ist leider anfangs durchaus normal . Das wird durch die folgenden Anpassungen besser und sich irgendwann ganz legen. Dein Gehirn braucht Zeit, die ankommenden elektrischen Signale am Hörnerv zu erkennen, zuzuordnen und richtig zu interpretieren. Das geht bei dem einen schnell, während es beim anderen gemächlicher vonstatten geht. Geduld ist ein gewiss ein schwieriger Lehrmeister, jedoch leider unabdingbar....


    Und nein; ich persönlich bereute es nie und möchte meine CI's nicht mehr hergeben nach 45 Jahren Qual mit Hörgeräten8)!

  • Hallo und ein herzliches willkommen gisszmo,


    da ich erst am Montag implantiert wurde kann ich leider nichts beitragen. Ich habe mich nach einem längeren studieren dieses Forums, dem Gespräch mit HNO und der CI-Sprechstunde in der UKM dafür entschieden ein Implantat setzen zu lassen. Ich höre auf beiden Ohren schlecht und habe ein miserables Sprachverständnis selbst mit HGs. Also Flucht nach vorn und in ein neues Abenteuer... Was hat man zu verlieren... eigentlich nicht viel oder.
    Wünsche Dir sehr viel Geduld und Erfolg auf Deiner Hörreise. Ich persönlich freue mich schon riesig auf den EA-Termin.


    Liebe Grüße

    Micha

    Unmögliches wird sofort erledigt.... Nur Wunder dauern etwas länger!;)


    Als Kind sehr oft starke beidseitige eiterige Mittelohrentzündungen, danach mehrere Hörstürze.

    Implantation rechtes Ohr Cochlear CI622 am 16.12.2019 UKM-Münster; EA am 16.01.2020 UKM-Münster;

    Implantation linkes Ohr Cochlear CI622 am 11.01.2021 UKM-Münster; EA am 09.02.2020 UKM-Münster;

  • Hallo Gisszmo,

    ob es dir persönlich hilft weiß ich nicht, bei mir war die Enttäusung auch sehr groß. Ich habe kaum was verstanden und alle waren hellauf begeistert wegen die Ergebnisse. Es hat bei mir ein Jahr gedauert bis ich soweit war, dass ich mit dem CI besser höre als am anderen Ohr mit dem Hörgerät. Es hat auch die Zeit gebraucht um die Entscheidung zu treffen nun auch das 2. Ohr operieren zu lassen.

    Am 09.01.2020 wird es dann soweit sein, dann bekomme ich das 2. CI. Ich weiß nun wenigstens, dass ich mich auf Geduld üben vorbereiten muss :-)


    Ich wünsche dir viel Erfolg bei deine Hörreise, du wirst sehen, es wird immer etwas besser, immer mehr Geräusche und Wörter verstehst du, es braucht allerdings wirklich viel Zeit in einer Zeit wo man kein Geduld hat ;)

    Implantat rechts seit 02.03.2018 (Naida CI90)

    Hörgerät rechts Phonak Naida, Versorgung mit CI links steht demnächst an, warte auf OP Termin

  • Hallo Gisszmo,

    ich habe meinen SP auch erst am Dienstag bekommen und ja, er nervt manchmal. Aber ich sehe das CI trotzdem als Geschenk, das ich jetzt nach und nach auspacken darf. Wie war es denn vor der OP? Hattest du auf dem Ohr tatsächlich nicht nur etwas gehört sondern auch etwas verstanden? Bei mir waren es vorher mit HG 35% Einsilberverständnis, in der Praxis aber das Gefühl, dass da einfach nichts ankommt (ok, das andere Ohr war schon immer etwas besser, übernimmt nach wie vor die Hauptlast). Wenn es dir ähnlich geht/ging, hast du doch nichts zu verlieren, nur zu gewinnen oder?

    Ich denke, hier im Forum wird nicht von ungefähr von einer Hörreise gesprochen, eine Reise ins Ungewisse, auf der auch du noch viel entdecken kannst und wirst.


    Eine Fremdsprache lernst du nicht in 2 Wochen, und dein Gehirn lernt jetzt die CI-Sprache ebenfalls nicht über Nacht. Versuche doch einmal, dich nicht an dem zu stören, was noch nicht klappt und dich stattdessen auf die kleinen Fortschritte zu konzentrieren. Mir geht es damit ziemlich gut;)

    Hochtonschwerhörigkeit/Hochtontaubheit von Kindheit an.

    Rechts: CI622 seit 12/2019, Nucleus 7

    Links: 65% Sprachverstehen mit HG (seit 2020 Oticon Exceed)

  • Manchmal merkt man die Fortschritte auch gar nicht. Ich bin jetzt schon zweimal angesprochen worden, dass man erstaunt war, wie gut ich im Restaurant bzw. in einer Gruppe am Tisch mich unterhalten konnte. Mir war’s gar nicht so aufgefallen, weil man wahrscheinlich eher das Negative wahrnimmt und das hatte ich ja diesmal nicht 😃 außerdem rede ich angeblich jetzt nicht mehr so laut… Auch das war mir vorher nicht so aufgefallen, aber ich glaube, dass ich meine Stimme jetzt besser kontrolliere.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Hallo Gisszmo,

    so fängt das meistens am Anfang an. Dein Gehirn bekommt nun ein Hörgericht serviert, von dem es nun noch nicht weiss, ob es Fisch, Fleisch oder Gemüse ist. Das muss erstmal wieder erkannt und sortiert werden, aber Du hast ja schon einen Eindruck davon bekommen, dass der CI-Cateringservice schon mal liefert. Das ist ja meist der spannendste Moment bei der Erstanpassung - bzw. Erstverkostung :).


    Es dauert nun eine Weile - und das ist tatsächlich sehr unterschiedlich - bis Deinem Gehirn die Speisefolge wieder schmeckt. Es kann vorwärts, manchmal auch wieder etwas rückwärts gehen. Aber unter dem Strich solltest Du nach einigen Hör-Verdauungsschwierigkeiten doch Fortschritte erzielen. Eine gute Sache ist das Anlegen eines Hörtagebuches, wo Du in Stichworten beschreiben kannst, was Dir gut gefällt und was weniger - im Klang, Lautstärke, in welcher Umgebung usw. .... das hilft beim Anpassen.


    Weiter viel Erfolg!

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Der Vergleich mit dem Hörgericht gefällt mir sehr gut.

    Ich bin auch zu ungeduldig mit dem Verstehen. Ich übe mit verschiedenen Apps und es ist jeden Tag anders. Mal bin ich sehr zufrieden mit mir und dann wieder gefrustet. Mein Partner unterstützt mich dann und holt mich auf den Boden der Tatsachen zurück :-) .


    Die Hörreise dauert ja gerade auch erstmal 2 Wochen.


    Allen bei der Reise weiterhin Geduld und Erfolg

  • Das Verstehen entwickelt sich, auch was das Tempo angeht. Ich habe gerade in der App von AB einige italienische Anfängerübungen gemacht, hinzu kam, dass ich den SP gerade erst angeschaltet habe. In den ersten Übungen war es eher Brei und dann nach 5 Minuten wurde es immer deutlicher. Am Anfang hat diese Aufwärmphase non viel länger gedauert. Ich glaube, ich werde sehr lange morgens aufstehen müssen und erstmal Radio streamen, um mein Gehirn „aufzuwärmen“, bevor ich unter Leute gehe. Nikita macht das ja wohl auch so ähnlich.


    Also: nicht verzagen 😃

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Und insgesamt ist das Hören bzw. Verstehen viel, viel schlechter als vorher mit zwei HG. Zumindest ist das mein Empfinden.

    Am Montag bei der 3. Anpassung dann auch noch bei der Logopädin. Töne

    Trotzdem sind alle zufrieden und sprechen sogar von guten Ergebnissen.

    Ich weiß, dass es bei jedem anders ist, ich weiß ich bin zu ungeduldig. Trotzdem habe ich derzeit eine Phase wo ich die OP bereue. Geht bzw. ging es noch jemand so?

    Irgendwie hatte ich es mir etwas anders vorgestellt. Allerdings könnte ich noch nicht mal sagen, wie ich es mir vorgestellt habe.

    Das war bei mir ganz genau so! Bin 2014 implantiert worden und war danach nicht wirklich glücklich. Zeitweise hab ich die OP auch bereut. Das gabze Gerede von Geduld, Geduld, Geduld gung mir irgendwann auch echt auf den Keks. ABER, jetzt bin ich total zufrieden. Ich kann gar nicht so richtig sagen wann bei mir die Zufriedenheit einsetzte. Es kam wohl so nach und nach...

    Grüßle Paula

  • Hallo und guten Abend


    vielen lieben Dank erstmal an euch alle für die netten Antworten und die tröstenden Worte. Trotz des Mimimimi Posts.


    Ich bin normalerweise nicht so impulsiv, sondern schlaf erstmal noch ne Nacht drüber, bevor ich so loslege, aber ich war da wirklich verzweifelt und wem könnte ich das besser mitteilen als Euch?

    Deswegen DANKEEEEEE.

    Und bitte entschuldig fürs "ausheulen".

    Mein Mann tröstet mich ja auch immer, er holt mich dann auch auf den Boden der Tatsachen zurück.


    Und heute hab ich endlich auch meinen Koffer mit allen Materialien bekommen und meinen eigenen SP(Gerät war noch geliehen). Irgendwie hab ich das Gefühl der funktioniert besser oder anders. Ich hatte heute das erste Mal das Gefühl, die Stimme meines Mannes normaler zu hören und nicht mehr als MickyMaus.




    Die Hörreise als eine Reise ins Ungewisse, so hab ich es auch noch nicht gesehn. - Danke.


    Hörtagebuch - gute Idee und wird umgesetzt.



    Vielen Dank nochmal an euch alle.

    Wir haben nur zwei Tage im Leben, die nicht 24 Stunden lang sind. Genießen wir die Zeit dazwischen, zu oft ist sie viel zu kurz.

  • Wenn auch es etwas spät ist ... Herzlich Willkommen gisszmo :)


    Der SP und das Implantat ... ja, die beiden Gesellen können einen schon mächtig schaffen ;)

    Besonders das Implantat, denn es piesackt den Hörnerv mit Strom (gut, der SP stichelt ihn dazu an .. ) und dadurch wird das Gehirn kirre gemacht. wenn eine ganze Zeit vorher schon nicht richtig verstanden und gehört wurde .. na, da müssen die Synapsen ja im großen Schubladenschrank ja erst mal immer in den Schubladen wühlen, was denn nun dieses komische piepen, pfeifen, trällern usw. heißen soll. Mit der Zeit wird es aber besser, da die Synapsen dann schon gelernt haben, dass das "Piiiep" dann z.B. "Auto" bedeutet und so müssen sie nicht mehr alle Schubladen öffnen und suchen. Je länger man die Kollegen SP und Implantat mal machen lässt, umso besser verstehen dann die Synapsen und der Hausherr wird nicht mehr soviel gefordert und fertig gemacht.

    Mein Tipp ist: Die Technik akzeptieren, üben, (das Hören und Verstehen) mutig sein ( mal nur mit SP hören - im täglichen Leben) auf den Körper hören (wenn müde, geschafft, kaputt - dann Technik aus und ausruhen) und neugierig sein, was da noch alles kommen kann!


    Meine OP und EA ist etwas über ein Jahr her und mein Ergebnis ist sehr, sehr gut und .... wie heißt der Spruch?? ... "wenn ich DAS gewusst hätte, dann hätte ich DAS schon viiiiiel früher gemacht!" Ego, ich bereue nichts und wenn das zweite Ohr hörtechnisch den Abgang macht, sofort ein Implantat!!