Bei mir piept es nun...die Hörreise beginnt.

  • 31. Tag mit SP

    Mir ist heute beim Aufwachen aufgefallen, dass in der Tagesschau, die ich mir gestern ohne Untertitel nur mit CI angehört habe, inzwischen langsamer gesprochen wird. Moment - das kann doch nicht sein oder? :/

    Bislang fand ich immer, dass im TV superschnell gesprochen wird, kam kaum mit dem Verstehen hinterher. Offenbar hat mein Gehirn beschlossen, jetzt mehr mit den neuen Informationen, die da über das CI an den Hörnerv herangetragen werden, anfangen zu können. Die Scharniere des "Apothekerschranks" von Ralle wurden sozusagen geölt, damit die Schubladen schneller auf und zu gehen, um die Informationen hervorzuholen. So langsam macht mir die Sache mit dem CI richtig Spaß, mit der gestrigen Einstellung höre ich natürliche Stimmen und kann jetzt langsam zwar konzentriert aber entspannt nicht nur hören sondern auch verstehen. Und verglichen mit dem Tragen von HG's ist nach meinem Gefühl viel weniger Hörstress da:)

    Ausprobiert habe ich auch das Programm ohne Filter - sooo groß ist der Unterschied gar nicht. Und man kann dann auch z.B. das Wasser im Springbrunnen vor dem DHZ fließen hören, also nutze ich jetzt das Programm ohne Filter im realen Leben.


    Bei der Anpassung wurde das gestrige Programm, mit dem ich wirklich happy bin, also nicht geändert. Stattdessen habe ich jetzt als 3. Programm ein etwas stärkeres Programm zum Üben in ein paar Wochen, wenn der Hörnerv nicht mehr so allergisch auf Reize in den hohen Frequenzen reagiert, als 4. Programm ein schächeres Programm zum ausruhen, falls mich das reguläre Programm doch einmal ärgern sollte. Der nächste Anpassungstermin ist dann Mitte März.


    Als ich der Ingenieurin erzählte, dass lt. Cochlear-Lounge nicht die Bedienhilfe und die App zur Steuerung des SP benutzt werden sollten, weil der SP das nicht mag und ggf. defekt werden könnte, war das für sie ganz neu. Ich finde es auch blöd, denn ich mag die Bedienhilfe lieber als die App (weil schneller einsatzbereit), nutze die App eigentlich nur zur Steuerung der Lautstärke beim Minimic bzw. Kontrolle des Akkustandes. Sie will sich da bei Cochlear nochmal vergewissern... Was ein Eigentor von Cochlear:(


    Bei der Logopädin haben wir heute einsilbige Wörter geübt (erst gehört und aufgeschrieben, dann bunt durcheinander). "Tür, Prinz und Öl" waren bei mir Nieten. Irgendwie komme ich mit den langsam gesprochenen Wörtern nicht gut klar. Spontan haben die Logopädin und ich beschlossen, dass sie mir irgendwelche Wörter ins Minimic spricht, ich mir das andere Ohr zuhalte und wegschaue. Hat Spaß gemacht und gefühlt habe ich besser verstanden als via PC-Programm. Meine Logopädin war auch begeistert. Morgen kommt dann der erste Test, mal schauen, wie ich da abschneide:/


    Grund genug, gute Laune zu haben - passend zum Sonnenschein heute in Hannover^^


    In diesem Sinne

    Terry

    Hochtonschwerhörigkeit/Hochtontaubheit von Kindheit an.

    Rechts: CI622 seit 12/2019, Nucleus 7

    Links: 65% Sprachverstehen mit HG (seit 2020 Oticon Exceed)

  • Als Hannoveranerin habe ich "Heimvorteil" und bin nur zu den Terminen im DHZ. Den Rest des Tages verbringe ich dann doch lieber mit meiner Hündin und genieße das unverhoffte Frühlingswetter im Januar😎

    Das läuft dann unter "Klinik gegen den ärztlichen Rat verlassen" 😏

    Hochtonschwerhörigkeit/Hochtontaubheit von Kindheit an.

    Rechts: CI622 seit 12/2019, Nucleus 7

    Links: 65% Sprachverstehen mit HG (seit 2020 Oticon Exceed)

  • Klingt alles richtig toll! :thumbup:


    Und Deine Logopädin scheint auch schon mal herrlich spontan zu sein, und mal was auszuprobieren!

    Das finde ich total klasse!

    Die Worte vom PC fand ich oft auch, ähm, schlecht gesprochen :D

    Aber gut für "andere Stimmen" Training.

    Im Alltag habe ich dafür extra TV und Hörbücher mit verschiedenen Vorlesern "benutzt".

    Radio hat für mein Empfinden ein schnelleres Tempo, was das Sprechen betrifft. Auch prima Training, obwohl ich so ungern Radio höre.



    Ich kam auch mit langsam gesprochene Sachen nicht so gut klar ^^

    Habe die zwar ohne Probleme verstanden, aber das war mir alles toooootaaaaaaal laaaaaaannnnngsaaaaaam.

    Normalgeschwindigkeit war gut gewesen.



    Einsilber sind ja schon praktisch als Königsdisziplin bei gesprochenen Wörter anzusehen. Und sie werden mit der Zeit auch noch kommen!


    Für den Anfang Deiner Hörreise bist Du ja jetzt schon ganz schön weit voran gekommen!




    Schönen Gruß

    Sheltie

  • ........

    Als ich der Ingenieurin erzählte, dass lt. Cochlear-Lounge nicht die Bedienhilfe und die App zur Steuerung des SP benutzt werden sollten, weil der SP das nicht mag und ggf. defekt werden könnte, war das für sie ganz neu. .....


    In diesem Sinne

    Terry

    Das mit der Bedienhilfe verstehe ich nicht so richtig. Ich glaube da ist deine Ingenieurin wohl auf dem Holzweg;). Ich benutze die Fernbedienung CR 230 jetzt schon 3 Jahre und der SP funktioniert wie an ersten Tag.
    Es grüßt dich

    Biker

    Rechts Cochlear Kanso; OP 25.04.2017 UNI-KLINIK Halle;
    Links HG Enya 3 von Resound seit September 2018, seit Ende 2019 müssen am HG so zw. 90 und100 dB anliegen, um etwas zu verstehen.
    Zubehör: Cochlear™ Wireless Mini Microphone (Minimikrofon 2+); Telefonclip+ von Resound; ReSound TV Streamer 2

  • Als ich der Ingenieurin erzählte, dass lt. Cochlear-Lounge nicht die Bedienhilfe und die App zur Steuerung des SP benutzt werden sollten, weil der SP das nicht mag und ggf. defekt werden könnte, war das für sie ganz neu. Ich finde es auch blöd, denn ich mag die Bedienhilfe lieber als die App (weil schneller einsatzbereit), nutze die App eigentlich nur zur Steuerung der Lautstärke beim Minimic bzw. Kontrolle des Akkustandes. Sie will sich da bei Cochlear nochmal vergewissern... Was ein Eigentor von Cochlear:(

    Weil ich den Gedanken so absurd fand, habe ich bei Cochlear schriftlich angefragt. Antwort:



    Die Verwendung der Bedienhilfe CR310 und der Nucleus App schadet dem Soundprozessor nicht

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • 32. Tag mit SP, letzter Tag EA

    So, heute gab es dann den Test: Zahlen 100%, Einsilber 60%, Satztest in Ruhe 82,1%. Im Freifeld mit HG zusammen Einsilber 60% (HG allein liegt auch bei 60%), 97,2% Satztest in Ruhe, 72,6% Satztest mit 10 dB Störgeräusch.

    Den Satztest mit Störgeräusch nur mit CI haben wir abgebrochen - ich hörte nur das Störgeräusch, ja und irgendwer ist da wohl am reden. Das Störgeräusch war gefühlt doppelt so laut wie die Sprache (real umgekehrt).

    Die Zahlen sind das eine, meine persönliche Auswertung das andere: Vor der OP hatte ich rechts mit HG 35% Einsilberverstehen, mit beiden HG zusammen 50%. Jetzt also 25% Zugewinn rechts und 10% insgesamt. Das heißt: nach nur 1 Monat mit SP verstehe ich mehr als vor der OP, ein Ziel, das ich mir (nach ärztlicher Prognose:/) eigentlich für den Zeitpunkt 6 Monate nach der OP gesetzt hatte:thumbup::):thumbup:


    Ausruhen ist aber nicht, denn was mir der Test auch zeigte: ich muss dringend die Nonsensübungen machen, vor denen ich mich bislang weitgehend gedrückt hatte: Aga, asa, afa & Co. warten schon auf mich=O

    Und das Üben im Störgeräusch war noch nie Thema, auch bei der Logopädin nicht, das werde ich ebenfalls bald einbauen, schon um in der Kantine künftig besser am Gespräch mit den Kollegen teilnehmen zu können.


    Der Hörtest ist zwar kein Wettbewerb, bei dem ich etwas beweisen muss, aber Ansporn und dezenter Hinweis, dass noch Luft nach oben ist. Und die Belohnung, die für die Hörübungen winkt, ist auch nicht zu verachten: ein immer besseres Verstehen und damit mehr Lebensqualität.


    Mein Fazit der EA-Woche im DHZ: es hat Spaß gemacht. Die Angestellten, mit denen ich zu tun hatte, sind durch die Bank sehr nett, immer geduldig und hilfsbereit. Es gibt viele Informationen rund ums CI (jetzt weiß ich z.B., dass man mit einer Mütze/Stirnband das Windgeräusch des CI dämpfen kann) und immer wieder die Ansage: "bei Problemen werden wir helfen".


    Ein Aha-Erlebnis tierischer Art gab es heute auch: ich ging gerade über den Parkplatz beim DHZ, als so ein komisches rhythmisches Geräusch da war. Ich schaute mich erst erstaunt um (wer macht denn ausgerechnet an diesem Ort sein Autoradio so laut??), als mir jemand auffiel, der mit dem Handy offenbar den Himmel fotografierte - schaute hoch und sah eine Schar Gänse in Formation direkt über uns fliegen. Man, sind die laut! 8| Hatte ich noch nie vorher gehört (brauche ich glaube ich auch nicht unbedingt täglich zum Leben), aber es zu sehen UND zu hören gibt ein ganz anderes Erleben.


    Morgen darf ich als Gast beim CI-Musikkurs der VHS teilnehmen, ein Angebot, das ich natürlich gerne annehme. Außerdem habe ich mich für einen CI-SHG-Kurs und einen CI-Hörtrainingskurs bei der VHS Hannover angemeldet, die im Februar bzw. April starten. Das ist für mich auch ein Versuch, endlich selbst wieder aktiv zu werden, nachdem ich mich in den letzten Jahren sehr zurückgezogen hatte. Das Wissen, dass ich dort auf andere Hörbehinderte treffe, hilft enorm, meine Hemmschwelle zu überwinden.


    Zu dem Thema "Bedienhilfe und Appnutzung" werde ich mich ebenfalls schriftlich an Cochlear wenden. Ich habe mir die Situation in der Cochlear-Lounge immer wieder ins Gedächtnis gerufen und meine ein Missverständnis ausschließen zu können. Der Mitarbeiter muss sich bei seiner Aussage aber auch etwas gedacht haben, also sehe ich grundsätzlichen Klärungsbedarf. Ich werde berichten...


    Aber heute nicht mehr, der Test hat mich - gemessen an dem darauf folgenden Mittagsschlaf - doch ganz schön geschlaucht.X/


    In diesem Sinne liebe Grüße

    Terry

    Hochtonschwerhörigkeit/Hochtontaubheit von Kindheit an.

    Rechts: CI622 seit 12/2019, Nucleus 7

    Links: 65% Sprachverstehen mit HG (seit 2020 Oticon Exceed)

  • Hallo Terry,


    schön, dass das Ölkännchen benutzt wurde und dein "Apothekerschrank" leichtläufiger wird ;):):thumbup:

    Ich finde deine Vorgehensweise recht gut und sie ähnelt meiner. Die Erfolge stellen sich bei dir ein und deshalb ist dein Weg gut.

    Ich finde es auch toll und mutig, dass du dich traust Kurse zu buchen und dann auch zu besuchen. Bei dem Musikkurs stell bitte keine hohe Erwartungen, denn es wird wohl gräuslich werden - aber man soll alles probieren :).

    Das mit den Gänsen kann ich nachvollziehen. Ich hatte das Erlebnis bei uns auf dem Land beim spazieren gehen. Ein Geräusch ... nicht vom Boden ... irgendwo oben ... da!! ... Gänse (oder doch Kraniche??) die aus den warmen Gefilden zurück kommen. Ein wunderschönes hörgefühl.

    Deine Logopädin ist genauso gut drauf wie mein Logopäde ... immer spontan, unkompliziert und kommt auch mit verrückten Ideen umme Ecke. Z.B. Einsilbertest und im Hintergrund lässt er die Nachrichten laufen ... klappte gut, oder wir spielen ein Spiel, wo du nur zuhören kannst (ohne Mundbild und lesen) und dann auch noch zusammenhänge dir merken musst, um dann einen Mörder zu finden. Drei Sachen aufeinmal: zuhören, verstehen, merken, denken und dann wissen.


    Mach weiterso Terry und auch dein Verstehen im Störschall wird besser ... denk an den "Apothekerschrank" und das Ölkännchen ;)

    und lass weiter von dir lesen.

  • Update zum Thema Bedienhilfe/Smart App: Ich erhielt heute nachfolgende Antwort von Cochlear, die ich wie Cochlear gegenüber bereits in der Anfrage angekündigt hier einstelle - die Auskunft des Mitarbeiters in der Cochlear-Lounge war demzufolge unzutreffend.


    "[...]

    Die alltägliche, nahezu zeitgleiche Bedienung des N7 Prozessor kann selbstverständlich sowohl über die CR310 Bedienhilfe als auch über die Nucleus Smart App erfolgen. Ob dies sinnvoll und praktisch ist, sollte jeder CI-Träger für sich selbst beantworten.

    Bei Verwendung der Smart App steht weitere Vorteile zur Verfügung:

    - verbesserten Benutzeroberfläche mit weiteren Einstellmöglichkeiten

    - Nutzungsdaten

    - Status und Fehlerinformationen

    - sofern freigegeben: ForwardFocus


    Bei weiteren Fragen sind wir gerne für Sie da.


    Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag und senden Ihnen herzliche Grüße aus Hannover.


    Heiko Wulf

    Team Service Business – Cochlear Kundenservice – Deutschland"

    Hochtonschwerhörigkeit/Hochtontaubheit von Kindheit an.

    Rechts: CI622 seit 12/2019, Nucleus 7

    Links: 65% Sprachverstehen mit HG (seit 2020 Oticon Exceed)

  • 37. Tag mit SP

    Seit vorgestern spinnt mein Gehirn rum (oder der SP, aber das glaube ich weniger). Es fing damit an, dass vorgestern abends alles immer leiser ankam, trotz maximaler Lautstärke bei SP und Streamer. Gestern dann das Gegenteil: alles super laut und lärmend empfunden, also die Lautstärke (erstmals) auf 4 oder weniger gestellt. Und dazu klangen die Stimmen wieder blechern statt normal.


    Da ich seit vorgestern auch wieder arbeite und gleich am ersten Tag auch zwei Stunden Besprechung mit 7 weiteren Personen hatte, gehe ich jetzt erst einmal davon aus, dass mein Hirn von der Flut der Höreindrücke überfordert war. Gestern deshalb früher Feierabend gemacht, weil Kopfschmerzen hinzukamen (gleitende Arbeitszeit hat seine Vorteile) und um 17 Uhr dann -ja, was, Mittagsschlaf kann man das um diese Uhrzeit wohl nicht mehr nennen - 2 Stunden geschlafen. Abends ging es dann wieder, auch wenn die Stimmen weiterhin nicht natürlich klangen.


    Die Balance zwischen dem notwendigen Input und Reizüberflutung zu finden wird wohl etwas dauern. Bislang lief für mich alles so schnell und leicht ab - ich muss mir immer wieder sagen, dass ich noch am Anfang der Hörreise stehe. Da hilft mir die 1. Zeile in meinen Berichten sehr, das in Erinnerung zu rufen, ich trage den SP ja erst seit gut einem Monat!


    Heute werde ich daher Schonprogramm fahren, d.h. SP leise stellen und das HG nur anlegen, wenn ich Gespräche habe. Das ist im Büro gut händelbar, telefonieren geht ohne HG ohnehin besser als mit.


    Zum Üben komme ich derzeit an Arbeitstagen nicht, dazu bin ich abends zu kaputt. Aber der Alltag übt ja auch....


    In diesem Sinne liebe Grüße


    Terry

    Hochtonschwerhörigkeit/Hochtontaubheit von Kindheit an.

    Rechts: CI622 seit 12/2019, Nucleus 7

    Links: 65% Sprachverstehen mit HG (seit 2020 Oticon Exceed)

  • Terry hatte letzte Woche EA und bin diese Woche voll am Arbeiten. 8-9 Std Arbeiten und insgesamt 2 Stunden Autofahrt. Abends schaffe ich es auch nicht mehr mich für komplizierte Übungen zu konzentrieren. Höre über Tag, wenn immer es geht, über Streaming Deutschlandfunk. Ist zwar nicht unbedingt unterhaltsam, aber die sprechen sehr gut und das übt m.M. nach auch ungemein. Bei mir ist es, so empfinde ich, abends auch leiser wie morgens. Morgen hab ich mein 2. "Stellschraubendrehen". Muss es mir auf jeden Fall lauter stellen lassen, da es ungefähr nur den Lautstärkepegel meines lädierten linken Ohres ohne HG hat. Aber man wollte ja erst mal langsam anfangen und dann gucken was mir so alles auffällt. Ich freue mich schon auf Morgen. Im übrigen ist so eine Hörreise zwar sehr anstrengend aber echt toll. Man hört plötzlich wieder Geräusche die man Ewigkeiten nicht mehr gehört hat. Gestern auch wieder so ein Highlight. Beim Einschalten der Alarmanlage an einem Serverraum ertönte ein lauter Pieps.... Hab mich richtig erschrocken. Den hab ich früher dort noch nie gehört:D

    Unmögliches wird sofort erledigt.... Nur Wunder dauern etwas länger!;)


    Als Kind sehr oft starke beidseitige eiterige Mittelohrentzündungen, danach mehrere Hörstürze.

    Implantation rechtes Ohr Cochlear CI622 am 16.12.2019 UKM-Münster; EA am 16.01.2020 UKM-Münster;

    Implantation linkes Ohr Cochlear CI622 am 11.01.2021 UKM-Münster; EA am 09.02.2020 UKM-Münster;

  • SchnitzMichel Wenn du die Gelegenheit hast, nebenher zu üben, ist das natürlich toll. Bei mir ist das nicht möglich, ich kann nicht gleichzeitig denken (Vorgänge prüfen, bearbeiten, schreiben) und mich aufs hören konzentrieren. Zeitweise mache ich den SP auch ab (beim telefonieren stört er mich ungemein). Da ich zu Fuß ins Büro gehe, fällt auch der Arbeitsweg als Übungszeit flach - Sicherheit geht vor, in Hannover sind viele unberechenbare Radfahrer unterwegs.


    Ich gebe zu, ich bin egoistisch geworden (oder sollte ich lieber sagen, ich achte auf die Signale meines Körpers): Wenn der innere Akku leer ist, wird er in Ruhe gelassen oder z.B. auf langen Spaziergängen mit meiner Hündin wieder aufgeladen. Alles andere hat Zeit.

    Hochtonschwerhörigkeit/Hochtontaubheit von Kindheit an.

    Rechts: CI622 seit 12/2019, Nucleus 7

    Links: 65% Sprachverstehen mit HG (seit 2020 Oticon Exceed)

  • SchnitzMichel Wenn du die Gelegenheit hast, nebenher zu üben, ist das natürlich toll. Bei mir ist das nicht möglich, ich kann nicht gleichzeitig denken (Vorgänge prüfen, bearbeiten, schreiben) und mich aufs hören konzentrieren. Zeitweise mache ich den SP auch ab (beim telefonieren stört er mich ungemein). Da ich zu Fuß ins Büro gehe, fällt auch der Arbeitsweg als Übungszeit flach - Sicherheit geht vor, in Hannover sind viele unberechenbare Radfahrer unterwegs.


    Ich gebe zu, ich bin egoistisch geworden (oder sollte ich lieber sagen, ich achte auf die Signale meines Körpers): Wenn der innere Akku leer ist, wird er in Ruhe gelassen oder z.B. auf langen Spaziergängen mit meiner Hündin wieder aufgeladen. Alles andere hat Zeit.

    Hallo Terry,

    du bist nicht egoistischer geworden!! Du hast das Wort "NEIN" mit seiner Bedeutung gefunden und wendest es an.

    Das dein Körper am Nachmittag fertig ist, ist ein Resultat von der Arbeitsleistung deines Gehirns .. nimm dir dann die Pause oder den Schlaf ... es wird besser werden ;)

    Das Üben ... ein leidiges Thema ... man will es immer machen, aber wenn man im Berufsleben steht geht es nicht immer. Ich hatte da Glück, da ich im Verkauf tätig bin, kamen meine Übungen immer zu mir und ich wusste manchmal nicht, was mich erwartete. Mal war es ein leise nuschelder Akademiker mal ein hektisch, radebrechendes deutsch sprechender Handwerker oder eine angenehm säuselde Stimme einer netten Dame. Alles kostenfreie Hörübungen die ich sogar vergütet bekam ;) :D

    Kleiner Tipp: bei deinen Spaziergängen mit Hund ... da kommt man doch auch mit anderen Hundehalter in Kontakt ... einfach mal mit denen Smalltalk halten ... auch eine Übung und die kannst du gestalten (auch zeitlich) wie du willst.

  • 44. Tag mit SP


    Mein Nerv nervt... Seit 2 Tagen habe ich ständig Kopfschmerzen, vermutlich war ich wieder zu gierig. Nun rächt sich mein Hörnerv und schickt mir niedliche kleine Blitze durch den Schädel. Ganz schlechtes Timing, eigentlich wollte ich meinen Kollegen vertreten. Aber im Moment ist Denken bei mir Glücksache, also habe ich mich bis Ende der Woche krankschreiben lassen.

    Den SP trage ich derzeit nur noch im Notfall, damit sich der Nerv wieder beruhigt.

    Frei nach dem Motto "hinterher ist man schlauer" habe ich mal meine Fitness-App gecheckt und gemerkt, dass ich seit einer Woche regelmäßig mittags/nachmittags oder am frühen Abend zwei Stunden Mittagsschlaf eingeschoben hatte - zusätzlich zu den normal 8 Stunden nachts. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass das zusammenhängt. Mittagsschlaf als Warnung vor drohender Hörnervenreizung, bitte kürzertreten.


    Wie habt ihr das gemacht? Tagsüber immer wieder einmal für eine Stunde abgenommen? Wann ist der Nerv so trainiert, dass man den SP auch den ganzen Tag tragen kann?


    Liebe Grüße

    Terry

    Hochtonschwerhörigkeit/Hochtontaubheit von Kindheit an.

    Rechts: CI622 seit 12/2019, Nucleus 7

    Links: 65% Sprachverstehen mit HG (seit 2020 Oticon Exceed)

  • Hallo Terry,

    ich hab meinen SP von Anfang an nach dem Duschen angelegt und vor dem Zubett gehen wieder abgelegt. Hatte auch keine Probleme. Kopfschmerz ist bei mir als Migränepatient fast normal und wo andere mit dem Kopp vor die Wand wollen vor Schmerz, zucke ich mit der Schulter und geh arbeiten .. bin da etwas abgestumpft.

    Wenn dein Körper nach Ruhe und Erholung ruft, gönne ihm das und mach dir keine zu großen Gedanken. Das Gehirn absolviert im Moment eine enorme Leistung (ja ... es ist nicht einfach zig Schubläden auf und zu zumachen ;) ) und dadurch wird dem Körper Stoffe entzogen, die er braucht - also nimm die Auszeit und lade deine Akkus auf.

  • Hallo Terry,

    es ist echt die goldenen Mitte zu finden. Ich hatte eine sehr heftige Hörnervreizung und konnte ds Ci zwei Wochen garnicht tragen. Es musste anders eingestellt werden ich muss neu anfangen zu lernen. Das geht mal stundenweise gut, dann bin ich auch total k.o., dann kann ich CI aber auch mal ewig tragen und merke überhaupt nix. Daraus gelernt habe ich, daß ich auf bestimmte Anzeichen achten muss und dann die Lautstärke reduziere oder das CI ganz ablege und auch schlafen muss. Das erste Mal hatte ich soeinen Crash ca. 4 Wochen nach derEA. Bei spielen aber auch Verspannungen und Probleme mit der HWS mit rein. Ich verzichte da auch lieber aufeine lautere Einstellung und etwas weniger Sprachverständnis , kann aber dass CI länger tragen. Der Gewöhnungsprozess wird sehr individuell sein.

    Ich würde dir raten, Pause zu machen, wenn du das Bedürfnis hast.

    Lg Sabine

    durch Masernerkrankung im Kleinkindalter progrediente Schwerhörigkeit beidseits, rapide Verschlechterung in letzten Jahren,

    li: HG Siemens Motion P, re: CI - Cochlear CI522+N7, OP: 30.1.2018, EA: 12.3.2018(Kanso), 2.5.2018 (N7)

  • Hm, ich hatte es eigentlich nur ganz am Anfang, als noch das Gedudel, bzw. direkt danach war ja der penetrante Dauerton gewesen, Hauptbestandteil von meinem "Hören" gewesen war, meinen SP schon sehr früh zum Abend hin für den Rest des Tages abgenommen. :/

    War ein reines Bauchgefühl gewesen!

    Nicht, wegen Schmerzen, oder so - sondern eher, weil ich meinen Kopf einfach mal ausruhen lassen wollte.


    Als es dann mit dem Hören so langsam anfing, habe ich echt von morgens bis abends ständig drauf gehabt. Ganz selten doch noch mal früher abgenommen, aber auch hier eher aus dem Bauch heraus.

    Ich habe aber auch zu Anfang nicht bewußt geübt, sondern einfach nur alles auf mich einprasseln lassen, damit sich mein Gehirn sich schon mal langsam darauf einstellen kann.


    Mit dem bewußten Training, wo ich auch wirklich gelauscht und versucht habe, etwas richtig wahrzunehmen habe ich dann erst so ab der dritte Wochen nach der EA angefange. An dem Tag, wo auch die Logopädin das erste Mal mit mir geübt hatte.

    Aber ohne Apps, oder irgendwelche Sprachprogramme.

    Eher in Ruhe, ohne Druck, einfach aus Neugier - Radio, Fernseher, die Menschen um mich herum.





    Ich würde das mit dem Mittagsschlaf trotzdem mal im Auge behalten.

    Es könnte ja, rein theoretisch, auch einen komplett anderen Grund, und muß mit dem neuen Hören nichts zu tun haben.



    Schönen Gruß

    Sheltie

  • Ich bin kein Profi, finde nur zum Thema ‚bewusst üben‘ folgende Aussage:


    „Die alleinige Implantation eines CIs führt jedoch nicht sofort und nicht immer zu einem besseren Sprachverständnis. Da die Patienten nach einer CI-Operation das Hören neu erlernen müssen, rückte die zentrale Hörverarbeitung in den Fokus des medizinischen Interesses. Da die neuronalen Hörareale wieder aktiviert werden müssen, um mit dem CI ein Sprachverstehen zu erlangen, ist ein intensives Training sinnvoll. Für einen größtmöglichen Erfolg kann ein langwieriger Lernvorgang erforderlich sein. Die Übungen, die speziell für die Rehabilitation der CI-Patienten entwickelt wurden, fanden bald Eingang in die Versorgung Schwerhöriger mit Hörgeräten (14). Im Jahre 2005 wurde gezeigt, dass durch aktives Hörtraining das Sprachverstehen von CI-Trägern erheblich verbessert wird (15,16). Man nimmt an, dass die Wirksamkeit von Hörtraining auf der auditiven Formbarkeit (Plastizität) beruht. Das passive Training durch tägliche Hörerfahrungen reicht jedoch nicht aus, um die Plastizität des zentralen Hörbahnsystems optimal ausschöpfen zu können. Vielmehr wird dafür aktives Training in Ruhe (17,18) sowie bei Hintergrundgeräusch (19) benötigt.“


    https://sb536d3178b57bef1.jimcontent.com/download/version/1549547083/module/14127436332/name/Auditorisches%20Training%2C%20Neuroplastizität%2C%20und%20Vorbeugung%20des%20kognitiven%20Verfalls.pdf

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Hörtraining bringt wirklich etwas. Mein Akustiker hatte mit mir 2012 bei Anpassung der HG's bereits ein mehrwöchiges Hörtraining durchgeführt, bei dem schrittweise dann auch die Lautstärke der HG's langsam erhöht wurde. Das erleichterte enorm die Gewöhnung an die HG's und verbesserte zugleich das Sprachverständnis. Im DHZ waren sie ja bei der Voruntersuchung richtig baff, wie gut ich links mit HG noch höre trotz Hochtontaubheit.

    Mein Ziel mit CI ist, wenigstens wieder den Stand von vor 20 Jahren zu erreichen. Und der Hochtonbereich des Hörnervs dürfte rechts seit mindestens dieser Zeit nicht mehr angeregt worden sein...das dauert halt. Vermutlich ist das CI in den oberen Elektroden noch zu stark eingestellt (obwohl unter der Hörschwelle, bei EA haben wir es auf "2 unter puckern" gelassen).


    Ich versuche ja, das CI nur mitlaufen zu lassen - aber ehrlich, damit verstehe ich super! (für meine Verhältnisse). Das Problem ist eher, dass das HG auf "normaler" Lautstärke so dominant ist, dass ich entweder das CI auf volle Lautstärke stellen muss oder eben das HG ganz leise, um nicht einseitig zu hören. Ich habe gleich einen Termin beim Akustiker für ein neues HG, die werde ich auch mal zu dem Problem befragen...

    Hochtonschwerhörigkeit/Hochtontaubheit von Kindheit an.

    Rechts: CI622 seit 12/2019, Nucleus 7

    Links: 65% Sprachverstehen mit HG (seit 2020 Oticon Exceed)