Prozessorenwechsel: gibt es kulante CI-Anbieter?

  • Ab dem Februar 2019 hatte ich den Rondo2 von MED-EL. Es ergaben sich im Verlaufe der nächsten Monate verschiedene Indizien, dass dieses Gerät für mich nicht optimal ist. Ich konnte dann den Sonnet 2 im Oktober 2019 kostenlos testen. Der Test ergab: ich höre mit dem Sonnet 2 deutlich besser. Ich stellte bei MED-EL den Antrag, den Rondo 2 gegen den Sonnet 2 einzutauschen. Die Antwort war: "ein Tausch ist nicht möglich, ein gebrauchtes Gerät ist für uns wertlos; wenn Sie den Sonnet 2 möchten, muss der volle Preis bezahlt werden."

    Hat jemand Erfahrungen in einer ähnlichen Situation? Ist jemand schon einer kulanteren Haltung seitens eines CI-Anbieters begegnet?

    Jahrgang 1956. Ab 50igstem Lebensjahr progressiver Hörverlust rechts, ohne Befund; ab 57igstem Lebensjahr progressiver Hörverlust Links, ohne Befund

    Implantat-Rechts 9.1.2019 Universitätsklinik Zürich, Synchrony mit Flex28-Elektrodenkabel von MED-EL; Sprachprozessor: Rondo2 Feb. 2019-Okt.2019; Sonnet 2 ab Nov. 2019

    Links: Hörgerät Pure 5 (Signia); Hörverlust 90% (CPT-AMA, Messung 05.2019)

    Persönlicher CI-Erfahrungsbericht: https://cochlea-implantat-2.jimdofree.com

  • Ja, das ist so, das Ci ist ein medizinisches Gerät und wenn man wechseln möchte ohne dass das alte Gerät ein gewisses Alter hat, dann muss man selber dafür aufkommen oder hoffen irgend ein gebrauchtes älteres Gerät zu bekommen. Preis ca. 12 000 CHF.

    Ich hatte ca. 9 Monate lang einen Kanso von Cochlear und bekam davon immer mehr Kopfschmerzen. Als ich die Klinik drauf ansprach konnte ich auch das HdO Gerät testen, durfte dann aber auch nicht gegen die neuste Prozessor Generation tauschen, sondern gegen ein Gerät der älteren Generation, was mir allerdings auch gepasst hatte, das Zubehör war das gleiche. Der Tausch hat aber die Ci Klinik vorgenommen und nicht der Hersteller, wenn sie auch zusammen gesprochen haben und es miteinander abgesprochen und ich auch noch mit dem Hersteller Kontakt hatte deswegen. Für mich stimmte dies so.


    Du kommt doch auch aus der Schweiz oder? Da werden die einzelnen Kliniken ähnlich handeln und können nicht einfach tauschen. Das Ci können sie nur noch als Reserve CI im Klinikovrrat aufbewahren und nicht einfach einem Neukunden abgeben.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Ist ja seltsam, warum konntest du den Sonnet denn testen, wenn du ihn eh nicht bekommst. Das hätte man dir auch gleich sagen können, oder?

    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich
    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Ich bekam ihn schon, aber eben zum vollen Preis.

    Jahrgang 1956. Ab 50igstem Lebensjahr progressiver Hörverlust rechts, ohne Befund; ab 57igstem Lebensjahr progressiver Hörverlust Links, ohne Befund

    Implantat-Rechts 9.1.2019 Universitätsklinik Zürich, Synchrony mit Flex28-Elektrodenkabel von MED-EL; Sprachprozessor: Rondo2 Feb. 2019-Okt.2019; Sonnet 2 ab Nov. 2019

    Links: Hörgerät Pure 5 (Signia); Hörverlust 90% (CPT-AMA, Messung 05.2019)

    Persönlicher CI-Erfahrungsbericht: https://cochlea-implantat-2.jimdofree.com

  • Das heißt, du hast ihn selber bezahlt ???


    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich
    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Richtig verstanden Norbert! Das ist in der Schweiz so üblich, wenn Du von der Versicherung keine "Kostenfürsprache" erhälst....


    Was glaubst Du denn, warum ich mich über die ICF der WHO so aufrege?! Geht es nach unserer Ministerialbürokratie, kriegen wir das in wenigen Jahren auch so... Die Vorbereitungen hierzu sind mit Entwürfen der Versorgungsmedizin-Verordnung schon längst angelaufen... Auch auf das Bundesteilhabe-Gesetz hat's schon negative Auswirkungen, die ich schon im nächsten Jahr zu spüren bekomme....


    Motto: "Hier haste Dein Hilfsmittel; nun sieh zu, wie Du damit klar kommst!"

  • Nein, Stopp! Er hat einen Prozessor von der Versicherung erhalten und zwar im Frühling 2019, allerdings wollte er dann wechseln und das ist hier und auch in D nicht möglich einfach so rasch den Prozessor zu wechseln innerhalb einiger Monate.


    Dieses Angebot hatte ich auch auf dem Tisch, resp. am Telefon erhalten, ich hätte meinen Kanso behalten können und für 12000 CHF einen Nukleus 7 kaufen können dazu. Habe dann aber einen gebrauchten Nucleus 6 aus dem Klinikvorrat erhalten im Tausch gegen den Kanso und nach ein paar Monaten hat der Nucleus 6 nicht funktioniert zusammen mit meiner FM Anlage, da habe ich dann einen neuen Nucleus 6 von Cochlear erhalten, weil der alte ja defekt war ;-). Für mich hat das gepasst und ich hatte mal ein paar Wochen einen Nucleus 7 zum Test gehabt, fand ihn hörtechnisch aber nicht besser als der N6 und die Fernbedienung brauche ich eh nicht, ich stelle alles am Prozessor um, sprich Lautstärke, Programm oder T-Spule.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Mir wurde im Medel Carecenter unaufgefordert gesagt, man könne den Rondo bis zu 4 Wochen benutzen und dann immer noch auf Sonnet umsteigen. Andersrum allerdings nicht. Ich hätte gedacht, das ist eine Standardaussage. Offenbar wird das nicht jedem gesagt.

  • Hallo Nikita,


    gut, dass Du es aufklärst! Danke.


    Na, dann hast Du wenigstens einen guten Tausch gemacht! :) Ich habe diese "Design-Unfälle" aika Rondo und KANSO noch nie so richtig verstanden....

  • habe diese "Design-Unfälle" aika Rondo und KANSO noch nie so richtig verstanden....

    Ich auch nicht so ganz.

    Ich hatte aber das Glück, zu der Zeit implantiert worden zu sein, als man die Rondos 1 kostenlos und als Werbegeschenke zu den Opussen 2 verteilt hatte.

    So als Ersatzprozessor ist Rondo bzw. Kanso, nicht schlecht, ob Urlaub, Hitze, Opus defekt, mal schnell zum Gassigehen danach gegriffen, einhändig dran geklatscht, ist ok, aber als alleiniger Prozessor käme er mir nicht ins Haus. Die Gründe , meine Gründe, habe ich schon mal erklärt.

    rechts: CI seit Sept. 2013, trage Opus 2XS (sehr gern)+ Rondo (weniger gern). 5.11.19 bis 10.12.19 Sonnet 2 zum Ausprobieren.
    links: Schwerhörigkeit bei Otosklerose, HG von Phonak

  • Ich habe mich leider vor der Implantation durch die Werbung blenden lassen, es tönte so gut mit dem Single Unit, das das Teil aber sehr viele Nachteile hat war mir damals nicht klar. Ich bekam immer Kopfschmerzen und konnte nicht mehr auf der Stelle mit dem Implantat liegen abends weil es schmerzte, trotz Magnetstärke 1 und allem.
    Seit dem HdO habe ich all diese Beschwerden nicht mehr und finde die Hörqualität besser, ist halt näher beim Ohr und am "richtigeren" Ort als der Single Unit.

    Ich finde man muss die Patienten besser aufklären über VOr- und Nachteile der Single Unit, mir hatte das ziemlich gefehlt.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Ich bin auch ganz froh, dass ich mich für den HdO-SP entschieden habe. Nachdem ich bei dem schon mit der Magnetstärke ringen muss(te), bin ich froh, kein Gerät mit zwangsweise stärkerem Magneten zu tragen. Außerdem ist meine Spule auch eher weiter hinten. Ich habe schon Leute gesehen, bei denen die Spule weiter vorne sitzt.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Mir wurde im Medel Carecenter unaufgefordert gesagt, man könne den Rondo bis zu 4 Wochen benutzen und dann immer noch auf Sonnet umsteigen. Andersrum allerdings nicht. Ich hätte gedacht, das ist eine Standardaussage. Offenbar wird das nicht jedem gesagt.

    Ich wollte im Rahmen der Erstanpassung die beiden Geräte (HdO und ohrfern) testen. Med-El hätte das auch unterstützt. Nur hat die Klinik nicht mitgemacht, obwohl ich die Kosten für ihren Mehraufwand übernommen hätte. Aus meiner Sicht besteht hier ein ein Support-Defizit bei den CI-Zentren, mindestens in der Schweiz. Der Mehraufwand für den Test des Sonnet 2, zu dem die Klinik später dann doch noch Hand bot, war übrigens nicht sehr gross. Sozusagen nichts im Vergleich mit den Kosten, die jetzt bei mir hängenbleiben.

    Jahrgang 1956. Ab 50igstem Lebensjahr progressiver Hörverlust rechts, ohne Befund; ab 57igstem Lebensjahr progressiver Hörverlust Links, ohne Befund

    Implantat-Rechts 9.1.2019 Universitätsklinik Zürich, Synchrony mit Flex28-Elektrodenkabel von MED-EL; Sprachprozessor: Rondo2 Feb. 2019-Okt.2019; Sonnet 2 ab Nov. 2019

    Links: Hörgerät Pure 5 (Signia); Hörverlust 90% (CPT-AMA, Messung 05.2019)

    Persönlicher CI-Erfahrungsbericht: https://cochlea-implantat-2.jimdofree.com

  • Theodor
    Du kaufst nun den HdO selber? Hättest du evtl. gegen einen Sonnet 1 tauschen können aus dem Klinikvorrat und deinen Rondo in den Vorrat geben können? In Bern war dies letztes Jahr möglich gewesen mit meinem Cochlear Teil. Ich fand das Angebot fair und kostengünstig für mich. Ich hätte allerdings auch den Prozessor selber bezahlt falls es nicht möglich gewesen wäre.

    Keine Ahnung was das Problem der Kliniken ist, ich kann dies mal ansprechen bei Pro Audito und der Fachkommission für CIs.
    Ich fand mich auch zu wenig aufgeklärt über die Vor- und Nachteile der beiden Prozessortypen und hab zuerst wegen der diskreteren Form und Grösse für den Single Unit entschieden und nicht gross über anderes nachgedacht.

    In D ist dies übrigens oft möglich beides zu testen und sich dann zu entscheiden, schade dass dies bei uns nicht klappt.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Ja das stimmt, mit der Wahl steht man ziemlich alleine.

    Bei verschiedenen FB- Gruppen kann man sich etwas schlau lesen. Vorausgesetzt, man findet diese Diskussionen rechtzeitig vor der OP und entscheidung, welche Firma, welcher Prozessor soll denn sein.

    In der Klinik wurden mir bei den Gesprächen Prozessoren HdO von Med- El und Cochlear gezeigt, auch das Werbegeschenk Rondo. Da ich weniger fürs Glänzende bin und mehr fürs Matte, und mich schon mit den Frequenzen beschäftigt hatte, vor allem tiefen Tonen, nahm ich Med-El. Ich gebe zu, Rondo wollte ich auch haben. Hinzu kam, dass der Med-El-er Implantat schon MRT - tauglich war.

    Die Klinik hat mir nichts suggeriert, aber meine paar Fragen beantwortet. Und darauf hingewiesen, dass die Wahl quasi lebenslange Bindung bedeutet. Deshalb raten sie auch nichts.

    Richtig ist, dass es keine "bessere" oder "schlechtere" Wahl des implantats gibt, und kein Hersteller kann "besseres, schnelleres hören" mit seinen Produkten garantieren. Von daher ist es Jacke wie Hose, was man nimmt.

    Hilfreich kann sicherlich eine Reha vor Implantation sein, und wenn man mit anderen CI- Trägern in Kontakt und Gespräch kommt. Ich wusste nicht mal, dass es so eine präoperative Reha gibt.

    Im Schwerhörigenverein, wo auch CI - Träger gibt, war ich zu dem Zeitpunkt schon drin, aber eben passiv, weil ich in der totalen Provinz wohne, weit weg von der Vereinsaktivitäten, dazu ungünstig berufstätig bin, sprich: ich arbeite so, dass ich selten so weit weg hinkomme, und wenn ich könnte, bin ich kaputt von der Arbeit und habe keine Lust mehr, durch die Gegend zu gurken.

    Aber wer günstiger wohnt und anders arbeitet, soll solche Vereine ernsthaft ins Auge fassen.

    Und die Reha vorher machen, oder dieses Wochenende, die Bad Nauheim und andere Rehakliniken anbieten.

    Und die Kraft der Foren und des Facebook nutzen.

    Mehr fällt mir nicht ein 😇

    rechts: CI seit Sept. 2013, trage Opus 2XS (sehr gern)+ Rondo (weniger gern). 5.11.19 bis 10.12.19 Sonnet 2 zum Ausprobieren.
    links: Schwerhörigkeit bei Otosklerose, HG von Phonak

    Edited once, last by Lucy ().

  • Hallo,


    finde dieser Austausch sehr interessant. Mir fällt auf, dass die spätertaubten möglicherweise eher zu single-unit tendieren, kann mich aber auch täuschen.

    Diejenigen die von Kindheit an schwerhörig sind und bereits HG trugen, haben glaube ich eher weniger Probleme einen HdO zu tragen oder wie auch immer.

    Ich bin selbst von Geburt schwerhörig und trug immer HdO (HG und jetzt CI). Habe keinen Vergleiche zu Single Unit, da dies nie getestet hatte. Ob dies weniger Sichtbar ist glaube ich nicht. Ich hatte ohnehin zu HdO-CI tendiert aufgrund der bessere möglichkeiten mit weitere Hilfsmittel - Handhabung und man benötigte (bei Cochlear) zum Programmwechsel o.ä. nicht zwingend eine FB.


    Hier in Deutschland ist meines Wissens in vielen (scheint vermtl. nicht grundsätzlich zu sein) CI-Kliniken möglich dass man für ca. 4 Wochen den Single-Unit zu testen und HdO (ob das jeweils 4 Wochen oder insgesamt sind weiss ich nicht). Aber bekam schon mit (auch in SHG), dass manche von dieser Möglichkeit nicht wussten oder meinten einfach Blindlings zu nehmen und hinterher gab nach der Frist schwierigkeiten auf jeweiligen anderen Prozessor zu wechseln. Es liegt eher dran, dass wie hier bereits erwähnt wurde die genutzten SP nicht einfach an nächsten Patient ausgehändigt werden darf und vor einigen Jahren als Single-Unit auf den Markt kam es zu gehäuften Umtausch auf HdO lief. Daher haben Medel und Cochlear einen gewissen Pool für Testgeräte und bei Entscheidung bekommt Patient das gewünschte SP in entsprechende Farbe.


    Gruß

    Wallaby

  • In D ist dies übrigens oft möglich beides zu testen und sich dann zu entscheiden,

    Nee, nicht unbedingt.

    Ich weiß nicht, ob es auch von Kliniken, bzw. CI Zentren abhängig ist.

    Ich wurde ja gefragt, ob ich zu Akkus tendiere, oder Batterien nehmen möchte. Hatte gefragt, ob ich das erst testen dürfte, bevor ich mich endglültig für eine Sache entscheide.

    Das ging nicht, wurde mir gesagt.

    Da bin ich lieber auf Nummer Sicher gegangen, und habe mich für Batterien entschieden.


    Ich hätte ja auch vermutet, da ja Kanso recht frisch auf dem Markt war, oder bald rauskommen würde, ich es zum Testen angeboten bekommen würde. Hätte ich dann wohl auch gerne mal ausprobiert, auch wenn ich doch lieber bei den HdOs Geräten bleiben werde.

    Neugierig bin ich schon, wie es sich anfühlt, und wie auch das Hören an der "ungewohnten Höhe" so sein wird.

    Könnte es mir nur nicht dauerhaft bei mir vorstellen.



    Woanders lese ich, daß (die Sache mit den Batterien) sehr wohl getestet werden kann und dieses Angebot auch ausgenutzt wird.

    Ich schätze, es hängt viel von den Anbietern, deren Kulanz und dann auch eben von den Einrichtungen, die halt eben mit den Kunden zusammenarbeiten, ab.




    Schönen Gruß

    Sheltie

  • Mir wurde gar nichts erklärt. Ich habe aber beides testen können, so lange ich wollte. Ich habe mich für den Kanso entschieden und bin sehr zufrieden mit der Handhabung. Nur leider gibt es keine Akkus dafür.