Was ich höre...

  • Wenn jemand festgestellt hat, dass das Programm so schlecht ist, warum hat diese Person es dir nicht besser eingestellt?

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Weil es der Kliniktechniker war, der mich nicht kennt. Die Feinheiten müssen nun in weitern Sitzungen erfolgen. Geht aber nur über die/eine Rehaeinrichtung und nicht in der Klinik. Bin ja auch woanders operiert worden. Meine Betreuerin in der Rehaeinrichtung wußte ja selbst nicht weiter. Der Kliniktechniker hat mir ja deswegen wenigstens quasi dieses Notfallprogramm gemacht. Das finde ich schon mal gut.

    durch Masernerkrankung im Kleinkindalter progrediente Schwerhörigkeit beidseits, rapide Verschlechterung in letzten Jahren,

    li: HG Siemens Motion P, re: CI - Cochlear CI522+N7, OP: 30.1.2018, EA: 12.3.2018(Kanso), 2.5.2018 (N7)

  • Ja, Sabine, so ist das. Es tut mir echt leid für dich. Vielleicht bin ich ja auch betroffen. Meine Frage war etwas provokant gemeint. Natürlich werden wir es allein nie rausfinden.

    Wo warst du denn heute?

  • Virchow- wedding, dr. Gräbel

    durch Masernerkrankung im Kleinkindalter progrediente Schwerhörigkeit beidseits, rapide Verschlechterung in letzten Jahren,

    li: HG Siemens Motion P, re: CI - Cochlear CI522+N7, OP: 30.1.2018, EA: 12.3.2018(Kanso), 2.5.2018 (N7)

  • Ich glaube, ich hatte eine andere. Potsdam wurde mir heute empfohlen. Werde mir einen Termin dort besorgen. Wie bist du dort zufrieden?

    durch Masernerkrankung im Kleinkindalter progrediente Schwerhörigkeit beidseits, rapide Verschlechterung in letzten Jahren,

    li: HG Siemens Motion P, re: CI - Cochlear CI522+N7, OP: 30.1.2018, EA: 12.3.2018(Kanso), 2.5.2018 (N7)

  • AnniB. Ja im Alltag hörst du beidseitig. Bei Nachsorge wird das „bessere“ Ohr bestimmt zugestöpselt etc. Hier macht div. Kliniken auch anders um das CI Ohr bewerten zu können.


    Du schrieb zb. Wiraffe und verstand Giraffe!!?

    Hier wurde die unterschiede getestet ob man G oder W hören tut.


    Die MHH Patienten - glaube Freiburger ebenso....fingen damals (ob heutztage auch noch so immer gemacht wird weiss ich nicht) mit „Wörter“ zb aga / afa / ara / asa / ascha etc. an um zu sehen ob man die mittlere Buchstaben heraushören kann. Das wird ggf Techniker wg Nachjustierung mitgeteilt, damit bestimmte Buchstaben gehört werden. Hiebei kann man nix kombinieren und es ging um Feinheiten und wirkliches hinhören. In Stationäre Rehakliniken läuft auch teilweise so ab.

    Klar dass solche Wörter im Alltag niemand sagt sondern nur Sinnvolle Wörter/Sätze


    MadameMim.... ich weiss nicht wie bei Dir die Einstellungen gemacht werden. Es ist als Neuling immer sehr schwierig egal ob SSD oder beidseitig betrifft. Kannst du dem Techniker sagen, was bei Dir im Alltag ankommt und darauf sollte man ausser blosses laut/leiser Einstellungen entsprechend einstellen.

    Ich selbst kann nicht immer beschreiben ausser dieses und jenes Geräusch nehme ich wahr, das klingt mir blechern etc. Nur Hoch/Tief kann ich nie zu 100% sagen, da ich nicht weiss was hoch/tief ist und der Techniker kann und sollte aus dieser Beschreibung entsprechend justieren.


    Für alle......ich weiss nicht ob Ihr immer gleichen Techniker und je nach verfügbaren zugewiesen werdet. Da kommt je nach Klinik an wieviele Techniker diese im Haus haben. Man merkt oftmals wenn man div Techniker hatte, da jeder seine eigene Philosophie hat wie diejenigen an Einstellungen herangehen tun. Es ist daher hier auch nicht einfach zu sagen ob bisher „richtig“ verlief. Wenn man nur einen Techniker hat und keine zufriedene Fortschritte merkt sollte wenn möglich andere Techniker fordern (geht logischerweise nur dann wenn Klinik nicht gerade nur diesen einen Techniker im Haus hat......kenne leider 2 Kliniken indem wirklich nur ein Techniker für alle Patienten zuständig ist - das wäre für mich ein no go um dorthin zu gehen)..nur so merkt man mit der Zeit ob sich was tut! Auch die Chemie Patient und Techniker muss stimmen.


    Gruß

    Wallaby

  • Wenn ich so die Leute und deren Hörerfolge bei der Blockwoche / Bosenbergklinik anschaue, kann man das wohl nicht pauschal sagen wie und wann ein SP richtig eingestellt ist.


    Ich komm zbs. sehr gut klar und wusste eigentlich nicht was sich bei besuchen beim Audiologen verbessern soll. Grade die Blockwoche, die Zusammenarbeit mit der Logopädin hat viel gebracht auch wenn wir bei denn letzten beiden Einstellungsterminen nicht verändert haben.

    10.2018 ertaubt, 02.2019 bilaterale Implantation, 03.2019 bilaterale Versorgung mit Cochlear Nucleus 7, soweit zufrieden.

  • Ich glaube, ich hatte eine andere. Potsdam wurde mir heute empfohlen. Werde mir einen Termin dort besorgen. Wie bist du dort zufrieden?

    Ich bin super zufrieden bisher. Morgen bin ich wieder da. Ich höre zwar noch nicht besser aber ich fühle mich besser aufgehoben. Ich habe den Eindruck, dass die Fachkräfte mehr Know-how und Erfahrung haben. Die strahlen auch mehr Sicherheit aus.

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen!

  • Wie kann man eigentlich kontrollieren, ob der SP "richtig" eingestellt ist??


    Meine Frage war etwas provokant gemeint.

    Na ja, so provokant finde ich die jetzt nicht.

    Im Prinzip ist sie ja noch nicht einmal unberechtig!



    Hm :/

    woran erkennt man das?


    Ich würde sagen, in erster Linie sind die Ärzte und Techniker gefordert.

    Sie pflanzen einem ja das Ding ein. Noch während der OP findet ja eine Art "Hörtest" statt. Wir bekommen es nicht mit, wohl aber der Techniker, der ja vor Ort ist und das eingepflanzte Ding schon mal prüft.

    Wäre es defekt, müßte es dann sofort auffallen! Ist es okay, und zeigt alles an, was sein soll, geht es dann weiter mit der OP.

    In diesem Zustand bekommt der Techniker, bzw. die Technikerin schon mal unsere erste Linie, an die er/sie sich später bei der EA auch etwas orientieren kann, neben unserer eigenen Wahrnehmungen, was Tonhöhe und Lautstärke betrifft.

    Und beim Anschließen an unserem SP muß ein Techniker (ist irgendwie einfacher, wenn ich nur bei einem Wort bleibe ;), auch wenn eine Frau diesen Beruf ausüben kann!) so eine Art Widerstand messen können, welches im Laufe der Tragezeit verringern dürfte, weil eben "Kontakt" mit unserem Körper hergestellt wurde.

    Das ist jetzt mal extrem Laienhaft dargestellt! Ein Techniker kann Dir das viel besser erklären!


    Der Arzt muß wissen, was er tut, und er hat bestimmt auch während der OP seine Möglichkeiten, zu kontrollieren, ob der Strang genau an der richtigen Stelle sitzt. Bei den meisten Patienten findet oft direkt einem Tag nach der OP ein Kontrollröngten statt. Auch da sollten die fachkundigen Menschen das Ergebnis auf dem Bild optimal auswerten können.

    Sollte Verdacht bestehen, daß eventuell der Strang doch nicht richtig sitzen könnte, so müßte man dies beim nächsten Röntgen überprüfen können.

    Wie oft das in der Praxis wirklich der Fall sein wird, weiß ich nicht, aber rein theoretisch könnte es ja schon mal vorkommen, daß der Strang eventuell etwas rausgerutscht ist, oder sich vielleicht sogar verdreht hat, oder so.


    Jedenfalls sind die beiden Punkte, Arzt und Techniker, die ersten beiden, und in meinen Augen auch die wichtigsten Kontrollen, ob auch alles wirklich okay ist.




    Du, als Patient und CI Träger, kannst ja nur sagen, was Du hören kannst, bzw. auch eben, was gar nicht so ankommt. Du benutzt es ja im Alltag. Also wirst Du auch beschreiben können, daß die Sprache und Geräusche dumpf klingen, oder hohl, oder quietschig, oder daß zu viele Zischlaute ankommen, und so weiter.

    Natürlich darf man dabei nie vergessen, daß das Gehirn auch erst einmal lernen muß, aber trotzdem sind manch erste Eindrücke von Patienten nicht mal so falsch. Manches ändert sich tatsächlich nach einigen Tagen, sprich, es findet Gewöhnung statt, und anderes bleibt dann halt eben "falsch", also vom Hörklang her.

    Mit solchen Infos sollte ein guter Techniker schon arbeiten können. Er muß dann wissen, im welchen Bereich, und welche Kurven er dann bißchen was abändern sollte, um das Problem zu beheben.


    Was ich bei meiner linken, also frischen Seite, feststellen konnte: Der Techniker hatte bei mir nicht die Lautstärke komplett angehoben, aber an einer ganz bestimmten Stelle bei meiner Kurve den Regler nur um einen Punkt höher gesetzt, und Zack, schon war alles ZU LAUT für mich gewesen! =O Und zwar deutlich zu laut!

    Manchmal sind es die ganz kleinen Dinge in unserer kompletten Kurve, die so viel ausmachen. Ein guter Techniker weiß das!






    Was mir jetzt gerade noch so nebenbei eingefallen ist:

    Du bist doch auch diejenige, die doch mal gesagt hatte, daß Du recht geräuschempfindlich bist, oder?

    Wenn ja, dann ist Dein SP sicherlich nicht nur als Ganzes etwas leiser eingestellt, sondern auch in den bestimmten Kurven für bestimmte Frequenzen und so, etwas niedriger eingestellt, damit Du nicht allzu extrem genervt von den Alltagsgeräuschen bist.

    Könnte DAS eventuell DIE Erklärung dafür sein, daß im Training mit dem Minimic die Dinge viel zu leise ankommen?


    Bei Dir wird sicherlich das gleiche Problem sein, wie bei mir, eventuell sogar noch einen Ticken extremer, als bei mir. Einerseits alles leise genug haben wollen, damit die Alltagsdinge nicht zu extrem auf einem einprasseln und total nerven, aber trotzdem noch laut genug, damit Sprache verstanden werden kann.



    Ich weiß, wie sehr bestimmte Geräusche nerven können, aber eventuell wirst Du da wohl trotzdem noch einen Minikompromiß eingehen müssen, in dem Du Deinen SP als Ganzes nicht unbedingt etwas lauter einstellen lassen mußt, wohl aber die Kurve an einer bestimmten Stelle etwas umstellen lassen müßtest, damit Sprache wieder besser, und eventuell auch lauter ankommen kann? :/

    Dann dann noch etwas mehr lauter, und nerviger ankommen wird, kann man nicht ausklammern. Aber eventuell damit lernen?


    Deshalb hoffe ich ja jetzt so sehr für Dich, daß Du bei Deiner Stationären Reha endlich DIE Hilfe bekommen kannst, die Du auch wirklich brauchst. Nicht nur wegen der neuen, und hoffentlich auch endlich mal den richtig passenden Einstellungen für Dich, sondern auch, wie Du irgendwie damit klar kommen kannst, diese nervigen Alltagsgeräusche zu "überhören".




    Schönen Gruß

    Sheltie

  • Danke für die lieben Worte, Sheltie!


    Ja, die bin ich. Ich habe eine Hyperakusis und extreme Angst vor lauten Geräuschen. Die habe ich den vielen freundlichen Fachleuten zu verdanken, die mich nach dem Hörsturz mit ihren Hörtests und anderen Untersuchungen gequält haben.

    Die letzten drei Elektroden in den hohen Frequenzen sind ja schon ausgestellt. Ich bin jetzt erst mal zuversichtlich, dass mir in Potsdam geholfen wird. Heute bin ich zum zweiten Mal dort. Bei der Anpassung soll der Hörnerv gemessen werden. Da ich beim letzten Mal sofort eine Panikattacke hatte, als das gemacht werden sollte, haben wir es auf heute verschoben. Die Technikerin wollte irgendwas für mich basteln, sodass der Test nicht mehr so laut ist.... Ich hab trotzdem Angst :(

  • Klingt schon mal gut, daß die Technikerin sich Mühe gibt!

    Ich drücke die Daumen, daß es helfen wird!


    Nur Mut (hier felt mir ein tröstender Smiley, den ich gerne einsetzen würde!) :!:

    Du bist an einer neuen Einrichtung, und es kann ja ab jetzt nur noch von vorne losgehen!

    Denke an Dein ursprüngliches Ziel mit dem CI! :thumbup:

    Wird schon werden!

  • Ich war eben das zweite Mal in Potsdam, sitze gerade in der S-Bahn nach Hause. Es war super! Ich habe heute so viel über mich und mein CI gelernt, wie die ganzen Monate zuvor nicht!

    Die Einstellungen sind in Ordnung. Ich muss einfach dran bleiben.

    Ich bin halt etwas speziell, weil ich so gut auf dem anderen Ohr höre und diese Hyperakusis habe. Mir wurde heute ganz klar gesagt, dass ich 2-3 Jahre brauche bis ich einigermaßen zufrieden sein werde... Naja, dann mach ich mich mal weiter auf den Weg :S

  • Ich war eben das zweite Mal in Potsdam, sitze gerade in der S-Bahn nach Hause. Es war super! Ich habe heute so viel über mich und mein CI gelernt, wie die ganzen Monate zuvor nicht!

    Die Einstellungen sind in Ordnung. Ich muss einfach dran bleiben.

    Ich bin halt etwas speziell, weil ich so gut auf dem anderen Ohr höre und diese Hyperakusis habe. Mir wurde heute ganz klar gesagt, dass ich 2-3 Jahre brauche bis ich einigermaßen zufrieden sein werde... Naja, dann mach ich mich mal weiter auf den Weg :S

    Das klingt doch schon mal gut!

    hier sind mal wieder ein paar Ergebnisse von heute aus der Listen up!-App 😂

    Ich schreibe sie alle auf, vielleicht kann damit meine her Hörtherapeutin etwas anfangen


    Inderhalen - Bilderrahmen

    Nanne - Wanne

    Escha - Becher

    Tütte - Kette

    Moding - Nudeln

    Zalane - Schamane

    Nacktfusen - Matrosen

    Kauginen - Kantinen

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Ich war eben das zweite Mal in Potsdam, sitze gerade in der S-Bahn nach Hause. Es war super! Ich habe heute so viel über mich und mein CI gelernt, wie die ganzen Monate zuvor nicht!

    Die Einstellungen sind in Ordnung. Ich muss einfach dran bleiben.

    Ich bin halt etwas speziell, weil ich so gut auf dem anderen Ohr höre und diese Hyperakusis habe. Mir wurde heute ganz klar gesagt, dass ich 2-3 Jahre brauche bis ich einigermaßen zufrieden sein werde... Naja, dann mach ich mich mal weiter auf den Weg :S

    Dann bereite sie schon mal drauf vor, dass bald noch so ein Fall vor ihr steht.