„Nach einem Jahr ist es ok“ - was heißt das?

  • Cochlear Wireless TV Streamer


    Ich versuche den jetzt mal anzuschließen, bin neugierig

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • So, hat geklappt. Ich kann jetzt gleichzeitig übertragen lassen und über den normalen Lautsprecher hören. Damit könnte ich gleichzeitig mit anderen schauen und mein CI-Ohr trainieren. Um nur mein linkes Ohr zu trainieren, kann ich einfach den externen Lautsprecher auf null fahren. Das Gerät kann man wohl auch an Computer anschließen, damit könnte ich also auch aus dem Internet streamen – das wäre ja wichtig für mich um Übungen zum Beispiel mit AudioLog 4 zu machen.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

    Edited once, last by AnniB ().

  • Muss man das Ding kaufen oder übernimmt das die KK?

    ich habe es (zusammen mit dem MiniMic) vom CI-Zentrum und der Cochlear Family bekommen. Ich weiß nicht, ob das individuell ist (könnte theoretisch ja sein, dass ein zweites Gerät bei Privatversicherten direkt auf den Preis für alles aufgeschlagen wird 🤷‍♀️)

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Ähm, das MiniMic hat meines Wissens unten eine Klinkenbuchse, kann also mit Hilfe eines Klinke/Klinke-Kabels mit einem Audio-Ausgang des TV, Radio etc. pipapo verbunden werden. Das MiniMic funkt dann m.W. im Umkreis von ca. 10 m direkt an den/die Sprachprozessor(en). Am SP muss natürlich der MiniMic-Empfang aktiviert sein.

  • So ist es!

    Eigentlich müßte es noch TVs geben, die einen Kopfhörerbuchsenausgang haben. Dort kommt der Stecker rein. Klinkenstecker, auf beiden Seiten!

    Geht auch mit Handy, mp3-Player und Computer. Einfach Stecker rein.

    Und dann hören.


    Zu Not kann man es auch in der Nähe vom Lautsprecherausgang hinlegen. Dann kann man auch damit hören.



    Gerade, weil der Minimic so etwas kann, richtig vielseitig ist, habe ich mich dafür entschieden.

    Die Krankenkasse zahlt normalerweise nur ein Wireless Gerät, wenn man sich hat implantieren läßt.

  • So ist es Chris!

    Bei unserem Fernseher funktioniert das wunderbar und ich kann dann sogar in der Küche die Sendung weiter verfolgen.

    Das Minimikrofon ist meiner Meinung nach nahezu universell einsetzbar. Den Telefonclip benutze ich nie, den TV-Streamer besitze ich gar nicht erst.

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Zeit: ich arbeite und habe Kinder und stehe morgens einfach früh auf um noch fit üben zu können oder übe abends wenn alle im Bett sind. Morgens um 5:30 habe ich am meisten Ruhe und Energie dafür.

    Tagsüber liegt es selten drin.


    TV, ja mit dem TV Streamer und über den TV resp da Soundsystem vomTV und Haus, dies ist aber eine kompliziertere Geschichte.

    Radio über eine Radio Web App unserer schweizerischen Sender und dann über den Phoneclip.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Ich brauche, seit dem ich SSD bin, so viel Schlaf wie nie. Ich müsste sehr früh ins Bett gehen, um früh um 5.30 Uhr aufzustehen. Dann hätte ich allerdings nichts mehr von meinem Mann. Das ist nix für mich :D

    Aber ich schaffe eh nicht länger als 30 Minuten am Stück zu üben, ohne schon wieder einzuschlafen... Und beim Hörbuch schlaf ich schon nach ein paar Minuten. Aber das war früher auch schon so.

    Ich übe meistens vor oder nach dem Abendessen. Da habe ich die meiste Zeit.

  • Ich habe mich damals auch nur für ein Gerät entscheiden können. Und habe das Minimic genommen. Das nutze ich zum Üben mit dem Handy. Das mit dem TV muss ich mal ausprobieren. Danke für den Tipp!

  • Wo nehmt ihr nur all diese Zeit zum Üben her...?

    Du darfst auch nicht vergessen, daß im normalen Alltag, wo Du eben arbeiten gehst, oder den Haushalt machst, oder was sonst noch so anliegt, Reden mit Freunden, Familie, durch die Gegend laufen, fahren, auch schon "Hörtraining" stattfindet. Das findet eher unbewußt für Dich statt, weil Du da kopfmäßig mit etwas anders "beschäftigt" bist. Aber, Du hörst da ja schon was.


    Das ist ja auch einer der Gründe, weshalb Du noch schnell müde wirst! ;)

    Dein Kopf ist noch damit beschäftigt, sämtliche Eindrücke, die Du noch nicht einmal bewußt wahrgenommen hast, zu "sortieren".

    Wenn dann noch Deine bewußte Zeiten zum Üben dazu kommen, und wenn es auch "nur 10 Minuten" sind, so ist es für Deinen Kopf nur eine weitere Einheit mehr, vom ganzen Tag, welches erst einmal "einsortiert" werden muß ;):)



    Im Grunde genommen kannst Du eigentlich behaupten, daß Dein "Üben" oder von mir aus auch "Training" schon zu dem Zeitpunkt anfängt, wo Du Deinen SP anlegst. Das darfst Du halt nur nicht unterschätzen! Dein Kopf befindet sich dann schon im "Arbeitsmodus" - auch wenn Du es nicht bewußt mitbekommst!



    Deshalb habe ich mir auch eine Art Hörtagebuch angelegt.

    Wenn mir im Alltag dann "ganz plötzlich" was aufgefallen ist, sei es einen bestimmten Ton, ein Geräusch, eine Stimme, oder was auch immer, welches ich bisher so noch nicht gehört habe, habe ich mir das notiert! Und bei Bedarf dann halt später analysiert.

    Aber gerade diese "plötzlichen Geräusche, Töne", die dann auffallen, zeigten mir, daß ich bei meiner Hörreise den nächsten kleinen Schritt nach vorne gemacht hatte.

  • Du darfst auch nicht vergessen, daß im normalen Alltag, wo Du eben arbeiten gehst, oder den Haushalt machst, oder was sonst noch so anliegt, Reden mit Freunden, Familie, durch die Gegend laufen, fahren, auch schon "Hörtraining" stattfindet. Das findet eher unbewußt für Dich statt, weil Du da kopfmäßig mit etwas anders "beschäftigt" bist. Aber, Du hörst da ja schon was.


    Das ist ja auch einer der Gründe, weshalb Du noch schnell müde wirst! ;)

    Dein Kopf ist noch damit beschäftigt, sämtliche Eindrücke, die Du noch nicht einmal bewußt wahrgenommen hast, zu "sortieren".

    Wenn dann noch Deine bewußte Zeiten zum Üben dazu kommen, und wenn es auch "nur 10 Minuten" sind, so ist es für Deinen Kopf nur eine weitere Einheit mehr, vom ganzen Tag, welches erst einmal "einsortiert" werden muß ;)

    Der Alltag ist schon wichtig und auch ein Training. Aber gerade wenn man SSD ist reicht dies nicht aus. Es braucht mehr und vor allem gezieltere Inputs auf das CI Ohr, sonst dümpelt es im Alltag nur so mit und das gute Ohr behält nach wie vor die Führung und Hauptaufgabe des Hörens.


    Es ist sicher wichtig und richtig, sich nicht Zuhause einzuschliessen, sondern im Alltag sich auch mit Geräuschen und möglichst viel Sprache berieseln zu lassen, genauso wie Kinder Hören auch lernen.

    Dann braucht es aber fürs Ci noch ein gezielteres Training und dort sind langsam Gesprochene Nachrichten oder Hörbücher, aber keine Hörspiele! eine gute Sache. Musik und Hörspiele würde ich dann später machen und anfangs einfach gesprochene Sprache hören und zu verstehen versuchen. Hier merkt man dann wie rasch sich der Klang verändert und wie es immer natürlicher tönt, aber eben nie an ein normales Gehör herankommt. Ich bemerke auch einen Unterschied wenn ich länger mal wenig Zeit habe um Hörbücher zu hören, wie es dann wieder schwieriger ist und der Sprecher wieder unnatürlicher tönt.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Ich hab nun fast das erste Jahr rum ... es fehlen noch genau 9 Tage.

    Ja, es stimmt!! Nach einem Jahr ist es ok und besser als vor der Implantation.

    Das Gehirn hat sich langsam dran gewöhnt, dass es nur noch wenig Input (Frequenzen) bekommt und es bastelt sich recht schnell das richtige Wort zusammen. Es hat auch langsam gelernt, sich mit der Technik zu arrangieren. Selbst ich hab mich an das neue Hören gewöhnt und komme damit klar. Es gibt einige Sachen und Wörter, die ich immernoch nicht richtig verstehe, aber damit kann ich leben. In einigen Situationen z.B. war es nicht Möglich etwas zu verstehen, Brauhäuser, Festivitäten, Konzerte usw. Da war es zuviel Störgeräusch und zuviel Input für das Gehirn. Mittlerweile muss das Gehirn sich nicht alles merken - es kennt ja jetzt schon vieles ;). Der unbekannte Input wird immer weniger - bleibt aber vorhanden. Üben muss ich auch weiterhin denn, das CI-Ohr wird faul wenn es nicht gefordert wird. Im medizinischen heißt das "Schonhaltung" Alles was weh tut, wird dann lieber mit dem gesunden Teil erledigt oder nur bis an die Schmerzgrenze und der Rest mit einer unnatürlichen Köerbewegung unterstützt. Dabei zieht man sich leider Folgeschäden zu.

    Man sollte also seinem Gehir Zeit lassen zum Lernen und Verstehen. Wer es mit Gewalt will und sich unter Druck setzt, wird meist das Gegenteil erreichen.

  • Ralle, bist du SSD oder auf beiden Seiten "schlechthörig" (wie mein kleiner Bruder immer gesagt hat)? ;)

    Ich war zum Schluss an taubheitgrenzend schwerhörig. In meiner Signatur steht es auch ;)

    Mein Hörverlust ist schleichen vonstatten gegangen. Ich konnte früher recht gut hören und hab dann vor ca. 18 Jahren meine ersten HGs bekommen.

  • Am Handy sieht man leider keine Signatur. Danke für die Info!

    Keine Ursache, wusste ich bis jetzt auch nicht.

    Aber wenn du mal über PC rein gehst, schau mal in meine Signatur ... könnte interressant sein