CI .... aber ja, aber nein, aber ja, aber nein, aber….

  • Komme auch auch ohne Salben am Ohr aus, eher am Arm wg. Dauerblut- und Plasmaspender......


    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich

    seit 12/06/2020 Sonnet 2


    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • ;(


    Gestern sollte bei mir nun die Erstanpassung stattfinden.

    Leider hat es nicht funktioniert.

    Das Krankenhaus hat mich aufgrund der aktuellen Krisensituation zur Erstanpassung zu einem spezialisierten Akkustiker überwiesen.

    Die Impedanzmessung war sehr gut.

    Aber die Spule hielt nicht und viel immer wieder ab d.h., das beiliegende Magnet (3) war zu schwach. Der Akkustiker hatte noch weitere stärken vor Ort, jedoch klappte es mit der Magnetstärke 5 gerade noch befriedigend. Als der Akkustiker die Elektroden langsam einschaltete, hörte ich mit allen Elektroden auf voller Lautstärke nichts. Plötzlich gab es einen so heftigen Knall in meinem Kopf, da ja alle Elektroden voll aufgedreht waren, dass ich mir den Sprachprozessor vom Ohr riss und schwindlig vom Stuhl fiel. Die Spule hatte plötzlich kurzen Kontakt zum Implantat.

    Der Kontakt mit der Magnetstärke 5 reicht also für meinem Fall nicht aus. Der Akkustiker will nun bis Ende nächster Woche den stärksten Spezialmagneten ausprobieren.

    Ich hoffe, es klappt dann und ich hoffe, dass durch diesem unglücklichen Verlauf kein Schaden an mein Ohr entstanden ist.

    Mit dem Audiolink war auch nichts. Mir wurde gesagt, dass der entweder schon im Startkit anbei liegt oder eine Karte, mit der ich den Audiolink dann kostenlos bestellen kann. Leider ist keine von den Optionen bei mir vorhanden.

    Des Weiteren teilte der Akkustiker mir mit, welche Akkus ich nun wirklich bekomme hängt davon ab, welchen Verbrauch er nach der Einstellung nächste Woche errechnet. Ich hatte gedacht, dass bei Medel immer ein großen und ein kleiner Akku standardmäßig dazugehört?

    Nun solle kommende Woche Freitag ein neuer Versuch stattfinden. Hoffentlich macht mir die Corona-Krise keinen Strich durch die Rechnung.

    Seit früher Kindheit, aufgrund eines genetischen Defekts, beidseitig hochgradig an Taubheit grenzend schwerhörig.

    Erste CI OP war Mitte Februar 2020.

    Erstanpassung erfolgte Ende März 2020.

  • Bzgl Akku: ich hatte die Wahl zwischen 2x "groß" + 1x klein oder 3x groß. Ich habe mich für nur groß entschieden. Was soll ich mit einem Akku, das selbst im Optimalfall nur 7h statt wenigstens 10h hält? Bestellt hat die mein Audiologe vor 17 Tagen, angekommen ist noch nichts, weil erst die KK zustimmen muss, auch wenn sie ohnehin muss.

    Ansonsten hoffe ich, dass das Hören bei dir klappen wird. Das ist wichtiger als der Akku oder Audiolink.

    Euer Dominik.

    rechts OP 20.02.2020 LMU München, EA 11.03.2020 Sonnet 2

    links OP 16.12.2020 LMU München, EA 15.01.2021 Rondo 3

    aktuell links seit 05/2018 HG Phonak Naida B70 SP oder Resound Enzo² 998

    Audiogramm | Über mich

  • Hallo Legolas,


    erstmal gute Erholung von dem Knall. Was mir komisch vorkommt:


    1. Die Erstanpassung sollte im Regelfall von der implantierenden Klinik vorgenommen werden und nicht von einem spezialisierten Akustiker, ausser er arbeitet dafür qualifiziert mit der implantierenden Klinik zusammen. Inzwischen wird die Erstanpassung auch in einer Reha-Einrichtung vorgenommen, an die man im Anschluss des Einheilprozesses zur stationären Weiterversorgung, also auch zur Erstanpassung, weiter gereicht werden kann. Aber das ist, wie schon geschrieben, nicht der Regelfall.


    2. Im Med-El-Standard-Kit befinden sich die normalen Standard-Spulenabdeckungen, also die aussen sichtbaren Teile, wo die Magnete drin sind. Darin passen die Magnete von Stärke 1 bis 3. Für die stärkeren Magnete (Stärke 4 und 5) muss man die hohen Spulenabdeckungen anbringen, sonst geht das nicht. Für alle Magnetstärken gilt ausserdem, dass sich die Magneten im Spulenboden etwas bewegen lassen, um in gewissen Grenzen deren Stärke zu regulieren. Die hohen Spulenabdeckungen werden jedoch standardmässig nicht mitgeliefert und müssen nachbestellt werden. Wie hat der Akustiker das gemacht? Hatte er die Teile gerade vorrätig?


    3. Die Sache mit dem Knall kommt mir auch seltsam vor: Nachdem Du den niedrigst und den lautest angenehm wahrnehmbaren Ton (je Elektrode) eingestellt bekommst, sollte es nicht passieren, dass das CI auf einmal zu laut ist und knallt. Das würde darauf schliessen, dass bei dem ersten Messdurchlauf schon der Kontakt zwischen Magnet und Implantat nicht korrekt war.


    4. Der Audiolink ist ein ziemlich neues Ding, da kann es schon sein, dass es im Kit nicht beigelegt wurde. Aber das kann man nachordern, ebenso die Frage nach der Akkuverwendung kann im Nachgang geklärt werden. So kurz nach der Erstanpassung kann niemand den zu erwartenden Verbrauch errechnen, das hängt von vielen Einflüssen ab. Mit dem Audiolink im Streaming wird der Saft schon merklich reduziert, auch kommt es auf die jeweilige Hörstrategie usw. an. Das kann man zu diesem Zeitpunkt ja noch gar nicht wissen, das dauert doch noch Zeit, die ich jetzt lieber auf das Hören- und noch mehr auf das Verstehenlernen setzen würde.


    Wichtig wäre mir jetzt vor allem, dass geprüft wird, dass nichts - und vor allem Du - keinen Schaden genommen hat. Wio findet denn der Termin am nächsten Freitag statt? Wieder bei dem Akustiker? Ist dieser im selben Haus wie die Klinik?


    Bis dahin drücke ich Dir die Daumen und bleib Gesund!

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Hallo Legolas,


    ich drücke dir die Daumen, dass es mit dem stärkeren Magneten dann gut klappt mit dem Hören und dass die Aktion von heute keine negativen Folgen hat :). Bei meinem Sohn haben wir da eher das andere Extrem, die Stärke 1 ist fast zu stark (geht aber gerade so).

    Des Weiteren teilte der Akkustiker mir mit, welche Akkus ich nun wirklich bekomme hängt davon ab, welchen Verbrauch er nach der Einstellung nächste Woche errechnet. Ich hatte gedacht, dass bei Medel immer ein großen und ein kleiner Akku standardmäßig dazugehört?


    Vermutlich will der Akkustiker erst einmal schauen, wie lange die kleinen und die großen Akkus jeweils halten, bevor er dir die kleinen oder die großen Akkus empfiehlt :). Wenn die kleinen Akkus nur ein paar Stunden halten würden und dann ständig gewechselt werden müssten, würde es ja mehr Sinn machen, gleich nur große Akkus zu bestellen. Wenn die kleinen Akkus aber lange genug halten (damit meine ich jetzt 1 Tag oder länger), sind die vom Tragekomfort ja angenehmer und man könnte sich dann überlegen, nur kleine Akkus zu nehmen. Bei Cochlear zumindest sind standardmäßig 2 große und 2 kleine Akkus je Seite dabei, man kann aber auch z.B. nur große oder nur kleine Akkus wählen. Die Wahl müsste man bei Medel ja auch haben.

    Wir haben damals die Standardvariante gewählt und haben jetzt 4 große und 4 kleine Akkus hier, nutzen aber eigentlich nur die kleinen Akkus (2 große Akkus sind noch gar nicht ausgepackt, 2 sind als Ersatzakkus in der Tasche und werden nur ab und an mal wieder vollgeladen). Falls wir irgendwann neue Akkus brauchen, werde ich also vermutlich entweder nur kleine Akkus nehmen oder 6 kleine Akkus und 2 große Akkus.

    Bei meinem Sohn halten die kleinen Akkus gut über 1 Tag (fast über 2) und wenn er die FM Anlage nutzt, werden die SPs mit FM Empfänger plus großer Akkus doch sehr lang.

    Tolle Hörerfolge und ich drücke die Daumen, dass es mit der Anpassung nächste Woche (und auch den Anpassungen danach, am Anfang muss ja doch öfter mal nachjustiert werden) trotz Corona klappt :).

    Viele Grüße

    Katja

  • Als der Akkustiker die Elektroden langsam einschaltete, hörte ich mit allen Elektroden auf voller Lautstärke nichts. Plötzlich gab es einen so heftigen Knall in meinem Kopf, da ja alle Elektroden voll aufgedreht waren, dass ich mir den Sprachprozessor vom Ohr riss und schwindlig vom Stuhl fiel


    Also ich hätte ja zu diesem Akustiker kein Vertrauen mehr.... Jede Elektrode soll möglichst einzeln so langsam mit Strom "angefahren" werden, bis Du was merkst und dann erst der Strom schrittweise erhöht werden, bis die Unbehaglichkeitsschwelle erreicht ist und dann soweit wieder runter, dass es für Dich angenehm ist. Dann erst die nächste Elektrode und so fort - das ist bei jedem individuell und es klappt auch auch nicht immer beim ersten Mal. Manchmal sind das keine realen Töne, sondern "elektrische Stromschläge" - insbesondere in den hohen Frequenzbereichen, die unser Gehirn nicht kannte oder im Lauf der Jahre verlernt hat....


    Der Akustiker hat förmlich ne "Stalinorgel" gestartet... Kein Wunder, dass Dich aus den Socken haute.....

  • ;(


    ....

    , hörte ich mit allen Elektroden auf voller Lautstärke nichts. Plötzlich gab es einen so heftigen Knall in meinem Kopf, da ja alle Elektroden voll aufgedreht waren, dass ich mir den Sprachprozessor vom Ohr riss und schwindlig vom Stuhl fiel....

    Spätestens nach dieser Situation, ohne dir Angst zu machen hätte ich das Ganze abgebrochen und meinen/einen Arzt konsultiert, der sich mit CI auskennt.

    Hole das bitte, und wenn es nur der Klärung und Absicherung dient, nach.


    Da sollte auch kein Virus oder sonst irgendwas ein Grund für eine Nichtnotwendigkeit sein!


    Alles Gute für dich!

  • Das klingt ja wie ein Kurzschluss. Schätze mal, defekt..........


    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich

    seit 12/06/2020 Sonnet 2


    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Wie ich weiter oben schon geschrieben habe, kann es auch sein, dass sich die Magnetspule, also aussen, nicht korrekt auf dem Implantat platziert war während des Einmessens der einzelnen Elektroden. Das sollte zwischen Implantat und Spule sich normalerweise selbst zentrieren. Dafür spricht auch die Schilderung mit dem Magnete-Heckmeck. Ich empfehle jedenfalls dringenst einen Termin in der implantierenden Klinik, um erstmal dies abzuklären, am besten vom Implanteur selbst. Abgesehen von dem Knall-Effekt, dess mögliche Folgen ja auch noch geklärt werden müssen/sollten. Auch wäre es möglich, dass das Gewebe über dem Implantat noch etwas geschwollen ist - sowas muss man sich doch bei der Erstanpassung angucken.


    Ich habe auch hin und wieder auf der linken Seite den Effekt, dass der Magnet nicht korrekt sitzt, weil sich über dem Implantat ein kleines Luftkissen gebildet hat - je nachdem, wie ich geschlafen habe. Nach einer Weile verteilt sich dieses kleine Luftpolster, und der Kontakt ist wieder vollständig da. Äussern tut sich dies darin, dass das CI leise und holprig klingt, vielleicht war das ja beim Einmessen der Fall. Deshalb noch mal rein in die Klinik, bevor es an die Anpassung geht!


    Weiterhin alles Gute!

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Lang ist es her, dass ich hier im Forum war. Wollte euch kurz mitteilen, dass das CI, das Implantat und auch mein Ohr nach dem Malheur beim Akkustiker in der Klinik untersucht wurde und es alles in Ordnung ist. Bin nun mit meinem erstem MED-EL Ci, 3 große Akkus, Audiolink etc. ausgestattet und befinde mich bereits auf meiner Hörreise, von der ich Euch unter "Meine Erfolgserlebnisse und der Alltag mit dem CI" berichten werde. LG

    Seit früher Kindheit, aufgrund eines genetischen Defekts, beidseitig hochgradig an Taubheit grenzend schwerhörig.

    Erste CI OP war Mitte Februar 2020.

    Erstanpassung erfolgte Ende März 2020.