OP am 29.11.

  • Hi,Peter

    Von OP bis zur EA dauerte es knapp drei wochen-die zeit verging wie im Flug,

    ich konnte ja noch gut mit meinem HG Ohr hören nach erneuter Einstellung beim Akustiker-hatte rechts das gefühl ,mir war alles zu leise!!Nun kann ich gar wieder problemlos telefonieren.

    Ablauf EA an meinen drei Tagen: jeden tag im schnitt 4 std mit pause : einmal Arzt,zweimal Audiologe Sitzung, 1 x Logopädie jeden tag

    waren alle sehr geduldig, freundlich, einfühlsam

    meine Operateurin(CI-Ärztin ) war leider krank,konnte daher nicht anwesend sein8|

    wohnhaft: Kreis Pinneberg(bei Hamburg)

    ~mehr als 70 Hörstürze /Vestibularerkrankung bds.

    Links: CI Med El Synchrony1-Flexsoft 28 / Sonnet 2-OP 19.11.2019--EA 9-11.12.2019

  • Ich hätte einmal in der dritten Nacht nach der OP ein Geräusch, als ob der ICE durch den Kopf fahren würde, davon bin ich aufgewacht, klickern habe ich auch, manchmal so als ob ein hohes kleine Uhrwerk viel zu schnell laufen würde, oder als ob Wasserbläschen aufsteigen würden, aber flott.

    Versuche einmal die Finger vor dem Ohr zusammenzuklappen, oder Haare zu reiben, oder halte beim Föhnen das gute Ohr zu- würde mich interessieren ob Du dieses hohe Geräusche hörst. Bei mir im AKH Wien haben sie auch so getan, als ob sie einen isolierten Hochtonrest noch nie gesehen hätten, ich glaube aber, dass es meine CI Einstellung etwas erschwert, da ich da ein seltsames Phänomen habe, das mir niemand sonst in der Gruppe bei sich bestätigt hat- ich höre mit dem CI eindeutig zeitverzögert, und jetzt nach drei Jahren habe ich einerseits ein synchrones, recht wirklichkeitsgetreues, aber sehr leises Hörempfinden am CI Ohr, und dann die verzerrte langsamere Hörwahrnehmung der Roboterstimme.

    Verdaut habe ich diesen Hörsturz auch nicht, vor allem habe ich immer Sorge um mein gutes Ohr, aber einerseits ist das CI Ohr teilweise wirklich originell, und ich genieße manchmal dieses schräge Hören, da es mich ein wenig an Barockmusik erinnert, und ich mag Bach. Es ändert sich auch stetig, und vielleicht wird es einmal wie echt.

    Dann denke ich mir auch, dass ich mir das Leben nicht zusätzlich schwer machen sollte indem ich zu seher am Verlust leide, sondern ich sollte versuchen, das was da ist zu schätzen- das gelingt zeitweise...... und ja, auch ich hatte eine Woche vorher schon Vorboten, die ich aber überhaupt nicht richtig eingeschätzt habe, und ich frage mich, ob ich da achtsamer hätte sein sollen. Und ich frage mich auch ob Telefon und Kopfhörer negativ waren.

    Ich wünsche Dir eine richtig gute Erstanpassung!

  • Ich hätte einmal in der dritten Nacht nach der OP ein Geräusch, als ob der ICE durch den Kopf fahren würde, davon bin ich aufgewacht, klickern habe ich auch, manchmal so als ob ein hohes kleine Uhrwerk viel zu schnell laufen würde, oder als ob Wasserbläschen aufsteigen würden, aber flott.

    Versuche einmal die Finger vor dem Ohr zusammenzuklappen, oder Haare zu reiben, oder halte beim Föhnen das gute Ohr zu- würde mich interessieren ob Du dieses hohe Geräusche hörst. Bei mir im AKH Wien haben sie auch so getan, als ob sie einen isolierten Hochtonrest noch nie gesehen hätten, ich glaube aber, dass es meine CI Einstellung etwas erschwert, da ich da ein seltsames Phänomen habe, das mir niemand sonst in der Gruppe bei sich bestätigt hat- ich höre mit dem CI eindeutig zeitverzögert, und jetzt nach drei Jahren habe ich einerseits ein synchrones, recht wirklichkeitsgetreues, aber sehr leises Hörempfinden am CI Ohr, und dann die verzerrte langsamere Hörwahrnehmung der Roboterstimme.

    Verdaut habe ich diesen Hörsturz auch nicht, vor allem habe ich immer Sorge um mein gutes Ohr, aber einerseits ist das CI Ohr teilweise wirklich originell, und ich genieße manchmal dieses schräge Hören, da es mich ein wenig an Barockmusik erinnert, und ich mag Bach. Es ändert sich auch stetig, und vielleicht wird es einmal wie echt.

    Dann denke ich mir auch, dass ich mir das Leben nicht zusätzlich schwer machen sollte indem ich zu seher am Verlust leide, sondern ich sollte versuchen, das was da ist zu schätzen- das gelingt zeitweise...... und ja, auch ich hatte eine Woche vorher schon Vorboten, die ich aber überhaupt nicht richtig eingeschätzt habe, und ich frage mich, ob ich da achtsamer hätte sein sollen. Und ich frage mich auch ob Telefon und Kopfhörer negativ waren.

    Ich wünsche Dir eine richtig gute Erstanpassung!

    Hallo Einohrig,


    bei mir war es so: Ich wohne mitten in der Stadt an einer recht lauten Straße. Ich konnte auf den Balkon gehen, mein gutes Ohr zuhalten und hab dann mit dem "schlechten" Ohr nichts mehr gehört außer Vogelgezwitscher. Das war kurios. Niemand anderes hat das gehört, weil diese Geräusche im Lärm untergegangen sind. Die Vögel waren aber auch wirklich da. Also kein eingebildetes Zwitschern. :) Ja, die Vorboten hab ich auch völlig unterschätzt, so es denn welche waren. Hab auch lange und schlaflose Nächte drüber nachgedacht, ob ich was hätte machen können.

    Und auch ich hab gewaltig Angst, dass meinem zweiten Ohr was ähnliches passiert. Geht es den anderen SSDlern auch so?? Aber es gibt ja wohl nichts um dem irgendwie vorzubeugen.

    Du schreibst was von telefonieren und Kopfhörer. Darf ich fragen, was du beruflich machst oder gemacht hast?


    Zur Zeit höre ich auf dem operierten Ohr gar nichts mehr. Also auch die hohen Töne nicht. Mal schauen ob das so bleibt.


    Vielen Dank für deine Wünsche und auch dir alles Gute!


    LG

    Peter

  • Hallo Peter,


    du kannst sehr viel dafür tun, dass es dir mit dem zweiten Ohr nicht auch so geht. So denk ich zumindest. Auf dich Acht geben, Stress reduzieren, Körper- und psychotherapeutische Hilfe oder Beratung in Anspruch nehmen....

    Die hohen Töne werden auf natürliche Weise nicht wieder kommen. Die Sinneszellen wurden beim Einführen des Elektrodenstrangs platt gemacht. Aber mit dem CI wirst du wieder welche hören. Nur anders ;)


    Viele Grüße

    MadameMim

  • Die Ursachen für Hörstürze sind wohl noch eher unklar. Auf einer HNO-Seite steht das hier, was für mich bedeutet, dass man gut auf sich aufpassen soll, dass es sich aber nicht alles durch Stress erklären lässt.


    https://www.hno-aerzte-im-netz…n-und-risikofaktoren.html


    Vor der OP hatte ich mehr Sorge, mein zweites Ohr zu verlieren. Ich habe nun natürlich ein deutlich höheres „Ohr-Bewusstsein“ als früher und hoffe, dass das andere Ohr nicht auch schlapp macht.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Ich bin es so leid, dass die Umgebung meine Hörstürze immer nur auf Stress schiebt. Das klingt für mich so wie „du schaffst es nicht, mit Belastungen umzugehen“.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Es gibt Menschen, die können besser mit Stress umgehen als andere. Zu welcher Kategorie du gehörst, weißt du selbst. Ich kann nicht so gut mit Stress umgehen und schütze mich dementsprechend. Ich weiß woran es liegt und weiß auch, dass ich andere Stärken habe :)

  • Hallo zusammen,


    allen noch ein, vor allem, gesundes neues Jahr!


    Mir geht es im Moment ziemlich bescheiden. OP ist jetzt über 4 Wochen her. Morgen ist EA. Ich hab seit etwa anderthalb Wochen ein Rauschen auf dem Ohr das mich in den Wahnsinn treibt. Es ist nicht ständig. Aber wenn dann in einer Lautstärke, dass ich selbst auf dem gesunden Ohr nichts mehr höre. Meistens so 4 bis 5 mal am Tag. Dann so für vielleicht 45 Minuten. Manchmal auch länger. Das holt mich aus dem Schlaf und lässt mich nicht mehr einschlafen. Mein Tagesrhythmus ist total im Eimer. Eigentlich keine anderen Geräusche, nur dieses Rauschen. Als ob ein D-Zug durch den Kopf fährt. Und was mich richtig fertig macht, ich hab ein ganz merkwürdiges, nicht zu beschreibendes Gefühl im gesunden Ohr. Seit etwa 3 Tagen. Zeitweise mit heftigen Schmerzen. Sowas kenne ich eigentlich gar nicht. Ich hatte mein Leben lang nie Ohrenschmerzen. Erkältet bin ich nicht, auch wenn das in der Familie einige sind. Ich hab ziemlich Schiss, morgens aufzuwachen und rechts auch nichts mehr zu hören. Im Moment lege ich große Hoffnung auf morgen und das dann wenigstens das Rauschen weniger wird. Anfangs lief alles so gut. Jetzt fühle ich mich auf den Boden zurück geholt und für irgendwas bestraft zu werden.


    LG

    Peter

  • Peter, Kopf hoch.

    Das Rauschen ist der Tinnitus. Der wird bestimmt besser. Bei mir war es bei meinem zweiten Ohr auch so. Nach der EA war er erst noch lauter, aber das hat sich schnell gelegt. Jetzt ist es so, wenn ich meine SP anlege, fährt er runter, so dass ich ihn kaum noch wahrnehme.
    Das noch hörende Ohr ist vielleicht zur Zeit etwas überfordert. Warte ab, es wird besser. Ich drücke dir die Daumen für morgen.

  • Ich hatte zwar kein Rauschen, aber in den ersten Wochen war bei mir auch ständig was anderes, das mich beunruhigt hat bzw. tatsächlich durch den Kopf geturnt ist. Man/ich ist oder du bist vielleicht auch einfach sensibel und horcht in sich rein, der Kopf ist etwas angekratzt usw. Warte ab, lass die Zeit arbeiten und bleib mutig!

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Da kann ich mich nur anschließen. Ich habe auch ständig in mein taubes Ohr gehört und mich gewundert, welche Geräusche in meinem Hirn ankamen. Mein Tinitus war auch nach der OP deutlich lauter. Jetzt mit CI ist er verschwunden. Erst wenn ich das CI ablege ist er wieder da. Dann aber leiser. Zwischendurch habe ich noch komische Geräusche, die werden aber weniger. Ich versuche mich nicht darauf zu konzentrieren.

    Also habe Geduld und Kopf hoch

  • PeterBest

    Einige Tage nach meiner OP 2014 stellte sich auf dem OP-Ohr ein unglaublich lauter Tinnitus ein (Presslufthammer). Tinnitus hatte ich zwar schon immer, aber einen hellen durchgängigen Ton, der mich nicht störte. Dieser neue Tinnitus aber war kaum auszuhalten. Nach der EA ist er vollkommen verschwunden.

    Grüße Paula

  • Aus eigener Erfahrung kann ich nur raten alles untersuchen zu lassen. Beobachte das nach der E A. Ich hatte vorher das Glockengebimmel des Kölner Dom plus die Startbahn des Flughafens im Ohr. Jetzt mit SP an ist es viel besser. Manchmal nachts aber unerträglich. Auch hat eine Elektrose am Eingang der Cochlea zu hohen Impedanzen geführt und Herzrythmusstörungen ausgelöst, die ich nie vorher in meinem Leben hatte. Diese Elektrische Stimulation kann im Körper Befindlichkeiten auslösen, das glaubt man nicht. Ich persönlich denke, das ist ziemlicher Stress für den Körper /das Gehirn mit einem CI zu hören. Da laufen biochemische Prozesse ab, die man natürlich vo außen nicht sieht, aber wahrnimmt. Dann wundert man sich über Beschwerden 🤔. Ein Audiologe /Techniker der das ernst nimmt ist Gold eert und der Schlüssel zur Lösung.

    Mi 1200 Synchrony Flex 28 re. OP 13.11.2018 Helios Hildesheim.

    MI 1250 Synchrony 2 Flex 28 li. OP 29.08.2019 Helios Hildesheim.

  • Hallo liebe „Leidensgenossen“,

    Ich habe hier mal quer gelesen. Ja das Unverständnis des Umfeldes macht einen leider zusätzlich kaputt. Ach, wie finde ich mich hier wieder. Aber, was für ein toller Arzt, der einen so lange krankschreibt. Ich war 2 Wochen krank geschrieben, hatte 3 Wochen Urlaub und bin dann los. Halbe Arbeitszeit ist eigentlich mit Beratung am Telefon besetzt. Habe meine Arbeitszeit sofort reduziert. Auch Großraumbüro 😂.

    Mein absolut großes Glück war mein verständnisvoller Chef. Dieser hat mich sofort aus der Telefonie genommen. Das ist für mich heute noch unglaublich und dafür bin ich so unglaublich dankbar. Beratungsgespräche am Telefon und man versteht nicht alles....!!!

    Dennoch war ich total überfordert. Von meinem Mann durfte ich mir anhören „ Arbeit gibt dem Tag Struktur „. Das versteht kaum jemand, wie erschöpfend das, ist so plötzlich einohrig zu sein. Ich habe versucht weiter zu machen, als wäre nichts passiert. Dank meines HNO Arztes war ich zur Reha in Bad Nauheim. Den Verlust zu verarbeiten, das ist schwer. Mir hat der Blog von Alexander Partheymüller und jetzt auch das Buch geholfen.

    Leider konnte ich auf eine Unterstützung der Familie nicht bauen. Seit einem Jahr lebe ich getrennt von meinem Mann.
    Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass es bekannter wird, das es wirklich nicht so ist „ Halb so schlimm, man hätte ja noch ein Ohr.“.

    Ich wünsche allen halben Ohr Cyborgs alles Gute! Medizinisch war die Versorgung mit dem CI relativ problemlos bei mir ( wenn man das so sagen darf ). Ich bin froh das CI zu haben.

    Man wird sicher nicht mehr normalhörend, aber es hilft.

    Alles Gute an Alle und ein angenehmes Jahr 2020.

    Passt auf Euch auf!

  • Hallo Blech125. Bin jetzt auch nach der der OP am 16.12.2019 seit Montag wieder am Arbeiten. Kann zur Zeit auch nur mit meinem HG-Ohr hören und versuchen alles zu verstehen. Das war so schwer und so anstrengend das ich nachdem ich zu Hause war erst mal mich schlafen gelegt hab. Ich war völlig platt. Bin in der EDV in der Technik und muss daher mit dem User zusammen am Telefon oder persönlich die Probleme beseitigen. Gott sei Dank wissen die meisten User von meinem „Hörproblemen“ und sprechen mich klar und deutlich und nach Möglichkeit auch frontal an. Meine Kollegen sind auch super und helfen mir in der Übergangszeit wo es nur geht. In der Familie finde ich zwar Unterstützung wo es nur geht aber leider haben viele Stimmen eine Frequenz die ich trotz dem HG nicht nicht mehr verstehen kann. Das nagt doch sehr in mir. Deshalb freue ich mich so auf die EA am 16.1.2020. Dann kann ich an dem neuen Sprachverstehen arbeiten und vielleicht auch bald wieder voll mit meinen Mitmenschen kommunizieren.


    Wünsche Dir weiterhin viel Erfolg auf Deiner Hörreise


    Liebe Grüße

    Micha

    Unmögliches wird sofort erledigt.... Nur Wunder dauern etwas länger!;)


    Als Kind sehr oft starke beidseitige eiterige Mittelohrentzündungen, danach mehrere Hörstürze.

    Implantation rechtes Ohr Cochlear CI622 am 16.12.2019 UKM-Münster; EA am 16.01.2020 UKM-Münster;

    Linksseitig noch mit HG Siemens INTUIS 2P, Implantation linkes Ohr geplant in 2020/21

  • Hallo Schnitzmichel,

    danke für Deine Worte. Das war aber auch sportlich, OP 16.12 und jetzt wieder arbeiten. Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg. Mit meinen 20 Tagen bin ich durch und habe nur noch meine Kontrolltermine. Jetzt hoffe ich nochmal auf eine Reha in Bad Nauheim. Ende 2020 möchte ich einen Antrag stellen. Vielleicht komme ich dem beidseitigen Hören noch etwas näher.
    Ein bisschen Aufbau wäre auch wünschenswert. Nach dem ganzen Sch... noch eine Trennung geht auch nicht spurlos an einem vorbei.

    VG Blech125

  • Hallo zusammen,


    nun habe ich seit vergangener Woche Freitag ein Kanso zum testen.

    EA dauerte keine 45 Minuten, dann saß ich wieder im Auto. Eigentlich wollte ich gar nichts testen. Vielleicht ist das aber auch gar nicht so schlecht. Allerdings bin ich mit einem gebrauchten Kanso, 6 Batterien, ohne jegliches Zubehör nach Hause geschickt worden. So kann ich kaum üben. Ich kann den SP nur tragen und abwarten. Das nervt mich. Verschenkte Zeit. Jetzt hab ich am 17.01. den ersten Termin zur REHA. Da soll ich dann auf ein Nucleus wechseln. Wieder zum testen. Dann nach nochmal 2 Wochen solle ich meine Entscheidung mitteilen damit das operierende Krankenhaus das Gerät bestellen kann. Nächste Woche, noch vor dem ersten REHA Termin, muss ich wieder zu meinem HNO Arzt. Ich könnte so niemals arbeiten gehen. Ich müsste den SP abnehmen und mich durch den Tag kämpfen. Mit dem Kanso höre ich links nur Kauderwelsch in unterschiedlichen Lautstärken. Fernseher, Umfeld eher zu leise, mich selbst viel zu laut. Ich kann nicht streamen, nicht testen, nicht üben. Das CI und ich sollten Freunde werden. Im Moment läuft es in die falsche Richtung. Ich bin unzufrieden.

    Jedes Verkaufsgespräch für einen neuen Fernseher dauert länger als meine EA. Und jetzt 2 Wochen Stillstand. Ich kann den SP so kaum tragen. Er hält nicht sehr gut, ist garantiert kreuz und quer eingestellt und macht auch so einige Probleme.


    Blech125, ich habe auch so langsam keine Lust mehr, allen Leuten aus Familie und Bekanntenkreis zu erklären, dass ein Ohr eben nicht halb so schlimm ist.


    Genug gejammert

    LG

    Peter

  • Hallo Peter,

    das ist wirklich nicht glücklich gelaufen. Selbst meine EA ging stationär über 5 Tage 🤔. Vielleicht ist das so, wenn man einen Single Unit Prozessor in die engere Wahl genommen hat ( manche sind damit nicht so glücklich ). Ja, die Einstellung dauert so 45 Minuten, man muss ja sagen, wie man die einzelnen Töne wahrnimmt. Den Morgen nach dem 1. Tag ging es mir nicht gut, bin gar nicht frühstücken gegangen, mir war übel. Nach neuen Einstellungen wurde es besser. Und es folgten gleich Übungseinheiten bei denen alles gleich nur auf das CI gegeben wurde. ( mittels Kabel ).

    Aber auch nur das Tragen übt! Man darf nicht ungeduldig sein. Ich habe auch nach bald drei Jahren kein echtes beidseitiges Hören. Damit solltest Du Dich abfinden. Hören ist mit einem echten Ohr halt einfacher und das Gehirn geht den Weg des geringsten Widerstandes. Auf dem Weg nach Hause habe ich im Auto das Geräusch des Blinkers ganz eindeutig beidseitig wahrgenommen. Da musste ich inne halten. Wie habe ich in diesem Forum mal gelesen „ Ich habe meine Leichtigkeit verloren „. Das habe ich auch und bis heute nicht wiedererlangt. Dennoch ist das CI der richtige Weg. Geduld und nochmals Geduld. Das ist keine vertane Zeit! Du kannst noch soviel üben! Auch das tragen ist schon üben.

    Familie, das engere Umfeld ist schon sehr, sehr wichtig. Aber was soll man machen?
    Viel Erfolg mit viel Geduld.

    VG Blech125