Wie merkt man, ob SP spinnt

  • Seit Mai letzten Jahres trage ich den N7 links und rechts ein HG. Ich bin gerade ziemlich am Grübeln. In mehreren Forumsantworten hatte ich ja schon berichtet, dass ich ganz schnell eine Hörüberreizung habe und es mir dann schwindlig und übel wird. Lt. Klinik ist medizinisch aber alles okay. Ich soll mir viel Ruhe gönnen.

    Also haben wir die Programme in der Lautstärke stark reduziert und ich taste mich langsam wieder hoch. Jedoch merke ich kaum Unterschiede, wenn ich meine Lautstärke im Programm von 1 auf 6 oder so erhöhe. Meist war es dann so, dass ich nach und nach ein besseres Sprachverstehen hatte. Das war beim Anlegen des SP die ersten Stunden gut und wurde aber im Laufe des Tages schlechter. Ist für mich logisch. Konnte auch schon teilweise telefonieren und ohne Mundbild Nachrichten verstehen.

    Jedoch wird es mir auch plötzlich mal so laut, dann bekomme ich meist einen Stich(wie so einen kurzen elektrischen Schlag) im Kopf und Nacken und erschrecke und verspanne mich total. Meine Technikerin hat schon eine Elektrode stillgelegt.

    Im Moment ist es aber so, dass ich vor 3 Tagen alles richtig deutlich gehört habe und nach etwa einer Stunde wird es undeutlich. Das ist geblieben. Ich habe eher nur noch eine Rauschkulisse wobei ich das Gefühl habe, dass Töne und Geräusche immer lauter werden. Dabei habe ich weder Programm noch Lautstärke geändert, weil die eh schon auf 1 gestellt sind.

    Ein weiteres Phänomen zeigt sich da auch auf meiner Nucleus-app in der Datenauswertung: diese App zeigt die „Zeit mit Sprache“ an. Habe ich immer als Gradmesser genutzt. Bis zum vorletzten Einstellungstermin war der Wert immer recht wenig. Obwohl den SP fast 10 Stunden dran wurden da nur etwa 3 Stunden angezeigt, allerdings mit besserem Verständnis schon etwas mehr. Seit wir runtergeregelt haben steigt dieser Wert plötzlich. Eine Nachfrage bei cochlear diesbezüglich ergab „Sie kennen das Problem der Ungenauigkeit und arbeiten an der Verbesserung“. Seit drei Tagen nun zählt er wieder weniger.

    Nun bin ich am Überlegen, wer piept: ich oder mein SP? Kennt das jemand?

    LG Sabine

    Seit Mai letzten Jahres trage ich den N7 links und rechts ein HG. Ich bin gerade ziemlich am Grübeln. In mehreren Forumsantworten hatte ich ja schon berichtet, dass ich ganz schnell eine Hörüberreizung habe und es mir dann schwindlig und übel wird. Lt. Klinik ist medizinisch aber alles okay. Ich soll mir viel Ruhe gönnen.

    Also haben wir die Programme in der Lautstärke stark reduziert und ich taste mich langsam wieder hoch. Jedoch merke ich kaum Unterschiede, wenn ich meine Lautstärke im Programm von 1 auf 6 oder so erhöhe. Meist war es dann so, dass ich nach und nach ein besseres Sprachverstehen hatte. Das war beim Anlegen des SP die ersten Stunden gut und wurde aber im Laufe des Tages schlechter. Ist für mich logisch. Konnte auch schon teilweise telefonieren und ohne Mundbild Nachrichten verstehen.

    Jedoch wird es mir auch plötzlich mal so laut, dann bekomme ich meist einen Stich(wie so einen kurzen elektrischen Schlag) im Kopf und Nacken und erschrecke und verspanne mich total. Meine Technikerin hat schon eine Elektrode stillgelegt.

    Im Moment ist es aber so, dass ich vor 3 Tagen alles richtig deutlich gehört habe und nach etwa einer Stunde wird es undeutlich. Das ist geblieben. Ich habe eher nur noch eine Rauschkulisse wobei ich das Gefühl habe, dass Töne und Geräusche immer lauter werden. Dabei habe ich weder Programm noch Lautstärke geändert, weil die eh schon auf 1 gestellt sind.

    Ein weiteres Phänomen zeigt sich da auch auf meiner Nucleus-app in der Datenauswertung: diese App zeigt die „Zeit mit Sprache“ an. Habe ich immer als Gradmesser genutzt. Bis zum vorletzten Einstellungstermin war der Wert immer recht wenig. Obwohl den SP fast 10 Stunden dran wurden da nur etwa 3 Stunden angezeigt, allerdings mit besserem Verständnis schon etwas mehr. Seit wir runtergeregelt haben steigt dieser Wert plötzlich. Eine Nachfrage bei cochlear diesbezüglich ergab „Sie kennen das Problem der Ungenauigkeit und arbeiten an der Verbesserung“. Seit drei Tagen nun zählt er wieder weniger.

    Nun bin ich am Überlegen, wer piept: ich oder mein SP? Kennt das jemand?


    LG Sabine

    durch Masernerkrankung im Kleinkindalter progrediente Schwerhörigkeit beidseits, rapide Verschlechterung in letzten Jahren,

    li: HG Siemens Motion P, re: CI - Cochlear CI522+N7, OP: 30.1.2018, EA: 12.3.2018(Kanso), 2.5.2018 (N7)

  • Liebe Sabine,

    das ist eine gute Frage. Ich kann dir leider keine Antwort geben aber ich frage mich schon lange dasselbe: Bin ich kaputt oder das CI?

    Du wirst hier sicher noch ein paar Tipps kriegen!

    Viele Grüße

    MadameMim

  • ich frage mich schon auch, ob es sein kann, dass der SP Fehlinformationen oder was auch immer produziert.

    durch Masernerkrankung im Kleinkindalter progrediente Schwerhörigkeit beidseits, rapide Verschlechterung in letzten Jahren,

    li: HG Siemens Motion P, re: CI - Cochlear CI522+N7, OP: 30.1.2018, EA: 12.3.2018(Kanso), 2.5.2018 (N7)

  • Liebe Sabine,


    ich habe deinen Post gerade noch mal gelesen.


    Mir geht es da ganz ähnlich. Ich habe das Gefühl, dass ich schon nach ein paar Minuten einen anderen Höreindruck habe als am Anfang. So als würden bestimmte Geräusche unterdrückt werden. Ich habe jedoch keinen Filter im SP eingestellt. Am krassesten war es am Freitag im CIC. Im Raum des Hörtests war der Höreindruck von Sprache (meine Therapeutin) ätzend. Ich bekam nur die Spitzen mit, O und U habe ich zum Beispiel gar nicht wahrgenommen. Dann zurück in ihrem Büro, als ich den SP eine Weile abgelegt hatte, kamen deutlich mehr von ihren Worten bei mir an. Nach einer Weile wieder dasselbe: Als ich draußen war, nur noch Zischen, Rauschen.... Vielleicht hat es auch etwas mit Akustik zu tun?


    Außerdem bekomme ich ja bei einer gewissen Frequenz, bzw. Lautstärke ein Ploppen im Ohr, dass ich hören und fühlen kann. Ich glaube, ich gehe mal ins Hörzentrum des Vivantes am Friedrichshain. Die sollen gut sein. Vielleicht können die mich und mein CI mal durchchecken.


    Du hast auch Cochlear, oder?


    Viele Grüße

    MadameMim

  • Ich habe gerade spontan per Mail um einen Termin im Virchow gebeten. Dort wurde ich operiert, die sollen sich erstmal Gedanken machen. Wenn das nichts bringt, kann ich immer noch wo anders hingehen.

  • Hallo MadameMim,

    Bei mir spielen Umgebungsgeräusche eine große Rolle. Straßenlärm ist ätzend. Daran muss ich mich aber irgendwie gewöhnen. Im Moment merke ich minimale Verbesserungen, seit ich meine Blockaden in der Wirbelsäule raus habe und mich nicht mehr so stark aufs CI fokussiere und hoffe, dass es sich nach einem Ostheopatiebesuch weiter bessert. Hörstress in Form von Erwartung spielt eine Rolle mit. Mir geht es dadurch auch allgemein wieder besser. Ich hatte ja oft Schmerzen.

    Ich hatte mir ja nach meinem letzten Schwindelanfall auch einen Termin im Vivantes geholt, weil ja meine OP-klinik etwas weit weg ist. Den Termin habe ich recht zügig erhalten. Es ist ein CT gemacht worden und hat ein längeres Gespräch mit der Assistenzärztin gegeben und einen Schwindeltest. Ausgewertet hat es Dr. mir-Salim dann selbst mit mir. Das Gespräch war gut. Enttäuscht hat mich nur, dass nicht mal mit auf die Einstellungen geschaut wurde. Zumindest weiß ich aber jetzt, dass die Elektrode richtig liegt und so alles i.o. Ist.

    Ich trage den N7 von cochlear. Habe ein leises scanprogramm für die Strasse, welches aber nervig ist, weil da Sprache noch verwischter ankommt. Dann noch mein Alltagsprogramm einmal mit und einmal ohne Windfilter. Und noch ein lauteres Programm. Da kommt Sprache am besten, aber ich halte es noch nicht lange aus. Ich höre eigentlich immer Sprache etwas, sie wird nur dann schnell mal durch Geräusche überlagert. Vokale unterscheiden geht selten. Ich übe aber auch nicht wirklich.

    Wünsche noch einen schönen Restsonntag

    LG Sabine

    durch Masernerkrankung im Kleinkindalter progrediente Schwerhörigkeit beidseits, rapide Verschlechterung in letzten Jahren,

    li: HG Siemens Motion P, re: CI - Cochlear CI522+N7, OP: 30.1.2018, EA: 12.3.2018(Kanso), 2.5.2018 (N7)

  • Straße finde ich auch furchtbar. SCAN hatte ich mal, das reagiert aber viel zu langsam. Wenn eine U-Bahn in den Bahnhof einfährt, kriege ich einen Hörschock bevor SCAN runter regelt...

    Den Windfilter finde ich gut.

    Ich muss sagen, dass ich echt Befürchtungen habe, wenn die Mützensaison los geht X/

  • In meiner 2Wochen Kansozeit hatte ich eine etwas locker sitzende Strickmütze, wo sich nichts drunter bewegt. Die ging beim N7 auch. Ich kenne das ja von den Hörgeräten. Mehr genervt hat zum Beispiel ein hochstehender Kragen.

    durch Masernerkrankung im Kleinkindalter progrediente Schwerhörigkeit beidseits, rapide Verschlechterung in letzten Jahren,

    li: HG Siemens Motion P, re: CI - Cochlear CI522+N7, OP: 30.1.2018, EA: 12.3.2018(Kanso), 2.5.2018 (N7)