Schmerzen an der Spulenstelle

  • Mich würde interessieren, wie lange ihr eure Spule nach der OP auf eher unangenehme Weise gespürt habt. Bei mir piekt es (2 Wochen nach der OP) an der Stelle, an der sie wohl sitzt. Im Moment bin ich froh, dass es bis zur EA noch rund 3 Wochen sind und sich alles noch beruhigen und festigen kann. Ich habe auch immer Sorge, dass sie aus ihrem Bett rutscht 😬.

  • Du meinst bestimmt das Implantat, die Spule kommt außen drauf. Das piekt bestimmt noch ab und zu ein wenig. Ich hatte noch ein paar Wochen immer mal wieder ein Ziepen. Und nach einem halben Jahr war plötzlich der Magnet zu stark, weil die Schwellung sich ganz zurück gebildet hatte.


    Keine Angst, da verrutscht nix. Ich greife oft auf die Stelle und ertaste alles genau und bin nicht zimperlich. Es sitzt bombenfest!

  • Das ist normal, dass das Implantat zu spüren ist. Es ist ja quasi ein Fremdkörper und der Körper muss sich daran gewöhnen. Als mir mein Pferd versehentlich seinen Schädel gegen meinen geschlagen hat, „natürlich“ genau aufs Implantat und den Kanso, ist zum Glück auch nichts gebrochen oder verrutscht. Es hat zwar kurz weh, aber das verging wieder. Also: so ein Implantat ist recht robust😉

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Danke für die Antworten. Es ist also recht normal.
    ich kann mich einfach noch nicht auf diese Seite legen; es fühlt sich so komisch an und ich werde mir dann unheimlich. Ich habe kurz überlegt, ob ich das vielleicht trainieren muss, aber ich warte lieber noch an.

  • Das ist ja alles noch angeschwollen. Ich bin auch ständig wach geworden, weil ich mich unbewusst auf die Stelle legen wollte... Kopf hoch, jeden Tag geht's ein bisschen besser!

  • Deswegen fand ich bei mir EA 4 Wochen nach der OP nicht verkehrt. Bis dahin war noch noch etwas am Ohr angeschwollen gewesen.


    Ich bin ja auch so ein Seitenschläfer, und hatte nach meiner ersten OP auch so ein komisches Gefühl dabei gehabt!

    Schmerzen hatte ich keine.

    Aber diese Fremdkörpergeschichte schon.


    Das hatte dafür gesorgt, daß ich diese schwarze Ohrbinde noch mehrere Wochen nach der EA nachts getragen hatte.

    Ich hatte mich aber schon weiterhin vorsichtig auf die Seite gelegt. Ich habe eh ein flaches Kissen, und mache gerne mit meinem Arm darunter so eine Art Kuhle. So ging es dann ganz gut.


    Mit der Zeit gewöhnt man sich daran, bzw dieses Fremdkörpergefühl verschwindet ganz!

    Lustigerweise war es nach der zweiten OP auf der linken Seite nicht ganz so schlimm gewesen.



    Gute Besserung und einen guten Heilungsverlauf wünscht

    Sheltie

  • ich stelle mir das gerade beim Schlafen bildlich/wortwörtlich vor ^^

    Ich habs ja noch vor mir.

    Letztendlich glaube ich ist das wie nach einer neuen Zahngfüllung: irgendwann empfindet man das als den Normalzustand.

    :D

    Ja, der Mensch ist ein Gewohnheitstier ;)

  • Mich würde interessieren, wie lange ihr eure Spule nach der OP auf eher unangenehme Weise gespürt habt. Bei mir piekt es (2 Wochen nach der OP) an der Stelle, an der sie wohl sitzt. Im Moment bin ich froh, dass es bis zur EA noch rund 3 Wochen sind und sich alles noch beruhigen und festigen kann. Ich habe auch immer Sorge, dass sie aus ihrem Bett rutscht 😬.

    nach fast 4 Wochen spüre ich kaum noch was jnd konnte jetzt endlich auf der op Seite schlafen.geduld das wird schon.

  • Ein Nackenhörnchen erleichtert auch das Liegen auf der Seite sehr, weil man die implantierte Stelle quasi in ein Loch legen kann.

    Wobei ich schon Jahre vor der IP mein Nackenhörnchen im Bett hatte😉.

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Mit dem Nackenhörnchen komme ich gar nicht klar. Ich muss einfach endlich meinen Geduldknopf finden. Wobei es glaube ich auch daran liegt, dass es der Kopf ist. Der HNO-Arzt hat mich mit der Aussage, ich müsse „stante pedes“ in die Klinik, wenn ich Schmerzen hätte, verunsichert. Ich horche nun bei jedem Pieken auf 🙄🙄🙄

  • Hallo zusammen,

    meine OP ist jetzt ein paar Jährchen her (2011), aber ich kann mich noch ganz gut daran erinnern.

    Dass es nach der OP zwickt und zieht, war bei mir auch. Ich hab mir da gar nicht groß Gedanken gemacht, sondern das als Teil der Heilung gesehen. Bei mir war z. B. das Gewebe ca. 3 Wochen lang so gereizt, geschwollen - was auch immer - dass ich rechts mit der Zunge nichts mehr schmecken konnte. Der Geschmack war völlig weg, d.h. Zitrone rein - links *brrrr* und rechts *nix*. Das Geschmacksempfinden kam dann langsam wieder und ist heute ganz normal. Auch der Druckausgleich im Mittelohr war anfangs mit einem deutlichem Ziepen verbunden. Wer weiß was da im Ohr noch nicht abgeheilt war und in Bewegung kam.

    Bei der OP wird außerdem am Knochen gearbeitet. Wer schon mal einen Knochenbruch hatte, weiß, dass die Stelle manchmal auch nach Monaten noch ziept. "Besonders gerne bei Wetterwechsel" sagt mein Lebensgefährte dazu ;-)

    Mittlerweile merke ich nichts mehr. Das Beste ist wohl, Geduld haben und wenn irgendwas komisch ist: Rücksprache mit der Klinik. Die können einen meistens beruhigen.

    Viel Erfolg & Alles Gute :thumbup:

  • also schmerzen solltest du keine haben! A ber warte noch eine Woche. Icv hoffe für dich das es vorbei geht.!🤔🤗

    Ich glaube, dass nach so einer OP Schmerzen ganz normal sind. Ich hatte tierische Schmerzen! Konnte die ersten zwei Nächte im Krankenhaus nur mit Tramal schlafen. Danach drei mal täglich Ibu 600. Aber auch das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.


    Meine Zunge und der Geschmacksnerv sind auch 9 Monate nach der OP noch gestört.