Kunstfaserkkleidung meiden?

  • Moin,

    Dir ist die Funktionsweise eines Induktionsherd bekannt? Da passiert nichts wenn der Kopf auf der Platte liegt und man denn Herd anstellt.


    Dazu ist das Thema ja um Beeinträchtigungen vom Cochlear Implantat, und nicht davon von Selbstverstümmlung...


    Das einzige was man mehr ist wenn man die T Spule anstellt hör ich ein leichtes 9V brummen...

    da stellt sich mir eh die Frage, was sind das für Menschen die bei welchem Herd auch immer, das Hirn auf die eingeschaltete Kochfläche legen. Bitte NICHT nachmachen. Es gibt absolut keinen Grund für solche Selbstversuche. Was fe_bart so treibt, kann er mit sich selbst ausmachen mit seinem "9V-brummen", was immer das sein mag


    LG Konrad

  • Konrad Dass fe_bart seinen Kopf auf den Herd legt, glaube ich nicht. Ich habe mal gelesen, dass CI-Träger in der Nähe eines Induktionsherds ein Brummen hören können.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Moin,


    Konrad Dass fe_bart seinen Kopf auf den Herd legt, glaube ich nicht. Ich habe mal gelesen, dass CI-Träger in der Nähe eines Induktionsherds ein Brummen hören können.

    Nicht? Er hat's doch geschrieben, siehe mein letztes Post mit Zitat.


    Man kann als CI-Träger durchaus Induktionsfelder nutzen, aber nicht, wie von fe_bart beschrieben. Und das "9V-brummen" ist mir ebenso rätselhaft


    LG Konrad

  • Moin,

    da stellt sich mir eh die Frage, was sind das für Menschen die bei welchem Herd auch immer, das Hirn auf die eingeschaltete Kochfläche legen. Bitte NICHT nachmachen. Es gibt absolut keinen Grund für solche Selbstversuche. Was fe_bart so treibt, kann er mit sich selbst ausmachen mit seinem "9V-brummen", was immer das sein mag


    LG Konrad

    Hast du nen Clown gefrühstückt?

    10.2018 ertaubt, 02.2019 bilaterale Implantation, 03.2019 bilaterale Versorgung mit Cochlear Nucleus 7, soweit zufrieden.

  • Ich kenne die funktionsweise eines solchen Herdes auch nicht wirklich, aber ich kann mir vorstellen dass da doch ein starkes Magnetfeld da ist, oder?


    bzw. wird ja keiner den Kopf auf den Herd legen, aber was wenn man ausrutscht, stolpert etc. und unfreiwillig auf den Herd "fällt" oder sehr nahe der eingeschalteten Induktionsplatte kommt.


    Haben wir hier im Forum nicht einen Experten mit on board der sich mit dieser Technik wirklich auskennt?

  • also ich habe jetzt selbst intensiv nachgelesen.


    BITTE nichts verwechseln!!!


    Die von FE_bart beschriebene und im link angeführte Sache ist vereinfacht gesagt eine Funkabstrahlung vom Kochtopf aufgrund von Oberwellen der mit mehreren 100 KHz gepulsten Ströme durch das Induktionsfeld. Diese Abstrahlungen sind ganz gering in einer Entfernung von rund einem Meter und harmlos nur dass man Sie über die Induktionsschleife ggf. aufgrund von Oberwellen hören kann.


    DAS BEANTWORTET ABER N I C H T ob das Induktionsfeld nicht doch gefährlich für CI Träger sein kann!


    PS: der Artikel aus BaWü sollte meiner Meinung nach unbedingt überarbeitet werden.

  • MEDEL schreibt in der Anleitung zu seinem Prozessor, die ich im Netz gefunden habe, auch, dass man ein Brummen hören könnte und man deswegen einen Abstand von 50 cm einhalten soll, dass es aber nicht gefährlich ist.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • MEDEL schreibt in der Anleitung zu seinem Prozessor, die ich im Netz gefunden habe, auch, dass man ein Brummen hören könnte und man deswegen einen Abstand von 50 cm einhalten soll, dass es aber nicht gefährlich ist.

    Das ist ja das was ich meinte, wenn man Kocht ist es unbedenklich! Natürlich ist denn Kopf auf die Herdplatte legen überspitzt dargestellt.


    Ich Koch täglich auf Induktionsherd und hatte noch nie Probleme, nutze die T Spule eigentlich nicht, nur als ich denn Artikel gelesen habe, kam die Idee die t Spule mal ein zu schalten. Bei uns kam es zu keiner Reaktion, beim Induktionsherd meiner Schwiegermutter ist es ein fieses Brummen welches ich ausm Lautsprecherbau kenn ( 9V brummen )

    10.2018 ertaubt, 02.2019 bilaterale Implantation, 03.2019 bilaterale Versorgung mit Cochlear Nucleus 7, soweit zufrieden.

  • Alle Elektromotoren produzieren ein Induktionsfeld. Gibt es Berichte, wonach CI-Träger Schwierigkeiten bekommen haben, weil sie Staubsaugen? Mit der Bohrmaschine ein Loch aus der Decke holen? Darf man im Elektroauto mitfahren (schließlich werden da bis zu 450kW beim Tesla abgerufen, ein Witz gegen die meist maximal 18kW beim Herd)

  • Alle Elektromotoren produzieren ein Induktionsfeld. Gibt es Berichte, wonach CI-Träger Schwierigkeiten bekommen haben, weil sie Staubsaugen? Mit der Bohrmaschine ein Loch aus der Decke holen? Darf man im Elektroauto mitfahren (schließlich werden da bis zu 450kW beim Tesla abgerufen, ein Witz gegen die meist maximal 18kW beim Herd)

    Staubsauger, keine Ahnung, wir lassen von eine Roboter saugen, und ab und zu mal denn Dyson für Kleinkram, bei beiden Merk ich nichts in unmittelbarer Nähe.


    Tesla bin ich zwar schon mal gefahren das war aber von denn CIs, aber beim i3, eGolf ist mir mit CIs nichts aufgefallen.


    Das einzige was bisher bei meinen N7 aufgefallen ist das ich beim Schweißen die SP ausschalten muss, das Geräusch ist sehr unangenehm. Trat bisher aber nur bei Lichtbogenschweissen auf, beim Schutzgasschutzgassschweisen bisher noch nichts gemerkt, obwohl das Gerät deutlich bums hat wie das LB Gerät.

    10.2018 ertaubt, 02.2019 bilaterale Implantation, 03.2019 bilaterale Versorgung mit Cochlear Nucleus 7, soweit zufrieden.

  • Ich sitze in meinem Plug-In-Hybrid-Auto direkt über dem Akkupack. Auch mit der ZOE bin ich schon einige Male unterwegs gewesen. Es brummt dabei in meinen CIs nur, wenn ich die T-Spule eingeschaltet habe. Ansonsten zeigen sich keine Effekte.

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Ja, stimmt, das ist in allen Autos so, unabhängig, ob elektrisch oder nicht. Früher gab es mit Autoradios so ein Brummen und Knattern, wenn diese nicht funkentstört waren.


    Aber auch daheim oder unterwegs brummt es bei eingeschalteter T-Spule, wenn ich an der Klingel, am Router, manchmal sogar an einer Ampel stehe usw. oder auch nur irgendwo vorbei gehe. Aber ob das zum Nebenerwerb als "Stromleitungs-Suchgerät" taugt ....:saint: ...

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Aber ob das zum Nebenerwerb als "Stromleitungs-Suchgerät" taugt .... :saint: ...

    Genau so ist es!

    Irgendwie :D

    Geht mal an einem Geschäft vorbei, von dem Ihr wißt, daß es alarmgesichert ist und schaltet mal die Geräte auf "T" ;)


    Hinter unserem Grundstück ist eine Pferdeweide.

    Wenn ich im Garten bin und meine Geräte auf "T" stelle, höre ich sogar Ponk, Ponk, Ponk vom Pferdezaun, welcher ja unter Strom steht.



    Sobald irgendwo etwas Strom fließt, wird auch ein Magnetfeld aufgebaut.

    Darauf reagiert nun mal die "T" Spule.

    Deshalb funktioniert es ja auch gut, wenn man einen Kopfhörer auf die richtige Stelle vom SP setzt.

    Kopfhörer hat einen Magneten, zumindens die alten noch, und darum funktioniert das auch so gut mit dem Hören.

    Diese Induktionsschleifen für die Hörgeräte, bzw. CIs funktionieren ja auf das gleiche Prinzip. Nur deshalb können wir es hören, sobald unsere Geräte auf "T" stehen.

  • Moin,

    Hast du nen Clown gefrühstückt?

    Der Kasper bist doch eher Du


    - Liest Du nochmal, was Du schreibst, bevor Du das absendest?

    - Es ist kein bestimmungsgemäßer Gebrauch jedweden Herdes, sein Haupt auf die Platte zu legen (Was Du ja offensichtlich schon probiert hast)

    - Auch wenn ich davon ausgehe, dass niemand hier auf die Idee kommt, Dir zu folgen, wollte ich dennoch darauf hinweisen, dass das nicht angebracht ist

    - Dein Selbstversuch ist anscheinend (bis auf das 9V(?)-Brummen) gut verlaufen

    - Muss nicht heißen, dass das immer so ist. Ist jedenfalls NICHT zur Nachahmung empfohlen

    - Durchaus kann man mal einen Link als Antwort reinstellen, Aber das was SCS angefragt hat, war sicherlich nicht ein Link. Den kann der bestimmt selber googeln


    Man kann aus Deinen Ausführungen schließen, dass Du außer den von Dir angedeuteten Fähigkeiten im Schweißen keine technische Ausbildung hast, geschweige denn in Elektrotechnik. Korrigier mich, wenn ich da falsch liege


    Konrad

  • Ich bin ehrlich gesagt zu keiner Sekunde davon ausgegangen, dass fe_bart seinen Kopf auf die Herdplatte gelegt hat. Es scheint mir vielmehr ein Zitat eine überspitzte Idee aus dem verlinkten Text zu sein, die übernommen wurde. Die Aussage wurde, wenn man es missverstehen will, unklar, weil es plötzlich um Hitze ging, und da eine Induktionsplatte sich ja nicht selbst aufheizt, sondern die Hitze nur ggf. vom Topf übernimmt, wenn ich es richtig verstehe, kann man theoretisch sein Gesicht darauf legen. Dass man das aber so oder so nicht tun sollte, ist hoffentlich klar.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend